2Pac Karl Kani Werbeanzeige

Zur Zeit macht ein Interview des 1996 verstorbenen Rappers Tupac Shakur seine Runden durchs Netz. Aufgezeichnet wurde das Gespräch ein Jahr vor seinem Tod. Er spricht darin über das Schreiben von Texten im Gefängnis, welches er bis kurz vor Entstehung dieses Videos besuchte und der Produktion seiner Musik.

Dem Journalisten Chuck Philips von der L.A. Times erklärt Tupac, er sei etwa zwölf Stunden täglich im Studio gewesen seit dem Tag seiner Entlassung. Er gehe erst nach Hause, wenn einige bereits einschlafen würden und es dunkel sei. Danach komme er aber direkt morgens früh zurück und mache das Gleiche wieder. Es sei dieses Mal eine Art "Rekord im Aufnehmen", den sie gebrochen hätten, ließ Tupac den Reporter wissen. Pac versuche sein Album in weniger als einer Woche aufzunehmen, damit er es "7 Days" nennen könne, ändere er aber den Titel, so müsse er ein paar weitere Songs aufnehmen.

"I been in the studio since the day after I got out. I got out Thursday, I been in here since Friday. About twelve hours a day. Up until they kick me out. It be dark and everybody gotta go to sleep, people be passing out, so I’m like, ‘Okay, I guess we gotta go home now.’ So then we go home, come back early in the morning, and do it again. I think we broke a record this time for any recording. I’m trying to do my album in less than a week so I can call my album 7 Days. But if I change the title I might do a couple more songs.

Damals änderte er den Titel des Albums dann schließlich wohl doch, denn er spricht hier über das 1996 releaste Werk All Eyez On Me. Im gleichen Jahr brachte er allerdings auch das sagenumwobene The Don Killuminati: The 7 Day Theory raus. 

Weiterhin prophezeit er den Durchbruch für einige der Tracks, die auf dem Album zu finden sind. Er habe 13 "fette Songs" in vier Tagen gemacht. 2 Of Amerikaz Most Wanted, das Feature mit Snoop Dogg, Shorty Wanna Be A Thug, Wonder Why They Call You ***** und Picture Me Rollin seien die wirklich großen Werke. Das Album sei anders als jedes andere, bis zu diesem Zeitpunkt releaste Werk.

We did thirteen tracks in four days...Thirteen fat tracks. The one’s that’s really gonna be humdingers, the big ones, ‘2 Of Amerikaz Most Wanted’ with me and Snoop. That’s gonna be a humdinger. ‘Shorty Wanna Be A Thug,’ that’s gon’ be a big one. And ‘Wonder Why They Call You *****’ with Faith. That’s gon’ be a big one. ‘Picture Me Rollin’.’ It’s just gon’ be fat. It’s different than any other album I came with so far. This one might throw a lot of people off ‘cause I just blacked out.

Die Singles von diesem Album, die schließlich Nummer-Eins-Hits wurden, waren allerdings California Love und How Do You Want It. Bereits zwei Monate nach Release, erreichte All Eyez On Me fünffachen Platinstatus.

Die Verschwörungstheorien rund um 2Pacs Tod, seine angebliche, diesjährige Wiederkehr und schließlich das Album The Don Killuminati: The 7 Day Theory findest du zusammengefasst in diesem Text.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Fake

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Album voller 2Pac-Disses? Fat Joe erinnert sich an Biggie-Kollabo

Album voller 2Pac-Disses? Fat Joe erinnert sich an Biggie-Kollabo

Von Michael Rubach am 12.03.2021 - 14:27

Fat Joe hat in einem Talk mit Timbaland und Swizz Beatz offenbart, dass er und The Notorious B.I.G. ein Kollaboalbum auf den Weg bringen wollten. Einige Tracks seien bereits recordet worden. Bei den Songs sollen Disses gegen 2Pac im Vordergrund gestanden haben.

"Tupac viel gedisst": Fat Joe über The Notorious B.I.G.-Kollabo

Anlässlich von Biggies 24. Todestag (9. März) haben sich die drei eingangs erwähnten Herren zum Talk über die Hiphop-Legende eingefunden. Fat Joe, Swizz Beatz und Timbaland ließen persönliche Erinnerungen an Biggie Revue passieren. Dabei behauptete Fat Joe, dass er und die 1997 verstorbene Rap-Legende an einem gemeinsamen Projekt gearbeitet hätten. Demnach seien um die fünf Tracks im Kasten gewesen. Inhaltlich richtete sich das Ganze laut Fat Joe größtenteils gegen 2Pac.

"Wusstet ihr, dass ich mit Biggie an einem Album gearbeitet habe? Wir haben ungefähr fünf Songs zusammen fertiggestellt. Er meinte: 'Du bist der Latino Don, ich bin der Schwarze Don.' Und wir waren in diesem Studio und sind ausgeflippt. Es wurde von Puff Daddy und allen abgesegnet. Ich bin ehrlich – zu dieser Zeit haben wir Tupac viel gedisst und so und das hätte nie das Licht der Welt erblicken sollen. Das ist aus Respekt so, denn ihr wisst ja, beide sind weitergezogen. Aber ja, ich habe wirklich mit B.I.G. gearbeitet."

("You know I worked on an album with Biggie? We cut about five songs together. He was like, 'You the Latino don, I’m the Black don.' And we was in that studio going crazy. It’s verified by Puff Daddy and everybody. I’ma keep it real – at the time, we were dissing Tupac a lot and all that and so that should have never seen the light of day. Which is respectfully so, because you know they both passed on. But yeah, I worked with the B.I.G. for real.")

Gemäß Fat Joes Ausführungen sieht es nicht so aus, als würden die Tracks jemals releast werden. Der "Latino Don" kommt selbst darauf zu sprechen, dass ihm das geschmacklos vorkäme. Schließlich sind beide Legenden im Zuge des wohl größten Beefs der Hiphop-Geschichte ermordet worden. Die jeweiligen Täter*innen wurden bis heute nicht ermittelt. Diese ungeklärten Verbrechen greift demnächst der Kinofilm "City Of Lies" auf.

Schon letztes Jahr sprach Fat Joe mit Brian "B. Dot" Miller über die Existenz des Albums. Um seine Aussagen zu untermauern, spielte er sogar ein Snippet eines Intros vor, das zu der Platte gehören soll. Dabei war allerdings kaum etwas zu verstehen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)