Straßenrap/Gangsterrap hat Hip-Hop weiterentwickelt,ist heute essentiell, keine Frage.

Das ist keine Ansage und auch kein Artikel, eher eine Feststellung von einem Rap Zuhörer, der Austausch zu dem Thema sucht

Bevor ich anfange: Ich will EURE Meinung hören!
Wenn ihr das anders seht teilt es mir mit, ich liege bestimmt auch bei manchen falsch.

Wenn man ganz an den Anfang zurückdenkt, mir fällt da immer Rappers Delight von Sugarhill Gang ein, sind HipHops Ursprünge von Pop musik fast nicht zu unterscheiden. Explizite Texte, wie sie durch NWA(kennt ja jeder) und Underground Gruppen in New York, Detroit oder London im HipHop auftauchten, hatten Anfangs keinen Platz im Radio oder den Charts, vergleichbar mit der Rolle der Künstler (Eazy-E bestes Beispiel) und der ihrer Zuhörer in der Gesellschaft. Ich finde, damals war Straßenrap eine Art rebellion gegen das System, schaut euch einfach NWA an, ihr wisst ja was ich meine. Der film ist zwar ganz klar vorteilhaft für Dre und Ice cube etc. ausgelegt aber die Message stimmt. Rap war kein verbotenes Genre, war es noch nie, aber genau wie in der Generation davor gab es Musik die nicht akzeptiert wurde, in diesem fall Gangsterrap. Bester Vergleich: RockNRoll früher, Albtraum der Eltern und verantwortlich für die Heroinepidemie in England(laut Dokus die ich mal nachts auf N24 gesehen habe das Beispiel ist wichtig stimmen tuts eh nicht), heute nicht mehr im Rampenlicht steht was Skandale angeht. Ältestes Beispiel(was mir einfällt): Elvis Presley der wegen seiner Stimme(!) anfangs nicht im Radio gespielt wurde weil sie sich anhörte wie die eines schwarzen Mannes-klar das die Leute voll auf diesen verbotenen und brandneuen Künstler schauen, er polarisiert, und ist heute eine Legende. Genau wie 2Pac und Biggie Smalls.

Aber da ist ein feiner Unterschied: Diese beiden Künstler waren teils teils echte Verbrecher. Elvis in den Augen vieler auch, aber wahrscheinlich nur weil seine Einstellung zu *** und Politik damals falsch war. Pac&Biggie war das egal, Sie hatten was zu sagen-und das war nunmal nicht mit der üblichen Cowboy oder Disko Musik machbar.

Fakt ist: Die beiden Hauptfiguren des East/West beef in den USA redeten nicht von *** im Kornfeld, High School Zeiten oder das Leben auf dem Land- Sondern von realen Straftaten welche durch jede epoche der modernen Rechtsprechung verwerflich ist und bleiben wird.

(ACHTUNG: Keine sorge, ich bin unter 25 und auch kein Moralapostel. ich höre nur solche Musik.)

Dies hatte ja auch Erfolg, in Ausmaßen die man sich kaum vorstellen kann. Ich meine, wer mit einem Mörder zusammenarbeitet der im Fernsehen erklärt wie man jemanden mit Aids ansteckt um Ihn zu töten und mit Leuten Musik veröffentlicht mit liedern in denen es quasi nur um "Coks, Waffen und Geld" geht, in einem Maße kontrovers ist das Juristen bis heute nicht einer Meinung sind was die Auslegung der Redefreiheit in Rap angeht,man muss beachten das die Redefreiheit eines der Grundrechte der amerikanischen Verfassung ist...

und dass alles in einer Zeit in der Afro Amerikaner in den USA mehr Rassismus ausgesetzt waren als heute, kann sich auf Dauer nicht halten, ist doch logisch. Naja, Dr.Dre ist der wohl bekannteste Produzenr seiner Zeit und außerdem auch extrem erfolgreich mit seinen eigenen Alben. Das heftigste ist aber sein Deal mit Apple,bei dem er Beats by Dre für eine MILLIARDENSUMME verkauft hat. Zu elvis zeiten zwar nicht möglich, aber wenn man es vergleicht hat er außerhalb seiner Musik nicht viele Geschäfte am laufen gehabt-obwohl er als Ikone schlechthin gilt, jeder kennt Ihn.

