Der 17-jährige Sero El Mero erobert grade mit messerscharfem Flow Facebook

Im immer dichter werdenden Straßenrapdschungel wird es für Artists schwerer und schwerer, eine bleibende Duftmarke zu hinterlassen. Es gibt so viele solide Rapper, denen schlichtweg Alleinstellungsmerkmale fehlen, um bekannter zu werden. Der 17-jährige Newcomer Sero von der Bremerhavener Crew El Mero schafft es trotzdem, aus der Masse herauszustechen (ey, wie Weihnachplätzchenbäcker).

In seinen kurzen Clips auf Facebook geht es im Prinzip um zwei Dinge: Flow und Melodie. Seine Vorbilder: 2Pac und Nate Dogg – alles andere als üblich für einen Kerl in seinem Alter. So pickt Sero auch mal Beats der Songs von Pac, Missy Elliott oder Dr. Dre für seine Videos, die er im Auto aufnimmt. Dass dieses einfache Mittel ihm zum Durchbruch verhelfen könnte, erinnert fast ein bisschen an die Geschichte von Nimos Aufstieg:

Sero El Mero

Mein flow ist scharf spürst du die Klinge #DankeAnAlle

Die Clips haben mittlerweile bis zu 500.000 Aufrufe. Der mal entspannt-melodische, mal messerscharfe Flow catcht die Leute, die durch ihre Timeline scrollen und an den amateurhaft gefilmten Clips von Sero und seinen Jungs hängenbleiben. Zu Recht! Und auch wenn seine Vorbilder aus einer anderen (zeitlosen) Ära stammen, kann der Junge auch modern. Wenn er rappt, dass er jede Art von Beat f**kt, meint er das ernst. Dieses Jahr haben das auch schon Instrumentals von Kendrick Lamar (Humble) und sogar der Flatbush Zombies (New Phone, Who Dis?) zu spüren bekommen:

Sero El Mero

74 brada

Sero El Mero

Sero74

Immer wieder spielt Sero mit seinem Flow, packt kurz Melodien in den Rhythmus und switcht dann wieder zurück. Dabei blitzen auch immer wieder schnelle und durchdachte Reim-Patterns auf. Textlich ist sicher noch Luft nach oben, aber das Raptalent des 17-Jährigen ist kaum zu überhören. In den letzten Monaten haben das rund 24.000 neue Fans bemerkt, die Seros Profil seit dem 11. März einen Daumen nach oben gegeben haben:

Sero El Mero

Dankeschön für die 1.000 Likes

Es werden sicher noch einige dazukommen in den nächsten Wochen und Monaten.

Noch habe kein Rapper oder Label direkten Kontakt zu ihm aufgenommen, verrät er uns. Eigentlich kann das aber nur noch eine Frage der Zeit sein. Dann wird sich auch zeigen, wie gut Sero sein Talent in richtige Songs übertragen kann und ob seine Texte ebenfalls das Potenzial haben, sich von der Masse abzuheben. Der erste Schritt ist jedenfalls getan ...

Sero El Mero

Greenyardz Connection

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Messerscharfer Flow, soso..

Nicht so wie ich !

Er ist besser als ich und ich gönne ihm jeglichen Erfolg! Talent!

Junge junge, HipHop.de kriegt jetzt 'n Deabo, wie wär's, wenn ihr nicht jeden 0815 Kanackenrapper pusht, der nach einer Deluxebox wieder von der Bildfläche verschwindet, weil er den genau gleichen Sound macht, wie alle anderen. Nur, weil irgendein Rapper sagt, dass man gut ist oder weil man der Cousin dritten Grades von Haftbefehl ist, heißt das nicht automatisch, dass man gut rappen kann. #RapUpdate2.0

*klickgeile Redaktion (sorry, war in Hektik)
Wie wär's denn, wenn ihr als größtes HipHop Medium (Ich zähl RapUpdate nicht mehr als Medium sondern als Krankheit) Leute pusht, die es auch verdient haben? Es gibt tatsächlich auch Rapper, die nicht nur über ihr heftiges Straßenleben, Gucci und Mercedes rappen. :) Aber nein warte, das würde ja keine Klicks mehr geben, sorry!

