Digital macht Umsatz: Streaming überholt physische Verkäufe

Im Jahr 2018 hat die Musikindustrie in Deutschland zum ersten Mal mehr Umsatz mit Streaming gemacht als mit CD-Verkäufen. Generell sinken die physischen Verkäufe, während Streaming und Downloads boomen. Auch der Stern der Vinyl-Platte sinkt zum ersten Mal seit einigen Jahren wieder.

Streaming-Umsatz schlägt CD-Verkäufe in Deutschland 2018

Wie der Bundesverband Musikindustrie berichtet, befindet sich der Musikmarkt in Deutschland in einer Umbruchphase, sei aber stabil, wenn auch leicht rückläufig.

Die Einnahmen der Branche bewegen sich knapp auf dem Niveau des Vorjahres und die dominierenden Formate sind nach wie vor Streaming und Musik-CDs.

Musikdownloads machen anteilig immer weniger Umsatz, während Streaming-Abos immer mehr im Kommen sind. Insgesamt hat die deutsche Musikindustrie 2018 1,582 Milliarden Euro Umsatz gemacht.


Foto:

Bundesverband Musikindustrie

Musik-Streaming-Abos haben der Musikindustrie 2018 insgesamt 734 Millionen Euro eingebracht, während die CDs nur auf 579 Millionen Euro kommen.

2017 sah die Sache noch ungefähr andersherum aus: 722 Millionen Euro entfielen auf CDs, während Streaming einen Umsatz von 549 Euro erwirtschaftet hat.


Foto:

Bundesverband Musikindustrie

Digitale Musik dominiert den Markt & Vinyl nimmt wieder ab

Streaming bildet damit 2018 einen Marktanteil von 46,4 %. CDs stellen 36,4 Prozent der Umsätze. Hier hat sich das Verhältnis tatsächlich fast exakt umgekehrt:

2017 entfielen 45,4 % auf CDs und Streaming hat einen Marktanteil von 34,6 Prozent ausgemacht. Downloads haben 2018 lediglich 7,8 Prozent des Gesamt-Umsatzes ausgemacht.


Foto:

Bundesverband Musikindustrie

Vinyl war in den vergangenen Jahren eigentlich wieder auf dem Vormarsch, bis es vorletztes Jahr zur Stagnation kam. 2018 entfällt ein Marktanteil von 4,4 Prozent auf Vinyl, was 70 Millionen Euro entspricht.

2016 war es genauso viel. Die Zahlen von 2018 stellen einen Rückgang von 5,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr dar.


Foto:

Bundesverband Musikindustrie

Deutsche Musikindustrie 2018 in digitaler Umbruchphase stabil auf Kurs

Der Gesamtumsatz der deutschen Musikindustrie erreicht 2018 knapp die Höhe des Vorjahres. Wie der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) heute bekanntgab, nahm die Branche insgesamt 1,582 Milliarden Euro mit Musikverkäufen über Streaming-Angebote, auf CD, als Download oder Vinyl ein. Das sind 0,4 Prozent weniger als 2017, der Markt bleibt damit stabil.

Noch mehr zum Thema Streaming findest du hier:

Warum 823 verkaufte Alben für die Chartspitze reichen

Fast jeder Künstler träumt von einem Nummer-eins-Album. Wie viele Alben müssen für dieses Ziel heute verkauft werden? Genau 823. Diese Menge setzte A Boogie Wit Da Hoodie laut der New York Post von seinem aktuellen Album " Hoodie SZN" ab. Durch die fortschreitende Etablierung des Streaminggeschäfts reicht diese Zahl dennoch, um an die Spitze der Billboard-Charts zu stürmen.

Welche 10 Raptracks in Deutschland 2018 am meisten gestreamt wurden

Mittlerweile ist es nicht mehr wirklich etwas Besonderes, das Hiphop das erfolgreichste Musik-Genre ist. Kein (Pop-)Kulturbereich kommt mehr ohne irgendwelche Elemente des Hiphops aus. Mittlerweile hat es Rap mitten in den Mainstream geschafft. Dabei spielt das Streaming-Zeitalter eine besondere Rolle.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Capital Bra ist der "meistgestreamte Künstler aller Zeiten in Deutschland"

Capital Bra ist der "meistgestreamte Künstler aller Zeiten in Deutschland"

Von David Molke am 02.05.2019 - 15:59

Capital Bra spielt in einer ganz anderen Liga: Das hier ist Ed Sheeran-Level, ob ihr wollt oder nicht. Der Rapper bricht einen Rekord nach dem anderen und ist jetzt offiziell der "meistgestreamte Künstler aller Zeiten in Deutschland", wie die GfK und die offiziellen Charts bekannt geben.

