10 Bushido-Classics, die Deutschrap prägten

Mit ihrem Kollaboalbum CLA$$IC wollten Bushido und Shindy Ende des vergangenen Jahres dem Namen der Platte gerecht werden und einen Klassiker veröffentlichen. Geklappt hat es nicht ganz, kann man inzwischen mit großer Sicherheit sagen.

Macht aber nichts, Shindy hat genug Zeit, einen eigenen zu produzieren. Und sein Mentor Bushido hat sowieso schon einige auf dem Buckel.

Seit Aggro Berlin vor rund 14 Jahren mit einem gewissen Album namens Carlo Cokxxx N*tten den deutschen Markt aufmischte, hat Sonny Black quasi nonstop Hiphop hierzulande geprägt. Wir haben auf fast 14 Jahre Bushido-Karriere zurückgeschaut und 10 Tracks gefunden, die dem Genre früher oder später ihren Stempel aufdrückten...

Cordon Sport Massenmord (2002)

Beginnen tun wir mit einem richtigen Classic aus dem ersten CCN mit Frank White. Mit "Rap macht uns reich" sollte Bushido Recht behalten. Flizzy betitelte sich damals als "Banger". Ach, wie schön, die Vergangenheit Revue passieren zu lassen...

Electrofaust/Bei Nacht (2003)

Das Intro aller Intros. Auf den ersten Track von Bushidos Debütalbum Vom Bordstein bis zur Skyline basierte jedes Intro, das jahrelang im Deutschrap zu hören war.

Inklusive genreprägendem Schwarz-Weiß-Video direkt aus der Sozialbausiedlung, geklauten Carlo Colucci-Pullovern und FLER-Tags an der Wand.

Bei Nacht schieben wir direkt hinterher. Wenn dieser düstere Beat und die Mobb Deep-Straßenattitüde deutschen Hiphop nicht bis ins Jahr 2015 beeinflusst haben, dann kündige ich meinen Job. Ganz abgesehen davon, dass die Bundeshauptstadt unter anderem hiermit auf die Rap-Karte gesetzt wurde.

Zukunft (2003)

Bleiben wir erstmal bei Vom Bordstein bis zur Skyline. Dieses Album bietet nämlich erstmal genügend Classics.

Rap auf Amélie-Samples? Unvorstellbar, bis es "Ich bin die Erfüllung deiner Träume / Du N*tte weißt, ich mach mein Geld" aus den Speakern dröhnt.

Übrigens stammt die – mittlerweile aus anderen Gründen – legendäre Line "Ich hab Style und das Geld" ursprünglich aus Zukunft. Auf der Fler-Bushido-Reunion Carlo Cokxxx N*tten 2 gab es dann den zweiten Teil des Tracks... vielleicht gibt es ja bald schon einen dritten?

Gheddo (2006)

Eko Fresh bei ersguterjunge und die Geburtsstunde von Gheddo. Quasi die Weiterentwicklung der Blaupause, die Bushido Jahre zuvor hingelegt hatte. Auch dieses Mal gibt's einen Schwarz-Weiß-Streifen.

Wer erinnert sich nicht an den Jungen, mit den Kopfhörern hinter den Ohren, der Bushido und Ek im BMW 7er vorbeifahren sieht?

Sonnenbank Flavour (2006)

Ebenfalls in der Eko Fresh-Ära bei ersguterjunge gab es den Sonnenbank Flavour, der noch heute ein Dauerbrenner ist.

Der Solarium Flow lief wochenlang rauf und runter bei TRL auf MTV – ja, damals gab es noch dieses Musikfernsehen.

Dieser Track ist das beste Beispiel dafür, dass es keine 4K-Videos und komplexes Storytelling braucht, um einen Rap-Hit zu basteln. Der Song beinhaltet ja nicht einmal vollständige Sätze und ist trotzdem zum Ohrwurm geworden.

Nemesis (2006)

Der vielleicht einprägsamste Part von Eko während seiner ersguterjunge-Zeit ist der auf Nemesis, dem ersten Labelsampler.

Boxerschnitt und Schnurrbart mit Zigarette hinter'm Ohr hatte seinen ganz eigenen Style. Ekrem war zu diesem Zeitpunkt ganz schön back.

Sogar D-Bo, heute Verantwortlicher bei Wolfpack, kickte damals noch Parts. Was er mit "Die Kids [...] tauschen Infos aus der Homepage gegen Mezzo Mix" meinte, weiß er aber wahrscheinlich heute selbst nicht mehr. Auch Chakuza war auf Nemesis zuhören, genau wie Saad...

