Hallo,

manchmal höre ich mir beats an und denke mir - okay.. da hat irgendwann mal ein Jemand gesessen. Jahrelang das spielen von Musik erlernt und dafür auch viel Mühe investiert.
Der schafft es dann vielleicht irgendwo eine Aufnahme zu machen.

Später wird das dann für einne Hipho/sonstwas beat benutzt.

Eigentlich kann man doch sagen, es ist ziemlich respektlos..

1. wird damit das "Gesamtkunstwerk" Musikstück zerlegt. Ich meine, wenn ich Stücke schreibe, dann gehören alle einzelne Teile zusammen

2. werden meistens die wahren Künstler nicht einmal erwähnt. Wenn ich etwas zitiere, sage ich auch, von wem das stammt. wieso nicht, wenn ich musik klaue?

Ich will jetz nicht, dass alle aufhören zu samplen. Aber einfach mal vielleicht Denkanstöße geben und selber Meinungen lesen.

jaa.. mir is langweilig :B:

Antworten

Solange die Urheber gefragt, die Quellen angegeben werden und niveauvoll eingesetzt werden, kp.
Im Gegenteil, ich find´ es so eher gut, weil der Austausch unter den Musikern und Musikstilen belebt wird. Guru zollt beispielsweise mehrfach in seinen Lieder alten Jazz, Blues-Größen Respekt und bringt dies auch dadurch zum Ausdruck, dass er sich ihrer Samples erinnert und sie stilvoll einarbeitet.

Erstmal möchte ich sagen dass mich in Sachen Beatproduktion überhaupt nicht auskenne.

Aber ich finde nicht das damit ein Werk zerstört wird. Natürlich kann das vorkommen je nachdem wer sich daran zu schaffen macht. Und solange der ürsprüngliche Künst nach dem Sample gefragt wurde, find ich das auf jedenfall legitim. Ich find sowieso das ein Beat mit Samples zu 80% besser rauskommt aus einer völlig neu gemacht. Meiner Meinung nach sind Samples eine Bereicherung für den Hip-Hop und auch eine für den Hörer, denn es gibt genug Internerseiten die diese Samples auflisten.

Also immer schön weitersampeln.

das ist doch die selbe art diskussion, ob mixtapes diebstahl sind oder nicht. das ist es. aber ganz hiphop ist doch diebstahl, seien es beats, styles, texte oder was auch immer. es ist, wie es ist. es ist hiphop. 8)

"Gut zitiert ist halb erfunden!"

Samplen ist auch eine Kunst für sich. Es kommt immerdrauf an, was man aus dem Sample macht.

Wenn sich jetzt ein Neunmalkluger hinsetzt, ein fresh klingendes Sample aus einem 70er Jahre Funk-Song schneidet und einfach nur mit drums und ner pumpenden Bassline zerlegt, dann könnte man natürlich sagen, der hat selbst nicht allzuviel an seinem Beat vollbracht. Trotzdem ist er auf seine Art ein Künstler. Und nach grad genanntem Schema hat auch Dr. Dre sein "Nuthin But A G Thang" gemacht, wenn ihr mal in das Original reinhört, werdet ihr euch wundern, wie wenig der Doctor da selbst zu beigesteuert hat.

Aber viele machen aus Samples auch ganz neue innovative Stücke, wobei man das Original kaum wieder erkennt. Es wird gesliced, geschnitten, gepitched.......

Aber für Beat-Laien ist das auch schwer verständlich zumachen.

Fakt ist: Samplen ist genauso sehr Kunst, wie selbst einspielen. Ein guter Producer sollte meiens erachtens aber beides draufhaben!


Fakt ist: Samplen ist genauso sehr Kunst, wie selbst einspielen.

Seh ich nicht so. Schließlich hat einer etwas aus dem nichts gemacht, während ein anderer dies nur verändert hat. Vielleicht ist es gleich Mühsam. Aber mehr Kunst?