Wie kann es sein das eine Musikrichtung aus dem Untergrund also solche Möglichkeiten hervorbringt? Liegt es nur an der nicht jugendfreien Thematik?
WICHTIG: Ich bin kein professor oder experte, das ist meine Meinung.

Nach einem Elvis Konzert gingen die Leute wahrscheinlich nach Hause, beim feiern hörten sie die Musik das wars dann auch. Sie war weder realitätsnah noch allgegenwärtig-obwohl Elvis zu Beginn seiner Karriere als unchristlich beschimpft und von den meisten weißen gehasst wurde, konnte er nicht das verkörpern, was die Legenden in den 90igern mit Leichtigkeit in kurzer Zeit fast Mainstream machten-mit Themen die wie erwähnt nur einen Bruchteil der Leute ansprechen, wenn man sie realistisch mit Elvis oder Bob Dyllan vergleicht. (Auch Gangster können sich zum Beispiel mit bob dyllan identifizieren, Bob dyllan aber nicht mit Gangstern)

Meine Freunde sagen, das hängt mit den neuen Medien zusammen, ich glaube nur zum Teil, jeder hatte früher ein Radio(vergleichbar ist es nicht, aber ihr versteht was ich meine) und Künstler haben damals schon Stadien gefüllt. Musikvideos von 187 sprechn zwär gegen mein Argument, aber auch ohne wäre der Erfolg gekommen, denke ich.

Gangster Rap ist damals wie heute vor allem für junge leute wie mich interessant, weil es um Dinge geht, die unsere Eltern nicht gut heißen-aber das dachten unsere Großeltern bei Rock bestimmt auch. Das heißt nicht das es nur daran liegt.

Der Unterschied(meine Meinung): Gangster Rap war nach den ersten Bekannten releases zwar nicht mehr wirklich underground, aber es bildete sich ein Microcosmus innerhalb des HipHop. Weite hosen und reime im takt waren nicht mehr das was es ausgemacht hat, sondern der Lifestyle der Straße, Gang-banging undsoweiter. Vergesst nicht, Snoop Dogg war des Mordes angeklagt und Vorzeige Crip (Eine der größten Gangs in den USA). Tja, hartes Leben kein Geld-so wie die Leute für die die Musik am ehesten passt(no hate, nur Fakten) aber die meisten Kaufkräftigen Fans vom Doggfather oder anderen waren weiße Jugendliche aus wohl behüteten Vororten. Man ist immer zu dem hingezogen was verboten ist, ist doch klar. Der Realität entfliehen und in kompletter Sicherheit das Gangster Dasein erleben- Super!!

Obwohl es nun nicht mehr Schichtabhängig war, wer Gangster rap hörte (ich rede bis hier nur von den USA) war nicht jeder ein Gangster und das Rapgame machte dies stets wieder klar durch beefs undsoweiter. Bestes Beispiel: Mobb deep auf shook ones: aint no such thing as halfway crooks-es gibt keinen Freizeitgangster. Der Begriff Realness war also schnell ein Teil des ganzen, und wer es nicht war hat dies schnell gemerkt.

(kein gangster rapper, aber z.B. Vanilla Ice der von Suge Knight, manager von deathrow, fast vom balkon gedrängt wurde bis er dessen Forderungen akzeptiert) und war "im falle des nicht real seins" auch schnell wieder weg(Vanilla Ice=Prototyp One hit Wonder). Bis heute gibt es im amerikanischen Gangster Rap noch ernsthafte Auseinandersetzungen, Gucci Mane und Bobby Shmurda sind aktuelle Beispiele für die Glaubhaftigkeit Ihrer Figur (es geht heute meist nicht mehr um Streit über Drogen oder Territorien, es wirkt zumindest nach außen so als wäre die Gang Kultur/Zugehörigkeit nichtmehr ausschlaggebend für die "Street Credibility" eines Rappers), Gucci Mane saß im Gefängnis, warum habe ich nicht mehr im Kopf, aber das er in seinem Haus überfallen wurde und mindestens einen der Einbrecher umgebracht hat, weiß ich. Bobby Shmurda sitzt immernoch. Trotzdem ist vor allem Gucci Mane beliebter als je zuvor. Er ist halt real.

