Wenn Feature, dann richtig! 5 große Kollabos mit Marteria

Im Mai diesen Jahres kommt Marteria endlich mit einer neuen Platte zurück. Der gebürtige Rostocker liefert mit Roswell sein viertes Soloalbum ab, vier weitere erschienen unter seinem Alter Ego Marsimoto. Auf seinen Alben kleckert Marteria nie wirklich mit übermäßig vielen Features, dieses Mal werden ebenfalls lediglich Yasha, Miss Platnum und Teutilla auf der Platte auftreten.

Auch auf fremden Alben hat man nicht allzu oft Marteria hören können. Wenn, dann richtig! Hier fünf Rapper, die schonmal Marteria auf ihre Album geholt haben. Mit absoluter Garantie: Mindestens einen von ihnen feierst du.

1. Casper

Gemeinsam mit Marteria war es Casper, der Anfang der 2010er Jahre auf Four Music eine Deutschrap-Revolution einläutete. Untypische Sounds, experimentelle Produktion und Lyrics weit weg vom traditionellen Straßenrap sollten blendend funktionieren: XOXO (2011) toppte Marterias Golderfolg von Zum Glück in die Zukunft (2010) sogar noch mit einer Platinauszeichnung. So perfekt mit Marteria markierte in der Mitte des Albums den Dreh- und Angelpunkt des auf XOXO versprühten Lebensgefühls.

Ein Jahr zuvor war Casper übrigens schon auf Marterias Platte vertreten. Den Song Alles verboten von Zum Glück in die Zukunft (2010) solltest du in der Marteria-Playlist auf Spotify auschecken!

Seiten

Hiphop.de ist offizieller Medienpartner von: Filtr

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Juju wehrt Shindys Angriff auf die Chartspitze ab

Juju wehrt Shindys Angriff auf die Chartspitze ab

Von Michael Rubach am 17.05.2019 - 16:07

Die zweite Woche in Folge können Juju und Henning May mit ihrem Track "Vermissen" die Spitzenposition in den Singlecharts besetzen. Nicht einmal die Superstar-Kombo aus Justin Bieber und Ed Sheeran kann da laut einer Meldung der offiziellen Charts mithalten.

Juju & Shindy enteilen der Konkurrenz

Das Duett von Juju und AnnenMayKantereit-Frontmann Henning May findet weiter so starken Zuspruch, dass auch diese Woche kein Weg an der #1 vorbeführt. Selbst Shindy mit "Nautilus" reicht nicht an die beiden heran. Er landet mit seiner Hommage an die Nullerjahre des US-Raps auf Position #2.

Ed Sheeran und Justin Bieber brechen mit "I Don't Care" zwar einen Spotify-Rekord für die meisten Plays innerhalb eines Tages, aber können Deutschrap trotzdem nicht die Stirn bieten. Für die Jungs springt Rang #3 heraus.

LX, Maxwell, Gzuz und Gallo Nero landen mit "Perdono" auf der #6. Sido kann sich mit "Wie Papa" die #17 sichern.

Sido - Wie Papa [Video]

Sido hat schon ein paar Jahre Deutschrapgame auf dem Buckel. Auf seiner Single "Wie Papa" erklärt er, warum er trotzdem noch Bock auf das Spiel hat und vorerst keine Müdigkeit verspürt. Der Track wird auf Sidos kommendem Album "Ich und keine Maske" zu finden sein, das im September erscheint.

Witten Untouchable charten mit "Trinity"

In den Albumcharts regieren Rock- und Schlageralben. Nachdem letzte Woche Eno mit "Fuchs" noch auf der #3 charten konnte, kommt die Top 10 dieses Mal ohne Neueinsteiger aus dem Rapbereich aus. Capital Bra klettert mit "CB6" von der #7 auf die #4. Witten Untouchable entern mit "Trinity" Platz #40.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!