Weshalb man sich heute durchaus die ECHOs gönnen kann

Yaaay, die ECHOs (alle Infos und Nominierungen) werden heute verliehen! Du weißt, in deinem Freundeskreis gibt es schon seit Tagen kein anderes Thema mehr. Mit Spannung erwarten wir die Entscheidung, ob Pop-Gedudel Nr. 1, Pop-Gedudel Nr. 2, die rechte Rockband Frei.Wild (keine Nazis, sondern brave Deutsche) oder Pop-Gedudel Nr. 5 die begehrte Trophäe mit nach Hause nimmt.

Ok, zur Seite mit der Ironie. Anscheinend ist der ECHO ja doch interessant genug, dass wir euch darüber abstimmen lassen und im Endeffekt auch berichten. Weshalb man sich dieses Jahr tatsächlich auch als Rap-Fan für die Preisverleihung interessieren kann, erfährst du hier...

1. 187 goes ECHO

Der regelrechte Hype um die 187 Strassenbande schlägt sich auch in Verkaufszahlen nieder: LX und Maxwell sind mit Obststand als Newcomer des Jahres nominiert. Gegen die Radio-Lieblingsmenschen Namika, Philipp Dittberner, Gestört aber geil und Joris dürfte es wohl schwer werden (oder?), aber das ist relativ egal.

Die Präsenz der Hamburger Crew reicht für viele Rap-Fans schon als Grund, sich das Event heute ausnahmsweise mal zu geben. Im Lacoste-Jogginganzug und mit HaifischNikez wollen die Jungs den roten Teppich zwischen all den aufgetakelten Pop-Sternchen rocken, die bloß darauf bedacht sind, einen guten Eindruck zu machen. Welten treffen aufeinander. Das wird ein Anblick!

Das Sahnehäubchen wäre natürlich, wenn wir wirklich eine Dankesrede von Maxwell zu hören bekommen würden. Falls es dazu kommt, hat man sich bestimmt etwas Nettes für den inhaftierten LX und die komplette Veranstaltung einfallen lassen.

Außerdem sind wir gespannt, was die Jungs in den kommenden Tagen (vielleicht in einem Monsta Blogg?) zur Veranstaltung und der Aftershow-Party zu erzählen haben. Hier geht's zum Livestream.

Beim Videopreis haben wir auch einen heißen Anwärter...

2. Der Videopreis

Wie auch immer die Nominierungen für das Bestes Video (national) zustande kommen – irgendwas läuft da besser als in den anderen Kategorien. Das Video zu SSIOs Nullkommaneun hat in der Rap-Szene einen bleibenden Eindruck hinterlassen und anscheinend auch in der zuständigen Jury (weitere Nominierungen u.a. für Sido).

Vincent Pfäfflin rappt Baba Hafts Ihr H*rensöhne, das jetzt schon legendäre Schaf mit Windel revolutioniert das Kopfnicker-Game, Jeff ist am Start – die Pointen sitzen einfach, aber wem erzähle ich das? Du weißt ja eh Bescheid.

Wie die Chancen stehen, ist schwer zu sagen. In der Vergangenheit konnten oft Clips von Acts gewinnen, die eine jüngere Zielgruppe ansprechen (2015: Kraftklub, 2014: Y-Titty, 2012: Sido & Bushido, 2010: Sido).

Wenn SSIO und Xatar (Regie und Drehbuch) das Ding nicht holen, kann immer noch Siggi die Hiphop-Fahne hochhalten. Überhaupt: Läuft richtig bei ihm und Deutschrap...

3. Exemplarisch für Deutschraps Entwicklung: Sido kann groß abräumen

Genre-übergreifend stand die Szene wohl nie so gut da, wie dieses Jahr. 18 Nummer-1-Alben waren 2015 eine echte Ansage.

Als Die Fantastischen Vier 2005 den Hiphop-ECHO gewannen, sagte Thomas D, sein Award gehöre eigentlich Sido. Seiner Zeit war es nämlich Aggro Berlin, das Deutschrap wieder richtig auf die Bildfläche der Öffentlichkeit brachte.

Über ein Jahrzehnt später trumpft dieser Sido mit gleich vier Nominierungen (drei davon genre-übergreifend) auf: Hiphop-Künstler (national), Bestes Video (national), Hit des Jahres und Radio-ECHO. Besonders die beiden letzten Nominierungen zeigen, was in den vergangenen elf Jahren so passiert ist: Rap ist der Boss im Haus – mittlerweile auch im Mainstream. Hate it or love it...

Die genre-übergreifenden Nominierungen für Rap-Acts:

Kritikerpreis: K.I.Z.

Radio-ECHO: Cro, Sido

Hit des Jahres: Sido

Newcomer (national): LX & Maxwell

Video des Jahres: SSIO, Sido

Next Stop: Album des Jahres...

