Kid Cudi kündigt eigenen Podcast an & die Leute drehen durch

Nach einem massiven Boom in den letzten Jahren, gibt es mittlerweile gefühlt mehr Podcasts als Menschen. Erst letzten Monat verkündete Joe Rogan, angeblich für 100 Millionen Dollar mit seinem Podcast exklusiv auf Spotify umzusteigen. Kein Wunder, dass immer mehr Leute in das Business einsteigen wollen, unter anderem wohl auch der Man On The Moon: Kid Cudi.

Kid Cudi kündigt neuen Podcast an

"The Chosen One" gilt sonst eigentlich als verschlossener Charakter der - auch aufgrund wiederkehrender psychischer Probleme - immer mal wieder verschwindet und länger nicht von sich hören macht. Diese stillen Phasen von Scott Mescudi könnten nun ein Ende haben. Gestern kündigte der Künstler aus Cleveland an, einen eigenen Podcast starten zu wollen, nachdem fast 100.000 Leute die Frage bejahten ob er solle.

Informationen zur Form, möglichen Co-Hosts oder der Häufigkeit gibt es noch keine, zum Inhalt aber schon. Cudi macht direkt deutlich, dass in seiner Sendung niemand runtergemacht werde. Es gehe einzig und allein darum, Liebe und Positivität zu verbreiten.

Joe Budden & Co.: Viele Rapper haben einen Podcast

Kid Cudi wäre nicht der erste Künstler, der sich neben der Musik auch dem Geschäft mit dem Gespräch widmet. Das ehemalige Slaughterhouse-Mitglied Joe Budden moderierte lange die Complex-Show "Everyday Struggle" und hat nebenbei mit dem "Joe Budden Podcast" sein eigenes Medium aus dem Boden gestampft. Dafür hing er sogar seine Rapkarriere vollends an den Nagel.

Auch Talib Kweli hat mit "People's Party" ein eigenes Interviewformat als Podcast gestartet und weitere Künstler wollen folgen:  Vince Staples ließ auf Twitter verlauten, dass auch er einen Podcast starten würde, sollte er dafür Joe Rogan-Money bekommen.

Kid Cudi & Lupe Fiasco: Ein langer Beef

Manche Cudi-Fans vermuten in der Ankündigung auch eine Stichelei gegen Kid Cudis langjährigen Kontrahenten Lupe Fiasco. Der Streit zwischen den beiden begann 2014, als Mescudi die Praktik von Lupe infrage stellte, $500 von Fans für personalisierte Verses zu nehmen. Der Streit dümpelte seitdem vor sich hin und führte immer mal wieder zu gegenseitigen Seitenhieben, wie als Lupe Fiasco meinte Kid Cudi „needs his ass beat“.

Und nun, drei Tage vor Cudi, veröffentlichte Lupe Fiasco eine Umfrage auf Twitter, ob sich seine Fans einen Podcast von ihm wünschen.

Wer Bock auf Rap-Podcasts hat, sollte übrigens auf jeden Fall in den "teuflisch" guten Podcast “Release Friday“ von Hiphop.de reinhören:

"Release Friday" startet Partnerschaft mit Teufel

Unser Format "Release Friday", in dem Jonas und Clark jede Woche die Neuerscheinungen der Szene besprechen und einordnen, geht diese Woche in ein neues Kapitel. Wir freuen uns, zur neuen Folge die bereits bei den Awards gestartete Partnerschaft mit Teufel auszubauen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

1. "Everyday Struggle" ist und war kein Podcast.
2. Budden hatte seinen Podcast lange, lange bevor er zu Complex ging.

Danke für die Hinweise, ist korrigiert!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Das wirst du bereuen": Ali Bumaye über den Bruch mit Bushido

"Das wirst du bereuen": Ali Bumaye über den Bruch mit Bushido

Von Till Hesterbrink am 27.09.2020 - 13:13

Ali Bumaye hielt sich lange aus dem ganzen Trubel um Bushido und Arafat Abou-Chaker raus, doch nachdem das SEK letzte Woche die Wohnung seiner Mutter stürmte, sei für ihn eine Grenze überschritten worden. Nun veröffentlichte er ein elfminütiges Statement zum Beef mit Bushido auf Youtube.

Ali Bumaye: Bushido hatte einen Deal mit Kollegah und Farid Bang

In seinem Video-Statement geht Ali darauf ein, wie der Bruch mit Bushido zustande gekommen sei. Auch der berüchtigte EGJ-Labelsampler kommt dabei zur Sprache. Der ursprüngliche Auslöser für die Trennung soll wohl der Streit mit Kollegah und Farid Bang gewesen sein. Bushido habe damals unnötigerweise öffentlich eine Ansage an die beiden erteilt, dass Laas nicht mehr beleidigt werden solle. Laut Ali hätte man das auch privat klären können, da zu der Zeit noch guter Kontakt zum JBG-Camp herrschte.

