Pop Smoke: Neue Details zum Mord bekannt

UPDATE vom 20. Februar:

Wie TMZ nun unter Berufung auf das Material der Überwachungskameras berichtet, steht der Tod von Pop Smoke womöglich nicht in Zusammenhang mit einem Raubüberfall. Stattdessen würden die Bilder auf eine gezielte Tötung des Rappers hindeuten. Drei der vier Täter hätten vor dem Haus gewartet, während der mutmaßliche Todesschütze durch die Hintertür hineingelangte. Es gebe laut TMZ bisher keine Anzeichen dafür, dass bei der Tat Wertgegenstände erbeutet worden sind.

Original-Meldung vom 20. Februar:

Bevor Pop Smoke komplett durch die Decke gehen konnte, wurde er gestern bei einem Raubüberfall aus dem Leben gerissen. Langsam kommen weitere Details zum Tatgeschehen ans Tageslicht. Es gibt Hinweise darauf, dass der New Yorker Rapper die Täter versehentlich zu sich geführt haben könnte.

Hat Pop Smoke seine Mörder selbst angelockt?

Es wird vermutet, dass Pop Smoke die Aufmerksamkeit seiner Mörder durch eine unvorsichtige Aktion auf sich gezogen hat. In seiner Facebook-Story leakte er vor dem Verbrechen wohl ohne groß darüber nachzudenken seine Adresse. Er zeigte dort ein paar Geschenk-Tüten von Luxus-Designer Mike Amiri. Dabei war auch die genaue Anschrift seines Aufenthaltsortes gut sichtbar. Diese unüberlegte Handlung könnte ihm zum Verhängnis geworden sein.

Mehr Täter als ursprünglich berichtet

Entgegen erster Berichte wurde Pop Smoke offenbar nicht von zwei, sondern von mindestens vier maskierten Männern überfallen. Das gehe aus Aussagen von Zeugen hervor, welche die Aufnahmen der Überwachungskamera kennen. Des Weiteren heißt es bei TMZ, dass die Alarmanlage des Anwesens nicht angeschaltet gewesen sei.

Kindheitsfreund verteidigt sich gegen Unterstellungen

Mike Dee, der seit Kindheitstagen mit Pop Smoke befreundet war, wehrt sich auf Instagram entschieden gegen Mutmaßungen, er habe seinen Homie gezielt verraten. Auch er hatte die genaue Adresse des Rappers wohl im Vorfeld öffentlich gemacht. In einem Statement schreibt er, dass er nicht ausdrücken könne, wie groß der Schmerz sei, den er gerade fühle. Die Leute sollen sich im Internet nicht zu Ermittlern aufspielen, wenn sie überhaupt nicht wissen, was abgehe.

Es wirkt so, als wäre Pop Smoke durch eine Verkettung mehrerer unglücklicher Umstände ums Leben gekommen. Sein neues Tape "Meet The Woo 2" chartete erst vor wenigen Tagen auf Rang #7 in den Billboard Charts. Viele sahen in dem 20-Jährigen eine frische Version von 50 Cent. Einer hoffnungsollen Karriere wurde ein jähes Ende gesetzt.

Meet The Woo 2 (Deluxe)

We and our partners use cookies to personalize your experience, to show you ads based on your interests, and for measurement and analytics purposes. By using our website and our services, you agree to our use of cookies as described in our Cookie Policy.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Die Leute die in ihrem Leben nichts erreicht haben, nehmen Leuten die was erreicht haben durch widerliche Beweggründe, Neid und Hass das Leben. In was für einer Welt leben wir? Wie sagte Michael Jackson einst 'We need more Love in the World, Love is the most important Thing'

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Fler, Manuellsen & Farid Bang trauern: Wer war Gillette Abdi?
Tod

Fler, Manuellsen & Farid Bang trauern: Wer war Gillette Abdi?

Von Michael Rubach am 22.10.2020 - 14:31

Gillette Abdi galt schon als Meme, als sich dieser Begriff noch gar nicht bei der breiten Masse durchgesetzt hatte. Nun ist er offenbar verstorben. Meme-Pages berichteten zuerst von seinem Ableben. Gillette Abdi soll an Kehlkopfkrebs gelitten haben. Er saß wohl seit Längerem im Rollstuhl, wie 2019 ein "come back video" offenbart. Vor über fünf Jahren begann Abdi, sich mit sonderbar aggressiven Ansagen nachhaltig ins Gedächtnis der Deutschrap-Community zu brennen.

