Eminem nennt die größten Disstracks aller Zeiten

Eminem ist ein Großmeister des Dissens. Das braucht er niemanden mehr zu beweisen. Allein sein letztes Album "Kamikaze" war ein einziger großer Mittelfinger an die Szene. Auch der "Killshot" gegen Machine Gun Kelly zeigte Eminems Liebe für das musikalische Austeilen. Welche Disstracks Slim Shady als Rapfan feiert, erzählte er auf seinem hauseigenen Radiosender Shade45.

Ho Ho Ho Merry Diss-mas! Tune in to @Shade45 tomorrow at noon ET - ill be counting down 12 of our favorite diss tracks of all time

739.6k Likes, 6,938 Comments - Marshall Mathers (@eminem) on Instagram: "Ho Ho Ho Merry Diss-mas! Tune in to @Shade45 tomorrow at noon ET - ill be counting down 12 of our..."

Die drei Herren sind dabei in die Disstrack-Zeitmaschine gestiegen und besprechen ausschließlich Material, das vor dem Jahr 2000 erschienen ist.

12. Boogie Down Productions – "The Bridge Is Over" (1987)

Ems Liste beginnt mit einem Track, der versuchte, einen der relevantesten Sachverhalte überhaupt klarzustellen: Wo liegt die Geburtsstätte von Hiphop? Für KRS-One und Scott LaRock lagen die Wurzeln der Kultur in der Bronx. Die beiden standen damit im Konflikt zur Einschätzung der Juice Crew. Marley Mal, Big Daddy Kane und Roxanne Shanté repräsentierten nämlich Queens.

Das Battle ist auch als "The Bridge Wars" in die Geschichte des Hiphops eingegangen. 2007 veröffentlichten KRS-One und Marley Mal das gemeinsame Album "Hiphop Lives".

11. Roxanne Shanté  – "Roxanne’s Revenge" (1984)

Roxanne Shanté war Teil der gerade erwähnten Juice Crew. Im zarten Alter von 14 legt sie sich mit der Untouchable Force Organization (oder kurz: UTFO) an. Die Gruppe veröffentlichte 1984 den Track "Roxanne, Roxanne", bei dem es inhaltlich darum geht, dass keiner der UFTO-Member bei Roxanne landen kann. Die Rache folge mit "Roxanne's Revenge".

So wurde Roxanne Shanté zu einer der ersten populären weiblichen MCs. Die "Roxanne Wars" brachten noch weitere Tracks hervor. Ebenfalls berühmt wurde der Antwort-Song "The Real Roxanne".

10. MC Lyte – "10% Diss" (1988)

Auch 1988 galt es nicht als cool, wenn Produktionen sich zu stark ähneln. Milk Dee und Audio Two fanden der Legende nach, dass der Track "I Got An Attitude" von der Rapperin Antoinette wie ihre eigene Hit-Single "Top Billin" klang. Da Milk Dee und Audio Two keine Frau dissen wollten, fragten sie MC Lyte, ob sie den Job übernehmen könnte. Sie sagte zu und brachte den "10% Diss", dem noch weitere Tracks beider Parteien folgen sollten.

9. LL Cool J – "Jack The Ripper" (1989)

LL Cool Js Beitrag zu Eminems Liste ist eine Antwort auf Kool Moe Dee. Letzterer hatte LL Cool J vorgeworfen, seinen Style zu kopieren. Auf dem Cover des Albums "How Ya Like Me Now" ist ein Jeep abgebildet, der eine Mütze der Marke Kangol überrollt. Dieses Mode-Accessoire wird bis heute mit LL Cool J assoziiert.

Kool Moe Dee betrachtete LL Cool J als Jungen ohne Respekt vor den Wegbereitern des Hiphops. Das alles konnte dieser nicht auf sich sitzen lassen und konterte mit "Jack The The Ripper".

8. N.W.A – "F*ck The Police" (1988)

Auch die legendäre Hymne gegen Polizeigewalt und Ungerechtigkeit schafft es in Eminems Ranking. Die gefährlichste Gruppe der Welt, die aus Eazy-E, Dr. Dre, MC Ren, Ice Cube und Yella bestand, sorgte mit ihrem Rap für eine völlig neue Geisteshaltung in der amerikanischen Gesellschaft. Sogar das FBI sah sich genötigt auf den expliziten Track mit einem Schreiben zu reagieren.

7. Ice Cube – "No Vaseline" (1991)

Ice Cube kommt ohne Vorspiel zum Punkt. Nach dem Bruch mit N.W.A. erklärt er seinen ehemaligen Bandmitgliedern ziemlich direkt, warum er keine Zukunft mehr gesehen hat. Wie so oft war das liebe Geld für die Differenzen verantwortlich. Vor "No Vaseline" fronteten die anderen  N.W.A.-Member Cube auf "Real N***az" und "Message to B.A."

