Kanacken-Rap

Es mußte ja irgendwann mal so kommen. Der deutsche Rap hat endlich seinen 50 Cent.
Das Image vom gewalttätigen, ausländischen Gangster-Rapper, hat, in Form von Leuten wie
Massiv, seine Verkörperung gefunden. Ob gestellt oder nicht, dieser Vorfall ist, mit den Angriffen
auf Fler und Bushido, der Anlaß für neue Diskussionen über Gewalt im Rap und ein Roland Koch
freut sich heimlich, daß er für seine Scheindebatte über kriminelle Ausländer Rückendeckung
bekommt. Die Medien zeigen uns, was wir vermeintlich immer gewußt haben:
Deutschland hat zu viele kriminelle Ausländer, die sich nicht anpassen wollen und schlechtes
Deutsch sprechen. "Kriminelle Ausländer" wie Josef Ackermann, von der Deutschen Bank,
läßt man gerne laufen und woher die CDU Spendenmillionen herkamen, diese Antwort bleiben
uns Kohl und Koch heute noch schuldig. Im Wahlkampf ist scheinbar alles erlaubt.
Anfang der 90er Jahre hat die CDU schon einmal eine Asyldebatte losgetreten. Das Ergebnis
waren die Anschläge von Hoyerswerda, Rostock, Mölln, Solingen, usw...
Die Medien haben versucht, das schlechte Bild von "Nazi-Germany", durch Lichterketten und
Aktionen für Toleranz, wieder ins gute Licht zu rücken. Ausländer waren in den Medien
hauptsächlich "Opfer". Diese Zeiten sind längst vorbei. Der "Lichterkettenbonus" wurde
aufgebraucht. Hat man früher Gruppen wie Advanced Chemistry und Fresh Familee, im Zuge der
Toleranzwelle, noch gefördert, so werden heute, aus Profitgründen, "Gangsta Rapper" wie Massiv
und Bushido aufgebaut. Hat man sich früher, durch ausländische "Toleranz-Rapper", einen
Imagegewinn erhofft, so erhofft man sich heute, durch das "Gangsta-Rap" Image, einen
Riesengewinn. Songs wie "Ahmet Gündüz" und "Fremd im eigenen Land", sprachen den
ausländischen Jugendlichen aus der Seele. Man wollte nicht als kriminell, unangepaßt und
ungebildet gelten. Heute wird, von Leuten wie Fler, das letzte bißchen Gewissen im Deutschrap
mit Füßen getreten, indem er sein Album "Fremd im eigenen Land" nennt. Alles aus Trotz und
Provokation heraus. Ein besseres Statement hätte man für deutschen Rap heute nicht finden
können. Ein überdeutscher Rapper, der mit seinem Albumtitel das Gefühl von Überfremdung
transportiert und den rechten Politikern unfreiwillig Schützenhilfe leistet. "Conscious Rap"
wurde damit für tot erklärt. Noch einmal: Der Lichterkettenbonus ist weg! Wenn jetzt wieder
Ausländer durch die Hand von Nazis sterben, wird das weit weniger bedauert werden, das
Volk "wehrt" sich einfach gegen diese "kriminellen Ausländer". Die multikulturelle Gesellschaft
wird für gescheitert erklärt, aber Coca Cola, McDonald´s, Nike, MTV, Sony, usw. dürfen selbstverständlich
bleiben und Anglizismen werden heute "Neudeutsch" genannt. Ausländer, die einem "nützen",
dürfen bleiben, die aber, welche das deutsche Volk "ausnützen", sollen abgeschoben werden.
Die Menschen in der 3. Welt werden weiterhin ausgebeutet und diktatorische Regime weiter
mit Waffen und Überwachungstechnologie versorgt. Der gute alte Sündenbock hat immer noch
nicht ausgedient. In einem Artikel, der "Stuttgarter Zeitung", stand am 14. Januar 2008:
"Verändert hat sich in den beobachteten zwölf Jahren der Blick auf Ausländer. Tauchten sie
von 1996 bis 2001 in der Mehrzahl als Opfer auf - es war die Zeit der brennenden Asylbewerber-
wohnheime und Überfalle - änderte sich das seit dem 11. September 2001. Ausländer tauchen
