Umfrage zur Männlichkeit im Hiphop: Haben Frauen hier Platz?

Moin Leute! 
Ich studiere Sozialpädagogik und besuche dieses Semester ein Seminar zum Thema „Jugendkulturen“. Da ich selbst seit Jahren begnadeter Hip Hop Fan bin, habe ich mir natürlich das Thema „Hip Hop als Jugendkultur“ ergattern können grosses Lachen Im spezifischen soll es vor allem um die Geschlechterkonstruktionen gehen. Um mal so einen Einblick zu bekommen, was andere so darüber denken, wollte ich hier mal eure Meinung einholen. Wie nehmt ihr die Hip Hop Szene wahr, ist sie eher eine von Männern dominierte Szene? Haben Frauen im Hip Hop überhaupt einen Platz, wenn ja, welchen? Welche Geschlechterzuschreibungen und Klischees gibt es? Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr hier mal eure Meinung kundtut glücklich 
Beste Grüße Chris!

Antworten

Sorry Leute! Eigentlich sollte das unter die Kategorie "Deutschrap" fallen. Die Seite hat sich aufgehängt und nun das ganze mehrmals veröffentlicht -.-

Kein Problem, hab's bearbeitet und die anderen Posts gelöscht ;)

was frauen angeht eher mager da muss man sich (gut) ?! auskennen oder zumindest viel mit hiphop beschäftigen bevor man auf irgend einem feature mal ein paar gute weibliche zeilen hört ansonsten halt e.w.a ... kkk

Frauen in Rap finde ich gut, aber nur als Konsumenten. Ich kann mir keine gute weibliche Rapperin vorstellen. Ok ich hör eigentlich auch nur Gangsterrap. Schwester S, Schwester ewa und Kitty kat waren und sind trotzdem ******e

Hallo Chris,
Durchaus kann man von einer von Männern dominierter Szene sprechen. Zum Beispiel finde ich, dass der Frauenanteil im deutschen HipHop durchaus höher sein könnte. Ich meine Schwester Ewa, Naya Isso und Kitty Kat habens vorgemacht und sie habens gut gemacht! Zum Beispiel die Amis haben da schon mehr Frauen aber immer noch zu wenig Frauen für die große Szene drüben. Zum Beispiel kann man mit HipHop-Grössen Nicki Minaj und Iggy Azalea unterstreichen, dass weiblicher HipHop ziemlich gut und erfolgreich sein kann . Alle von mir genannten weiblichen Künstlerinnen sind ganz klar in der Szene von Bedeutung und haben eine klare Daseinsberechtigung! Qualitativ sind die Frauen zu teilen mit den Männern gleichzusetzen, wenn nicht sogar besser. Vergleicht man einen Meek Mill Verse mit Nicky Minaj sieht man schon dass zb ein Meek Mill qualitativ natürlich stärker ist, aber im gleich mit Weezy ist Nicky für mich gleichstark , zu teilen sogar um einiges bessee.
Ich glaube, dass es die Toleranzprobleme der HipHop-Heads sind, die die Szene, so Männer dominiert lässt !
Viel Spaß bei deiner Arbeit!
Ich hoffe meine Meinung konnte helfen!
Gruß Streettrack Productions

Allgemein schaut's wohl eher sehr mau aus was Frauen im hip hop angeht. Leider. Denke ein paar gute Rapperinnen würden der Szene mit Sicherheit gut tun. Aber das einzige wirklich einigermaßen bekannte Beispiel für Weiblichkeit im hip hop ist schwesta ewa. Und naja da is es mir relativ egal ob männlich oder weiblich. Das ist meines Erachtens nicht feierbar. Finde allerdings, dass man von diesem Schwarz/Weiß-Denken wegkommen sollte und, wenn mal was gutes kommen sollte, das nicht sofort ablehnen sollte weil es nicht in die Szene passt. Aber dafür sind die Lager innerhalb des Genres oft schon zu weit voneinander entfernt, wenn schon ein Cro es bei vielen (immer noch) schwer hat sich zu etablieren, weil viele zu engstirnig sind neue Ideen und Richtungen zu akzeptieren, deshalb wird's für Fem-Rap denk ich mal auch in naher Zukunft eher schwierig. Meine Meinung

frauen haben doch immer ihren platz in der küche sicher

Ich bin auch eine Frau, finde jedoch Schwesta Ewa und Co. nicht gut. Als Konsumen finde ich das, in Ordnung wenn auch Frauen Rap hören, aber sobald sie nach rappen (pöbelnd wirken), geht das dann schon ins negative.

