Die 10 freshesten Lines auf "Compton": Dre, Eminem u.a. legen los!

Dr. Dre verkündet sein Karriereende mit einem großen Tamtam. Compton hat nochmal ordentlich die Szene durchgerüttelt.

Auffällig dabei war vorallem, dass Dre sich nicht mehr derart plakativ wie damals hinter seinem Ghostwriting versteckt und sich strikt nur einfache Rhymes schreiben ließ. Der Doc packt zuweilen richtig aus und kommt mit Flows um die Ecke!

Mit eben jener Vorraussetzung, und weltklasse MCs wie Eminem, Ice Cube (den wir exklusiv für euch im Interview hatten) und Kendrick Lamar hagelte es unzählige zitatwürdige Lines auf dem Album. Wir haben uns aufmerksam durch Compton gehört und euch die 10 auffälligsten Passagen aufgeschrieben. Schmeiß die CD... äh, die iTunes-Playlist an, und go!

Seiten

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Genau der letzte Part auf "talking to my Diary" war auch mein größter Favo´rit! Selbst nach dem 50x immer noch Gänsehaut!

ich feiere die Line von Kendrick im Track deep water.
They liable to bury him They nominated six to carry him They worry him to death but he no vegetarian The beef is on his breath inheritin’ the drama better than a Great White *****, this is life in my aquarium!
Da geht er ganz klar gegen Drake

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

TikToker*innen wollen Eminem canceln – seine Fans antworten

TikToker*innen wollen Eminem canceln – seine Fans antworten

Von Michael Rubach am 04.03.2021 - 11:50

Kontroversen sind für Eminem nichts Neues. Nun bekommt er überwiegend aus der Welt von TikTok Gegenwind. User*innen der Plattform sind auf alte Lyrics von Slim Shady gestoßen, die als problematisch eingestuft werden könnten. Die Forderung lautet daraufhin: Eminem canceln. Dieses Vorhaben trifft auf reichlich Widerstand. Fans von Em schießen mit Memes und Videos gegen die angeblich übermäßig woken TikToker*innen.

Eminem im Konflikt der Generationen

Im Zentrum der aktuellen Debatte stehen Lines von Eminem bei der Rihanna-Kollabo "Love The Way Your Lie". Wie der US-Rapper in dem Track aus dem Jahr 2010 Beziehungsprobleme angeht, ist den Kritiker*innen offenbar ein Dorn im Auge. Eminem beschreibt aus der Ich-Perspektive, dass er seine Partnerin nie mehr gehen lassen werde. Zur Not fessele er sie ans Bett und zünde das Haus an. Dieses Szenario schildert er in seiner Kunst.

"If she ever tries to f*cking leave again / I’mma tie her to the bed and set this house on fire"

Zumeist junge Hörer*innen von Eminems Musik stufen diese Aussagen nun als problematisch ein. Sie fordern ihre Follower*innen dazu auf, Eminem wegen solcher Passagen nicht weiter zu supporten. Allein das nachfolgende Video wurde über eine Million Mal aufgerufen. Inzwischen schreibt die TikTokerin von "Todesdrohungen", die sie wegen ihres Clips erhalten habe und erklärt, dass ihr Cancel-Aufruf eigentlich ein "Witz" gewesen sei. Doch die Online-Diskussion über Eminem ist schon nicht mehr zu stoppen.

TikTok

(null)

Menschen, die Eminem schon ein wenig länger verfolgen, ergreifen auf Twitter und anderen Social-Media-Plattformen Partei für den Rap-Star. Es läuft dort auf ein Battle zwischen der Generation Z (um und nach der Jahrtausendwende auf die Welt gekommen) und Generation Y (Kinder der Achtziger und Neunziger) hinaus.

Wie Eminem verteidigt wird

Eminem löst nicht zum ersten Mal mit seinen Lyrics eine Debatte darüber aus, wo Kunstfreiheit eigentlich beginnt. Anfang 2020 warf ihm der Bürgermeister von Manchester vor, sich in seinem Song "unnötig verletzend und zutiefst respektlos" gegenüber den Betroffenen eines Terroranschlags verhalten zu haben. Auch das Thema Homophobie zieht sich durch Eminems Karriere. All das führte bisher nicht dazu, dass Slim Shady von der breiten Öffentlichkeit gecancelt worden wäre. 

Nach dem Vorstoß aus der TikTok-Welt reagieren einige Fans von Eminem fast schon ermüdet auf die neue Cancel-Debatte. Vor allem auf Twitter zeigen User*innen wenig Verständnis für so ein Vorhaben und stürzen sich auf die Generation Z.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)