Bato verlässt Manuellsens Label König im Schatten

Nachdem in den letzten Wochen bereits über die Trennung spekuliert wurde, ist es nun eine klare Sache: Bato verlässt König im Schatten, das Label von Manuellsen

Die beiden Mühlheimer tourten bereits 2017 für Manuellsens Album "Der Löwe“ zusammen durch Deutschland. Im Januar 2018 erschien Batos Debütalbum "Cingane“ auf König im Schatten. Nach über anderthalb Jahren ist jetzt aber Schluss mit der Zusammenarbeit. Dazu hat Bato ein Statement auf Instagram gepostet. 

Bato: Trennung von Manuellsens König im Schatten

Es sei viel umgekrempelt worden und Bato wolle sich jetzt ausschließlich auf seine Musik fokussieren. Gleichzeitig bedankt er sich bei seinem Management und Vertrieb für das Vertrauen und die Zusammenarbeit.

"[Ich] hatte das dringende Bedürfnis für einen Neuanfang in meinem Umfeld, meiner Musik und meiner zukünftigen Laufbahn."

Seine Fans sollten sich aber über eine Nachricht freuen können. Am Ende seines Statements kündigt er ein neues Projekt an, das am 20. September erscheinen soll und den Titel "Flous Money Money" trägt.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


STATEMENT: Auch wenn es schon viele wissen, möchte ich hier offiziell meine Trennung von „König im Schatten“ bekannt geben. Es gab viele auf und ab‘s in der Vergangenheit und ich hatte das dringende Bedürfnis für einen Neuanfang in meinem Umfeld, meiner Musik und meiner zukünftigen Laufbahn. Ich möchte mich dennoch für die Zeit bedanken und wünsche jedem nur das beste und viel Erfolg auf ihrem Weg. Es wurde viel umgekrempelt und ich möchte mich jetzt ausschließlich um meine Musik kümmern. Ich arbeite heute mit einem geilen Team zusammen, die die selben Ziele verfolgen und mich uneingeschränkt in meiner Musik motivieren und stärken. An dieser Stelle möchte ich mich bei meinem Management @vibzmgmt bedanken! Auch möchte ich mich bei meinem Vertrieb @grooveattack , für das Vertrauen und die Zusammenarbeit bedanken. Und natürlich vergesse ich euch alle nicht, denn ihr seid der Grund, dass ich heute hier stehe. Lasst uns auf eine geile Zukunft anstoßen und unser Glas heben! Wir sind noch lange nicht fertig! Ich liebe euch für eure Geduld. FLOUS MONEY MONEY 20.09! BATO NRW

Ein Beitrag geteilt von BATO NRW (@bato.nrw) am

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

White Power...

Manuellsen hat immer noch Angst vor Bushdo...

Hey wie sieht es eigentlich mit Twin aus??? War oder ist er nicht mehr i deinem lable

Hey wie sieht es eigentlich mit Twin aus??? War oder ist er nicht mehr i deinem lable

Hey wie sieht es eigentlich mit Twin aus??? War oder ist er nicht mehr i deinem lable

Hey wie sieht es eigentlich mit Twin aus??? War oder ist er nicht mehr i deinem lable

Hey wie sieht es eigentlich mit Twin aus??? War oder ist er nicht mehr i deinem lable

Hey wie sieht es eigentlich mit Twin aus??? War oder ist er nicht mehr i deinem lable

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bushido packt vor Gericht über Schwarzgeld & "Mafiafilme" aus

Bushido packt vor Gericht über Schwarzgeld & "Mafiafilme" aus

Von Michael Rubach am 19.11.2020 - 11:44

Der Prozess gegen Arafat Abou-Chaker vor dem Berliner Landgericht steuert weiter auf den Kern der Anklage zu. Bevor Bushido aus dem Zeugenstand heraus erzählt, wie er von seinem ehemaligen Geschäftspartner womöglich beleidigt, bedroht, eingesperrt und angegriffen worden ist, ging es am Mittwoch um die Vorgeschichte.

