Die wohl schwierigste Frage zu der
momentanen Aussenpolitischen Lage!
Wie denkt ihr über diese Regierung? Ich spreche bewusst von Regierung, da man nicht Bush mit allen Amerikanern gleichsetzen kann!

Ich selbst sehe die US-Regierung,
so wie sie im moment besteht, als
größten Feind der Demokratie, des Menschenrechts, der Welt! Nicht Saddam Hussein, Osama bin Laden oder andere "Top Terroristen" sind eine Gefahr für uns, sondern
George W. Bush + Gefolgschaft!
Ich selbst finde das die Regierung der Vereinigten Staaten Amerikas faschistische Züge an nimmt!!!

Es gibt soviele Kritikpunkte die ich hier jetzt Aufführen könnte, aber ich möchte erst einmal eure Meinungen dazu abwarten!

PEACE

Antworten

Da gebe ich dir Recht! Die Menschen lassen sich zuviel beeinflussen... Nach dem 11. September musste jede Minute an die Ameriakner gedacht, und ach so viele Gedenktminuten gebracht werden!

Ich selber bin bei der Gedenkminute in unserer Schule aufgestanden, da ich diesen Menschen trotz allem meinem Respekt zeigen wollte! Aber ich habe auch nicht mehr als diese Gedenkminute für die Amerikanischen Opfer getan!

Denn auch zu der Zeit habe ich USA kritisiert, versucht in Diskussionen den Leuten näher zu bringen nicht nur die Medien Propaganda Seitens der USA zu glauben! Ich fand es aber eine Unverschämtheit, der Regierungen, der Menschen, nach den Anschlägen tausend trauer Narichten an die USA zu senden, aber die eigentliche Welt nicht zu sehen! Klar ist es schlimm was den Opfern in den WTC Towern wiederfahren ist keine Frage! Aber es Sterben TÄGLICH tausende von Menschen in Kriegen, an Hunger, an Anschlägen, aber da legt kein Land eine Schweigeminute ein... Weil das ja nur so irgdenwelche kleinen Neger in Afrika, Schlitzaugen in Asien, oder in andern unwichtigen Ländern sind! Wie mich diese SCHEISSE aufregt, dieses Verlogene! Ich verstehe diese Menschen nicht!!!

Cool auch, dass die Ami-Regierung zugegeben hat, dass sie keinerlei Beweise für die WTC-Bin Laden Connection erbringen kann.
Korrekt! Dann wäre quasi auch der Afghanistankrieg um einen Grund leichter.

Cool, wenn die Amis demnächst zugeben müssen, dass sie keinerlei Beweise für Massenvernichtungswaffen im Irak haben.
Korrekt again! Wieder ein ungerechtfertigter Krieg mehr.

In Afghanistan wollten sie natürlich nur die Bevölkerung von den bösen Taliban befreien.
Die sie übrigens einen Monat vorher noch massivst finanziell unterstützt haben.
Und, nein nein, Bodenschätze spielen keine Rolle.
Und einen Milliarden-Opium-Deal mit den Taliban hat es auch nie gegeben.

Im Irak stand natürlich die Beseitigung des bösen Diktators im Vordergrund, damit die Menschen dort wieder in Frieden leben.
Natürlich haben die Amis den Irak damals nicht im Krieg gegen den Iran unterstützt und gleichzeitig dem Iran gegen den Irak geholfen, nein nein.
Und Bodenschätze? Hach, unwichtig!

Ich hoffe, die Ironie wird erkannt.

Und ganz nebenbei wurden im Pakistan-Indien-Konflikt, der immer noch andauert und eine massive Atomkriegsgefahr birgt, beide Parteien von den USA supportet.

Das waren Bush senior und junior.

Jetzt nehmen wir noch Prescott Bush, den Opa von W., der die Nazis unterstützt hat, bevor diese im zweiten Weltkrieg ebenfalls zerbombt wurden.

Komische Familie, die Bushs...

Dann kommt noch der Fakt hinzu, dass in junior's Regierung dieselben Leute sitzen wie in senior's.

Ich habe jetzt keine Lust mehr, da ich schon gar nicht mehr weiß, wo ich angefangen habe und noch so viel schreiben könnte, aber das ist so eine Geschichte in der I-Net Kommunikation.

Auf jeden Fall braucht es keinen Politik-Experten, um zu erkennen, dass da verdammt gefährliche und eiskalte Leute am Werk sind, die man eigentlich aus dem Weg schaffen sollte, bevor sie ihre Primärziele erreicht haben.

Der ganze New World Order-Shit ist
keine Verschwörungs- "theorie" sondern in vollem Gange.

feind!


Zitat von D.M.X:
Da gebe ich dir Recht! Die Menschen lassen sich zuviel beeinflussen... Nach dem 11. September musste jede Minute an die Ameriakner gedacht, und ach so viele Gedenktminuten gebracht werden!

Ich selber bin bei der Gedenkminute in unserer Schule aufgestanden, da ich diesen Menschen trotz allem meinem Respekt zeigen wollte! Aber ich habe auch nicht mehr als diese Gedenkminute für die Amerikanischen Opfer getan!

Denn auch zu der Zeit habe ich USA kritisiert, versucht in Diskussionen den Leuten näher zu bringen nicht nur die Medien Propaganda Seitens der USA zu glauben! Ich fand es aber eine Unverschämtheit, der Regierungen, der Menschen, nach den Anschlägen tausend trauer Narichten an die USA zu senden, aber die eigentliche Welt nicht zu sehen! Klar ist es schlimm was den Opfern in den WTC Towern wiederfahren ist keine Frage! Aber es Sterben TÄGLICH tausende von Menschen in Kriegen, an Hunger, an Anschlägen, aber da legt kein Land eine Schweigeminute ein... Weil das ja nur so irgdenwelche kleinen Neger in Afrika, Schlitzaugen in Asien, oder in andern unwichtigen Ländern sind! Wie mich diese SCHEISSE aufregt, dieses Verlogene! Ich verstehe diese Menschen nicht!!!


Ja bei uns an der Schule wars auch so.

Ich hab den Leuten gesagt, wieso soll ich da jetzt groß rumtrauern ?
Jeden Tag sterben hunderte von Menschen und das juckt auch keinen ... naja aber die meisten wahren eher "geschockt", manche habens aber auch verstanden was ich meinte.

Naja und jetzt versuchen sie ja den Krieg (da sie ja keine ABC Waffen finden) mit dem Tod von Saddams Kindern zu rechtfertigen ...

Ich find die US Regierung eigentlich ziemlich verlogen und lächerlich.

Achja Bush sagte ja noch "Niemand kann beweisen das es keine ABC Waffen im Irak gibt"

Sowas lächerliches ... ich mein wie will man belegen das es etwas "NICHT GIBT" oder "NICHT GAB" ... ich mein ich kann ja auch nicht sagen "Niemand kann beweisen das Scrawl (nur als Beispiel) dieses Wurstbrot nicht gekauft hat, es gibt keine Beweise :D

Es gibt ja z.B. keinen Beleg das Scrawl kein Wurstbrot gekauft hat :D


Zitat von BasicCool:
feind!

kurz aber aussagekräftig! :D

1. Nein die US Regierung ist nicht die schlimmste und Menschenfeindlichste der Welt nur die Einflussreichste von diesen Regierungen.
2. Ja die Demokratie wird in den USA untergraben ebenso wie die Meinungsfreiheit.
3. Obwohl Kommunist muss ich sagen das das in China und Norf Korea in wesentlich größerem Ausmaß geschieht, das sollte man nicht vergessen. Der unterschied ist jedoch das sich die USA selbst als demokratisch bezeichnen und Weltweit als demokratisch anerkannt werden, die leute sollten die Wahrheit erkennen aber nur um die Wahrheit dort aufzuzeigen sollte man nicht die Wahrheit über andere Länder vergessen und gar hinunterspielen.