Ach ja? Wer will denn sowas hören??? Im Leben geht's um Straße, Gucci und Mercedes. Guck dich doch um. Der Rest ist irrelevant.

krass der typ rap krasser wie viele die die seit 10 jahren rapen

Ich sag mal so heutzutage ist der Sinn der Texte eh nicht relevant. Heutzutage geht es um viel mehr Reime, Flow und der Kick und der Typ gibt ein richtig harten Kick alter. Ich gönn ihn sein Erfolg, denn das was er da meistert mit 17 Jahren, ist nicht mehr von diesem Planeten. Ich hoffe und denke er wird in kürze entdeckt, denn der Talent ist da man merkt die Musik kommt aus seinem Blut. Wünsch dem braaatan noch viel Erfolg. Legt kein Auge. „Der Flow gibt den Kick“

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Polo G zerlegt DMX-Klassiker im Freestyle

Polo G zerlegt DMX-Klassiker im Freestyle

Von Leon Schäfers am 10.06.2021 - 15:36

Polo G (jetzt auf Apple Music streamen) macht seinem Namen als Teil der XXL-Freshman Class 2020 alle Ehre. Als Hommage an die kürzlich verstorbene Rap-Legende DMX freestylt er bei den L.A. Leakers über das Instrumental von "Ruff Ryders Anthem" – und liefert dabei ganz schön ab.

Polo G brettert drei Minuten lang über DMX-Beat

Es ist nicht das erste Mal, dass Polo G zu Gast bei der Power 106-Radioshow von den L.A. Leakers Justin Credible und DJ Sourmilk gewesen ist. Schon vor knapp zwei Jahren hat er dort seinen ersten Freestyle über "Sanguine Paradise" von Lil Uzi Vert gedroppt und seine Skills zum Besten gegeben. Diesmal legt er noch einen drauf und nimmt sich mit "Ruff Ryders Anthem" einen wahren DMX-Klassiker vor. Und er enttäuscht nicht: Knapp drei Minuten lang haut er eine Bar nach der anderen raus.

"All this pill-poppin' kept them demons on me in my sleep/
still standin' ten toes, they put my homies underneath/
you can go out, guns blazin', no indictments in the streets/
got a chance to decide, you either Tony or you Meech/"

Zum Ende hin teast er mit "Hall of Fame" sein neues Album an, das morgen erscheinen soll. Auf dem Album wird auch sein aktueller Nummer 1-Hit "Rapstar" zu hören sein.

Rap-Größen bei den L.A. Leakers

Polo G ist bei weitem nicht der einzige Rapper, der seine Rap-Skills bei den L.A. Leakers beweist. Viele US-Rapper sind dort in regelmäßigen Abständen zu Gast, die Freestyle-Episoden gehen mittlerweile in dreistellige Höhen. Bei der letzten Ausgabe war J. Cole zu Gast, der dort ebenfalls kurz vor Release seines neuesten Albums "The Off-Season" über Instrumental-Classics freestylte.

J. Cole freestylt auf legendären Rap-Tracks

J. Cole's (diesen Artist auf Apple Music streamen) neues Album "The Off-Season" soll morgen erscheinen. Um seine nächste musikalische Ära noch ein Mal gebührend einzuläuten, war er gestern zu Gast bei den Los Angeles Leakers und hat komplett abgerissen. Auf den Beats legendärer Hiphop-Songs stellt er seine Rap-Technik zur Schau und beweist, wieso er schon jetzt als einer der G.O.A.Ts gilt.


Polo G Freestyles Over DMX's "Ruff Ryders' Anthem" - L.A. Leakers Freestyle #109

Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)