Jemand sagte: "Frauen in Rap finde ich gut, aber nur als Konsumenten. Ich kann mir keine gute weibliche Rapperin vorstellen."

Ich habe darauf folgende Antwort: http://www.youtube.com/watch?v=Djp8ODyRK68

www.chrizzo.de

Häschen Häschen Häschen

Hiphop ist ja mehr als nur die Leute, die rappen und in der Öffentlichkeit stehen. Ich finde es super, dass es "Journalisten" wie Visavie gibt oder auch andere Frauen, die hier Berichte und Kolumnen schreiben. Auch eine Melbeats finde ich richtig cool. Und es wäre ja auch schade, wenn es auf HipHop Konzerten, Veranstaltungen, Festivals und Parties nur Männer da wären. Aber wenn ich Rap höre, will ich da keine Frau hören. Ich höre ja schon weg, wenn ein männlicher Rapper eine zu hohe Stimme hat. Da kann ich mir eine Frau alleine schon vom Klang her nicht geben. Skilltechnisch glaube ich, dass es bestimmt die eine oder andere geben wird, die in der "Rapmännerwelt" mithalten kann. Aber das ist ja fast das Gleiche, wenn man eine Frau im Boxring gegen Klitschko kämpfen sieht. Sowas will ich nicht sehen. Genauso wenig schaue ich mir Frauenfussball oder Basketball an. Wahrscheinlich sehr vorurteilhaft von mir, aber ich denke, ich stehe da mit meiner Meinung nicht alleine da. Und solange es so "untolerante Idioten" wie mich geben wird, werden es Frauen als MC sehr schwer haben....

naja gibt ja auch männliche rapper die geschminkt auf der bühne stehen ;)

Weiblicher Rap in Deutschland, hm. Ist vorhanden, hat aber mit zu vielen Vorurteilen zu kämpfen um eigenständig glänzen zu können. Technisch gibt es durchaus versierte Rapperinnen, aber dennoch decken die Damen sich zu gerne mit Klischees des Hiphop ein, die einfach nicht glaubwürdig wirken und mag es nur so etwas banales, wie ein beherzter Griff in den eigenen Schritt sein.
Meiner Meinung nach fehlt es an einer weiblichen Identität im deutschen Hiphop. Sie, die Damen, erscheinen mir zumeist als schlechte Imitationen, zu maskulin oder einfach irrelevant. Fiva geht bspw in eine eigene Richtung, ist aber ziemlich außen vor, was die Aufmerksamkeit angeht. Deutscher Rap ist für Frauen als Bühne scheinbar nicht gerade attraktiv und dafür gibt es viele Gründe. Ich schätze es bedarf einer Vorreiterin, die den Frauen den Weg ebnet, wie auch immer der aussehen mag.

Ich hoffe sehr, dass da in Zukunft noch etwas kommt, das mich begeistert, das man getrost feiern kann aber momentan gucke ich mir lieber die zweite BuLi an, als das Finale der Frauen-CL.

Weibliche MC's gibt es schon lange im Hiphop, nur sind dise schon immer in der Unterzahl. Beispiele für den amerikanischen Markt währen wären neben den schon genannten beiden, gerade sehr erfolgreichen Rapperinnen Iggy Azalia und Nicki Minaj, auch Conscious-Rapperinnen wie zB. Mc Lyte, Bahamadia oder Rhapsody.
Das es sowenig bekannte Rapperinnen gibt, liegt meiner Meinung nach an ziemlich aggressiven, kompetativen Geschichte des Hiphops. Hiphop kam ursprünglich von der Straße und sollte der hauptsächlich schwarzen Jugend eine Stimme geben. Dementsprechend war Durchsetzungsfähigkeit der Akteure sehr wichtig. In keiner anderen Kultur battlet und disst man sich so sehr wie in den, von uns allen geliebten Hiphopgenre. Wer hat mehr Streetcredibility? Wer hat mehr Geld, die besseren Autos, mehr Frauen, etc... alles Attribute, welche schon immer von einen "richtigen Mann" erwartet wurden. Sogesehen spiegelt Hiphop diesen "männlichen" Teil unserer Gesellschaft etwas überspitzt wieder. Von Männern wurde, im Gegensatz zu Frauen, schon immer erwartet das Geld zu erwirtschaften, in den Kampf zu ziehen und möglicht viele Frauen beglücken zu können. Dementsprechend sieht man diese Eigenschaften wohl immernoch als Maßstab für Männlichkeit. Und eben diese Männlichkeit stellt man im Hiphop gerne zur Schau, denn sie spiegelt die schon erwähnte Durchsetzungfähigkeit wieder, die im Hiphop so wichtig ist. Dies mag der Grund dafür sein, das Frauen da wenig Lust drauf haben. Frauen und Männer haben halt immer noch unterschiedliche Rollen in unserer Gesellschaft.
Doch gerade in den letzten Jahren weicht dieses Bild in unserer Gesellschafft doch immer mehr auf - und dementsprechend wandelt sich auch Hiphop.