4. Das ist nicht nur ein Problem in Amerika sondern weltweit, meiner ansicht nach sind der Kaptialismus und die Demokratie nicht zu vereinbaren in dem Maße wie der Kapitalismus und die Freiheit der industrie in einem Land zunimmt nimmt die Demokratie ab.
Auch deutschland wandelt schon seit längerem auf für meine Ansicht zu undemokratischen wegen, es kann nicht sein das parteien in einem demokratischen land nur scheinbar demokratisch organisiert sind sondern in wircklichkeit eine klare hirachie besitzen in der geduckt und getreten wird was das zeug hält. Hier wird der zerfall zuerst sichtbar.

Genug geredet ;)

das war seine aussage,frag ihn..:D:D

ich hab zur jeder thematik 'ne meinung.

ich fand's ja vorallem sehr scheisse...vorher liefen se alle mit der ami flagge an ihren klamotten rum,alles was aus den usa kam war der hit,einfach genial...und PLÖTZLICH demonstrieren alle gegen bush,war dann auch so'ne zeit lang in auf peace und so zu machen.. *löl*
ich find's lächerlich.
man kann nich sagen "ich hasse die usa." das wäre nich korrekt,da ich glaube dass nich das komplette land so scheisse is wie die regierung.
deswegen kann man meiner meinung nach auch nich wirklich sagen "die usa is freund" bzw. "die usa is'n feind".
das wäre für mich alles zu sehr in einem topf geschmissen.


Zitat von mdms_mo:
ich kann doch gegen bush demonstrieren und klamotten aus den usa tragen oder nicht?
wenn alles was aus den usa so wie bush wäre dann dürtfte ich ja auch kein us rap hören...

ich habe nix anderes gesagt. der punkt is,dass das plötzlich alles niedergemacht wurde,keiner wollte nur noch irgendwas in einer art mit den usa zu tun haben,so war es jedenfalls bei uns.


auf peace machen kann und muss immer ,,in'' sein..

hab ich auch nich gesacht,dass es was schlechtes is.
der scheiss is nur,dass das hier gleich wieder nachlässt,nachdem der boom mit ihren peace-flaggen nun vorbei ist.


Zitat von mdms_mo:


Zitat von ugly_plant:
1. Nein die US Regierung ist nicht die schlimmste und Menschenfeindlichste der Welt nur die Einflussreichste von diesen Regierungen.


absolut richtig.. wenn z.B. nord korea oder china die möglichkeiten der usa hätten...


Die USA ist auf jeden Fall die Regierung mit dem größten Bodycount der Geschichte.

Alleine die 50 (ja, fünfzig) Millionen Indianer, die holocaustartig niedergemetzelt wurden, sprechen dafür.

Und dass die Ami-Regierung seit den Fünfzigern knapp 30 Kriege gestartet hat, darunter mehrere ohne reelle Begründung, sollte man auch nicht vergessen.


Zitat von mdms_mo:
ja jetzt ist der krieg ja vorbei jetzt kann man das mit dem peace und so ja wieder lassen... das oist echt traurig dass das so ist...

genau das isses was ich so scheisse finde.
entweder man is dafür,und dann immer und tut auch was dafür.
oder man lässt es sein,dann aber auch immer.
ich meine,so'n scheiss von wegen "ey is grad cool,gehste mit auf 'ne demo" können die dann auch stecken lassen.


Zitat von BasicCool:
feind!

:up: wobei nicht das land, sondern die mentalität einiger gruppierungen dort mir nicht zusagen.mittelalterliche ansichten und hochtechnisierte waffen.
eine tödliche mischung

Bush ist für mich bisher der schlechteste US President. Er ist an der Macht, es kommt der 11. September, Krieg gegen Afganistan was allerdings für mich nicht ein Krieg gegen Terror ist. Folgend Krieg gegen Irak und Osama ist fast wieder in vergessenheit geraten und der 11. September ist ein Zwangstrauertag für die Westliche Welt. Auch wenn ich mich Tag für Tag über Bush, Blair & Co aufregen könnte, lass ich es lieber weil es eh nichts bringt etwas alleine dagegen zu tun


Zitat von Full_Throttle:
lass ich es lieber weil es eh nichts bringt etwas alleine dagegen zu tun

Das ist der Punkt: Du bist nicht alleine! Und dass man grundsätzlich sagt, man kann dagegen nichts tun halte ich a) für ein Armutszeugnis und b) schlicht und ergreifend für falsch.

Aber egal.

Lest mal meinen Beitrag auf Seite 1 dieses Threads. Es ist eigentlich gar nicht so schwierig, zu sehen, was man von der US-Regierung halten sollte.


Zitat von D.M.X:
Die wohl schwierigste Frage zu der
momentanen Aussenpolitischen Lage!
Wie denkt ihr über diese Regierung? Ich spreche bewusst von Regierung, da man nicht Bush mit allen Amerikanern gleichsetzen kann!

Ich selbst sehe die US-Regierung,
so wie sie im moment besteht, als
größten Feind der Demokratie, des Menschenrechts, der Welt! Nicht Saddam Hussein, Osama bin Laden oder andere "Top Terroristen" sind eine Gefahr für uns, sondern
George W. Bush + Gefolgschaft!
Ich selbst finde das die Regierung der Vereinigten Staaten Amerikas faschistische Züge an nimmt!!!

Es gibt soviele Kritikpunkte die ich hier jetzt Aufführen könnte, aber ich möchte erst einmal eure Meinungen dazu abwarten!

PEACE


ich schließe mich da an. am gefährlichsten finde ich vor allem dass die sich so mächtig fühle, dass sie meinen sich überall einmischen zu dürfen. Und dann ihren eigenen gewinn daraus ziehen. Man sehe vietnam. Wo alles in die hose ging, weil die meinten es sei auf einmal ihr krieg. und irgendwei plötzlich keiner mehr wusste, worum es ursprünglich gegangen war. sie mögen ja die größte weltmacht sein (was auch sehr gruselig ist) aber wie man kriege beendet, wissen sie wohl eher weniger. Sie kommen, stiften chaos und gehen wieder. ganz klasse. die einzige meisterleistung die sie je volbracht haben war wohl uns von hitler zu befreien. aber dadurch wurden sie dann auch so arrogant, das sie nur noch scheiße gebaut haben ab diesem zeitpunkt und es noch immer tun. ICh behaupte mal, diese reierung dort ist gefährlich, dumm und ebenso faschistisch. Nichts weiter. Und gerade deshalb ist es schlimm, dass sie soviel einfluss haben.


Zitat von -Straw-:


Zitat von BasicCool:
feind!