Gillette Abdi rasierte gegen den Strich

In nahezu allen Ecken des Internets trauern Menschen in den letzten Tagen um Gillette Abdi. Ein Video von Memo.Rapcheck, das den Tod thematisiert, stand zeitweise an der Spitze der YouTube-Trends. Vordergründig die Deutschrap-Community scheint einem Kieler Jungen zu gedenken, der mit seinen Sprüchen unvergessen bleiben dürfte. Wenn irgendwo eine Rasur ansteht - egal ob mit oder ohne Shampoo - schwingt ein bisschen Abdi mit. Seinem oft zitierten Ausdruck "Pimmelberger" widmete der immer trendbewusste Money Boy seinerzeit sogar einen eigenen Song.

Und ja "Amina koyim" – Abdi fluchte extrem viel. Seinen Auftritten verpasste er durch das wilde Herumfuchteln mit Waffen noch mehr Absurdität. Die Tonspur eines kurzen Clips, der sämtliche Trademarks von Abdi vereint, landete damals unter allerlei Filmszenen (hier ein Best-of). Abdi entwickelte sich in Windeseile zu einer skurrilen Kultfigur des Facebook-Zeitalters.

Doch Abdi war auch Teil einer Marketingmaschinerie. Personen aus seinem Umkreis versuchten offenbar, aus dem Hype Kapital zu schlagen. Abdi gab Interviews, tourte durch Deutschland und wiederholte ständig seine Slogans. Für sich selbst sprach er dabei mutmaßlich selten. Die Vice schrieb 2015 über Abdi, dass dieser ein "Leben als Tanzbär in Ketten" führe. Auf was diese Formulierung abzielt, erschließt sich bei einem Blick auf Abdis musikalischen Output. So taucht er als Feature auf dem Track "31er" mit dem Rapper Massoud auf. Der Song bietet Abdi allerdings ausschließlich Platz für seine bereits bekannten Sprüche.

Es verstärkte sich zunehmend der Eindruck, dass Abdi ins Rampenlicht geschubst wurde. Auch die Frage nach seiner geistigen Verfassung geriet immer wieder ins Blickfeld. Damals bestritt TV Strassensound im Zuge eines Interviews, dass Abdi von seinem Management instrumentalisiert werde. Er tue "alles freiwillig" und wolle "entertainen", hieß es in einem Statement. Wenige Auszüge des Gesprächs sind noch auf YouTube zu finden – das komplette Video nicht mehr.

Ebenfalls erwähnenswert: Als Fler und Farid Bang keine Super-Buddies waren, mischte Gillette Abdi beim Beef zwischen Berlin und NRW mit. So holte der Banger Musik-Boss Abdi vor die Kamera, damit dieser eine Ansage gegen den Maskulin CEO formuliert. "Wir stechen dich ab, amk", ließ Abdi verlauten. Auch auf Kay One hatte er es abgesehen. Er vermittelte mit einer Waffe in der Hand, dass er selbst "asozialer als das ganze Jobcenter" sei und vor gar nichts zurückschrecke. All diese Momente wirken unweigerlich komisch, da Abdis bedrohliche Aussagen kaum mit seinem Erscheinungsbild in Einklang zu bringen sind. Bundesweit sorgte er so für einige Lacher. Inwiefern es sich dabei um gezielte Comedy gehandelt hat, bleibt Abdis Geheimnis.

Mois, Farid Bang, Fler & mehr nehmen Abschied

Die Anteilnahme am Tod von Gillette Abdi reicht bis in die obere Etage der Deutschrapszene hinein. Offenbar hat die traurige Nachricht Erinnerungen hervorgeholt. Farid Bang richtete via Insta-Story "Beileid an seine Angehörigen" aus. Manuellsen schaute ebenfalls via Instagram zurück auf eine Phase, in der Abdis Sprüche in den Shisha-Bars der Nation kursierten. Der Ruhrpottler hofft: "[...] möge Allah deiner Seele gnädig sein". Sinan-G verabschiedete sich mit einem gemeinsamen Foto von der "Legende".


Foto:

Screenshot via instagram.com/sinang45

Fler nimmt dem Verstorbenen die harten Ansagen der Vergangenheit nicht krumm. Er drückte sein Mitgefühl auf Twitter aus.

Auch Mois nutzte einen Moment vor dem Beginn eines Streams, um kurz auf den Tod von Gillette Abdi einzugehen. Der Familie der "Facebook-Legende" spricht er dort sein "herzliches Beileid" aus.

Auf einer der diversen Facebook-Seiten, die in Zusammenhang mit Gilette Abdi stehen, bedankt man sich für die vielen Beileidsbekundungen. Ruhe In Frieden!

"Danke an jeden der unseren Abdi liebte und respektierte... Ruhe in Frieden Abdi. Wir werden dich sehr vermissen Abdi. Bald kommen einige Erinnerungs Bilder von dir, da wir dich niemals vergessen werden Abdi du bleibst in unserem Herzen. Inshallah bist du jetzt an einem besseren Ort"


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)