Exklusives Statement: Fler über Bushido, das LKA und die Bild

Gestern berichteten wir bereits über den Konflikt zwischen Fler, dem Bild-Reporter Peter Rossberg und den Spiegel-Journalisten Claas Meyer Heuer und Thomas Heise. Wir haben sowohl Fler als auch Peter Rossberg um eine Stellungnahme gebeten. Fler war so freundlich, einige unserer Fragen zu beantworten. Peter Rossberg hat bis jetzt nicht auf unsere Anfrage reagiert.

Fler: "Das sind keine Hirngespinste"

In seinen Tweets erklärt Fler immer wieder, dass es eine Dreiecksbeziehung zwischen Bushido, der Bild und der Staatsanwaltschaft gäbe. Auf die Frage, wie er darauf kommen würde, antwortet Fler, dass ihm diese Information ein Beamter des LKA Rocker-Dezernats gegeben hätte. Tatsächlich gab Bushido zuletzt im Prozess an, er und Peter Rossberg wären gute Freunde.

Peter Rossberg und Spiegel TV-Reporter Claas Meyer Heuer waren bei der Razzia von Arafat Abou-Chakers Wohnräumen am 22. September vor Ort. Die Staatsanwaltschaft leitete aus diesem Grund ein Verfahren ein, wegen "Verrats von Dienstgeheimnissen". Es ist unklar, woher die beiden Reporter von der Razzia wussten.

Fler vermutet, dass es Bushido oder sein Anwalt gewesen sein könnten, die die Infos über die anstehende Razzia an die Presse weitergegeben haben. Rossberg würde angeblich auch mit Bushido eine Doku über den Rapper produzieren. Fler wolle aber gar nicht die ganze Bild verfluchen, es handele sich hier wirklich nur um Peter Rossberg. Dieser würde nicht neutral berichten, da er mit Bushido gemeinsam eben diese Dokumentation produzieren würde und schon lange mit Bushidos Anwalt Steffen Tzschoppe befreundet sei.

"Die machen ja gemeinsam eine Doku mit Peter Rossberg. Die haben selber im Gerichtssaal Aussagen gemacht, wo die gesagt haben: 'Ja, wir sind gut befreundet'. [...] Das heißt, das ist halt eine Interessengemeinschaft, [...] Die spielen sich halt die ganze Zeit Informationen zu."

Für Fler ist klar, dass Peter Rossberg und Spiegel TV eine Agenda gegen Arafat Abou-Chaker fahren. Ihr Ziel sei es, den Prozess durch ihre Berichterstattung so zu beeinflussen, dass Bushido am Ende als Sieger dastehe.

"Im Grunde genommen, möchten Peter Rossberg und Spiegel TV die Öffentlichkeit beeinflussen, dass der Prozess sozusagen für Bushido gut ausgeht."

Auch das LKA würde mit Rossberg und Spiegel TV zusammenarbeiten. Für die neue Doku "Die Macht der Clans", welche passend zum gleichnamigen Buch erschien, hätten die Spiegel TV-Reporter Informationen vom Landeskriminalamt erhalten. Das LKA würde die Journalisten nutzen, um Stimmung gegen Arafat zu machen. Auch Peter Rossberg würde immer wieder Infos erhalten, dies würde besonders deutlich, wenn man seinen Podcast höre.

Fler: "Die hauen auf die Kacke, wo es nur geht"

Außerdem spricht Fler einen interessanten Punkt an, als es um den medialen Wirbel geht, den der Abou-Chaker-Prozess hervorruft. Laut Fler kämen Polizei und Staatsanwaltschaft nicht damit klar, dass Bushido so viel mediale Aufmerksamkeit mitbringen würde. Das wäre der Grund, warum dann Leute wie Peter Rossberg und Spiegel TV die Infos gesteckt bekommen würden. Damit diese dann öffentlichkeitswirksam agieren.