:up: wobei nicht das land, sondern die mentalität einiger gruppierungen dort mir nicht zusagen.mittelalterliche ansichten und hochtechnisierte waffen.
eine tödliche mischung


gut in einen satz gepackt! Stimmt wohl so.Vor allem sind sie nicht besser als alle anderen, wie sie immer so gerne behaupten. denn als bei uns der faschismus regierte, killten sie ihre Schwarzen mitbürger gerade. und wodurch sind sie überhaupt erst zu ihrem land gekommen? Indem sie eines der weisesten völker ausrotteten, das jemals existierte. Ich weiß nicht, sorgt die Inzucht bei denen für diese merkwürdig deformierte hirnstruktur? Wie kann mna sich bloß einen stolzen Amerikaner nennen? Ich meine, wenn jemand sagt, ich bin stolz deutscher zu sein, weil es mir in meinem land gut geht, wird einem faschismus vorgeworfen. aber die mit ihrem ganzen dreck am stecken dürfen patriotisch sein ohne ende. Irgendwas läuft da gewaltig falsch!:B|:


Zitat von stigur:


Zitat von -Straw-:


Zitat von BasicCool:
feind!

:up: wobei nicht das land, sondern die mentalität einiger gruppierungen dort mir nicht zusagen.mittelalterliche ansichten und hochtechnisierte waffen.
eine tödliche mischung


gut in einen satz gepackt! Stimmt wohl so.Vor allem sind sie nicht besser als alle anderen, wie sie immer so gerne behaupten. denn als bei uns der faschismus regierte, killten sie ihre Schwarzen mitbürger gerade. und wodurch sind sie überhaupt erst zu ihrem land gekommen? Indem sie eines der weisesten völker ausrotteten, das jemals existierte. Ich weiß nicht, sorgt die Inzucht bei denen für diese merkwürdig deformierte hirnstruktur? Wie kann mna sich bloß einen stolzen Amerikaner nennen? Ich meine, wenn jemand sagt, ich bin stolz deutscher zu sein, weil es mir in meinem land gut geht, wird einem faschismus vorgeworfen. aber die mit ihrem ganzen dreck am stecken dürfen patriotisch sein ohne ende. Irgendwas läuft da gewaltig falsch!:B|:


und vorallem ist es mittlerweile so, dass ewig was falsch laufen wird, weil unsere sympatische weltmacht von neimandem mehr gestoppt werden kann und sich mittlerweile für komplett unfehlbar hält.


Zitat von stigur:
die einzige meisterleistung die sie je volbracht haben war wohl uns von hitler zu befreien.

Dabei muss man bedenken, dass Hitler zunächst durch amerikanische Firmen unterstützt wurde, was ihm massig Kohle für seine Maschinerie einbrachte.
Und der verantwortliche dafür ist ein gewisser Prescott Bush, ja: George W.'s Opa!

Nebenbei: Während des kalten Krieges wurde Russland sozusagen undercover durch amerikanische Firmen unterstützt.

Und zum Stichwort Vietnam: Auch hier konnte der angebliche Kriegsgrund der Amis später als Fälschung identifiziert werden.

Wenn ihr noch tiefer in den Themen diggen möchtet, ist folgende Website empfehlenswert:
www.das-gibts-doch-nicht.de

ich denke, wenn europa raffen würde, dass es zusammen gehört, wäre sogar machbar eine angebliche supermacht auf den boden zurück zu holen. aber schade eigentlich, dass es so laufen muss. imer nur scheiß kriege. ohne ende in sicht. und das nur, weil regierungen nicht klar kommen. fortschrittlich wäre es, andere wege zu finden. aber um das ach so fortschrittliche amerika zu stoppen, wirds wohl keine neuen wege geben. wie bescheuert eigentlich, dass sich die amis soviel von ihrer regierung gefallen lassen. Oder sind die so blöd? ich meine, sie leben ja quasi ebenfalls bereits in einer art diktatur:down:


Zitat von Jekyll:


Zitat von stigur:
die einzige meisterleistung die sie je volbracht haben war wohl uns von hitler zu befreien.

Dabei muss man bedenken, dass Hitler zunächst durch amerikanische Firmen unterstützt wurde, was ihm massig Kohle für seine Maschinerie einbrachte.
Und der verantwortliche dafür ist ein gewisser Prescott Bush, ja: George W.'s Opa!

Nebenbei: Während des kalten Krieges wurde Russland sozusagen undercover durch amerikanische Firmen unterstützt.

Und zum Stichwort Vietnam: Auch hier konnte der angebliche Kriegsgrund der Amis später als Fälschung identifiziert werden.

Wenn ihr noch tiefer in den Themen diggen möchtet, ist folgende Website empfehlenswert:
www.das-gibts-doch-nicht.de


naja. dreck am stecken wie jeher. aber das mit vietnam geht schon auf das konto der amis. warum sonst hätten so viele derer soldaten später ihre orden verbrannt, weils denen so peinlich war mehr schaden angerichtet zu haben, als zu helfen? Ich glaube nicht dass das ein irrtum ist!

äh... habs grad glaub ich beim überfliegen falsch aufgefasst. also nach wie vor. amis haben dreck am stecken. in allen lagen. sollen mal klarkommen da. geh jetzt in die koje und denke an andere sachen.8)

So "geil" wie manche ihre Meinung argumentieren, könnte man meinen, sie würden direkt im Ministerstab der Republikaner sein...haha

Sicherlich ist die USA potentiell gefährlich auf Grund ihrer Macht, doch kann man nicht gleich sagen, dass sie unsere Feinde wären.
Was würde in der Welt noch laufen ohne die USA?
Der Weltmarkt? Die Forschung?
Sicherlich muss man kritisch auf die derzeitige US-Regierung blicken, doch darf man sie und vor allem das Land nicht gleich verurteilen, obwohl man manchmal das Gefühl hat, dass dort mehr als 50% der Einwohner degeneriert sind. Aber diesen Eindruck habe ich hier auch bei manchen. -_-
Man muss die Verantwortung sehen, welche das Land in der Welt hat und ohne die USA wäre der Planet destabilisiert und deutlich unruhiger.
Fakt ist, dass sie derzeit unter Präsident Bush eine wahre Rüstungslegislaturperiode erleben, da der Militäretat fast 400 Milliarden Dollar verschlingt in dieser Zeit. Ich bin auch der Meinung das der Irak nur wegen dem Standort und dem Öl angegriffen wurde.
Das die USA heutzutage voll "uncool" sind, wird ja jedem Dödel bei Viva beigebracht, nur sollte man immer beide Seiten der Medaille betrachten, bevor man abkackt.

Naja die Präsidenten der 30 Jahre waren alles Republikaner bis auf Bill Clinton. Ich denke das spricht für sich. Sie sind ganz zufrieden mit der Rolle, die die USA spielen mal ganz abgesehen davon, dass Beweise eh nicht so angezweifelt werden.
Jeder der ein wenig die Geschichte verfolgt hat, hätte vor dem Krieg jeden ausgelacht, der meinte das der Irak potentiell gefährlich ist.
Gerade mal 300.000 Soldaten mit Kriegsgerät das seit 1991 nicht mehr gewartet werden dürfte bzw. modernisiert. Sie haben quasi gegen eine mittelalterliche Truppe Krieg geführt und das auch noch mit falschen Zielangaben und mit immer höheren Verlusten im Laufe der Zeit.