Wer G-Eazy kennt, weiß das er kein Gangster ist. Lesbische Mutter, Lehrerin, für viele hat er komischen Style, macht Liebessongs- achja und er ist auch weiß, tut ja in dem Land der vielen Möglichkeiten leider was zur Sache. Cokain, Alkohol und Party exzesse sind Themen seiner Texte- vor kurzem wurde er mit Cokain in Schweden festgenommen. Nur ein Endkonsument kein Gangster oder Pate, aber hat er ja nie gesagt, ich kenne zumindest kein Lied.

Er wurde nur mit Drogen erwischt, eigentlich schlecht aber es bestätigt ihn. Durch dummheit und etwas peinliches ist er aber meiner Meinung nach Glaubhafter als bestimmte Newcomer in Deutschland.

Es geht für mich bei dem Ausdruck: "Er/Sie ist real" nicht darum einen Künstler zu bewerten, sondern um Fakten. Die amigos sind bis auf Ihren Namen bestimmt auch real. Helene Fischer auch, Frag capi.

ihr wisst was ich meine, nur paar Beispiele. Und das ist eigentlich der Knackpunkt:

Hip Hop kommt aus Amerika. Keine Diskussion, über die Entstenung kann man lange streiten, aber nur in Amerika gab es nach dem Baby Boom(Geburtswelle nach ende des 2. Weltkriegs) eine nur aufgrund der Hautfarbe diskriminierte Gruppe innerhalb des Landes, die auf dem Papier (früher oder später je nach Staat) gleich, aber in den Augen anderer doch so anders war.

Unterschied zu Diskriminierung vergleichbarer Gruppen in Deutschland: Sie wurden nicht als Sklaven hierher geschafft, Die Afro Amerikanische Bevölkerung die die bedeutendsten modernen Poeten hervorgebracht hat, bleibt unfreiwillig in der andauernden Opferrolle.

Da kann man noch viel zu sagen, aber viele Gegebenheiten die es nur in den USA gibt haben nunmal eine einzigartige "schwarze" Kultur geschaffen. Bester Beweis: umgekehrter Rassismus, Eminems anfängliche Karriere war nicht leicht, ich hab nie gehört das er schwarze nicht mag im Gegenteil, aber wenn du ausgegrenzt bist, wie zum Beispiel häftlinge im Gefängnis, entwickelst du Hass gegen die Gruppe die dich ausgrenzt, in dem fall Die wärter/Justiz

Da dies nur in Amerika gegeben ist, (eine Bevölkerungsgruppe die nicht eingewandert ist sondern verschleppt wurde) wird die Kultur in anderen Ländern nicht 1:1 übernommen werden. Das ist hoffentlich für die meisten von euch logisch, und auch gut so.

Was passiert also? Fanta Vier und co. waren ja noch nicht so, ich kenne jedenfalls keinen Song über Tijara am Hauptbahnhof von denen. Aber wie in Amerika, Provokation kommt an. Zitat: Jede Publicity ist gute Publicity. KKS mit Pimp Legionär,bestes Beispiel. Aber erkennbar metaphorisch und nur zu Unterhaltungszwecken gedacht.

Bushido, Sido-- vielleicht auch Künstler vor ihnen, so gut kenn ich mich da nicht aus-- Zwei unabhängige, (damals) reale/kredibile Künstler. Was ist passiert? "Boah, das ist anders, das ja richtig böse"-- jeder 2. Schüler ab der 3. klasse. Kunst soll ja auch zum denken anregen, wenn etwas provoziert guckt man hin. Provokation ist ja nicht ein direkt neatives wort finde ich. Ich kann ja auch frieden provozieren wenn ich alle waffen zerstöre oder?