Streaming-Rekord: Capital Bra überholt Ed Sheeran

Capital Bra hat bereits die Beatles überholt und steht jetzt als der Künstler mit den meisten Nummer eins-Singles an der Rekord-Spitze. Aber als wäre das nuffin, bricht der Bratan direkt die nächsten Rekorde.

Nicht nur in den Charts, auch was Streaming angeht, gibt es kein Vorbei an Capi. Vor Kurzem hat er erst den Streaming-Rekord von RAF Camora & Bonez MC gebrochen. Jetzt stellt er selbst einen neuen auf.

Soll heißen: Kein Künstler wurde innerhalb Deutschlands häufiger gestreamt als Capital Bra. Dabei geht es nicht nur um Rapper – gar kein Künstler wurde öfter gestreamt. Auch nicht Ed Sheeran.

Laut den offiziellen Charts ist Capital Bra damit der "meistgestreamte Künstler aller Zeiten in Deutschland". Das ist zumindest insofern mit Vorsicht zu genießen, das "aller Zeiten" immer schwierig ist, weil da ja noch Zeiten kommen.

Nichtsdestotrotz wirkt es beeindruckend, wie Capital Bra einfach an allen vorbeizieht. Erst recht, wenn die Konkurrenz aus regelrechten Pop-Titanen wie Ed Sheeran besteht.

Capital Bra bricht Streaming-Rekord von RAF Camora & Bonez MC

Am 12. April veröffentlichte Capital Bra sein Album "CB6" auf allen Streaming-Plattformen. Nun gab Spotify bekannt, dass Capital Bra auf der Streaming Plattform einen Rekord geknackt hat: 35,5 Millionen Mal wurde "CB6" innerhalb der ersten Woche alleine in Deutschland gestreamt.

Top 5 der meistgestreamten Künstler in Deutschland

Capital Bra vereint satte 1,4 Milliarden Streams auf seinem Konto. Das zeigt eine "Sonderauswertung von GfK Entertainment auf Basis kostenpflichtiger und werbebasierter Musik-Streams ab einer Spieldauer von 31 Sekunden".

So sieht die Reihenfolge der fünf am häufigsten gestreamten Interpreten in Deutschland aus:

1. Capital Bra

2. Ed Sheeran

3. Kollegah

4. Bonez MC

5. Eminem

Charts: Capital Bra überholt Beatles mit der zwölften #1

Capital Bra! Wer sind die Beatles? Der Rapper hat es tatsächlich geschafft und ist jetzt offiziell erfolgreicher als die Beatles. Zumindest, wenn es um die deutschen Singlecharts geht: Mit "Cherry Lady" schnappt er sich die zwölfte Nummer eins und bricht den Rekord der Beatles.

Capital Bra schnappt sich noch mehr Rekorde

Die Zahlen Capital Bras kommen natürlich nicht von ungefähr. Sein Album "CB6" samt der Modern Talking-Neuauflage "Cherry Lady" bringen dem Rapper aktuell die Rekorde ein. Zwei neue kommen noch dazu:

"'Cherry Lady' ist meistgestreamter Song in einer Woche (11,5 Millionen), Capital Bra meistgestreamter Künstler binnen sieben Tagen. Über 66 Millionen Mal wurden alle seine Tracks in KW 16.2019 hierzulande abgerufen."

Die Chancen stehen gut, dass Capi auch morgen wieder auf Platz eins der Albumcharts steht. Nachdem sein Album geleakt war, folgte der digitale Release verfrüht, aber die Boxen gingen letzten Freitag an den Start.

Die ehrlichsten Meinungen zu Capital Bras "CB6"

Capital Bra hält sich nicht an die Regeln - egal, ob es sich dabei um echte oder ungeschriebene Regeln handelt. Oder, wie Aria es ausgedrückt hat: Capital Bra fährt Autorennen auf dem Fußballplatz. Soll heißen: Niemand veröffentlicht so wild und so viele Tracks, wie es Capital Bra und sein Alter Ego Joker Bra tun.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)