"Die Staatsanwaltschaft, die Polizei und das LKA können einfach mit dieser Öffentlichkeitsarbeit nicht umgehen. Du merkst es halt, die haben jetzt da halt so einen Bushido, das ist eine Riesenberümtheit. Der sagt jetzt da halt aus. Arafat ist auch so was wie eine Berühmtheit. Und die können damit halt nicht umgehen. Die werden dann in die Öffentlichkeit gezogen und müssen sich da sozusagen Gedanken machen, wie sie Öffentlichkeitsarbeit betreiben. Dann entsteht halt so was, wie Spiegel TV und Peter Rossberg. [...] Du merkst ja, dass die Polizei die ganze Zeit damit nicht umgehen kann."

Die angebliche Unfähigkeit des LKAs, mit der gesteigerten Aufmerksamkeit umzugehen, würde man laut Fler auch an deren Maßnahmen erkennen. Es würde zum Teil auf rechtswidrige Mittel zurückgegriffen. Als Fler sich für Arafat eingesetzt habe, sei er kurz darauf wegen Raub angeklagt worden. Normalerweise hätte es sich bei dem Vergehen lediglich um Sachbeschädigung oder Ähnliches gehandelt, ordnet er die Situation uns gegenüber ein.

Auf unsere Nachfrage nach seinem persönlichen Interesse am Prozess erklärt Fler, dass er natürlich gegen Bushido ist. Im Detail erläutert er, warum er bis heute die Motivation in diesem langjährigen Konflikt oben hält:

"Der Typ macht ja keinen Punkt. Der ist ja alleine und will immer noch ein Tyrann sein. Und das mit Unterstützung von LKA, Staatsanwaltschaft und halt Bild und Peter Rossberg. Der probiert ja alle Kanäle zu nutzen, die er hat."

Es ginge bei der ganzen Sache aber auch um die Egos der Polizeibeamten. Die Vorwürfe gegen Arafat Abou-Chaker seien ganz eindeutig aufgebauscht.

"Alles, was du liest, 90% davon ist richtiger Blödsinn. Auch mit diesen Steuern und so was. Der macht da Sachen, die sind voll erlaubt, [...] und die machen daraus einen Hickhack. Die machen ihn zum Al Capone. Man merkt halt, da ist so viel Ego im Spiel, bei den Bullen. Das ist so ein Ego-Ding und jeder der sich irgendwie auf die Seite [von Arafat] stellt, kriegt auf den Deckel."

Arafat steht seit August vor Gericht. Ihm wird unter anderem schwere räuberische Erpressung, Freiheitsberaubung und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Er soll Bushido eingesperrt und dann mit einem Stuhl und einer Wasserflasche attackiert haben.

Zusammenfassend geht Fler also davon aus, dass Peter Rossberg und Spiegel TV sowohl von Bushido und dessen Anwalt als auch vom LKA und der Staatsanwalt genutzt würden, um den Abou-Chaker-Prozess medienwirksam zu beeinflussen. Deutlich würde dies dadurch, dass Rossberg und Bushido laut eigener Aussage "gute Freunde" seien. Daher vermutet Fler, dass Peter Rossberg und Claas Meyer Heuer von Spiegel TV die Informationen über die Razzia in Arafats Wohnräumen am 22. September unrechtmäßiger Weise zugesteckt bekommen hätten.

In der Tat leitete die Staatsanwaltschaft aufgrund der Tatsache, dass die Reporter vor Ort waren, ein Verfahren wegen "Verrats von Dienstgeheimnissen" ein.

Abseits der Freundschaft habe Rossberg auch berufliches Interesse daran, den Prozess zugunsten von Bushido zu beeinflussen. Er drehe angeblich aktuell mit Bushido eine Dokumentation über den Rapper. Die Info, dass Bushido aktuell an einer Dokumentation über sich arbeiten soll, ist keine neue. Bereits Anfang des Jahres berichtete Marcus Staiger in seinem Podcast, er habe in der anstehenden Doku mitgespielt.

Peter Rossberg hat sich uns gegenüber zu diesem Zeitpunkt nicht zu der Angelegenheit geäußert.