Ich hab gedacht ich wäre krass weil ich Candyshop und irendwelche 16 bars von favorite auf meinem Stein von Nokia hatte. Ich hab nicht alles verstanden, bei 50 cent erst recht nicht. War aber nicht wichtig, es ging um das Gefühl. Bestimmt gibts paar dies noch früher miterlebt haben, dann sagt mal bitte wies für euch war. Kassetten hatte ich leider keine mehr haha

Irgendwann war dann auch ein Microcosmus (ich meine damit eine eigene art von hip hop die aber kein eigenes genre ist, trotzdem in allen möglichen Hinsichten beeinflusst) in Deutschland erkennbar: Azzlackz, AoN, Bushido seit ABC familie, und alle anderen damals, selbst kollegah der ja pepp lieferant war(weiss nicht was ich davon halten soll...). Ja, die Richtung der Entwicklung war spätestens dann klar, damals aber mega geil.

Man guckt nach Frankreich(darauf geh ich aber nicht ein, stichwort ****a reicht hoffentlich, oder der Film "Hass-La haine", Vorstadtgewalt in paris, sind beispiele), bedient sich in den USA und mischt die Drogen und Unterweltkultur Deutschlands mit hinein.

eigentlich mega geil. Plus und plus bleiben ja plus. Leider nicht bei unserer Rap Kultur. Die Entwicklung von Pop lastig zu Straße ging meiner Meinung nach nicht zu schnell aber zu unruhig.

Ein Ergebnis in Amerika war also nicht in Aussicht. Aber im Rap gibts ja eigentlich keine Guten oder Schlechten Ergebnisse, ausser bei der GUDG.

Es gibt hier(Deutschland) keine Gangs die sich öffentlich bekriegen, und damit meine ich Wirklich Krieg, ohne Gnade und mit einem Leben was sich nur um die Gang dreht (rockerclubs, okay das gibt es. Aber rockerclubs stehen nicht direkt für negative Werte, Brüderlichkeit und Freiheit auf dem Motorrad waren der Hintergrund--Bloods/Crips oder lateinische gangs zb MS-13 wurden aus Gründen gebildet die allein mit Kriminellen Tätigkeiten zu tun haben).

gibts das hier? Ich bin nicht grade allzu bewandert aber ich denke das ich die Wahrheit sage wenn ich behaupte das es keine Gruppierung mit mehreren Rapkünstlern in ihren Reihen gibt, die einen Mord an den Rivalen als Voraussetzung sieht. (Bloods: The Game, YG nur zum Beweis)

Das ist das halt. Leider werden Mitglieder des Islam oder generell der südländischen ethnizität in Deutschland verurteilt. Ich erwähne diese Gruppe obwohl es auch Osteuropäer gibt die genauso unfair behandelt werden, aber es gibt nun mal mehr südlandische rapper.

Vergleichbar zum Rassendilemma in den USA ist es nicht, aber es geht mehr und mehr in die Richtung(um den fall zu lösen sagt man die haare des täters warn schwarz- haftbefehl). Man darf Zeilen wie diese nicht unterschätzen, finde ich. Haftbefehl hat ja auch Erfahrung damit: Der Haftbefehl von Haftbefehl auf Youtube zeigt das

WARUM REGE ICH MICH ÜBERHAUPT AUF?

Ich rege mich nicht auf, ich hab einfach Mitteilungsdrang. Ich hab als erstes gemerkt, dass Beats wichtiger für mich geworden sind-- kein wunder, ich komm darauf zurück.

Ist es nicht komisch, das trotz sinkender Kriminalität selbst minderjährige (soufian hat haftbefehl schon vor seinem 18. kennengelernt und ihm seine mukke gezeigt) durch Drogenthematik und ner hass mentalität bekannt werden? Ganz ehrlich, ihr kennts doch auch. Musik auf bluetooth boxen, trikot, adidas hose und prollige nikes. Oder skinny jeans mit mehr löchern als schweizer käse und 3xl hoodies- Nennt sich jeder 2 junge im alter von 12-20- ÜBERALL. so ziehen sich ja die krassen leute auch an.

Kurze Ausschweifung: Die Optik eines Gangsters wurde in Amerika durch die Gangs bestimmt, in Deutschland durch die Hip Hop Kultur(Jeder Rapper hat über Alpha gerappt, nur ein Beispiel)

Ich will nicht wissen was passiert, wenn ich mit meiner sunnyboy fresse in komplett roter kleidung mit bandana und gangzeichen in die falsche straße laufe- In den USA natürlich. Hier kannse nix machen, jeder läuft ja in streetwear rum. Ich teilweise auch, klar, ist ja kein Vorwurf gegen die Leute, sondern gegen die Rapszene. Der microcosmus ist zum Virus geworden, zu einer Art nertötender Realität, nicht wegen Künstler oder Zuhörer, keiner trägt hier Schuld das will ich nicht sagen--es ist nur zu einer Community geworden die nur festgelegte Künstler in den Mittelpunkt lässt.