wie immer bin ich mehr als fassungslos, wenn ich mich mal ins hiphop.de-forum verirre.

leute, "keine guten frauen"?! bitte jungs, macht doch mal die ohren auf.

es gibt hunderte begnadete künstler_innen die schon lange freshen wind in diese "szene" pumpen. wer ein bisschen sucht, oder auch mal bei http://noboysbutrap.org vorbeisurft, dürfte überzeugt werden.

Also ich finds echt lustig. Hat hier irgendjemand mal was von Roxanne Shanté gehört. Quasi der erste Disstrack und vom wem wurde er verfasst und ziemlich gut verkauft - von einer Frau. Frauen gab es also schon ziemlich lange im Hip Hop in den Staaten, sei es Queen Latifah, Missy Elliott oder momentan Iggy Azealia. Außerdem gibt es ne ganze Armee cooler Frauen, die ihr Handwerk aktuell verstehen, gebt euch einfach mal Angel Haze, Azealia Banks oder Lady Paradox. Die Ami's haben damit nicht so ein Problem. Natürlich gibt es dort auch Typen die meinen, Frauen sollten sich nicht ins Business einmischen - siehe Jay Z (*****es and Sisters) aber ganz ehrlich, sie sind doch dort längst integriert und zeigen den Jungs, dass sie ein ganz eigenes Publikum haben. Dort geht es in den Texten auch sarkastisch um Feminismus.
Hier in Deutschland haben die Mädels und Frauen sich leider noch nicht zusammen gefunden, um eine unkaputtbare Einheit zu bilden. Ich meine, klar gibt es und gab es immer Mädels die Sprechgesang gemacht haben wie Cora E., Sabrina Setlur etc. Momentan geht es doch leider bei so Phänomenen wie Schwesta Ewa darum zu zeigen wie Schlampig man sein kann. Ich mein, dass hat natürlich auch seine Berechtigung aber, wenn das der einzige kommerziell erfolgreiche deutsche Frauenrap ist, ist es doch sehr schade für die deutsche Gesellschaft. Jedem der sich mal gute (zumindest techinisch) Frauenrapmusik reinziehen will, die momentan am Start ist (und jaaaa das gibt es), hört euch einfach Lena Stöhrfaktor, Taiga Trece, Ebow, Fiva MC, Sookee oder Naya Isso an.
Und überlegt mal bitte, warum Frauen nicht real sind - bzw. in welchem Jahrtausend wir uns befinden:

Sookee : Abschiedsbrief !!!

Lena

frauen und rap... haben bestimmt auch ne message

HIP HOP IST NUR RAP.....och nö leute Hip Hop ist eine Kultur und besteht aus 4 Säulen und an jeder sind Frauen aktiv und erfolgreich... wir sind noch wenige wenn man die globale Sicht des Hip Hop sieht aber wir werden mehr und wollen auch ernst genommen werden und verdienen Respekt denn wir stecken in unsre Passion Hip Hop genau so viel Arbeit und Liebe hinein wie all ihr männlichen Aktivisten.....warum wird es Frauen so schwer gemacht....warum wird bei Battles versucht von der männlichen seite meistens auf die ***istische schiene zu gehen egal ob im Rap oder Bboying....sind wir es nicht wert als gleichgesinnte angesehen zu werden. MEINER Meinung nach schon.....Ich bin selbst Bgirl seit 10 Jahren und auch schon Mutter....Ich bin immer noch aktiv im Tanz und langsam merke ich einen Umbruch.... Hey ihr Bboys, Writer, Rapper und Djs lasst es zu macht endlich den weg für uns Frauen auf und macht platz das wir auf gleicher höhe neben euch platz nehmen können. Wir lieben alle Hip Hop...es wird immer gesagt Hip Hop kennt keine Hautfarbe im Hip Hop sind alle gleich..

GLEICH JA DAS WÜNSCHE ICH MIR ABER DAS IST WOHL AUCH IN DIESEM JAHRTAUSEND NOCH EIN LANGER WEG..

ICH WERDE WEITER FÜR DIE LADIES IM HIP HOP KÄMPFEN....IN DIESEM SINN SCHÖNEN TAG EUCH ......BGIRL Beccy

Teile jetzt diesen Beitrag:

.