6. Dr. Dre – "F*ck Wit Dre Day (And Everybody’s Celebrating)" (1992)

Ein Diss-Ranking von Eminem wäre unvollständig,wenn nicht sein Mentor Dr. Dre einen Platz finden würde. Ob der Ex-Manager Jerry Heller, Eazy-E, Tim Dog, Luke von der 2 Live Crew oder Ice Cube – auf "F*ck Wit Dre Day" entledigte sich der Doktor von seinen Altlasten.

5. Tim Dog – "F*ck Compton" (1991)

Rapper Tim Dog hatte Anfang der Neunziger nichts für den Siegeszug der West Coast übrig. Er verteidigte New York als reale Hauptstadt des Raps und schoss gegen alles, was aus Compton kam und Erfolge verbuchen konnte.

4. Common – "The B*tch In Yoo" (1996)

Ice Cube sah durch Common den Rap der West Coast herabgewürdigt und brachte den Track "Westside Slaughterhouse". Daraufhin droppte Common "The B*tch in Yoo"n und disste Ice Cube sogar raffiniert mit seinen eigenen Lyrics. Inzwischen haben sich die Fronten geklärt. Beide ehemaligen Rivalen sind beispielsweise im Film "Barbershop: The Next Cut" zu sehen.

3. Eazy-E – "Real Muthaphuckkin Gs" (1993)

Für diejenigen, die sich 1993 gefragt haben, wo sich die echten Gangsta aufhalten, lieferte Eazy-E die Antworten. Mit dem Signing bei Death Row Records verspielten Dre und Snoop aus Eazys Sicht ihrer Kredibilität. Auf einem G-Funk-Beat brachte Eazy-E daraufhin die Attitude, die er bei seinen ehemaligen Homies nicht mehr erkennen konnte.

2. YZ – "Diss Fe Liar" (1994)

YZ und die Gruppe Poor Righteous Teachers (PRT) standen beim Label Diversity Records unter Vertrag. YZ war dort nicht nur Künstler, sondern auch Teilhaber. Als er und PRT aufgrund von internen Streitigkeiten getrennte Wege gingen, startete ein musikalischer Schlagabtausch. Auf "Diss Fe Liar" schießt YZ vor allem gegen PRT-Member Wise Intelligent.

1. 2Pac – "Hit ‘Em Up" (1996)

An der Spitze von Eminems Liste steht 2Pac. "Hit ‘Em Up" hat die Lage im amerikanischen Rap für immer verändert. Der Beef zwischen der East Coast und der West Coast, die Morde an 2Pac und The Notorious B.I.G. – ein elementarer Bestandteil dieser unrühmlichen Geschichte ist 2Pacs Diss gegen Biggie.

Die persönliche Ebene sowie die Umsetzung des Tracks haben es Eminem angetan. Persönlicher als auf "Hit ‘Em Up" kann es auch kaum zugehen. 2Pac rappt schließlich davon, Biggies Frau zu beglücken. Außerdem enthalten folgende Zeilen mehr Wahrheit, als die Öffentlichkeit es damals wohl für möglich gehalten hätte:

"This ain’t no freestyle battle, y’all n*ggas getting killed"

Die komplette Radio-Sendung kannst du hier hören:

Eminem | #12DaysOfDissMas | Shade45 w/Paul Rosenberg & DJ Whoo Kid

Eminem lists off his 12 Favorite Disstracks of all time with his manager, Paul Rosenberg and friend DJ Whoo Kid, in the countdown for #12DaysOfDissMas!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Public Enemy wieder vereint: Flavor Flavs Rauswurf war angeblich nur Promo

Public Enemy wieder vereint: Flavor Flavs Rauswurf war angeblich nur Promo

Von Michael Rubach am 01.04.2020 - 17:37

UPDATE vom 01. April:

Chuck D hat den Rausschmiss von Flavor Flav bei Public Enemy zum großangelegten Aprilscherz erklärt. Der öffentliche Streit samt Verbannung aus der Gruppe sei laut Chuck D Teil einer Marketing-Kampagne für das Album "Loud Is Not Enough" gewesen. Die Platte ist heute erschienen und enthält mit "Food As A Machine Gun" auch einen Track, auf dem die vermeintlichen Streithähne zusammen zu hören sind.

