Wieso #alllivesmatter nicht hilft, sondern kontraproduktiv ist

Der Schwarze George Floyd wurde in den USA von Weißen Polizisten getötet. Seitdem protestieren Menschen auf der ganzen Welt gegen Rassismus und Polizeigewalt. Sie eint die Bewegung und das Hashtag #blacklivesmatter. Der Gedanke dahinter ist eigentlich klar und eindeutig: Schwarze sind genauso viel wert wie alle anderen auch, sie spielen eine genauso wichtige Rolle. Es ist nicht egal, wenn sie um ihr Leben fürchten müssen. Trotzdem reagieren viele Menschen im Netz mit Hashtags wie #alllivesmatter oder #bluelivesmatter. Wir klären, wieso das jetzt nicht der richtige Hashtag und alles andere als hilfreich ist.

#alllivesmatter ist Quatsch, weil nicht alle gleich um ihr Leben fürchten müssen

In den USA (und auch hier in Deutschland oder anderswo auf der Welt) herrscht ein rassistisches System vor. Der alltägliche, strukturelle und institutionelle Rassismus macht den Menschen aber nicht einfach nur das Leben schwer. Er nimmt es ihnen auch immer wieder. Er zwingt vor allem Schwarze, Indigene und People of Colour dazu, in Angst zu leben. In Todesangst, und zwar jeden Tag, vor allem im Kontakt mit der Staatsgewalt.

White Privilege: Das Problem haben Weiße nicht. Sich damit nicht auseinandersetzen zu müssen, ist eines der vielen Privilegien, die sie genießen – und es in der Regel nicht einmal wissen. Kein Wunder, ist dieses System doch für Weiße gemacht. Sie können bequem darin leben und es sich leisten, die Augen vor den Ungerechtigkeiten des Systems zu verschließen. Das können diejenigen, die regelmäßig um ihr Leben fürchten müssen nicht.

Todesrisiko: Schwarz sein

Gastbeitrag von Liban Farah Das sind die letzten Sätze von George Floyd, als er von einem weißen Polizisten auf offener Straße ermordet wird. Völlig unbeeindruckt vom Flehen der Passant*innen, die Floyd helfen wollen...

Schwarze, Indigene und People of Colour müssen sich damit auseinander setzen, wie sie sich am Besten verhalten, wenn sie in eine Polizeikontrolle geraten. Was doppelt gefährlich ist, weil sie erstens überproportional häufiger kontrolliert werden (Stichwort Racial Profiling) und zweitens eine viel höhere Chance besteht, dass sie dabei von Polizisten getötet werden. Darum entstehen solche erschütternden Videos:

Natürlich sind alle Leben gleich viel wert – genau darum geht es #blacklivesmatter

Weil vor allem BIPoC im Kontakt mit der US-Polizei um ihr Leben fürchten müssen, wurde Black Lives Matter überhaupt erst ins Leben gerufen. Der Kampagne geht es genau darum, darauf hinzuweisen, dass auch das Leben von Schwarzen eine Rolle spielt und wichtig ist. Um auf das bestehende Ungleichgewicht in unserem gesamtgesellschaftlichen System hinzuweisen, das auf dem Gegenteil basiert.

I like this a lot.

Welcome back to Instagram. Sign in to check out what your friends, family & interests have been capturing & sharing around the world.

Dass mit Black Lives Matter überhaupt erst darauf hingewiesen werden muss, dass Schwarze genauso wichtig sind wie alle anderen, ist an sich schon unglaublich. Das wir in einer Gesellschaft leben, in der das extra betont werden muss, sollte allen Menschen eigentlich die Schamesröte ins Gesicht treiben – und dafür sorgen, dass sie sich reflektieren und anschließend etwas dagegen unternehmen.

Black Lives Matter: So kannst du dich über Rassismus informieren & helfen

Ihr wollt etwas tun?! Es gibt viele Möglichkeiten...

Weiße stehen jetzt ausnahmsweise mal nicht im Mittelpunkt & das ist gut so

Ich weiß, dass das schwer auszuhalten ist. Vor allem, weil es bisher immer anders war. Aber im Moment dreht sich ausnahmsweise mal nicht alles um die alten Weißen Männer mit Privilegien. Das muss für Menschen wie Donald Trump schier unerträglich sein. Schließlich sind sie es nicht anders gewöhnt, standen stets im Mittelpunkt und haben immer alles bekommen, was sie wollten. Jetzt soll sich daran auf einmal etwas ändern?