Nie Ein Rapper (2005)

Apropos Saad. Mit ihm gab es 2005 die zweite Umsetzung von Carlo Cokxxx N*tten. Um Nie Ein Rapper als Single musste Bushido nach eigenen Angaben mit Universal-A&R Neffi Temur diskutieren.
Gut so, dass er dran geblieben ist. Der Track kann nämlich als perfektionierter Höhepunkt des klassischen Bushido-Straßenraps betrachtet werden.
Die klatschende Snare, die Bushido selbst bei Eminem immer gefeiert hat, erhielt in Deutschland sogar die Bezeichnung "Nie-Ein-Rapper-Snare"

Von der Skyline zum Bordstein zurück (2006)

Wer A sagt, muss auch B sagen. Den Weg vom Bordstein zur Skyline ging Bushido auch wieder runter. Dabei gelang ihm der Rückweg um einiges erfolgreicher als die Hinfahrt.

VDSZBZ ging unglaublicherweise Platin. Man ist geneigt, zu sagen: Als erstes deutsches Straßenrap-Album. Maßgeblicher Erfolgsträger war nicht nur die deutsche Version von Brenda's Got A Baby, Janine, sondern natürlich auch der Titeltrack.

Wie bringt man seinem jungen Publikum die eigenen Klassiker bei? Man zollt sich selbst Hommage. So landeten viele Lines, die man als Bushido-Fan seit Tag 1 bereits kannte, passenderweise wieder auf diesem Album. Wer sie findet, darf sie behalten.

Nie Wieder (2004)

Im Kalenderjahr 2015 landete Bushido ganze zwei Mal auf dem Cover der Juice. Mittlerweile also Routine für den Berliner.

Vor 12 Jahren, als Bushido seinen ersten Major-Vertrag bei Universal unterschrieb, landete er zum ersten Mal auf dem Titelblatt und war mächtig stolz drauf.

"Ich brauch nur ein Blatt Papier, um in der Juice zu stehen" wurde fortan zur vielzitierten Line im Deutschrap und der Startschuss einer Rap-Karriere, die im Mainstream seinesgleichen sucht.

Mitten in der Nacht (2014)

Ja, das hier ist sicher (noch) kein Klassiker. Trotzdem kann Bushido auch im neuen Jahrzehnt noch Trends setzen. Das erste Album nach Leben und Tod des Kenneth Glöckler stimmte Deutschrap auf eine Welle ein, der viele Akteure folgen sollten.

Sonny Black war die Rückkehr Bushidos an seine thematischen und musikalischen Anfänge. Nach einem eher langwierigen Ausflug in amerikanische Sounds (Jenseits von Gut und Böse) und radiotaugliche Hits (Für immer jung mit Karel Gott und Erwachsen sein mit Peter Maffay) konnte Bushido mit dem harten Album einen enormen Erfolg feiern.

Natürlich ließen viele Rapper nicht auf sich warten und hauten folglich ebenfalls fleißig Alben raus, die "zurück zu den Wurzeln" gingen.

Kehrseite der Medaille? Das Album landete auf dem Index. "Sozialethische Desorientierung". Daher musste Bushido das Video leider auch von YouTube nehmen.

Welche Bushido-Tracks sind für dich am prägendsten gewesen? Vielleicht doch eher Endgegner, Vendetta, Dreckstück, Alles verloren oder Zeiten ändern sich?

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Alles Verloren und Endgegner fehlen meiner Meinung nach =)

Die Hymne die jeder kennt =Alles wird Gut.
Muss er nie! auf seinen Konzerten alleine singen, es kennt einfach jeder!
Endgegner, John Wayne und Ich regele das fehlen für mich.
Sagen wir mal so, eigentlich alle Lieder vom King of Kingz sind mega =) Deswegen liebt man ihn ja auch ;)

Falls du das nicht aufm schirn hast, es ging in diesen Artikel um Klassiker des strassenrap und nicht um die **********igsten Tracks Kollege

Wer will Krieg!!! Und Wenn wir kommen

...Besoffene Kinder, King of Kings Stassengangsound, Albtraum, Süd Rap Stars & Ching Ching.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Shindy – Crispy [Video]

Shindy – Crispy [Video]

Von Clark Senger am 06.08.2020 - 21:00

Shindy zieht weiterhin seinen unberechenbaren Film durch und droppt nicht einmal einen Tag nach der Ankündigung seinen neuen Song "Crispy". Es ist die fünfte Solo-Single, die Shindy nach seinem Album "Drama" ohne viel Promo im Vorfeld auf seine Fans loslässt. Diese spekulieren bereits, wann es ein neues Release in voller Länge geben könnte. Aber diese Spannung aufzulösen, liegt dem Rapper aus Bietigheim aktuell wohl fern.

Das Single-Cover zeigt einen außergewöhnlich dekadenten Kindersitz mit Bentley-Emblem und dem Namen Niko als Aufschrift, der passend zur cremefarbenen Lederausstattung von Shindys Auto designt ist. Das gute Stück dürfte der Thron seines Sohns sein, den man erstmals im Video zu "Tiffany" Ende 2019 sehen konnte.

Der Beat zu "Crispy" kommt standesgemäß von keinem Geringeren als OZ, in Zusammenarbeit mit Pro Logic.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)