Seinen angeblichen PR-Coup enthüllte Chuck D im Podcast People's Party bei einem Gespräch mit Talib Kweli. Chuck D sei bei der Aktion von Orsons Wells "Krieg der Welten" inspiriert gewesen. Auch könne er Flavor Flav gar nicht feuern, da die beiden Partner seien. Kurzerhand erklärt er den 1. April noch zum "April Flav Chuck Day". Hier kannst du "Loud Is Not Enough" hören:

Loud Is Not Enough

We and our partners use cookies to personalize your experience, to show you ads based on your interests, and for measurement and analytics purposes. By using our website and our services, you agree to our use of cookies as described in our Cookie Policy.

UPDATE vom 03. März:

Flavor Flav hat sich zu seinem Rauswurf via Twitter geäußert. Er sei "sehr enttäuscht" von Chuck D. Gleichzeitig betonte er, dass er und Chuck D Partner seien und es kein Public Enemy ohne Flavor Flav gebe. Auch wendete sich der Verstoßene direkt an Chuck D und sagte, dass man die Sache doch wieder in den Griff bekommen könne.

FLAVOR FLAV on Twitter

@MrChuckD And .@MrChuckD,,,i didn't sue you on Friday,,,i asked the @berniesanders campaign to correct misleading marketing,,,that's all it was,,,I'm not your employee,,,i'm your partner,,,you can't fire me,,,there is no Public Enemy without Flavor Flav,,,so let's get it right Chuck,,,

Original-Meldung vom 2. März:

Flavor Flav ist wohl nicht länger Mitglied von Public Enemy. Chuck D hat in einem Statement, das mehreren US-Portalen vorliegt, ziemlich klare Verhältnisse geschaffen:

"Public Enemy und Public Enemy Radio werden ohne Flavor Flav weitermachen. Wir danken ihm für seinen jahrelangen Einsatz und wünschen ihm alles Gute."

("Public Enemy and Public Enemy Radio will be moving forward without Flavor Flav. We thank him for his years of service and wish him well.")

Chuck D erklärt Trennung von Flavor Flav

Für eine Wahlkampfveranstaltung von US-Demokrat Bernie Sanders hatte sich Public Enemy angekündigt. Flavor Flav wollte von der Veranstaltung jedoch nichts wissen. Er lies über seinen Anwalt verlauten, dass ohne sein Einverständnis mit seinem Image geworben werden würde. Flavor Flav unterstütze aber niemanden im Wahlkampf – auch nicht Bernie Sanders.

Diese politische Argumentation lässt Chuck D nicht gelten. Er schrieb auf Twitter, dass Flavor Flav nicht einmal den Unterschied zwischen Bernie Sanders und Barry Sanders (Footballspieler) kenne.

Flavor Flav sei hingegen jemand, der sich nur für Geld bewege. Benefiz-Veranstaltungen oder gemeinnützige Events ohne Gage kämen ihm nicht in den Sinn. Mit so einer Person möchte Chuck D augenscheinlich nicht weiter zusammenarbeiten.

Chuck D on Twitter

last final note the last final note was my last straw was long ago. It's not about BERNIE with Flav... he don't know the difference between BarrySanders or BernieSanders he don't know either. FLAV refused to support @Sankofa after @harrybelafonte inducted us. He don't do that

Chuck D on Twitter

Spoke @BernieSanders rally with @EnemyRadio. If there was a $bag, Flav would've been there front & center. He will NOT do free benefit shows. Sued me in court the 1st time I let him back in.

Chuck Ds Anwalt teilte zudem mit, dass sein Mandant die Rechte an der Marke Public Enemy besitze und dieser den Namen verwenden könne, wie es ihm beliebt. Auch die einprägsamsten Lines von Flavor Flav gingen auf das Konto von Chuck D. Das Tischtuch zwischen den (ehemaligen) Bandkollegen scheint vorerst zerschnitten.

Chuck D setzte Flavor Flav ein Ultimatum

Kurz vor dem nun erfolgten Rausschmiss räumte Chuck D seinem Kollegen gegenüber dem Portal HipHopDX noch eine Frist von einem Jahr ein, um "sich zusammenzureißen". Doch die Zeit als Bandmitglied bei Public Enemy scheint für Flavor Flav endgültig abgelaufen zu sein – trotz ikonischer Uhr um den Hals.

Schon 2017 verklagte Flavor Flav sein Band wegen ausstehender Zahlungen im Kontext des letzten Albums "Nothing Is Quick In The Desert". Flavor Flav ist Gründungsmitglied der legendären Formation, die sich seit über 30 Jahren vor allem durch sozialkritische Texte auszeichnet.

Den Auftritt von Public Enemy bei der Veranstaltung von Bernie Sanders kannst du hier sehen (ab 01:57:30):


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)