Drake verliert auf lange Sicht das Streaming-Duell gegen Kanye West

Es ist aktuell der Kampf der Giganten: Kanye West vs. Drake. Beide Künstler haben vor Kurzem ihr jeweiliges Album releast. Ursprünglich konnte Drake mit Blick auf Streaming- und Verkaufszahlen einen eindeutigen Sieg einfahren. Doch nun scheint es so, als wäre Kanyes neues Album deutlich langlebiger als das von Drake.

Kanye West vs. Drake: Streamingzahlen

Das XXL-Magazine hat die Streamingzahlen von "Donda" und "Certified Lover Boy" am jeweils ersten und zweiten Tag verglichen. Dabei fällt deutlich auf, dass Drake (jetzt auf Apple Music streamen) am ersten Tag seines Releases fast 60 Millionen Streams mehr generieren konnte als Kanye West mit "Donda". Allerdings scheint vielen schnell die Lust am Album vergangen zu sein. Bereits am zweiten Tag nach Veröffentlichung konnte Drake "nur" noch knapp 90 Millionen Streams einfahren.

Ganz anders sieht das bei Kanye aus. Während "Donda" am Release-Tag fast 95 Millionen Mal gestreamt wurde, stiegen die Zahlen am zweiten Tag auf über 100 Millionen an.

Erwähnt werden muss, dass Kanye West sein Album plötzlich und ohne Ankündigung auf einen Sonntag gedroppt hat, während Drake sein Releasedatum knapp eine Woche vorher bestätigt hatte.

Pusha-T gefällt Kanyes vermeintlicher Sieg

Pusha-T markierte einen Tweet mit "Gefällt mir", in welchem der Verfasser behauptete, er habe dies bereits vorhergesehen. Für ihn, und wohl auch für Pusha, sei klar gewesen, dass Drake ursprünglich mehr Hype generieren konnte. Doch "Donda" sei einfach deutlich langlebiger und würde als Projekt den Test der Zeit überstehen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Meek Mill teast sein Karriereende

Meek Mill teast sein Karriereende

Von Till Hesterbrink am 20.10.2021 - 13:45

Meek Mill verkündet in einem Interview mit Complex, dass er bereits an seinem Karriereende plant. Und das soll sogar in nicht allzu ferner Zukunft stattfinden. Nach seiner Musikkarriere wolle er andere Dinge verfolgen. Was genau lässt er dabei noch offen.

Meek Mill plant sein Karriereende

Seit über zehn Jahren ist Meek Mill (jetzt auf Apple Music streamen) bereits im Game, doch mit einer weiteren Dekade plant er nicht mehr. Gegenüber Complex verriet der Dreamchaser, dass er nur noch drei bis vier Jahre rappen wolle. So lange würde er noch volle Power geben, was Musik. Danach wolle er sich neuen Aufgaben widmen.

"Ich habe noch drei oder vier Jahre übrig. Danach war es das. Ich rappe, seitdem ich 23 bin. Ich kann nicht für immer auftreten. Ich denke, in den letzten Jahren werde ich musikalisch nochmal alles geben und danach verfolge ich andere Dinge."

("I got like three or four more years left. That's it! I’ve been rapping since I was 23. I can't be performing forever. I think these the last years I'm going hard with music and then I’m gonna pursue other stuff.")

Ein kleines Hintertürchen lässt sich der 34-Jährige dann aber doch noch offen. Ganz mit der Musik abschließen wolle er nämlich wohl nicht. Er würde vielleicht ab und zu noch weiter Tracks schreiben und aufnehmen. Aber große Albenreleases und monatelange Touren sollten Fans dann nicht mehr erwarten. Spaßeshalber erklärt er, dass er weiter rappen würde, wenn jemand seine Songs als NFTs erwerben wolle.

Bis zu seinem Karriereende wolle er aber auf jeden Fall noch vier bis fünf Alben veröffentlichen.

Das ganze Interview mit Meek Mill könnt ihr euch hier anschauen:

Meek Mills neues Album ein Flop?

Meeks am 01. Oktober erschienenes neues Album "Expensive Pain" sorgte derweil für Aufsehen unterschiedlichster Art. Nicht nur das anrüchige Cover sorgte für gespaltene Reaktionen. Auch die Verkaufszahlen wurden zu einem Thema. So wird das Album von vielen trotz großer Medienkampagne mit "nur" 95.000 Verkauften Einheiten als Flop gewertet. Auch Meek Mills ständiger Beef-Partner DJ Akademiks nutze die Verkaufszahlen um gegen den Rapper zu feuern.

Und auch Meek Mill selbst scheint eher unzufrieden zu sein. Nachdem sein Album auf Platz 3 chartete, hinter Drake und Taylor Swift, verkündete er, nichts mehr mit den Charts zutun haben zu wollen. Der einzige Erfolgsindikator sei für ihn von nun an, wie sehr die Fans seine Projekte fühlen würden.

Im gleichen Interview verkündete Meek, dass er für das Album keine "Deluxe Version", sondern eine "Extendo" plane. Der Unterschied läge darin, dass er nicht nur zwei oder drei neue Songs draufpacken wolle, sondern die aktuell 18 Songs starke Tracklist um auf insgesamt 32 Tracks erweitern will.

Hier könnt ihr in das Album reinhören:

Angestellter verwüstet Subway, um bei Meek Mill zu punkten

Der Wunsch nach einem Signing bei Meek Mill hat einen Mann seinen Job gekostet. Ein 28-jähriger (nun ehemaliger) Subway-Mitarbeiter hielt es für eine gute Idee, den Platz hinter der Sandwich-Theke zu verwüsten und die Aktion mit der Kamera festzuhalten.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)