Kollegah und Farid ließen sich das natürlich nicht gefallen und so seien Bushido und sein Umfeld zu Zielen auf "JBG 3" geworden. Ali vermutet jedoch, dass Bushido die ganze Situation hinter dem Rücken, der anderen EGJ-Signings mit Kolle und Farid geklärt hätte.

"Dann wollten wir zurückschlagen, musikalisch zurückschlagen. Was macht aber der Häuptling? Macht hinterrücks mit denen... geht der auf L*tsch-Partie und kriecht denen in den Arsch und klärt die Sache hinter dem Rücken von uns allen. [...] Während wir schon im Studio sind und den Sampler am Machen, ist er schon mit denen am Klären."

Dieses Verhalten stieß Ali wohl sauer auf. Er hätte sich beleidigen lassen und wäre bereit gewesen, den Beef für Bushido zu führen, während dieser "wie eine F*tze, wie eine Ratte" seine Kollegen hintergangen hätte. Ali und die anderen Label-Mitglieder seien dahingehend lange im Dunkeln gelassen worden.

Ali ist sich sicher, Kollegah und Farid hätten etwas gegen Bushido in der Hand gehabt oder wären einen Deal eingegangen.

"Ich bekriege irgendwelche Leute für dich, damit du hinterrücks bei denen in den Arsch kriechst, damit die dich nicht dissen. Oder nur so ein bisschen dissen. JBG 3 hat ja jeder gehört. Was war das denn? Da wurde Bushido nicht richtig gedisst."

Als Ali nach "JBG 3" auf Kollegah und Farid Bang losgehen wollte, habe Bushido ihn angeblich angerufen und zurückgehalten.

"Ich weiß noch ein Mal ganz genau, als das Album rauskam [...] da haben wir so in einer Gruppe geschrieben. Und ich meinte: 'Lass ins Studio gehen, ich werde jetzt übertreiben' und so. Da hat er mich noch persönlich angerufen [...] und meinte 'Nein Bruder, warte, warte! Beruhige dich. Mach nicht'. Weil er Schiss hatte, [...] Weil die hatten einen Deal."

Ali Bumaye: "Wenn wir über das Thema Loyalität reden, kann mir keiner das Wasser reichen"

Auch abseits der verbalen Streitigkeiten mit anderen Rappern habe Ali immer zu Bushido gehalten. Beispielsweise damals, als ein Streit auf der FIBO zu eskalieren drohte. All das, obwohl seit drei Jahren kein Geld an ihn geflossen sei. Er habe Bushido sogar einige Zeit nach der Trennung geschrieben und ihn wissen lassen, dass er die Zeit und auch Bushido selbst vermisse. Dieser hätte daraufhin lediglich "Jetzt bekommt jeder, was er verdient" geantwortet.

Der Tropfen, welcher das Fass nun endgültig zum Überlaufen gebracht habe, sei jedoch der SEK-Einsatz vor ein paar Tagen gewesen. Bei diesem sollen angeblich 40 Beamte die Wohnung von Ali gestürmt haben.

"Jahrelang mein Maul gehalten": Ali Bumaye richtet sich nach Großrazzia an Bushido

Gestern wurden das Anwesen von Arafat Abou-Chaker in Kleinmachnow (Brandenburg) und diverse Wohnungen sowie Geschäftsräume von der Polizei durchsucht. Im "ZDF-"heute journal" war von einer "Großrazzia in der Rapperszene" die Rede. Die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt unter anderem wegen des Verdachts auf Steuerbetrug und Geldwäsche. Dabei wurde wohl auch Ali Bumayes Mutter von den einrückenden Ermittlern überrascht.

Von nun an sei er auch Teil des Beefs. Sowohl auf musikalischer Ebene als auch seinen Social Meida-Kanälen. Er wolle ab jetzt immer wieder Video-Statements veröffentlichen und Dinge aus der Vergangenheit aufdecken. Man solle Fragen an ihn schreiben, er würde dann auf die jeweiligen Top-Kommentare eingehen und antworten.

Zuletzt gab es bereits einen Diss-Track von Arafat-Signing Level an Bushido:

LEVEL - #KingSushido (Bushido Diss) [Video]

Von HHRedaktion am 13.06.2020 - 13:37 Am gestrigen Freitag veröffentlichte Nu51 von der Bantu Nation seinen Disstrack "Patricia" gegen Fler. Der Berliner reagiert auf Insta mit einem kleinen Story-Beitrag und offenbar in einer Telegram-Gruppe auf die Zeilen aus NRW.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!