nach den Anschlägen auf das World Trade Center vermehrt als Täter in der Berichterstattung auf.
Zu 31,5 Prozent sind sie Objekt der Ausländerpolitik, zu 25,3 Prozent beziehungsweise 14
Prozent sind sie beim Thema Kriminalität und Terrorismus in den Medien vertreten.
So kommt die Studie zu der Kernaussage: Ausländer sind vor allem in drei Rollen präsent:
als Kriminelle, als Opfer von politischer Kriminalität oder als Objekt der Ausländerpolitik.
Ihr Beitrag zur wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung werde selten thematisiert."
Welchen Beitrag "die Ausländer" zur Entwicklung von Hip Hop in Deutschland geleistet haben,
scheint heute auch vergessen. Als Anfang der 80er Jahre, die Rap und Breakdancewelle nach
Deutschland rüberschwappte, waren es hauptsächlich Migrantenkinder, die in den Jugendhäusern
gebreakt und gerappt haben. Das lag zu einem mit dem hohen Identifikationspotential zusammen,
daß man einer Minderheit angehörte, die schwarze Haare und dunklere Haut hatte und alltäglich
mit Rassismus konfrontiert wurde. Mit dem Durchbruch der Fantastischen Vier, wurde das Etikett
"Deutsch-Rap" erfunden. Damit wurde ein Keil in die Hip Hop Szene getrieben. Mit diesem
"Spaß-Rap", der von deutschen Mittelstandskindern gemacht wurde, konnten sich die meisten
Migrantenkinder nicht identifizieren. Das "Deutsche" wurde in den Vordegrund gerückt, als neues
Segment neben Rap aus Amerika. Deutsch-Rap war die Musik für die Kinder einer Gesellschaft,
die einen nicht als Teil anerkannte und als fremd betrachtete.
Weil Deutschland die Ausländer nicht integrieren wollte, haben sie diese Ablehnung umgekehrt,
nach dem Motto: "Wenn ihr uns nicht wollt, wollen wir euren Deutsch-Rap nicht".
Die Themen, über die gerappt wurde, haben nicht das Lebensgefühl der ausländischen Jugend
widergespiegelt. Themen wie Rassismus, Gastarbeiteralltag und Toleranz, wurden erst durch
Gruppen wie Advanced Chemistry, Fresh Familee, Microphone Mafia und Islamic Force
angesprochen. In den Medien gab es nun "Deutsch"- und "Multikulti-Rap", wobei der Rap, der von
Deutschen geamacht wurde, bevorzugt wurde. Gruppen wie "Cartel" waren zwar sehr erfolgreich,
aber überwiegend beim türkischen Publikum. Dieser Bruch schien gefestigt, bis ein Kool Savas,
ab 1999, mit deutschen Sex- und Battlereimen ein großes Publikum gewann. Savas ist zwar Türke,
aber bei ihm spielt der sogenannte "Migrationshintergrund" scheinbar keine Rolle. Aber auch hier
werden doch viele Vorurteile bestätigt. Mit Afrob und den Spezialistz waren auch endlich schwarze
Deutsch-Rapper in den Charts. Azad mischte 2001 die deutschen Spaß-Rapper mit seinem Track
"Gegen den Strom" auf, was ihm viele Fans bei den Migranten bescherte.
Berlin war immer schon anders, doch als Aggro Berlin, mit Acts wie Bushido, an Popularität gewann,
sollte das die deutsche Raplandschaft nachhaltig verändern. Bushido, Sohn einer Deutschen und
eines Tunesiers, ging auf ein Internat und besuchte, bis zur 11. Klasse, das Gymnasium.
In seinen Texten stellt er sich als der harte Gangster-Rapper dar, welcher auf Bildung scheißt und
"nie ein schwuler Student" war. Auch wenn er mittlerweile in einer teuren Villa wohnt und bei der
"Bravo"-Kampagne "Gegen Gewalt an Schulen" beteiligt war, hält er das falsche Image eines
Straßenrappers aufrecht, der anderen Mitschülern schon mal auf die "Brille boxt".
B-Tight wußte mit seinem "Neger"-Image zu schocken und setzte mit seinem "Neger Neger" Album
