Forgot about Dre?! 5 Rapper, die Andre Young in den Rap-Olymp geführt hat

Andre Romelle Young, besser bekannt als Dr. Dre und geboren am 18. Februar 1965, ist der vielleicht einflussreichste Produzent, den der Rap-Kosmos je hatte.

Dre hat nicht nur selbst genre-prägende Klassiker veröffentlicht, sondern ist auch mit dafür verantwortlich, dass einige der bekanntesten Rapper weltweit heute da sind, wo sie sind.

Snoop Dogg

Nachdem er mit N.W.A mal eben Gangsta-Rap auf eine neues Level gebracht und die Crew sich aufgelöst hatte, wurde 1991 Death Row Records gegründet. Die erste Single von Dre beim neuen Label war der Titeltrack zum gleichnamigen Film Deep Cover. Der Song von 1992 ist auch als 187 (das ist in Kalifornien der Polizei-Code für einen Mord) bekannt. Mit dabei: der damalige Newcomer Snoop Doggy Dogg.

Was man mit dieser Single bei Ruthless begonnen hatte, sollte in den kommenden Jahren fortgesetzt werden. Bei Dres Debüt The Chronic war Snoop auf 11 von 16 Anspielstationen zu hören. Es folgte das kommerziell sogar noch erfolgreichere Snoop-Debütalbum Doggystyle. Seitdem hat die Welt noch viele weitere Kollabos der beiden gesehen und der Doggfather ist schon lange selbst eine Instanz im Hiphop.

So musste der junge Snoop Doggy Dogg sich niemals einen anderen "jobby Job" als Rapper suchen und kann seitdem Gin & Juice sippen, wie er witzig ist.

Eminem

Dass der Doktor ein Meister seines Fachs ist und ein ganz besonderes Näschen für Talente hat, bestätigte er 1997 erneut, als er diesen weißen Rapper aus Detroit entdeckte. Diesen Typen, der mit einem Rapsong einen Oscar gewonnen hat und für viele der beste Rapper aller Zeiten ist.

Fast genau ein halbes Jahr nachdem Eminem mit seinem schon teilweise Dre-produzierten Debütalbum The Slim Shady LP direkt eine der vielleicht besten Rap-Platten überhaupt ablieferte, erschien 2001. Eine LP zu der man nichts mehr sagen brauch.

In der Single Forgot About Dre mit seinem neuen Schützling im Gepäck fasste er seine bisherigen Verdienste nochmal schwarz auf weiß zusammen:

"Who you think taught you to smoke trees / Who you think brought you the oldies / Eazy-E's, Ice Cubes, and D.O.C's / The Snoop D-O-double-G's / And the group that said motha f**k the police?" – Und die Eminems!

50 Cent

Der nächste große Rapper, dem Dre von Beginn an unter die Arme griff war 50 Cent. Eminem entdeckte ihn 2002 und stellte ihm gleich seinen Mentor vor.

Em und Dre waren dann gemeinsam für einen Großteil der Beats auf Fiftys Debüt Get Rich Or Die Tryin' verantwortlich – der Durchbruch war also fast vorprogrammiert.

In Da Club (prod. Dr. Dre) war DIE Single der Platte und ist auch der Jugend vieler heutiger Rap-Hörer kaum wegzudenken. Was du vielleicht noch nicht gesehen hast, ist, wie Eminem 2003 zum eigens produzierten Kollabo-Track Patiently Waiting die Crowd in seiner Heimat Detroit überrascht:

The Game

Ebenfalls 2003: Dr. Dre gelangt an ein Mixtape von The Game. Er nimmt ihn unter seine Fittiche und werkelt zweieinhalb Jahre mit ihm an seinem Debüt The Documentary – wie fast alle ersten Alben von Dres Entdeckungen sollte es ein Klassiker werden.

Schon vor dem Release konnte The Game einen Hype um seine Person aufbauen, war in Musikvideos zu sehen und auf Mixtapes zu hören.