Hauptsache es kommt coole Musik raus. Ausserdem...jemanden zu sampeln is schon ne Respektsbekundung.


Zitat von TuZaMaNiC:


Fakt ist: Samplen ist genauso sehr Kunst, wie selbst einspielen.

Seh ich nicht so. Schließlich hat einer etwas aus dem nichts gemacht, während ein anderer dies nur verändert hat. Vielleicht ist es gleich Mühsam. Aber mehr Kunst?


es kommt finde ich drauf an wie das sample verarbeitet ist. wenn ich mir Kanye West's - Touch the Sky angucke, das hat sicherlich nix mit Kunst zu tun, da hat Ye ja nix wirklich gross verändert, aber ich wenn ich mir leute wie Madlib oder Rjd2 etc angucke, die verarbeiten ihre Samples so das du teilweise nichtmehr erkennst was das mal war. Und wenn man aus nem alten verbrauchtem, vielleicht vorher sogar komplett unbekannten Song was neues frisches machst ist das für mich Kunst.

es kommt klar immer drauf an!

"I Ain´t Mad At Cha" von Tupac hab ich kompositionstechnisch immer für ein Meisterwerk gehalten, bis ich das original von El Debarge ("A Dream") gehört habe. Die Melodie ist ya eins zu eins nachgespielt. Hört man sich aber 'Pac´s "Troublesome '96" an, so erkennt man GAR NICHTZ vom Original. Das koole ist aber, dass Pac immer genug Kohle hatte um jedes noch so behinderte Sample zu cleanen, so dass das Original trotzdem immer im CD-Cover angegeben wurde. Beim besagten Song war es tatsächlich die jüdische Nationalhymne von Israel.

Wer gerne mal einen sehr geilen Mix aus Originalz und daraus bekannten gesampleten HipHop-Classicz hören möchte, dem kann ich nur die inzwischen glaub ich 9teilige "Mach parat" Mixtape-Serie von Inspektor Gadget empfehlen, die man sich hier kostenlos und einzeln saugen kann.


Zitat von Syro:
Wer gerne mal einen sehr geilen Mix aus Originalz und daraus bekannten gesampleten HipHop-Classicz hören möchte, dem kann ich nur die inzwischen glaub ich 9teilige "Mach parat" Mixtape-Serie von Inspektor Gadget empfehlen, die man sich hier kostenlos und einzeln saugen kann.

Der Dj von The Game hat auch son Mixtape gemacht für Joker. Hab das mal bei ner Klamottenbestellung irgendwo zubekommen.

Das mit dem klauen ist so ne sache... ich meine... gute synthies wären auch teurer, als die meisten dafür bezahlen.

Ich kann das irgendwie nicht verstehen. Was wären wir ohne die unzähligen Interpretationen eines Songs? Jeder gibt einem Song seine eigene Note, egal ob er aus einer anderen Feder stammt.
Ich liebe Jazz, Soul, Funk, Klassik, Folk, ich liebe Musik, und wenn sich ein Song in meinen Kopf einhämmert, so sehr einhämmert, dass ich ihn über lange Zeit nicht vergessen kann, dann interpretiere ich diesen Song.
Ob ich nun die Melodie nehme, neu einspiele und weiterführe, oder ob ich 5 Sekunden sample...Für mich ist das genauso repektables Gedankengut wie wenn ich einen Song komplett selber einspiele...
Klar versauen viele geile Songs, indem sie einfach nur einen Loop von ihnen nehmen und 'ne hämmernde Drumline drunterknallen, sonst nichts. Aber wenn man seine eigenen Synthesizer, respektive Instrumente einfügt, dem Ganzen eine andere Dynamik verleiht oder whatever, dann ist es absolut nichts Verwerfliches...

Auch ein Sampler ist ein Instrument


Zitat von TuZaMaNiC:
jaa.. mir is langweilig :B:

Das merkt man ^^

Gegenfrage

Jemand benutzt die Schraffurtechnik eines bekannten Altkünstlers wie van Gogh? Ist das legitim oder Diebstahl?