Es hat schon seinen Grund warum sie Nordkorea mit ihren 1,1 Millionen Soldaten auf 26 Millionen Zivilisten in Ruhe lassen. Noch dazu ist der Exportschlager Nordkoreas Kurz- und Mittelstreckenraketen.

Man muss wirklich nicht besonders helle sein, um zu peilen, was da abgeht, aber den US-Bürgern scheint ein offensives Amerika besser zu gefallen, als das die Terroristen wieder ihr Land heimsuchen. Der 11.September war für Bush sicherlich die Freikarte für Krieg, da die Amerikaner in ihrem eigenen Land angegriffen wurden. Sowas hatte es davor noch nicht gegeben. Sie wissen halt nicht wie man damit umgehen sollte und setzten das Vertrauen in die Texas Ranger...hahaha


Zitat von D.M.X:
Die wohl schwierigste Frage zu der
momentanen Aussenpolitischen Lage!
Wie denkt ihr über diese Regierung? Ich spreche bewusst von Regierung, da man nicht Bush mit allen Amerikanern gleichsetzen kann!

Ich selbst sehe die US-Regierung,
so wie sie im moment besteht, als
größten Feind der Demokratie, des Menschenrechts, der Welt! Nicht Saddam Hussein, Osama bin Laden oder andere "Top Terroristen" sind eine Gefahr für uns, sondern
George W. Bush + Gefolgschaft!
Ich selbst finde das die Regierung der Vereinigten Staaten Amerikas faschistische Züge an nimmt!!!

Es gibt soviele Kritikpunkte die ich hier jetzt Aufführen könnte, aber ich möchte erst einmal eure Meinungen dazu abwarten!

PEACE


absoluter schwachsinn!!!
klar is bush n idiot, will keiner bestreiten, aber ohne die authoritaet USA wuerde es ueberall drunter und drueber gehen...


Zitat von Jekyll:
Die USA ist auf jeden Fall die Regierung mit dem größten Bodycount der Geschichte.

Alleine die 50 (ja, fünfzig) Millionen Indianer, die holocaustartig niedergemetzelt wurden, sprechen dafür.

Und dass die Ami-Regierung seit den Fünfzigern knapp 30 Kriege gestartet hat, darunter mehrere ohne reelle Begründung, sollte man auch nicht vergessen.


Erstmal muss man zwischen der "alten" Regierungen und Bush unterscheiden man kann diese nicht gleichsetzten sonst müssen wir in jedem land alle politiker gleichsetzten und dann käme deutschland nicht sehr gut weg hitler hat im 12 jahren den tot von 120 millionen Menschen verursacht.

desweiteren: Du hast sicherlich recht doch das ist ein langwiriges thema. Dort müsste man ersteinmal festhalten das der Kapitalismus der Mörderischste und grausamste System ist das wir je hatten.
Die bürgerliche Revolution hat den Menschen kein besseres Leben verschafft denn fakt ist das Statistisch wesentlich mehr gewalt und tot und krieg herrscht seit dem als jemals zuvor, die ausbeutug des Menschen ist auch weiter voran geschritten und schreit immer weiter voran.
Hatte der klein Bauer im Feudal system noch ein wenig landbesitz und der Handwerker sein eingens Werkzeug war damit schnell nach der Bürgerlichen Revolution schluss, die Produktionsmittel wurden immer weiter Polarisiert und wie schrieb marx: so war der kleine mann in 2erlei weise frei: frei an leib und frei an Kapital.
Wasn ihn nun zum Spielball der Kapitalbesitzer machte.

Wie gesagt das Thema ist lang und Komplex, die USA bilden nur einen sehr sehr kleinen Teil dessen.

Wie heißt es so schön? der Hauptfeind steht im eingen Land.

Nicht du USA sondern der Kapitalismus haben die meisten menschen auf dem Gewissen, allein jeden Tag 30 000 Kinder.

Viele der Folgen des Kapitalismus werden mit dem Handeln (der Regierung) der USA gleichgesetzt,
das ist faktisch falsch!Die USA ist vielleicht der offensichtlichste und größte vertreter des Kapitalismus aber nicht der einzige.
Ausserdem sein wir realistisch eigentlich regiert mehr die Industrie in den USA als die Regierungm, vielliecht ist das ja das Hauptproblem? wer weiss.


Zitat von Jekyll:


Zitat von stigur:
die einzige meisterleistung die sie je volbracht haben war wohl uns von hitler zu befreien.

Dabei muss man bedenken, dass
Nebenbei: Während des kalten Krieges wurde Russland sozusagen undercover durch amerikanische Firmen unterstützt.


Die CCCP war ja auch Kapitalistisch und hat mit ihrem Nationalismus und Stalinistischem sicherungsdedanken des eingen Landes und dem damiteinhergehenden stalinistischen säuberungen den USA sehr gut gedient.


Zitat von Yeth:
So "geil" wie manche ihre Meinung argumentieren, könnte man meinen, sie würden direkt im Ministerstab der Republikaner sein...haha

Sicherlich ist die USA potentiell gefährlich auf Grund ihrer Macht, doch kann man nicht gleich sagen, dass sie unsere Feinde wären.
Was würde in der Welt noch laufen ohne die USA?
Der Weltmarkt? Die Forschung?


ersteinmal wenn man deiner argumentation folgt landet man bei bürgerlicher systemerhaltender politik die zwanksläufig in systeme wie die USA abdriftet.

Die USA ist nich "potenziell gefährlich" sondern sie begeht laufend verbrechen und ist als größtes und vielleicht auch kapitalistischtes land für einen Großteil der Verbrechen und Armut der Welt verantwortlich. Also sprechen wir nicht von "potenziell gefährlich" mörder sind nicht "potenziell gefährlich", normale menschen sind was mord betrifft potenziell gefährlich, mörder haben schonmal gemordet sind folglich gefährlich und haben sogar schon ein verbrechen begangen.

Auf dem Weltmark kann ich in seiner aktuellen unterdrückenden und armutsschaffenden form gern verzichten ebenso wie auf die entdeckung der Atombombe oder von biowaffen.

Natürlich sind die USA nicht unser feind aber warum nicht? wer ist eigentlich die USA? das ist eine äusserst schwammige formulierung. Sagt doch mal konkret wer für euch "die USA" sind......

die da die undiffinierbaren fremden....


Zitat von the_answer:
absoluter schwachsinn!!!
klar is bush n idiot, will keiner bestreiten, aber ohne die authoritaet USA wuerde es ueberall drunter und drueber gehen...

Absoluter schwachsinn!!!
Was du sagst ist falsch und äusserst bürgerliche trügerliche argumentation. Ich empfehle dir"Gewalt und Diktatur im Klassenkampf" Amadeo Bordiga 1947/48
Es ist faktisch falsch, diese behauptung ist anerzogen um jegliches aufbegehren gegen die aktuellen ausbeutungs zu verhindern. Der mensch wird unterdrückt und ausgebeutet und man erzählt im gleichzeitig das diese ordnugn notwendig ist und irgentwann macht mans sogar gern.

DER FREUND UND HELFER NATÜRLICH


Zitat von the_answer:


Zitat von D.M.X:
Die wohl schwierigste Frage zu der
momentanen Aussenpolitischen Lage!
Wie denkt ihr über diese Regierung? Ich spreche bewusst von Regierung, da man nicht Bush mit allen Amerikanern gleichsetzen kann!