Wenn juckt das 50 minuten Interview von irgendeinem typen auf Rap.ist... Oder?

Aber: Diese Form der Musik (straßenrap) ist eine Form des Aufschreis, der Rebellion, die durch eine Randgruppe der Gesellschaft stattfindet. Zumindest ursprünglich.

Ich geh auf Youtube, bestes Beispiel: vdSidC auf dem 385i Kanal. Soo viele rapper die nichtmal schlechte musik machen, es nervt nur: Ihr erstes video, fetter mietwagen, hd quali, Drohne. Aber schwöre voll Ghetto hier. Bestimmt sind einige davon kein teil von dem was ich hier lächerlich mache. Ich will auch keinen kritisieren, Aber wie gesagt, mindestens 65% schreiben Märchen wie Gebrüder Grimm--stehen aber nicht dazu. Ich meine, es ist ja komischer weise vor paar jahren ja auch jeder auf coks umgestiegen und verschifft seine Pakete. Ich würds feiern wenns stimmt, aber selbst als Laie weiß ich das ein Gramm noch nicht so billig ist wie es bei so vielen Atzen eigentlich so sein muss.

heute ist das Lied Arztlack von Enemy rausgekommen. Vorher hab ich seine Musik nicht gehört, ich meine noch so einer wie Soufian der studiert paar dealer kennt und in den Al Capone modus geht. Ich hab dann mal Soufian gehört- Wolkenkratzer/Auf der Suche ist ein heftiger Song. Seine stimme bemängeln viele, da kann er nix für, aber er ist ein fähiger rapper, keine frage.

JETZT KOMMT DAS WORAUF ICH HINAUSWILL!

Enemy. Arztlack. Ich dachte mir, ayayay das kann ja was werden bestimmt Ist der jetzt Walter White sein Vater....

Ich lag komplett falsch. Enemy zeigt, das jeder junge Mensch in unserer Gesellschaft irgendwann mit der Straße in Kontakt kommt. Einer der Grundgedanken des HipHop in deutschland wie ich denke...

Er hat bei mir wirklich anfangs sein Gesicht verloren, diese ganzen Signings auf Generation Azzlack kamen mir komisch vor, Azzi Memo jetzt mal ausgenommen(warum auch immer der mit den jungen haftbefehl protegees in einem label ist, fühlt sich bestimmt wie dieser realschüler der mit 20 erst abschluss hat). Zu diar hab ich keine Meinung. Ich war voreingenommen, "eh nur autotune, noch so einer.."

Aber Enemy hat mich ge****t, no homo. Scheiss mal auf sein album(habs halt nicht ganz gehört, kein hass) aber mit dem Lied Arztlack macht er einen schritt in die richtige Richtung. Jeder von uns ist ja irgendwie krass, naja was heisst krass, aber jeder der Rapper ist (kann ja eigentlich jeder) hat eine Gruppe von Leuten die einen feiern für den Weg den man als Rapper geht. Also wirklich ich denke das egal wie komisch man ist, man ist nicht der einzige, sonst gäbs keine Rapper wie Rae Sremmurd, Post Malone und Riff Raff.
Taimo finde ich auch gut, mal was anderes als Baba tschernobyl Amnesia lemon Haze, er sagt er raucht stani, um die Droge geht es mir aber nicht. Er profiliert sich nicht permanent!

Das hip hop in deutschland der Straße gehört, ist einfach so bleibt auch so. Ist auch gut so!
Aber auf der Straße gibt es nicht nur die Gangster/Dealer/Zuhälter- Wir müssen meiner Meinung nach auch einfach mal jemanden wie zB taimo oder enemy feiern- die meisten von uns sind wenn überhaupt endkonsumenten und hatten mal kontakt zu illegalen angelegenheiten-aber das heißt nicht das wir Lappen sind. Ich feier Enemy so sehr das er mal drogen nebenbei verteilt kauf ich ihm ab(kein rassismus,aber freunde von mir die studieren und sichtbar "türken" sind, weil so sehen Deutsche Deutsche es halt, wurden schon oft aufm Campus nach Drogen gefragt. Ich denke jedem mit Migrationshintergrund geht es irgendwann so) warum auch nicht?