Ja, das muss es sogar. Zumindest dann, wenn wir wirklich an einer besseren Gesellschaft arbeiten wollen. Wenn die ganzen Solidaritätsbekundungen nicht nur Lippenbekenntnisse waren und uns wirklich an einer gerechteren Gesellschaft ohne Rassismus, ohne Diskriminierung und ohne Polizeigewalt gelegen ist. Egal, ob in den USA oder in Deutschland. Das Problem ist historisch und weltumspannend. Der Kapitalismus basiert darauf.

Warner Music spendet $100 Millionen im Kampf für soziale Gerechtigkeit

Mit einer Spende von 100 (!) Millionen Dollar bringt sich Warner Music im Kampf gegen soziale Ungerechtigkeit, Rassismus und Gewalt ein...

#alllivesmatter ist momentan extrem kontraproduktiv und lenkt nur ab

Wer auf die Black Lives Matter-Bewegung also reflexartig mit #allllivesmatter reagiert, beweist nur, dass er oder sie nicht lang genug darüber nachgedacht hat. Dass ihm oder ihr offensichtlich die historische, systematische und gesellschaftliche Dimension des Problems nicht bewusst ist. Es geht hier um den Anfang vom Ende eines Systems, das seit vielen Jahrhunderten auf der Ausbeutung von Benachteiligten basiert.

Oder, um es anders zu formulieren: Wer auf #blacklivesmatter mit #alllivesmatter reagiert, zeigt nur, dass er oder sie nicht bereit ist, anderen das Rampenlicht zu überlassen. Aber es ist nicht nur okay und angebracht, endlich den Platz zu räumen, zwei Schritte zurückzutreten, anderen das Feld zu überlassen und verdammt noch mal endlich zuzuhören, sondern bitter nötig, so schwer es manchen vielleicht auch fallen mag.

Dazu kommt, dass vor allem #bluelivesmatter (für Cops aka Täter-Opfer-Umkehr), #whitelivesmatter und natürlich #alllivesmatter vor allem von Nazis und rechten Gruppierungen genutzt wird, um gegen die Black Lives Matter-Bewegung Stimmung zu machen. Nicht erst seit ein paar Tagen, sondern schon seit Jahren. Auch diese Hashtags haben also eine Geschichte und sind vorbelastet.

(null)

(null)

Celebrities reagieren & K-Pop-Fans kapern rassistische Hashtags

K-Pop-Stans mischen sich ein: K-Pop-Fans scheinen ein ziemlich stark ausgeprägtes Gerechtigkeitsbewusstsein zu haben. Gleichzeitig nutzen sie ihre Reichweite, ihre Masse und ihr Internet-Knowhow für eine gute Sache: Um den Rassisten und Nazis den Wind aus den Segeln zu nehmen, twittern und posten sie massiv unter den Hashtags #alllivesmatter, #whitelivesmatter und #bluelivesmatter.

Aber anstatt rumzunerven, dass es ihnen angeblich auch irgendwie mindestens so schlimm gehen würde wie den Schwarzen in den USA, fluten sie das Netz unter den Hashtags entweder mit K-Pop-Content oder mit Solidaritätsbekundungen zur Black Lives Matter-Bewegung. Das funktioniert so gut, das zeitweise nur noch entsprechende Posts und Tweets in den sozialen Medien zu sehen waren. Respekt!

K-Pop Stans Continue to Run the Internet, Flood Racist Twitter Hashtags

Maybe you were a little shocked this morning when you opened Twitter to see hashtags like #whiteoutwednesday trending. ( Maybe not.) Click on one and you'll be significantly less worried to know that they're filled with K-pop fancams and photos, meant to drown out racist and pro-cop tweets.

Auf der anderen Seite machen sich auch immer mehr Stars für Black Lives Matter im Allgemeinen und gegen die #alllivesmatter-Reaktionen im Speziellen stark. Neben Samy Deluxe in diesem Video haben sich zum Beispiel auch Billie Eilish oder Seth Rogen jeweils auf ihre ganz eigene Art und Weise damit auseinandergesetzt.

#justiceforgeorgefloyd #blacklivesmatter

Welcome back to Instagram. Sign in to check out what your friends, family & interests have been capturing & sharing around the world.