Fler & Bild-Reporter im Streit: Worum es geht & was bisher geschah

In den vergangenen Tagen überschlugen sich die Ereignisse, rund um den Prozess gegen Arafat Abou-Chaker, in welchem Bushido Nebenkläger ist. Nach einer Hausdurchsuchung bei Arafat, welcher auch Vertreter der Presse beiwohnten, droht der Prozess nun zu platzen. Währenddessen legt sich Fler auf Twitter mit den anwesend gewesenen Journalisten an.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Fler ist genauso ein Lappen wie Arafat...

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

10 ikonische Lines von Shindys "FBGM"

10 ikonische Lines von Shindys "FBGM"

Von Till Hesterbrink am 10.10.2021 - 13:24

Mit "FVCKB!TCHE$GETMONE¥" oder kurz "FBGM" veröffentlichte Shindy heute vor sieben Jahren am 10. Oktober 2014 sein zweites offizielles Studioalbum. Schaut man heutzutage auf das Album zurück, springen einem direkt Lines ins Auge, die eine bestimmte Bedeutung für Shindys Karriere haben. Schon damals ging es schließlich nicht wirklich bloß um teure Mode und gutes Essen. Auch – aber eben nicht nur.

Wichtig: Hierbei geht es NICHT um seine stärksten Punchlines oder raffiniertesten Vergleich, sondern um Bars, die Referenzpunkte in Shindys Karriere darstellen. Seien es Zeilen auf die an anderer Stelle noch mal zurückgegriffen wird, interessante Storys oder einfach Prophezeiungen die sich bewahrheiteten.

Shindys "FBGM" feiert Geburtstag

1.: "Ihr seid alle Absturz – Windows/ Ich will, dass sich deutsche Rapper schäm'n für ihre Intros"

Schon 2014 konnte sich Shindy (jetzt auf Apple Music streamen) nur in wenigen Ausnahmen mit der deutschen Rapszene identifizieren. Und bis heute wird er nicht müde, diese Tatsache zu erwähnen. Sodass er sich auch fünf Jahre später auf seinem Comeback-Track "Dodi" berufen fühlte, deutschen Rap noch mal an diese Line zu erinnern.

2.: "Kripo undercover vor dem Ovest/ Dankeschön an Papa für die Rolex"

Die ihm von seinem Vater vermachte Rolex ist bis heute ein wiederkehrendes Thema in Shindys Tracks. Allerdings geht es hier nicht um Oberflächlichkeiten, "ihr lest nur nie zwischen den Zeilen". Wer nämlich denkt, dass Shindy einfach ein Kind aus reichem Elternhaus ist, der vom Vater eine Roli geschenkt bekommen hat, täuscht sich. In einem Interview mit Marcus Staiger erklärte Shindy mal, dass sein Vater Fabrikarbeiter gewesen sei und ihm nicht einfach mal eben so eine Rolex vermachen konnte. Es bleibt nur zu hoffen, dass die einst gestohlene Uhr mittlerweile wiedererlangt werden konnte.

3.: "Die Schöne und das Biest/ Pardon, der Schöne und die Beats"

Auf "JFK" fällt die Line, die im späteren Verlauf seiner Karriere auch titelgebend für die gleichnamige Biografie wurde. Zum ersten Mal konnten Fans die Umdichtung des klassischen Märchennamens allerdings bereits knapp zwei Jahre zuvor auf Shindys Gastpart zum Kay One-Track "Hugo Boss" hören.

4.: "Ali macht Party, uh-ladi-dadi/ Mach ma' deinen Nacken frei, Daniel Aminati"

Ali Bumayes Part auf "FBGM" steckt voller zitierenswerter Lines. Seien es die Grüße an seinen "Bruder" Reiner Calmund oder die später zu einem ganzen Song umfunktionierte Bestellung von zwölf Cheeseburgern und einer Cola Light. Die wohl kurioseste dürfte aber seine Drohung gegenüber taff-Moderator Daniel Aminati sein. Die dann tatsächlich auch wahr gemacht wurde.

5.: "Es dreht sich alles nur um Mode und Moschino/ Was wär ich ohne diese eine Strophe von Bushido?"