Behaltet auch immer im Hinterkopf, das Drogendealen eigentlich das Ziel hat, nie wieder Drogen dealen zu müssen. Das vergessen die meisten. Wer aus einem anderen Grund so was macht, hat was im Leben nicht gecheckt.

Die Kombination Medizin Student und Drogenexperte ist was neues-und provoziert.
Was auch sonst, ist ja mal mega die witzige Vorstellung.
Rapper sind meiner Meinung nach krass wenn sie nicht Ihr Gesicht verlieren. Darum gehts doch oder nicht? Reden von Respekt und Ehre, aber wen soll ich respektieren wenn du mehrere "Gesichter" hast?

Funktioniert nicht. Ergebnis: der ganze beef momentan. Bist du der, der in Videos tanzt und über die Hood "rappt", mit einer Stimme die stark verstellt ist? Rappst du nur über Materialistische Dinge? Dann komm nicht mit Ansagen das Loyalität das wichtigste ist.
Ich hasse das persönlich mega

Zusammenfassend will ich einfach sagen: Rap ist von den Leuten für die Leute entstanden, aus den Ghettos der Vorstadtsiedlungen in den USA kamen aus dem nichts Hymnen, die plötzlich das Leben ansprechen was von der breiten Masse ignoriert wird.
Deutschrap macht das Gegenteil- eine breite Masse spricht das Leben weniger Leute an.
Stichwort Freizeitgangster. Rap beef entsteht wenn Leute sich beweisen müssen- Weil sie sich selbst nicht treu sind

Naja...

Warum muss ich jemanden dissen wenn er mich ***** nennt wenn ich doch kilos gebunkert habe und ne rolex trage? Macht keinen sinn, ausser Selbstwertkomplexe werden bei jedem rapper ab dem ersten Albumrelease ausgelöst.

Beispiel: Dizz Da. Xatar wurde auseinandergenommen, alle reden von Karriereende. Aber was juckts jemanden, der Den bekanntesten Goldraub seit der Wiedervereinigung gemacht hat?Und dann auch noch das Gold nirgendwo zu finden ist?
Dann stichelt jemand der keine Gefahr für deine Reputation ist....
egal wie fett oder alt er ist, er hat getan was er getan hat...
Was juckt ihn das? (Ja ich glaube xatar ist real und hat sein gesicht gewahrt) Manche mögen sagen das er verloren hat, was den beef angeht, aber wiedermal zeigt sich: Jede publicity ist gute Publicity. Diese europol Geschichte war echt dann krasser als der Diss an sich

Ich kann auch ein respektierter rapper sein, wenn ich rappe was ich bin, das muss verstanden werden. Autotune alleine verändert den Inhalt und die Message eines Genres nicht.
Wenn man nichtmal beim rappen ehrlich sein kann, dann ist der Künstler kein Rapper sondern eine Kunstfigur. Unterschied: Diese Newcomer die ich hasse wollen nicht Marsimoto sein.

Wenn jemand drüber rappt, das er für nen zehner gras geholt hat und sich ehrlicher arbeit widmet, ist das ja leider schon so als fettes brot abgestempelt.

das sollte nicht so sein-ich denke favorite ist ein gutes beispiel, den juckts nicht das der speed zieht, muss nicht so tun als wäre er was.
Ich will das ja garnicht gut reden-fakt ist einfach das es viele normale leute gibt, die doch genau sowas verstehen und leben-
Fatal ist ein Beispiel, 19 Strassenfunk kann ich nur empfehlen, ist älter aber ging schon vor Jahren in die richtige Richtung.
Hip Hop ist Straßenkultur, wann leben wir endlich wieder die Realität dieser Kultur anstatt uns gegenseitig zu verblenden?

Ich will keinen Cloudrap hören müssen um den Rapper nicht schon während des Zuhörens zu hinterfragen. Red einfach nicht übers verchecken, eine digitalwaage gibt dir keine klitschko technik.