(null)

(null)

Heidi Klum hat zum Beispiel den Fehler gemacht und das Hashtag zunächst selbst in einem Post benutzt. Woraufhin sie heftig kritisiert wurde, den Fauxpas eingesehen hat und das Ganze gelöscht hat. Anschließend folgte ein neuer Beitrag ohne #alllivesmatter.

Heidi Klum äußert sich zu George Floyd - und löscht Tweet nach Kritik

Der Tod des schwarzen US-Amerikaners George Floyd bewegt seit Tagen weltweit die Menschen. Sein Tod bei einem brutalen Polizeieinsatz löste eine Protestwelle in den USA aus, in sozialen Medien rufen viele Prominente zum Kampf gegen Rassismus auf. Auch Heidi Klum will ein Zeichen setzen - wegen eines Hashtags wird das Model aber scharf kritisiert.

Auf Twitter finden sich ebenfalls unzählige Erklärungen dazu, wieso die Reaktion mit #alllivesmatter oder Ähnlichem Quatsch ist, die von freundschaftlich bis zu wütend reichen. Sie können aber gut dazu dienen, die Problematik nochmal zu veranschaulichen. Oder crasht ihr zum Beispiel auch Beerdigungen von Fremden, um sie darauf hinzuweisen, dass ihr auch schon mal Verlust erlitten habt? Eben.

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

Mehr zu Black Lives Matter:

Black Lives Matter

Alles zum Thema Black Lives Matter bei Hiphop.de -

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Warum es keinen Rassismus gegen Weiße geben kann

Warum es keinen Rassismus gegen Weiße geben kann

Von David Molke am 28.08.2020 - 19:05

Nein, es gibt keinen Rassismus gegen Weiße. Selbst wenn die sich das teilweise regelrecht zu wünschen scheinen. Weil so viele Leute das anscheinend immer noch nicht kapiert haben oder BIPoCs nicht glauben wollen, erkläre ich als Whitey auch nochmal, wieso das so ist: Rassismus ist eine Erfindung von Weißen, die sich gegen alle anderen richtet.

Wieso jetzt? Wie das aktuelle Geschehen zum Beispiel in Deutschland und in den USA zeigt, werden wir wohl noch eine Weile mit Rassismus beschäftigt sein. Wenn auf eine Sache Verlass ist, dann darauf, dass sofort Täter-Opfer-Umkehr betrieben wird, sobald es um Rassismus geht. Dabei ist dieser Zeitpunkt so gut wie jeder andere, um in diesem Rahmen nochmal auf die Problematik hinzuweisen und da das Thema immer wieder auf den Socials trendet, scheint es da immer noch Bedarf zu geben.

Solange Menschen wie Hustensaft Jüngling solche Themen noch für schlechte Scherze nutzen, ist die Sache wohl einfach noch nicht klar genug. Das wollen wir ändern und euch gleichzeitig eine Argumentationshilfe für künftige Diskussionen liefern.

Begrifflichkeiten: Was ist Rassismus? Was sind überhaupt Weiße?

Um über Rassismus und über Weiße sprechen zu können, sollten wir zunächst die Definitionen und grundlegenden Begriffe klären, mit denen wir hantieren. Dadurch lassen sich oft schon die allergröbsten Missverständnisse aus der Welt räumen. Zum Beispiel Rassismus: Nein, Frauke, was du erlebst, ist keiner – so viel schon mal vorweg.

Back to basics: Es gibt weder weiße noch Schwarze Menschen. Jedenfalls nicht so, wie die beiden Begriffe von unserer weißen Mehrheitsgesellschaft benutzt werden. Diese Unterteilung ist natürlich Bullshit und eine Erfindung der Weißen, um eine Rechtfertigung zu haben, alle anderen zu unterdrücken (darum schreibe ich die Begriffe hier auch Schwarz und weiß: Es handelt sich um soziale Konstrukte und Selbstbezeichnungen).

Rassismus als System: Rassismus ist nicht durch Rassen entstanden, die es bei Menschen sowieso nicht gibt. Andersherum: Weiße haben Menschenrassen erfunden, um Kolonialismus und Sklavenhandel (oder besser: Maafa) zu rechtfertigen. Allein zu diesem Zweck wurde die gesamte Menschheit von Weiße in sie selbst und alle anderen unterteilt.