Ich selbst sehe die US-Regierung,
so wie sie im moment besteht, als
größten Feind der Demokratie, des Menschenrechts, der Welt! Nicht Saddam Hussein, Osama bin Laden oder andere "Top Terroristen" sind eine Gefahr für uns, sondern
George W. Bush + Gefolgschaft!
Ich selbst finde das die Regierung der Vereinigten Staaten Amerikas faschistische Züge an nimmt!!!

Es gibt soviele Kritikpunkte die ich hier jetzt Aufführen könnte, aber ich möchte erst einmal eure Meinungen dazu abwarten!

PEACE


absoluter schwachsinn!!!
klar is bush n idiot, will keiner bestreiten, aber ohne die authoritaet USA wuerde es ueberall drunter und drueber gehen...


Ich möchter gerne wissen was an meiner Ausage "Absoluter Schwachsinn" ist...

Ich wiederhole das sich meine Kritik ausschließlich auf die US-Amerikanische Regierung bezieht!!!

Ich selber sehe die US-Amerikanische Regierung in der momentanen Zusammensetzung als einen, wenn nicht den größten Feind, den es zur Zeit gibt!!!

Das schlimme ist ja, dass nicht George W. Bush an sich gefährlich ist, sondern seine dummheit, die ihn zu den Marionetten der eigentlichen Drahtzieher macht!!!
Das wären Rumsfeld, Powell, Wolfowitz und noch einige andere die im Hintergrund die Fäden ziehen!!! Diese Personen, wie schon erwähnt, waren auch schon zur Zeit Geroge Bush Senior in der Regierung, und werden das vorausichtlich auch noch weiter verbleiben!!! Bis auf Powell, das ist sein letztes Jahr in der Regierung :up: !!!

Es gibt keinen Weg zum Frieden, der Frieden ist der Weg!

uhm, wenigstens gibst du dir Mühe......alles was zählt....
wie auch immer.....Powell zieht keine Fäden, nur die Falken......aber egal, dass hat RTL 2 halt nicht gesagt....ist auch ok.....
muhar

sorry leicht drunken :|
*ins bett geh*

Nun, einige Antworten auf diesen Thread haben mich so "bewegt", dass ich mich, nur um hier mal Stellung zu nehmen, registriert habe. Ich versuche alle meine Behauptungen zu belegen, um es besser zu machen als andere Leute hier...

Ich persönlich halte sehr wenig von der aktuellen Regierung der USA. Diese neokonservativen, stinkreichen, arroganten (...) Leute haben ihren Sinn für die Realität verloren. Diese Leute, ich denke an Wolfowitz, Cheney usw., sassen in allen republikanischen Regierungen der letzen 20,30 Jahre und haben ihren Plan von der Welt da geschmiedet. Ja, sie glauben die Welt nach ihren Wünschen gestalten zu dürfen bzw. zu können.

Nun muss man aber persönliche Meinung und Fakten trennen und sollte nicht alle ehemaligen US-Regierungen mit der jetzigen gleichsetzen.

Die Zitate folgen dem Verlauf des Threads und sind inhaltlich nicht zusammenhängend.


Zitat von mdms_mo:
und auch das mit den söhnen von saddam in der zeit das irak krieges als tote us soldaten vom irakischen tv gesendet wurden war das für die usa kriegsverbrechen das die usa keine 2 monate später die söhnen von saddam und anderen iraker weltweit im tv zeigen das ist dann aufeinmal kein problem...

Die US-Militärs veröffentlichten die Fotos nur weil die Iraqis den Amerikanern nicht abkaufen wollten, dass die beiden Söhne Saddams auch wirklich Tod sind. Sie erhoffen sich dadurch eine stablilisierung der Lage im Irak. Es kommt hinzu, dass die moralische Hemmschwelle bei diesen beiden kriminellen Subjekten sehr tief ist.


Zitat von Jekkyl:
Cool auch, dass die Ami-Regierung zugegeben hat, dass sie keinerlei Beweise für die WTC-Bin Laden Connection erbringen kann.
Korrekt! Dann wäre quasi auch der Afghanistankrieg um einen Grund leichter.

Cool, wenn die Amis demnächst zugeben müssen, dass sie keinerlei Beweise für Massenvernichtungswaffen im Irak haben.
Korrekt again! Wieder ein ungerechtfertigter Krieg mehr.

In Afghanistan wollten sie natürlich nur die Bevölkerung von den bösen Taliban befreien.
Die sie übrigens einen Monat vorher noch massivst finanziell unterstützt haben.
Und, nein nein, Bodenschätze spielen keine Rolle.
Und einen Milliarden-Opium-Deal mit den Taliban hat es auch nie gegeben.

Im Irak stand natürlich die Beseitigung des bösen Diktators im Vordergrund, damit die Menschen dort wieder in Frieden leben.
Natürlich haben die Amis den Irak damals nicht im Krieg gegen den Iran unterstützt und gleichzeitig dem Iran gegen den Irak geholfen, nein nein.
Und Bodenschätze? Hach, unwichtig!


Zuerst zum WTC-Anschlag bzw. Afghanistankrieg. Bei der WTC-Binladen Connection (oder wie du das nennst) verwechselt du wohl was. Die USA haben "zugegeben" dass es keine Verbindung zwischen dem Irak und AlQaida gibt. Die Täterschaft von AlQaida beim WTC-Anschlag ist wohl unwiderlegbar erwiesen. Zum einen durch Ermittlungen von FBI, CIA und Geheimdiensten aus aller Welt und es gibt selbst Videos die BinLaden zeigen auf denen er die Tat indirekt zugibt.

Die Amerikaner waren durch die Anschläge tief geschockt (nicht nur die Amerikaner). Sie hatten Angst. Die Taliban boten der AlQaida Unterschlupf und so kam es zum Angriff auf Afghanistan. Hauptgrund ist hier der Kampf gegen den Terror. Die Befreiung der Bevölkerung von einem Schreckensregime ist "nur" ein netter Nebeneffekt, sonst hätte man schon früher angegriffen. Der finanzelle Gedanke war wohl sehr klein. Und das mit dem Opium-Deal ist wohl ein Witz, du musst nur mal die Drogenpolitik der Republikaner ansehen, das würde allen ihren Innenpolitischen Bemühen widersprechen. Ebenso würde ich gerne mal wissen von wo du das mit der finanziellen Unterstützung hast.

Beim Irak gebe ich dir Recht. Der Irak stellte keine reale Bedrohung (für die USA) mehr dar. Man darf aber Psychologie nicht unterschätzen. Saddam Hussein (paranoider hunderttausendfacher Mörder) ist ein Erzfeind der Bushs und steht dazu auf der Liste der "NewWorldOrder", die schon lange vor dem 11. September existierte.


Zitat von Jekyll:
Die USA ist auf jeden Fall die Regierung mit dem größten Bodycount der Geschichte.

Alleine die 50 (ja, fünfzig) Millionen Indianer, die holocaustartig niedergemetzelt wurden, sprechen dafür.

Und dass die Ami-Regierung seit den Fünfzigern knapp 30 Kriege gestartet hat, darunter mehrere ohne reelle Begründung, sollte man auch nicht vergessen.


Zum Bodycount: Naja, in dieser (sehr geschmacklosen) Disziplin macht ihr Deutsche den Amis aber ganz schön Konkurrenz.