Ami Gangster Rap-Publikum: Menschen die in solchen Umständen leben, die denen des Künstlers entsprechen (nicht das komplette aber der Großteil des Publikums, damals wie heute)
Lil Pump und andere aus dieser Richtung sind ausgeschlossen. In meinen augen entertainer, keine rapper.

Deutscher Gangster/Straßenrap Publikum: Realitätsferne Übertreibung die aber durch Außenstehende Personen vehement als legitim dargestellt wird: Wenn du hier gut rappen kannst, mach auf gangster, und um das zu machen ohne konsequenzen hol dir "Backup"...

Jeder Rapper braucht Security und ein stabiles Umfeld. Aber das baut man mit der Zeit auf finde ich. Wie viele Personen die noch nie gerappt haben wollen auf einmal Rapper fertig machen?

Ist aber irgendwie auch witzig, aber nicht fördernd meiner Meinung nach.

Kein Vorwurf, ich will wie gesagt nur meine Meinung sagen, vielleicht irre ich mich auch und in 2 Jahren ist alles anders- heute passieren alle diese Sachen bei allen Rappern die grade "heiß" sind, und meistens unterbewusst.

Bald gibt es noch eine Rückenvermittlung wo frisch gesignte Rapper ne nummer ziehen und an Kunstfremde Beschützer vermittelt werden.

Was passiert wenn die sich dann trennen kennt man ja jetzt auch.

Die gesamte Industrie muss von dem Höhenflug runterkommen finde ich. Farid ****t mehr Berliner Rapper als Mütter!
der arme.
Mensch.
Ich sehe meinen "Artikel" nicht als Lösung an, das klappt nicht. Aber vielleicht reden mal paar darüber oder jemand schreibt was anderes.

Ich weiß auch das man mit 32 bars über den Alltag eines 0815 deutschen nicht dauerhaft berühmt wird-
Wir müssen aber alle ehrlich zugeben das dieser 0815 Alltag inzwischen nur noch aus Gangster drug traffic hustle scheiss besteht.

2Pac hat nicht nur über die straße gerappt. 2Pac war auch mal ******** zu seiner mutter(bei "Dear Mama" mal genau zuhören).

Snoop Dogg hat eine zweite Figur erschaffen(Snoop Lion), Genreübergreifend und Gewaltfrei- als früheres Gangmitglied.

Alles ist möglich-wenn man zu seiner Person steht. Also max, vielleicht nicht direkt über arbiat rappen, aber auch der größte halunke hat schonmal automat gespielt. Olexesh hat sogar ein ganzes Lied darüber. Jeder von uns hasst irgendwas, und solange es klargeht schreibt doch darüber (Also rechnungen, nervige regeln oder frauen/männer in eurem umfeld) Bevor ihr euer Gesicht verliert.

Ich finde es schade. Viele Menschen, die Erfolg haben, egal in welchem Gebiet, sind der festesten Überzeugung das man seine Persönlichkeit nicht ändern darf, und auch wenn Rap nur Kunst ist möchten viele Künstler unter Erflogsdruck alles tun, um dem Druck gewachsen zu sein-Um etwas zu rappen, was sie garnicht sind?!

Wir könnten schon den ein oder anderen Rapper der für Genreübergreifende Veränderung sorgt (Beispiel: LL Cool J) aufgrund des allgemein verfolgten Straßenthemas verloren haben, ja klingt dramatisch aber wer weiß- ich weiß nur das Sido in der jetzigen Rapszene nicht so groß geworden wäre. Sagt was ihr wollt, aber ohne Sido wären viele Dinge halt anders ist einfach so.

Ich finde dein Lied krass wenn du flowst, Stimmung drin ist und ich dich nachvollziehen kann und der Beat passt- du musst mir keine Geschichten erzählen die nicht stimmen um gut zu rappen.

Theres no such thing as halfway crooks.

ps. ich hoffe die zitate sind richtig. Das hier ist kein Teil des Romans was ich da oben geschrieben habe. Ich möchte nur jeden bitten seine Meinung zu sagen und mich wenn es seiner/Ihrer Meinung entspricht versuchen zu korrigieren.

Teile jetzt diesen Beitrag:

.