Mit einem der wohl smartesten Marketing-Moves der Deutschrap-Geschichte schaffte es Bushido mit nur einer Strophe Shindys erstes Album "NWA" quasi über Nacht an die Spitze der deutschen Charts zu katapultieren. Heutzutage nur schwer vorstellbar, aber vor der Kontroverse um "Stress ohne Grund" sowie der (unrechtmäßigen) Blitz-Indizierung des Albums, drohte Shindys Album zu floppen. So sehr, dass er sogar über ein Karriereende nachdachte. Dank Lines gegen die Politiker Serkan Tören, Claudia Roth und Klaus Wowereit, war Shindy über Nacht in den Mündern aller Mainstreammedien und konnte sich seine erste Platz 1 Trophäen sichern...

6.: "Shindy stapelt seine Bündel wie bei Tetris bis zur Decke/ Bin der Erste in den Charts, doch benehm' mich wie das Letzte"

...und es sollte bei Weitem nicht die Letzte sein. Keine besonders deepe oder raffinierte Line aber einfach nothing but facts: Shindy konnte bis jetzt tatsächlich mit jedem seiner Alben die Charts dominieren. Wenn man das Re-Release "NWA 2.0" mal außen vor lässt.

7.: "Vitello-Tonnato, Filet mit Zucchini und Tiramisu/ Mach irgendwas richtig und plötzlich trägt jeder die Haare, den Bart und die Sneaker wie du"

Wie Shindy besagtes Rinderfilet mit angebratenen Zucchini aus dem zuvor bereits erwähnten Restaurant Ovest an der Berliner Schlüterstraße verzehrt, konnten sich Fans in einem 16Bars-Interview zum Album anschauen. Und dass Shindy mit seinem Look mehr als nur einen Trend gesetzt hat, dürfte wohl jeder mitbekommen haben. Nicht ohne Grund war schließlich eine Zeit lang der allerbeste Freund eines jeden stilbewussten Deutschrap-Hörers die Haarspraydose.

8.: "Ich würd dich killen für paar Yeezy Red October/ Die passen zu der Jacke auf dem Michael-Jackson-Poster"

Hoffentlich ohne jemanden umzubringen, konnte sich Shindy den Traum von den Red Octobers erfüllen. Im Intro zum mittlerweile nicht mehr auf YouTube verfügbaren Video von "Dodi" ist zu sehen, wie er die Schuhe der Begierde knapp fünf Jahre später endlich sein eigen nennen kann.

Obwohl Shindy es immer wieder abstritt und verneinte, so richtig konnte er sich nie von dem Mythos lösen, rote Sneaker im Deutschrap und bei den Fans salonfähig gemacht zu haben.

"Ich muss mich von diesen roten Sneakern distanzieren. Ich verstehe nicht, warum das mir auf die Kappe geschrieben wird. [...] Ich hab' keine Ahnung, warum mir das zugeschrieben wird mit den roten Schuhen, weil ich hab' das einfach nicht gemacht," erklärte er mal in einem Backspin-Interview.

9.: "Ist er wirklich mit der Mafia cool?/ Gibt er wirklich die Hälfte ab an Ari und Bu?"

War er? Hat er? Nach Kay Ones Stern-Interview wurde Shindy immer wieder vorgehalten, er sei ein "Sklave" von Bushido und der Familie Abou-Chaker. Allerdings bestand laut eigener Aussage während seiner egj-Zeit die einzige Pflicht darin, auch einen Benz zu fahren. Gott sei dank.

10.: "Alle deutschen Rapper sind so Überfans von Shindys Flow/ Ich bin nicht Michael Jackson, aber Djorkaeff ist Quincy Jones"

Nicht nur Shindy Laidback-Flow zieht sich durch seine Karriere. Der 33-Jährige pflegt seit jeher ein äußerst enges Verhältnis zu seinen Produzenten und macht selten Experimente bei der Auswahl. Heutzutage sind er und Superproducer OZ die Friends with Money. Doch zur "FBGM"-Zeit waren Shindy und die beiden egj-Hausproduzenten Beatzarre und Djorkaeff ein eingespieltes Team. Mit Onkel Djorki wurden fleißigst "Beats am Kaminfeuer" gebastelt und französische Plattenläden nach Samples durchforstet.

Wer jetzt noch mal Bock bekommen hat, in das Album reinzuhören, kann das hier tun:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)

Register Now!