noch einen drauf. Dabei geschieht das als marketingstrategischer Tabubruch und nicht als
Provokation, um auf den Rassismus hinzuweisen. Hier werden eher die Klischees bekräftigt und das
Wort "Neger" wieder salonfähig gemacht. "Wenn der das darf, dürfen wir das auch", könnte eine
Rechtfertigung von Rassisten sein. Die andere Seite wäre der Positivrassismus, welcher, von den
überwiegend deutschen Hörern, unterstützt wird. Der gesetzlose, muskulöse, sexuell überlegene
Ausländer, der die Phantasien des verklemmten, deutschen Raphörers auslebt. Der harte "Kanacke",
der als deutsches Modell des amerikanischen "Gangsta-Rap" gilt. Das Ghettoimage als
Verkaufsgarant. Das deutsche Publikum, welches die Musik fleißig kauft und die "Ausländer"
bewundert, hilft somit den Rassismus weiter zu schüren, indem sie die Darstellung des "kriminellen
Ausländers" unterstützt. Die Plattenfirmen verdienen sehr gut und heizen die Stimmung mit
inszenierten Rapperkriegen weiter an; d.h. mit rassistischen Klischees wird viel Geld verdient,
auch wenn das Bild jetzt "positiv" ist. Die "Bimbos" hauen sich die Köpfe ein und das deutsche
Publikum lacht und hat seinen Spaß. Die Promoter sahnen fett ab. Viele Rapper mit Migrations-
hintergrund, versuchen auf den "Gangster-Rap"-Zug mitaufzuspringen, da sie darin eine Möglichkeit sehen,
schnell erfolgreich zu werden. Auch wenn sie höchstens kleinkriminell sind, wird auf die vermeintliche
Authenzität und das "Ghetto"-dasein verwiesen. Da man keine ausreichende Bildung hat, um im
Wirtschaftsleben viel Geld zu verdienen, wird auf das Kapital gesetzt, daß man hat:
Das Image vom harten, kriminellen "Ghettokanacken", der gewaltveherrlichende Texte rappt.
Damit laufen sie aber in eine Falle. Genau dieses Image bestätigt vorhandene Vorurteile und
schürt den Fremdenhass. Kriminelle Politiker wittern ihre Chance und heizen die Stimmung, mit
heuchlerischen Debatten über "kriminelle Ausländer", an. Die Medien leisten ihnen dabei
Schützenhilfe. Jedes "Gangsta-Rap" Video und jede Schlagzeile festigt die Vorurteile. Deutsche Eltern
haben Angst, daß ihr Kind Opfer von "Ausländergewalt" wird. Der Ruf nach härteren Gesetzen und
mehr Kontrolle wird laut. Ein weiterer Schritt in Richtung Polizeistaat.
Als in Frankreich die "Ghettos" brannten, hat man hier versucht, den Vorfall an der Rütli Schule
aufzubauschen. Erst die Jugend der Gewalt in Fernsehserien, in Computerspielen, Filmen,
Musikvideos, usw. aussetzen, dabei kräftig verdienen und sich dann über kriminelle Jugendliche
wundern. Wer, wenn nicht die Politiker erlauben, per Gesetz, die Verbreitung von medialer Gewalt.
Wer läßt sich von der Medienlobby kräftig hofieren und bezahlen, daß bestimmte Gesetze gemacht
werden. Unsere allseits empörte "BILD"-Zeitung hat vor zwei Jahren die Autobiographie von 50 Cent
und seiner kriminellen Vergangenheit abgedruckt. Dabei hat sie gut verdient und das Klischee
vom kriminellen Schwarzen gefestigt.
Ist man nicht in Wirklichkeit froh drüber, daß man diese "Figuren" für seine medialen und politischen
"Schachzüge" gebrauchen kann? Diese Frage lasse ich zum Abschluß mal im Raum stehen.
Als Literaturtip kann euch ich das Buch "FEAR OF A KANAK PLANET - Hip Hop zwischen Weltkultur
und Nazi-Rap" von Hannes Loh und Murat Güngör wärmstens empfelen.
BITTE BOYKOTTIERT DIESEN "GANGSTA-RAP" MÜLL UND KLÄRT DIE JUGEND AUF !!!!!