Das mit den Indianern ist seit Jahrunderten Vergangenheit. Deutschland will ja auch nicht dass man ihm immer die beiden Weltkriege die es begonnen hat vorhält, auch wenn noch viele leben die damals euphorisch dem NS-Regime zugejubelt haben, heute alles leugnen und behaupten von nichts gewusst zu haben.

P.S. Die USA ist keine Regierung sondern ein Staat.


Zitat von Stigur:
gut in einen satz gepackt! Stimmt wohl so.Vor allem sind sie nicht besser als alle anderen, wie sie immer so gerne behaupten. denn als bei uns der faschismus regierte, killten sie ihre Schwarzen mitbürger gerade. und wodurch sind sie überhaupt erst zu ihrem land gekommen? Indem sie eines der weisesten völker ausrotteten, das jemals existierte. Ich weiß nicht, sorgt die Inzucht bei denen für diese merkwürdig deformierte hirnstruktur? Wie kann mna sich bloß einen stolzen Amerikaner nennen? Ich meine, wenn jemand sagt, ich bin stolz deutscher zu sein, weil es mir in meinem land gut geht, wird einem faschismus vorgeworfen. aber die mit ihrem ganzen dreck am stecken dürfen patriotisch sein ohne ende. Irgendwas läuft da gewaltig falsch!

Schwarze "killte" damals hauptsächlich der KKK in den Südstaaten. Die Nordstaaten haben sogar einen Krieg für die schwarzen Sklaven geführt.

Das mit der Inzucht und der deformierten Hirnstruktur ist arg rassistisch und beleidigend. Ich kenne einige Amerikaner, sie alle sind nicht mit ihrer Regierung einverstanden und sehr nette intelligente Leute. (Bush erhielt weniger Stimmen als Al Gore, er wurde nur durch Wahlbetrug Präsident. Siehe "StupidWhiteMen" von Michael Moore) Jeder hat das Recht auf sein Land stolz zu sein. Als Schweizer kann ich stolz sein dass mein Land seit 150 Jahren in keine kriegerische Handlung involviert gewesen ist, der Amerikaner kann stolz sein ganz Europa, ja die ganze WElt vor Nazi-Deutschland, Japan, den UdSSR, China und Nordkorea gerettet zu haben und jeder Deutsche kann stolz sein aus dem zerbombten Deutschland ein vorbildliches Land geschaffen zu haben und aus den schlimmen Fehlern gelernt zu haben.

Werfen dir die Amerikaner Faschismus vor? Nein, das sind deine übereifrigen Landsleute.


Zitat von ugly_plant: desweiteren: Du hast sicherlich recht doch das ist ein langwiriges thema. Dort müsste man ersteinmal festhalten das der Kapitalismus der Mörderischste und grausamste System ist das wir je hatten.
Die bürgerliche Revolution hat den Menschen kein besseres Leben verschafft denn fakt ist das Statistisch wesentlich mehr gewalt und tot und krieg herrscht seit dem als jemals zuvor, die ausbeutug des Menschen ist auch weiter voran geschritten und schreit immer weiter voran.
Hatte der klein Bauer im Feudal system noch ein wenig landbesitz und der Handwerker sein eingens Werkzeug war damit schnell nach der Bürgerlichen Revolution schluss, die Produktionsmittel wurden immer weiter Polarisiert und wie schrieb marx: so war der kleine mann in 2erlei weise frei: frei an leib und frei an Kapital.
Wasn ihn nun zum Spielball der Kapitalbesitzer machte.

Wie gesagt das Thema ist lang und Komplex, die USA bilden nur einen sehr sehr kleinen Teil dessen.

Wie heißt es so schön? der Hauptfeind steht im eingen Land.

Nicht du USA sondern der Kapitalismus haben die meisten menschen auf dem Gewissen, allein jeden Tag 30 000 Kinder.

Viele der Folgen des Kapitalismus werden mit dem Handeln (der Regierung) der USA gleichgesetzt,
das ist faktisch falsch!Die USA ist vielleicht der offensichtlichste und größte vertreter des Kapitalismus aber nicht der einzige.
Ausserdem sein wir realistisch eigentlich regiert mehr die Industrie in den USA als die Regierung, vielleicht ist das ja das Hauptproblem? wer weiss.


Sein wir mal realistisch: Es gibt keine (mir) bekannte Alternative zum Kapitalismus. Kommunismus? Er funktioniert leider nicht. Siehe UdSSR. Marx hat einen Fehler gemacht: Er ging davon aus dass der Mensch grundsätzlich gut ist, was er aber leider nicht ist.

Im Hinblick auf Drittweltländer: Der Kapitalismus ist wohl die bessere Lösung für solche Staaten. Ich gebs ja ungern zu, aber Nike zahlt in Vietnam an seine Arbeiter ein vielfaches was ein Arzt oder Lehrer dort verdient und bietet ihnen auch viel bessere Arbeitsbedingungen als die meist einzige Alternative Landarbeit.

Ansonsten bin ich deiner Meinung auch Punkto Industrie und Regierung.


Zitat von ugly_plant
Die CCCP war ja auch Kapitalistisch und hat mit ihrem Nationalismus und Stalinistischem sicherungsdedanken des eingen Landes und dem damiteinhergehenden stalinistischen säuberungen den USA sehr gut gedient.

Das verstehe ich nicht!? Die UdSSR soll kapitalistisch sein? Oder meinst du das anders.

Zur Zeit der Säuberungen durch Stalin war der Kalte Krieg noch nicht ausgebrochen und die UdSSR war nocht nicht ein so grosser Machtfaktor. Und die UdSSR war sicher kein Diener der USA, sonst hätte man wohl kaum einen Atomkrieg riskiert.

Jetzt sollte ich mal fertig machen.

künstlicher Feind!

machtbesessene feinde...
trotzdem will ich da mal hin:D

Dass die USA den Irak und Iran gleichzeitig unterstützt hat, ist heute kein Geheimnis mehr und man findet es nicht nur in sogenannten "Verschwörungstheorien", sondern mittlerweile sogar in Filmen wie "Bowling for Columbine".
Und ja, tatsächlich haben die Amis zugegeben, dass sie keinen handfesten Beweis für eine ElKaida-Beteiligung am 11.09. hat.
Es ist auch ganz einfach zu sehen, dass die ganze Geschichte manipuliert war:
Es hat angeblich nur einer von acht Flugschreibern überlebt (die Dinger sind nahezu unzerstörbar), aber eine Datensicherungsfirma (unabhängig) hat Festplatten untersucht, die in WTC-Computern waren, und die waren unbeschädigt (!!!). Auf diesen waren illegale Geldtransaktionen während der Attentate aufgezeichnet worden, Börsengeschäfte usw.
Außerdem hat der Besitzer des World Trade Centers dieses kurz vor den Attentaten auf 3,5 Milliarden Dollar gegen Terrorismus-Schäden versichern lassen.
Außerdem war das WTC voller schädlichem Asbest und musste komplett renoviert werden. Und es ist deutlich günstiger, so ein Gebäude "abzureißen", als es zu renovieren (es geht hier um Milliardenbeträge, Menschenleben spielen da keine Rolle).
Aprpos Asbest: Stahl schmilzt erst bei seeeehr hohen Temperaturen, die brennendes Kerosin nicht oder nur unter perfekten Bedingungen erreichen kann. Diese Bedingungen sind aber bei Vorhandensein von Asbest nicht mehr gegeben. Daher war es unmöglich, dass die Türme durch das Schmilzen der Stahlträger eingestürzt sind. Augenzeugen haben berichtet, dass sie eine ganze Reihe von Explosionen überall im WTC gehört haben...
Ein Augenzeuge wurde vor laufender Kamera von FBI Agenten abgeführt.
Achja: Angeblich wurde der Personalausweis eines Terroristen in den Trümmern gefunden (!!!), woran man gleich erkennt: Die machen gar keinen Hehl mehr daraus, dass sie die Leute verarschen.
Und angeblich haben sich Muhammad Atta und Co. auch unter ihren richtigen Namen die Flugtickets besorgt, was mehr als dumm wäre, da einige von ihnen bereits weltweit gesucht wurden.