Das nennt man Othering: Es hat damit zu tun, sich selbst als den Normalfall und gleichzeitig als das anzustrebende Ideal darzustellen. Alles, was davon abweicht, ist etwas anderes und somit automatisch weniger wert. Diese Einteilung ist natürlich willkürlich und frei erfunden. Sie funktioniert auch nur aus der Perspektive derjenigen, die die nötige Macht haben, ihre Sicht der Dinge durchzusetzen.

Fremdenfeindlichkeit vs Rassismus: Rassismus ist ein System, das entwickelt wurde, um die Rechtfertigung von Ausbeutung der übelsten Art und Weise zu ermöglichen. Dieses System hat nicht nur über 400 Jahre lang die Menschheitsgeschichte geprägt, sondern sich auch ins kollektive Gedächtnis eingebrannt. Es wirkt nach, und zwar in uns allen, auf unterschiedliche Art und Weise – egal, ob wir wollen oder nicht.

Dieses willkürliche Ordnungsprinzip namens Rassismus wurde von uns beziehungsweise unseren Vorgänger*innen ins Leben gerufen, um Weißen das Leben zu erleichtern und um alle anderen zu benachteiligen. Diese Struktur und Denkweise ist ein gemeinsames Werte-System, das genutzt wird, um Menschen auszuschließen, zu erniedrigen, ihnen ihren Wert abzusprechen und um sie auszubeuten.

Aminata Touré über Rap, Black Lives Matter und Polizeigewalt - Interview mit Pegah Tajalli

Die Black Lives Matter-Bewegung ist nach jahrelanger Arbeit in aller Munde und hat nach der Ermordung von George Floyd auf der gesamten Welt zu einschlägigen Protesten gegen Rassismus, Diskriminierung und Hass aufgerufen und dabei große Statements gesetzt...

Darum kann es keinen Rassismus gegen Weiße geben:

Wir Weiße haben dieses System eingerichtet und tragen jeden Tag dazu bei, es am Leben zu erhalten, wenn wir uns das nicht klar machen. Wir sind diejenigen, die jeden Tag davon profitieren, ob unbewusst oder nicht, ob wir wollen oder nicht: Wir gewinnen eigentlich immer automatisch, weil wir in der Regel aus einer besseren Position heraus starten als der ganze Rest (obwohl wir eigentlich in der Unterzahl sind). Dafür sorgt der Rassismus.

Nein, das ist kein Rassismus, was du vielleicht erlebt hast

Was Björn und Beatrix eventuell im Urlaub erlebt haben und als Rassismus fehlinterpretieren, kann allerhöchstens Fremdenfeindlichkeit sein, Diskriminierung oder Xenophobie. Aber Rassismus ist das nicht. Auch wenn sie das Gefühl hatten, aufgrund ihrer Hautfarbe benachteiligt zu werden: Das ist kein weltweites, seit Jahrhunderten aktives System, das konstant gegen sie arbeitet. Das hat nichts mit Sklaverei, Ausbeutung, Kolonialismus und Unterdrückung zu tun. Rassismus schon.

Umgekehrt gilt übrigens dasselbe: Wenn in Berlin-Neukölln ein Restaurant von Nazis angezündet wird, hat das nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun. Diese Menschen sind keine Fremden, sie leben hier, sie sind nicht fremd. Das Problem heißt 'Rassismus' und wer nicht bereit dazu ist, es so zu benennen, sich damit auseinander zu setzen und entsprechend zu handeln, ist immer auch Teil des Problems.


Foto:

James Eades on Unsplash (unsplash.com/@eadesstudio)

Lest die Bücher von Tupoka Ogette, Alice Hasters, Noah Sow & Co.!

Bücher wie "Exit Racism" von Tupoka Ogette oder "Deutschland Schwarz Weiß" von Noah Sow oder "Eure Heimat ist unser Albtraum" von unter anderen Hengameh Yaghoobifarah oder "Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen" von Alice Hasters sollten ausnahmslos alle lesen. Dann müssten wir nicht immer wieder von vorn und bei den Basics anfangen.

Das ist der Stoff, der in der Schule gelehrt werden müsste. Um nicht immer wieder die Grundlagen klären zu müssen, um irgendwann auch mal weiter zu kommen, um zielgerichtete Debatten zu führen, die uns als Gesellschaft weiterbringen, wäre es wirklich angebracht, wenn die Basics klar wären.

Wir haben euch das und noch viel mehr schon vor geraumer Zeit empfohlen und selbst auch schon jede Menge zum Thema geschrieben. Das ist alles immer noch aktuell:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!