Jemand inspiriert seine Mode nach einem Modezar aus den 80er Jahren, ist das gebitet?

Kann dir noch 1000de Beispiele nennen aber dann wird mir langweilig.

Lass mich mal mitm Zitat von Premo enden:

"Wenn mich jemand kopiert ob ich dann sauer bin? Nein, das ist die höchste Form der Verehrung!"

WORD

Wenn ich n Sample bzw. n Stück von Mozart digge, dann zeige ich damit das ich diesen Künstler, oder speziell dieses Stück, diese Passage des Künstlers verehre.

Ich finde aber auch das wenn man z.b. wie Timbo n Riesenhit auf die Beine stellt dem eigentlichen Künstler sofern er noch lebt Credits zukommen lässt, ansonsten ist das eine Schweinerei!

Wenn ich n Sample klaue und mache damit 2.000er Auflage ist es denke ich eher egal, ob das Sample geklärt ist oder nicht.

Ich persönlich finde es legitim wenns es unter den oben genannten Aspekten geschieht.

Simmel


Zitat von Simmel:


Zitat von TuZaMaNiC:
jaa.. mir is langweilig :B:

Das merkt man ^^

Gegenfrage

Jemand benutzt die Schraffurtechnik eines bekannten Altkünstlers wie van Gogh? Ist das legitim oder Diebstahl?

Jemand inspiriert seine Mode nach einem Modezar aus den 80er Jahren, ist das gebitet?

Kann dir noch 1000de Beispiele nennen aber dann wird mir langweilig.

Lass mich mal mitm Zitat von Premo enden:

"Wenn mich jemand kopiert ob ich dann sauer bin? Nein, das ist die höchste Form der Verehrung!"

WORD

Wenn ich n Sample bzw. n Stück von Mozart digge, dann zeige ich damit das ich diesen Künstler, oder speziell dieses Stück, diese Passage des Künstlers verehre.

Ich finde aber auch das wenn man z.b. wie Timbo n Riesenhit auf die Beine stellt dem eigentlichen Künstler sofern er noch lebt Credits zukommen lässt, ansonsten ist das eine Schweinerei!

Wenn ich n Sample klaue und mache damit 2.000er Auflage ist es denke ich eher egal, ob das Sample geklärt ist oder nicht.

Ich persönlich finde es legitim wenns es unter den oben genannten Aspekten geschieht.

Simmel


sorry.. aber das mit den schrafurtechniken sehe ich ganz anders.

wenn ich jetz eine bestimmte technik lerne ein instrument zu spielen (zum beispiel die thumb-technik von wes montgomery oder das kreischen auf pharoah sanders saxophon), dann steckt da jahrelanges üben hinter. also nicht irgendwie jeden tag 20 minuten mal den wischiwaschimann spielen, sondern jeden tag 5-10 stunden hart üben* (ich weiß jetz nicht wie lange wes montgomory gebraucht hat um seine technik zu perfektionieren, aber hinter dem "kreischen" von pharoah sanders steckt sehr viel arbeit)
vielleicht braucht man jetzt nicht soviel zeit aufzubringen eine schraffurtechnik zu lernen, aber ich würde das mit erlernen einer bestimmten spieltechnik vergleichen. weniger mit schon gespielten, welches ich in ein anderes stück hineinsetze (stichwort: collage)

aber wieder zurück auf die sache mit respekt. wieviel beatproduzenten schreiben wirklich hin, dass das sample von dem und dem stammt (ich weiß es nicht).
und kann man ein stumpes wiederholen einer phrase mit schlagzeug untersetzt eigentlich überhaupt eine würdevolle interpretation (ich denke hierbei z.b. an diesen komischen beat, mit dem ray charles sprachsamples - eine schreckliche vergewaltigung (meines erachtens))

*je nach talent

Punkt. Und mit dieser Aussage sollte die Diskussion eigentlich beendet sein...

Teile jetzt diesen Beitrag:

.