Antworten

problematik ist, dass du viel zu viel schreibst und immer mehr dein roter faden verloren geht.
keine linie...
manche sachen waren richtig, manche total falsch...

ich hab mir nur die hälfte durchgelesen ABER ... ^^

ausländer also z.b. türken können genau so nazis sein.:wink:

Erst behaupten Torch wäre eine Identifikationsfigur für Kanacken und dann auch noch Hannes Loh empfehlen...hehe..wickediwack..

Ich hab die ersten 3 zeilen gelesen und bin dann eingeschlafen...

ich les da nur schröttl und
schörgelein.
pamphlet...panhas.
eeegäal.

alles kinder kacke, alles promo!DEFINITIV IN DEUTSCHLAND GIBT ES KEINE ICH WIEDERHOLE KEINE GANGSTER DIE RAPPEN! ES GIBT SIE NICHT! WACHT AUF! ICH SAGE NICHT DAS ES KEINE GANGSTER GIBT, ICH SAGE ES GIBT KEINE GANGSTER DIE RAPPEN, HIER IN DEUTSCHLAND! GIBTS NET!


Zitat von Delinquente:
alles kinder kacke, alles promo!DEFINITIV IN DEUTSCHLAND GIBT ES KEINE ICH WIEDERHOLE KEINE GANGSTER DIE RAPPEN! ES GIBT SIE NICHT! WACHT AUF! ICH SAGE NICHT DAS ES KEINE GANGSTER GIBT, ICH SAGE ES GIBT KEINE GANGSTER DIE RAPPEN, HIER IN DEUTSCHLAND! GIBTS NET!

DU SOLLTEST MARKTSCHREIER WERDEN.ICH WIEDERHOLE,DU SOLLTEST
MARKTSCHREIER WERDEN.

ich bin der einzige echte gangster
ich wohn im ghetto
alle berliner können bestätigen das alt mariendorf ein krasses ghetto is;-) ;-)


Zitat von deluxe44:


Zitat von Delinquente:
alles kinder kacke, alles promo!DEFINITIV IN DEUTSCHLAND GIBT ES KEINE ICH WIEDERHOLE KEINE GANGSTER DIE RAPPEN! ES GIBT SIE NICHT! WACHT AUF! ICH SAGE NICHT DAS ES KEINE GANGSTER GIBT, ICH SAGE ES GIBT KEINE GANGSTER DIE RAPPEN, HIER IN DEUTSCHLAND! GIBTS NET!

DU SOLLTEST MARKTSCHREIER WERDEN.ICH WIEDERHOLE,DU SOLLTEST
MARKTSCHREIER WERDEN.


:D

Ich pack mich weg, geil!


Zitat von -info-:
problematik ist, dass du viel zu viel schreibst und immer mehr dein roter faden verloren geht.
keine linie...
manche sachen waren richtig, manche total falsch...

Amen.
Ausserdem werden im Vorbeigehen Behauptungen aufgestellt, über die man z.T. ganz schön streiten könnte. Generell is aber schonmal jeder gut, der überhaupt differenziert über das Thema nachdenkt.

also im grunde bin ich deiner meinung ,aaaaaaaaber :

du schreibst das kanacken rap/ausländer rap heute bloß aggresiv, provokativ......halt gangsta rap ist !

dann erwähnst du aber ausländer von früher tachiles(freshfam.)
die du gutredest ...

und dan jammerst du warum sich das jetzt so entwickelt hat ,,,,

ich sags dir ! das ist einfach dieser gottverdamte gangsta, alpha, gee- trend, dem die ganzen kiddys nachlaufen !
somit ist klar das du inden medien und im tv ,überwiegend diesen"kanackenrappern"begegnest!

aber: wenn dich das stört,und du lieber ausländerraphörst die nen anderen film fahren,die über politik und sozial kritisches schreiben , dann musst du einfach mal den tv auslassen,und dir vernünftigen hiphop anhörn ,glaub mir den gibts noch ,nur er kommt aufgrund dieser trendverfolgung nur leider nicht ans licht ,

peace


Zitat von deluxe44:


Zitat von Delinquente:
alles kinder kacke, alles promo!DEFINITIV IN DEUTSCHLAND GIBT ES KEINE ICH WIEDERHOLE KEINE GANGSTER DIE RAPPEN! ES GIBT SIE NICHT! WACHT AUF! ICH SAGE NICHT DAS ES KEINE GANGSTER GIBT, ICH SAGE ES GIBT KEINE GANGSTER DIE RAPPEN, HIER IN DEUTSCHLAND! GIBTS NET!

DU SOLLTEST MARKTSCHREIER WERDEN.ICH WIEDERHOLE,DU SOLLTEST
MARKTSCHREIER WERDEN.

ich bin der einzige echte gangster
ich wohn im ghetto
alle berliner können bestätigen das alt mariendorf ein krasses ghetto is;-) ;-)


WAR ICH AUCH SCHON, ICH WIEDERHOLE WAR ICH AUCH SCHON! :yes:

so ne spaß bei seite, der beitrag über mir hat vollkommen recht! so sehe ich das auch, guter hiphop läuft längst net mehr im TV! schade....dabei ist er doch so verdammt gut!

Guter hip hop? Habt ihr paar albentitel fuer mich? Aber kein samy Deluxe jetzt. Den kenn ich schon. Der laeift ja auch im tv.

Teile jetzt diesen Beitrag:

.
Register Now!