Mit der Hilfe von Dr. Dre landen hochkarätige Features und Produzenten auf The Documentary. Singles mit dem neuen Star im Rap-Business, 50 Cent, feuern den Hype weiter an und man kann auch über 10 Jahre danach noch nachvollziehen, wieso das so war:

Kendrick Lamar

Was wäre Hiphop aktuell ohne Kendrick Lamar? Für viele hat er mit To Pimp A Butterfly eins der besten und innovativsten Rap-Alben der letzten Jahre abgeliefert und zuvor schon mit good kid, m.A.A.d city eindrucksvoll bewiesen, dass er zu den großen Poeten einer neuen Rap-Generation zählt.

Kendrick konnte sich zwar schon vor der Zusammenarbeit mit Dre einen Namen machen, aber erst die Verbindung zum großen Produzenten/Rapper/Geschäftsmann verschaffte ihm die ganz große Aufmerksamkeit. Bei Kendricks zweitem Album war er Executive Producer.

Mit jedem Song und jedem Release hat er seitdem diese Aufmerksamkeit gerechtfertigt und steht zu Recht aktuell ganz oben in der Rap-Hierarchie. Bereits 2011, noch vor good kid, m.A.A.d city, wird er höchstoffiziell zum "neuen König der West Coast" gekrönt – bezeichnenderweise von Snoop Dogg, The Game und Dr. Dre.

In The Recipe huldigen Kendrick und der gute alte Andre Young ihrer Heimatstadt L.A.:

Forgot about Dre? Better not!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

brought you the Old E's

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

50 Cent macht Beef mit The Game zur Serie

50 Cent macht Beef mit The Game zur Serie

Von Michael Rubach am 21.09.2020 - 20:18

Beef in Serie: 50 Cent will seine frühere Fehde mit The Game offenbar zusammen mit dem Pay-TV-Sender Starz für ein größeres Publikum aufarbeiten. Wie das Portal The Wrap bereits vor einigen Tagen berichtete, arbeitet Fiddy mal wieder an einem neuen Serienprojekt. Unter dem vorläufigen Titel "Moment in Time: The Massacre" soll demnach der Konflikt zwischen The Game und ihm beleuchtet werden.

Beef mit The Game: 50 Cent will hinter die Kulissen führen

Laut ersten Infos sollen in der Show "die wahren Geschichten gezeigt werden, in denen ikonische Hiphop-Momente mit den sensationellen und manchmal kriminellen Ereignissen hinter den Kulissen kollidierten." Für das Drehbuch zeigt sich Abdul Williams verantwortlich, der mit "The Bobby Brown Story" schon das Leben von Whitney Houstons Ex-Ehemann Bobby Brown in eine Mini-Serie übersetzte.

Ein besonderes Augenmerk legt Fifty bei der ersten Staffel seiner neuen Serie wohl auf die Rolle von The Games Ex-Manager Jimmy Henchman, den er kurzerhand via Twitter zur Bestätigung seiner Show-Pläne als "Ratte" bezeichnete. Henchman, der bürgerlich James Rosemond heißt, wurde vor Jahren zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Eine Jury sah es unter anderem als erwiesen an, dass er den Mord an 50 Cents Freund Lowell Fletcher in Auftrag gegeben hatte.

The Game vs. G-Unit - Wie alles begann

Zusätzlich will 50 Cent eine weitere Drama-Serie an den Start bringen, die sich um den Karriereweg von Nicole Lynn dreht. Die Spielerberaterin ist die erste Schwarze Frau gewesen, die in der männerdominierten NFL-Welt während des Drafts einen Top-3-Spieler vertrat. Hier gibt es inzwischen auch einen Link in die Welt des Raps. Sie ist aktuell bei der Young Money APAA Sports Agency angestellt – eine Agentur von Lil Wayne. Wann Fiftys neue Show-Projekte fertiggestellt oder ausgestrahlt werden sollen, steht noch in den Sternen.

50 Cent kündigt in letzter Zeit immer häufiger neue Formate und Deals abseits der Musik an, sodass fast in Vergessenheit gerät, dass der New Yorker einst erfolgreich rappte.

50 Cent verkündet Netflix-Deal

50 Cent hat da wohl etwas mit der Streaming-Plattform Netflix eingetütet. Neben all den Troll-Aktivitäten auf Instagram ist Fiddy nämlich immer noch ein erfolgreicher Businessmann und nicht zuletzt gefragter Schauspieler. Aus dieser Position heraus gibt er an, dass er "bald" zu Netflix komme.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)