4. Kein Preis für Eminem oder 50 Cent

"BLASPHEMIE! EMINEM VERDIENT DEN PREIS AUCH, WENN ER NICHTS VERÖFFENTLICHT!", schallt es aus einer fiktiven Kommentarspalte. Wir beruhigen uns und checken die Fakten.

Seien wir mal ehrlich: Es wird dem internationalen Hiphop-Geschehen ganz einfach nicht gerecht, wenn bei dem vielleicht größten deutschen Musikpreis bisher exakt drei nicht deutschsprachige Rap-Acts gewinnen konnten:

6x Eminem

3x 50 Cent

1x D12 (warum wohl?)

Natürlich wissen wir, dass dieser Preis auf Grundlage der Verkäufe verliehen wird. Dadurch entstehen auch so lustige Nominierungen wie 2011, als in der Kategorie Hiphop/Urban Eminem (Sieger), Bushido, Culcha Candela (WTF!?), Sido und Gentleman nominiert waren. Vielleicht ist es an der Zeit, dieses Konzept zu überdenken, um Deutschlands bekanntesten Musikpreis international attraktiver zu machen. Vielleicht sind das auch bloß utopische Gedankenspiele eines kleinen Rap-Fans.

Wir wünschen uns jedenfalls sehr, dass die deutsche Käuferschaft mit ihrem Konsumverhalten im vergangenen Jahr dem Album Respekt erwiesen hat, das es wohl am meisten verdientKing Kendrick muss das Ding holen. Punkt.

Die Nominierten in der Kategorie Hiphop/Urban (international): Kendrick Lamar, Dr. Dre, The Weeknd, Tyga & Chris Brown, Macklemore & Ryan Lewis.


Eventuell konnten wir dir ja ein bisschen Bock auf das Abendprogramm im Ersten (Livestream) machen. Könnte ab und zu unterhaltsam werden.


So lief der ECHO 2015

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

>Wir beruhigen uns und checken die Fakten.

Sympathisch, macht das doch häufiger!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Xatar eröffnet eigene Ausstellung für junge Kunstschaffende

Xatar eröffnet eigene Ausstellung für junge Kunstschaffende

Von Leon Schäfers am 16.09.2021 - 13:11

Goldmann Music ist nicht einfach ein Label wie jedes andere. Das hat Deutschraps Business-Kingpin Xatar bereits unter Beweis gestellt, als er das Label zu Beginn des Jahres gründete und groß ankündigte, 100 internationale Artists unter Vertrag nehmen zu wollen. Sein nächster Move widmet sich einzig und allein der Kunst. Xatar (jetzt auf Apple Music streamen) wird eine Goldmann-Vernissage abhalten, um aufstrebende Künstlerinnen und Künstler zu supporten.

Xatars Kunstausstellung im Goldmann Tower

Der Warteraum des Goldmann Towers im Herzen von Köln wird als Ausstellungsort der Vernissage dienen. Das wird aus einem Reel des Instagram-Accounts von Goldmann ersichtlich. In dem Video sieht man, wie der Raum bereits jetzt mit diversen Werken des deutschen Künstlers Stefan Mumm, besser bekannt als Hoker One, dekoriert wird. Xatar höchstpersönlich liefert das Voice Over des Videos und erklärt dort die Hintergründe zu seinem künstlerischen Vorhaben:

"Ihr seht hier Kunstwerke an der Wand. Der Hintergrund ist: Wir haben ein Programm. Newcomer-Künstler können uns ihre Bilder schicken. Wer dann gewinnt, hat dann ein paar Wochen, wo seine Bilder hier im Warteraum hängen. Danach ist der nächste dran, den wir auswählen."

Demnach scheint es so, als würde es in dem Zimmer des Towers ab sofort ständig wechselnde Ausstellungen geben. Sinn des Ganzen sei laut Xatar die Förderung von jungen Künstlerinnen und Künstlern. Das ganze Video kannst du dir hier ansehen:

Xatar schließt das Video mit motivierenden Worten ab:

"An alle Newcomer-Künstler da draußen: Seid euch nicht zu schade, uns diee Sachen zu schicken. Wir freuen uns auf euch!"

Wie aus der Caption des Posts hervorgeht, können sämtliche Kunstwerke ab sofort eingeschickt werden. Schon vor wenigen Monaten zeigte Xatar, wie wichtig ihm alles rund um Förderung, Aufbau und Unterstützung ist. Dort spendete er eine große Geldsumme für den Neuaufbau von Spielplätzen im Kölner Stadtteil Meschenich.

Xatar spendet fünfstellige Summe für neue Spielplätze

Dass Xatar zu den absoluten Business-Genies im Deutschrap zählt, müsste mittlerweile wahrscheinlich selbst der Letzte mitbekommen haben. Umso erfreulicher ist es daher zu sehen, dass der Deutschrap-Mogul auch immer wieder etwas an die Community zurückgibt. Kürzlich spendete Xatar mit seiner "Xatar Stiftung" insgesamt 86.098,77 € an den "Förderverein Soziales Meschenich e.V.".


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)