The Game wird am Vatertag von seinen Kindern enttäuscht

The Game äußerte auf Instagram, dass er enttäuscht von seinen Kindern sei. Zu Vatertag habe er lediglich von einem einzigen seiner Kinder überhaupt eine Nachricht erhalten. Selbst Fremde hätten sich umfassender gemeldet als die eigenen Kinder.

The Game enttäuscht vom Vatertag

Anders als in Deutschland findet Vatertag in den USA nicht an Christ Himmelfahrt statt, sondern immer am dritten Sonntag des Junis. Für The Game (jetzt auf Apple Music streamen) lief dieser allerdings nicht so ab, wie er ihn sich vorgestellt hatte. Nach Angaben des Rappers habe sich nur sein ältester Sohn bei ihm gemeldet. Darüber habe er sich sehr gefreut, wie er in einem knapp sechsminütigen Video erklärte.

"Gestern bin ich an Vatertag aufgewacht und der einzige, der anerkannt hat, dass ich ein Vater bin, war mein ältester Sohn. Er hat mir ein Parfüm geschenkt, etwas in seiner Preisklasse, und das fand ich sehr schön."

Yesterday, woke up on Father's Day, and the only person that really acknowledged the fact that I was a father was my oldest son.He got me some cologne, you know, some stuff within his budget, and I thought that was beautiful.")

The Games Unverständnis für die fehlende Aufmerksamkeit rührt wohl auch daher, dass er sich gerade zu Muttertag immer besonders viel Mühe gebe. Er habe sich immer bestens um seine Nächsten gekümmert und habe daher eigentlich auch erwartet, dass ihm nun das gleiche widerfahre. Er fühle sich behandelt wie ein Rabenvater.

Nicht mal einen Post auf Instagram habe es gegeben. Auch nicht von denen, die sonst alles auf Social Media teilen würden. Insgesamt habe er mehr Liebe und freundliche Nachrichten von Fremden bekommen als von seiner eigenen Familie.

The Game schließt mit seinen Kindern ab

The Game wolle nun auch Konsequenzen aus der ganzen Sache ziehen. Die Leute, die ihn an diesem für ihn so wichtigen Tag nicht wertgeschätzt haben, wolle er nun aus seinem Leben streichen. Dies sei zwar harsch, doch eine notwendige Entwicklung.

"Wenn Teil meines Lebens warst und mir nahe warst und ich getan habe, was ich getan habe für dich und ich mich um dich gekümmert habe und jahrelang auf dich aufgepasst habe und du mir dann am Vatertag keine Wertschätzung gezeigt hast, dann ist heute der Tag, an dem ich dich aus meinem Leben streiche. Das ist nichts Persönliches, aber Taten sprechen lauter als Worte."

("So today is the day where, if you're in my life and you're close to me and I've done what I've done for you and I've taken care of you and looked after you for several years, and you know that you didn't show up on Father's Day with any type of appreciation, today is the day that I cut you off. It's nothing personal but actions scream louder than words.")

Er wolle dies eigentlich nicht tun, aber er könne diese Respektlosigkeiten nicht mehr ertragen.

The Game soll hunderte Untergrund-Rapper abgezogen haben

Dem US-Rapper The Game wird aktuell vorgeworfen, aufstrebende junge Rapper mit einer niederen Masche um Geld betrogen zu haben. Er soll ihnen für 500 bis 1.000 Dollar eine Zusammenarbeit versprochen haben. Das Einzige, was er im Gegenzug geliefert habe, sei allerdings ein Post auf seinem zweiten Soundcloud-Account mit lediglich 346 Followern.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

DaBaby: Fans regen sich über vermeintlich geizigen Rapper auf

DaBaby: Fans regen sich über vermeintlich geizigen Rapper auf

Von Till Hesterbrink am 14.07.2021 - 10:48

DaBaby lässt sich beim Süßigkeiten-Kauf nicht abziehen. Als zwei kleine Kinder den Rapper ansprechen und ihm Süßes für einen zu hohen Preis verkaufen wollen, gibt DaBaby ihnen lediglich vier Dollar. Im Nachhinein erklärt er, dass er den beiden Kindern damit eine Lektion erteilen wollte.

DaBaby hustlet auch am Süßigkeiten-Stand

Ein virales Video zeigt, wie zwei Kinder auf Rapper DaBaby (jetzt auf Apple Music streamen) zukommen und ihm Süßigkeiten aus einer Box verkaufen wollen. Auf die Frage, was er für beide Boxen hinlegen müsste, antworten die Kids mit 200 Dollar. DaBaby fragt daraufhin, was es kosten würde, wenn er nur eine einzige Packung Skittles kaufen würde. Der Preis dabei belaufe sich laut der Kids auf zwei Dollar. Da in den Boxen jeweils nur knapp 30 Stück drin seien, wolle DaBaby den Wucherpreis nicht bezahlen.

Zum Ende kauft er von jedem der Kinder jeweils eine Packung für insgesamt vier Dollar. Wieder im Auto erklärt er seinen Beifahrern, dass auch er als Kind versucht habe, Süßigkeiten zu verkaufen, daher kenne er all diese Tricks. Er wolle sich bloß nicht abziehen lassen.

In den sozialen Netzwerken sorgte DaBabys Entscheidung, den Kindern nicht einfach eine kleine Freude zu machen, teils für Unverständnis. Einige kritisierten, dass er die Kinder mit Leichtigkeit hätte glücklich machen können und ihren verkäuferischen Ehrgeiz in so jungen Jahren hätte würdigen können. Zumal DaBaby das Video der beiden für seinen persönlichen Content nutzt.

Andere hingegen gaben dem Rapper recht und erklärten, dass auch sie keinen Grund darin sähen, nur weil DaBaby ein erfolgreicher Rapper ist, den zu hohen Preis zu bezahlen.

DaBaby erklärt, er habe Kindern etwas beibringen wollen

In einem Interview mit Complex wurde DaBaby auf die Situation angesprochen und gefragt, warum er den Kindern "nur" vier Dollar gegeben habe.

"Immer wenn ich etwas von jemandem kaufe, kaufe ich direkt das Ganze. Vor allem wenn es Kinder sind. Ich gebe ihnen die Möglichkeit mir sinnvoll zu erkläre, warum sie dafür jetzt 200 Dollar wollen. [...] Ich bin nicht ausfallend geworden oder so. Ich hab ihnen Wissen mitgegeben, jeweils eine Süßigkeit gekauft und die Tür geschlossen."

("Anytime I buy something from somebody else in there, I buy the whole thing. Especially when it's kids. I give them the opportunity, just make it make sense why you want $200 for this. [...] I ain't cuss 'em out and this and that. I gave them knowledge and bought one piece of candy from each of them and closed the door.")


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!