Dabei drehte es sich vornehmlich um Geld. An einem anderen Prozesstag berichtete Bushido bereits von einer Vereinbarung mit Arafat Abou-Chaker, die diesem über ein Jahrzehnt lang "30 Prozent von allem" zugesichert habe.

Bushido erzählt von zäher Trennung & "Quatsch aus Mafiafilmen"

Laut Spiegel soll Bushido seinen Geschäftspartner am 24. September 2017 darüber informiert haben, die Business-Beziehung nicht fortsetzen zu wollen. Arafat habe zunächst den Eindruck erweckt, unter gewissen Bedingungen damit einverstanden zu sein. Seine Absicht habe Bushido im November 2017 auch noch einmal gegenüber den Brüdern von Arafat Abou-Chaker wiederholt. Nach Aussage von Bushido sei ihm daraufhin entgegnet worden, dass so ein Vorhaben zum Scheitern verurteilt wäre.

"Egal, was passiert: Es wird kein Bushido ohne Abou-Chaker geben und kein Abou-Chaker ohne Bushido."

Im Dezember habe es ein weiteres Treffen zwischen Bushido und Arafat Abou-Chaker gegeben. Hier sei Bushido als "B*stard" und "H*rensohn" beleidigt worden. Auf eine einvernehmliche Trennung habe fortan kaum etwas hingedeutet. Bushidos Fazit: "Er wollte einfach nicht." Stattdessen soll Arafat Abou-Chaker plötzlich von Schulden gesprochen haben, bei denen dem Berliner Rapper "noch die Augen rausfallen" würden.

Bei einem weiteren Meeting im Dezember habe Bushido sein Handy abgeben müssen. Dies sei öfter vorgekommen. Bushido dazu: "Den Quatsch aus Mafiafilmen haben wir gelebt." Wiederum soll Arafat Abou-Chaker dem mehrfachen Familienvater zu verstehen gegeben haben, dass er ihn als Business-Modell begreift. Die FAZ zitiert Bushido mit den Worten:

"Ich war das Geschäft. Und dieses Geschäft hat Arafat als sein Eigentum angesehen."

Bushido, Arafat Abou-Chaker & "sehr viel Schwarzgeld"

Neben der Darstellung der Trennungsverhandlungen drehte sich am gestrigen Prozesstag offenbar viel um Zahlungen und Investitionen – und besonders um unversteuerte Gelder. Das Leben an der Seite von Arafat Abou-Chaker habe gemäß Bushido nach gewissen Regeln funktioniert. Vor allem bei Clubshows sei Schwarzgeld kassiert worden. Schließlich habe Arafat Abou-Chaker nach den Beschreibungen im Tagesspiegel "sehr viel Schwarzgeld" in das gemeinsame Grundstück in Kleinmachnow investiert.

 "Circa 400.000 Euro habe ich von dir verbaut", lautet ein Satz, dem Bushido seinem jahrelangen Geschäftspartner zuschreibt. Zusätzlich sei noch eine weitere Million von Arafat Abou-Chaker eingefordert worden. Dies bewertet Bushido laut Spiegel rückwirkend als den "größte[n] Quatsch", den er "jemals gehört habe."

Doch Arafat Abou-Chaker habe nicht nur Geld verlangt, sondern auch Geld herausgegeben. Wie die FAZ angibt, bekam Bushido im Keller von Arafat Abou-Chakers Lokal "Papa Ari" einmal 70.000 Euro in bar überreicht. Die Summe hätte als seine Beteiligung an einer Geldstrafe wegen Steuerhinterziehung gegolten, zu der Bushido verurteilt worden war.

Bushidos Zeugenaussage soll am 14. Dezember weitergehen und schließlich zu dem Tag führen, an dem er vorgibt, eingesperrt und attackiert worden zu sein. 15 neue Verhandlungstermine stehen zudem bevor. Zwischenzweitlich konnte der Prozess nicht weitergeführt werden, weil Bushido positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Ein Urteil wird nun erst für den 28. April 2021 angepeilt.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!