Zum Pentagon: Man sehe sich das Loch in der Mauer an. Höchstens zehn Meter breit und man sieht sehr gut die Inneneinrichtung auf den bekannten Photos. Mir kann niemand erzählen, dass eine ausgewachsene 747 in ein zehn Meter Loch passt!
Außerdem gab es keine Augenzeugen, die jemals ein Flugzeug gesehen haben = Sprengung?

Wieder die Frage: Warum sollten die Amis sich das selbst antun?
Offensichtlich: Weil Menschenleben nicht interessieren (besonders nicht, wenn man sie nicht persönlich kennt), wenn es um Milliardenbeträge und Unmengen an Rohstoffen geht.
Selbst, wenn die Amis (entgegen meiner Überzeugung) die Attentate nicht selbst durchgeführt haben sollten, so kamen sie ihnen mehr als gelegen.

Das sollte für's erste reichen.

Eine interessante Seite zum Thema wäre www.das-gibts-doch-nicht.de oder www.elfterseptember.de.

Viel Spaß beim durchwühlen!

Doch, ich bin davon überzeugt.
Und nebenbei habe ich die Infos genausowenig aus erster Hand, wie die Leute, die nur die TV- und Radiomeldungen kennen.
Und da die bewiesenermaßen sehr oft gefälscht sind (hier muss die BILD wieder als Musterbeispiel herhalten), glaube ich lieber unabhängigen Berichterstattern als Katja Burkhardt im RTL-Mittagsmagazin...

Wenn du die Bush-Familiengeschichte mal bis zu seinem Großvater zurückverfolgst, wirst du ganz anders über die Bushs denken.
Eine schrecklich nette Familie...

ich tendiere zu feind!

Zu Jekyll's Post:

Glaub lieber wieder den professionellen Journalisten als irgendwelchen Schreiberlingen aus dem Internet.

Ich mach mir jetzt nicht die Mühe alles zu kommentieren, möchte aber doch was fragen.


O-Ton Jekkyl
Und ja, tatsächlich haben die Amis zugegeben, dass sie keinen handfesten Beweis für eine ElKaida-Beteiligung am 11.09. hat.
Es ist auch ganz einfach zu sehen, dass die ganze Geschichte manipuliert war:

Poste doch mal von wo du das hast...


Zitat von Jekyll:
Wieder die Frage: Warum sollten die Amis sich das selbst antun?
Offensichtlich: Weil Menschenleben nicht interessieren (besonders nicht, wenn man sie nicht persönlich kennt), wenn es um Milliardenbeträge und Unmengen an Rohstoffen geht.
Selbst, wenn die Amis (entgegen meiner Überzeugung) die Attentate nicht selbst durchgeführt haben sollten, so kamen sie ihnen mehr als gelegen.

Auch Amerikaner sind Menschen und haben Gefühle. Ein kranker Gedanke den du da hast.

Zum Nutzen für die Amerikaner:


Artikel bei Heute-Online
Kurse im Sturzflug
Am ersten Handelstag nach den Anschlägen krachten die Kurse wie erwartet steil in die Verlustzone. Der Dow-Jones-Industrieindex brach um 684,80 Zähler (Minus 7,12 Prozent) auf 8920,70 Punkte ein, nachdem er zuletzt am Vorabend des Terrors noch mit 9605,50 Zählern aus dem Handel gegangen war. Damit holte der US-Markt die an den europäischen und asiatischen Börsen in den vergangenen Tagen verbuchten Verluste im Gefolge der Attacken nach.

Öl- und Gold-Preis schnellten in die Höhe, ebenso wie der Euro im Vergleich zum Dollar.

(...)

Insgesamt 1,38 Billionen Dollar an Marktkapitalisierung gingen bis zum 21. September verloren. Aus Angst vor Krieg, weiterem Terror und einer Rezession gingen die Investoren keine weiteren Engagements ein und horteten in den Folgemonaten riesige Barreserven.


Zu den Quellenverweisen:
Ich habe in den letzten Jahren so viele Bücher gelesen, Internetseiten durchkämmt, Berichte verglichen etc. dass ich dir mit konkreten Verweisen leider nicht dienen kann (eine nette Zusammenfassung wie gesagt auf www.das-gibts-doch-nicht.de).

Natürlich sind Amerikaner auch nur Menschen und Bush auch.

Es gibt jedoch auch kranke Menschen, die es gelegentlich sogar in die Politik schaffen (siehe Hitler, Mussolini, Stalin etc. etc.).

Und die gehen über Leichen.

Natürlich haben die USA zunächst Verluste gemacht, aber was sind die bitteschön gegen die gesamten Ölvorkommen Afghanistans und des Iraks?

Genau: Nichts!

Und der 11.09.2001 bot den perfekten "Grund", in diese Länder einzumarschieren.

Ja.

Ich wüsste nicht, was es sonst noch darüber zu diskutieren gäbe.

Nun...

Mit den kranken Menschen hast du recht. Geb ich zu.

Aber zu Afghanistan: Ich denke mal das Amerika auch ohne 9/11 in Afghanistan einmarschieren hätte können. Ich wüsste nicht wer da was dagegen hätte. Die USA haben ja auch schon unter Clinton die Taliban bombardiert.

Zum afghanischen Öl. Ich weiss nicht wann die Taliban entmachtet wurden. Ist aber schon ne Weile her. Was für Anstalten haben die Amerikaner gemacht die Lage zu stabilisieren um Öl fördern zu können? Keine. Sie haben sogar Truppen abgezogen und die Arbeit den Verbündeten überlassen.

Das widerspricht deiner Behauptung.

Die Amis sind ja nicht komplett aus Afghanistan verschwunden.
Es gibt zum Beispiel Delta Force-Einheiten, die die Gebirge nach Terrornestern durchsuchen.
Und warum sollte es da niemanden geben, der sich ein bisschen Öl abpumpt? Hey, ich meine: Die können alles erzählen, wir haben wohl kaum die Möglichkeit, nach Afghanistan zu fliegen, um es zu überprüfen!


Zitat von BECKS:
von ländern in denen hohle birnen wie schwarzenegger in die politik eintreten können, halt ich sowieso nichts.

Ey! Arnie ist bestimmt kein Schwachkopf, nur weil er Muskeln hat!
Außerdem ist er ja noch nicht in der Politik. Er hat ja noch T4 zu drehen.

Übrigens, zu den Taliban:
Es ist kein Geheimnis, dass die Taliban von den USA im Krieg gegen die Sowjetunion unterstützt wurde.
Ebensowenig ist es neu, dass Bin Laden von CIA-Leuten ausgebildet wurde.
Die USA hatten einen Milliarden-Deal über afghanisches Opium. Ja, die CIA als Dealer!!!
(übrigens: Hätte man die tausenden von Tonnen an Opium in der Unterhose aus dem Land schmuggeln können? Nein, hier wurden Flugzeugladungen transportiert).

Die USA wollten 2001 eine Pipeline durch Afghanistan legen, womit die Taliban aber nicht einverstanden waren. Aus Rache verbrannten sie die gesamte Opiumernte, wodurch die USA natürlich benachteiligt waren.
OFFIZIELL sendeten die Amis den Taliban mehrere Millionen Dollar als Belohnung für den Kampf gegen die Drogen... (witzig, oder?)

Einen Monat später wurden die Taliban von den USA angegriffen...


Zitat von mdms_mo:
hmm. doch seit gestern fliegt ltu wieder nach kabul

Das stimmt!
Jedoch halte ich es für fraglich, ob man dann auch überall hindarf!

Zu das-gibts-doch-nicht.de

Naja... hab erst 2 Artikel gelesen. Keiner hat mich überzeugt.

Der erste war über Djindjic. Vielleicht hat dieser mich nicht überzeugt weil er das pure Gegenteil ist von dem was ich bisher von Djindjic gehalten habe.

Ein Mann der gegen die Mafia kämpft und Reformen vorantreibt. -> Das halte ich von ihm. Nicht das es Missverständnisse gibt.

Der andere Artikel ist von dem Bürgermeister mit der Aussage da seie kein Flugzeug gewesen. Der Autor hat leider nur "kein Flugzeug" weiterverwendet und nicht in den Kontext gestellt.


Plötzlich ohrenbetäubender Lärm. Eine Explosion. "Unsere Scheiben wackelten, das ganze Dorf vibrierte, es war wie ein Erdbeben", erinnert sich Rick an den Moment, als die Boeing 757 ungebremst aufschlug. Rick und seine Kameraden von der freiwilligen Feuerwehr trafen als erster an der Unglücksstelle ein. An der Stelle des Einschlags ein Krater, drum herum Millionen Aluminiumteile, die wie glitzernde Papierschnipsel harmlos in der Sonne funkelten; dazwischen undefinierbare Partikel, vielleicht Knochenreste, vielleicht Computerteile, Papier.

Von den 44 Körpern blieben keine 150 Kilogramm übrig. "Nichts größer als ein Stück Knochen und nicht ein einziger Tropfen Blut", wie Wally Miller beobachtet hat, dem die grausame Aufgabe zufiel, die Leichenteile aufzusammeln. Der schlaksige Zwei-Meter-Mann ist das, was man in Amerika "No-Nonsense" nennt: gerade heraus, realistisch und ohne Schnörkel.


Das was er mit kein Flugzeug meinte. Es war vollkommen zertrümmert.


Zitat von Jekyll:
Übrigens, zu den Taliban:
Es ist kein Geheimnis, dass die Taliban von den USA im Krieg gegen die Sowjetunion unterstützt wurde.
Ebensowenig ist es neu, dass Bin Laden von CIA-Leuten ausgebildet wurde.
Die USA hatten einen Milliarden-Deal über afghanisches Opium. Ja, die CIA als Dealer!!!
(übrigens: Hätte man die tausenden von Tonnen an Opium in der Unterhose aus dem Land schmuggeln können? Nein, hier wurden Flugzeugladungen transportiert).

Die USA wollten 2001 eine Pipeline durch Afghanistan legen, womit die Taliban aber nicht einverstanden waren. Aus Rache verbrannten sie die gesamte Opiumernte, wodurch die USA natürlich benachteiligt waren.
OFFIZIELL sendeten die Amis den Taliban mehrere Millionen Dollar als Belohnung für den Kampf gegen die Drogen... (witzig, oder?)

Einen Monat später wurden die Taliban von den USA angegriffen...


Du musst zwischen Mudschahidin, Taliban und AlQaida unterscheiden. Die USA haben die Mudschahidin im Kampf gegen die UdSSR unterstützt. Die Taliban gibt es erst seit etwa 1995. Da waren die Sowjets schon lange weg.
Mudschahidin und Taliban haben sich sogar bekämpft, wobei Kabul 1996 vollkommen zerstört wurde.

Das mit dem Opium und dem Anti-Dorgenkrieg wusste ich nicht, würde ich den Amis aber zutrauen.

Wenn du dir die Schäden am Gebäude mal ansiehst, z.B. dass man sehen konnte, dass die Inneneinrichtung teilweise noch intakt war, dann hmm...

Außerdem scheint das "Flugzeug" ja seitlich ins Pentagon geflogen zu sein. Wie ist es dann möglich, dass die Straßenlaternen davor noch stehen?

Ich weiß nicht...

Zu den Flügen:
Jede der vier "Terrormaschinen" war hoffnungslos unterbesetzt.
Das ist, besonders bei Flügen von der Ost- zur Westküste, nicht gerade lukrativ. Die Fluggesellschaften würden dadurch flott bankrott gehen...

Naja, ich weiß es nicht, aber da sind so viele Faktoren, die einfach zuuuu seltsam sind.
Was auch immer da wirklich geschehen ist...


Zitat von Jekyll:
Wenn du dir die Schäden am Gebäude mal ansiehst, z.B. dass man sehen konnte, dass die Inneneinrichtung teilweise noch intakt war, dann hmm...

Außerdem scheint das "Flugzeug" ja seitlich ins Pentagon geflogen zu sein. Wie ist es dann möglich, dass die Straßenlaternen davor noch stehen?

Ich weiß nicht...

Zu den Flügen:
Jede der vier "Terrormaschinen" war hoffnungslos unterbesetzt.
Das ist, besonders bei Flügen von der Ost- zur Westküste, nicht gerade lukrativ. Die Fluggesellschaften würden dadurch flott bankrott gehen...

Naja, ich weiß es nicht, aber da sind so viele Faktoren, die einfach zuuuu seltsam sind.
Was auch immer da wirklich geschehen ist...


Falls du auf den Bürgermeister Bezug nimmst. Das ist das Flugzeug, welches in ein Feld stürzte.

Zum Pentagon: Gerade das die Inneneinrichtung noch intakt ist spricht doch gegen eine Explosion von innen.

Zum 10 Meter Loch: www.cnn.com/.../09/12/satellite.images/ larger.pentagon.jpg

Achso, du meintest das Flugzeug in Pennsylvania. Da finde ich es auch merkwürdig, dass die Wrackteile noch in einigen Kilometern entfernung gefunden wurden. Sehr untypisch, wenn Flugzeuge auf den Boden crashen. Ne Explosion in der Luft wäre da wahrscheinlicher.

Zum Pentagon:
Nee, die Explosion war wohl eher außerhalb.

Man kann hier viel spekulieren, jedoch ist ein gewisser, mysteriöser Touch wohl kaum abzustreiten. Die Umstände sind einfach zu strange.

Ich glaube kaum, dass dieses Rätsel jemals gelöst wird.

Seiten

Teile jetzt diesen Beitrag:

.
Register Now!