Pop Smoke: Neue Details zum Mord bekannt

UPDATE vom 20. Februar:

Wie TMZ nun unter Berufung auf das Material der Überwachungskameras berichtet, steht der Tod von Pop Smoke womöglich nicht in Zusammenhang mit einem Raubüberfall. Stattdessen würden die Bilder auf eine gezielte Tötung des Rappers hindeuten. Drei der vier Täter hätten vor dem Haus gewartet, während der mutmaßliche Todesschütze durch die Hintertür hineingelangte. Es gebe laut TMZ bisher keine Anzeichen dafür, dass bei der Tat Wertgegenstände erbeutet worden sind.

Original-Meldung vom 20. Februar:

Bevor Pop Smoke komplett durch die Decke gehen konnte, wurde er gestern bei einem Raubüberfall aus dem Leben gerissen. Langsam kommen weitere Details zum Tatgeschehen ans Tageslicht. Es gibt Hinweise darauf, dass der New Yorker Rapper die Täter versehentlich zu sich geführt haben könnte.

Hat Pop Smoke seine Mörder selbst angelockt?

Es wird vermutet, dass Pop Smoke die Aufmerksamkeit seiner Mörder durch eine unvorsichtige Aktion auf sich gezogen hat. In seiner Facebook-Story leakte er vor dem Verbrechen wohl ohne groß darüber nachzudenken seine Adresse. Er zeigte dort ein paar Geschenk-Tüten von Luxus-Designer Mike Amiri. Dabei war auch die genaue Anschrift seines Aufenthaltsortes gut sichtbar. Diese unüberlegte Handlung könnte ihm zum Verhängnis geworden sein.

Mehr Täter als ursprünglich berichtet

Entgegen erster Berichte wurde Pop Smoke offenbar nicht von zwei, sondern von mindestens vier maskierten Männern überfallen. Das gehe aus Aussagen von Zeugen hervor, welche die Aufnahmen der Überwachungskamera kennen. Des Weiteren heißt es bei TMZ, dass die Alarmanlage des Anwesens nicht angeschaltet gewesen sei.

Kindheitsfreund verteidigt sich gegen Unterstellungen

Mike Dee, der seit Kindheitstagen mit Pop Smoke befreundet war, wehrt sich auf Instagram entschieden gegen Mutmaßungen, er habe seinen Homie gezielt verraten. Auch er hatte die genaue Adresse des Rappers wohl im Vorfeld öffentlich gemacht. In einem Statement schreibt er, dass er nicht ausdrücken könne, wie groß der Schmerz sei, den er gerade fühle. Die Leute sollen sich im Internet nicht zu Ermittlern aufspielen, wenn sie überhaupt nicht wissen, was abgehe.

Es wirkt so, als wäre Pop Smoke durch eine Verkettung mehrerer unglücklicher Umstände ums Leben gekommen. Sein neues Tape "Meet The Woo 2" chartete erst vor wenigen Tagen auf Rang #7 in den Billboard Charts. Viele sahen in dem 20-Jährigen eine frische Version von 50 Cent. Einer hoffnungsollen Karriere wurde ein jähes Ende gesetzt.

Meet The Woo 2 (Deluxe)

We and our partners use cookies to personalize your experience, to show you ads based on your interests, and for measurement and analytics purposes. By using our website and our services, you agree to our use of cookies as described in our Cookie Policy.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 2 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Die Leute die in ihrem Leben nichts erreicht haben, nehmen Leuten die was erreicht haben durch widerliche Beweggründe, Neid und Hass das Leben. In was für einer Welt leben wir? Wie sagte Michael Jackson einst 'We need more Love in the World, Love is the most important Thing'

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Pop Smoke: Zweites posthumes Album ohne 50 Cent?

Pop Smoke: Zweites posthumes Album ohne 50 Cent?

Von Renée Diehl am 06.06.2021 - 12:35

Nachdem vorigen Monat bereits Rico Beats, der Pop Smoke (diesen Artist auf Apple Music streamen) vor seinem Tod co-managte, ein weiteres posthumes Release des Rappers anteaserte, bestätigte nun auch sein anderer Manager Steven Victor die Gerüchte. Dieser meldete sich mit dem Tweet "POP SMOKE ALBUM" neben zahlreichen Flammenemojis zu Wort. 50 Cent allerdings scheint diesmal nicht als Executive Producer mit an Bord zu sein. 

Steven Victor bestätigt neues Pop Smoke Album

Rico Beats zeigte sich in seiner Bekanntmachung noch recht kryptisch. Als Caption zu einem Spiegelselfie postete er auf Instagram: 

"Ich sehe und höre alles, bleib cool, keine Sorge, die Antwort kommt bald. Neues Pop Smoke-Album lädt ..."

Und während sich Steven Victor (der im selben Atemzug neue Alben von Pusha T und Nigo ankündigt) auf Twitter nicht weniger wortkarg zeigt, sind doch mittlerweile mehr Details über das kommende Release bekannt. 50 Cent verriet erst letzte Woche in einem Interview, dass er wohl diesmal als nicht Co-Executive Producer fungieren wird.

50 Cent spricht über Differenzen mit Pop Smokes Management

50 Cent war bekannterweise maßgeblich am Erfolg des posthum releasten Debütalbums "Shoot For The Stars Aim For The Moon" von Pop Smoke beteiligt. So war er nicht nur Co-Executive Producer des Werkes, sondern kümmerte sich laut eigenen Angaben noch um einiges mehr:

"Abgesehen von der Produktion des Albums und seiner guten Performance, habe ich die gesamte Promotion für diese Platte gemacht, damit sie funktioniert. Die hätten sie einfach nur herausgebracht und man hätte sie aus Grundinteresse daran finden müssen."

Wohl aus diesem und anderen Gründen wird 50 Cent von der Co-Produktion des zweiten posthumen Albums des Rappers absehen.

Im Interview mit Kris Kaylin sagte er desweiteren: 

"Steven [Victor] war ursprünglich Pops Manager und damit die Labelperson, bei der er unter Vertrag stand. Er hat mit mir über die neue Platte gesprochen, und ich bin mir nicht sicher, ob ich bei dieser Platte mitmachen werde. Ich wollte [beim ersten Album] nur sichergehen, dass es tut, was es soll. Pop sah mich so an, als könnte ich ihm den richtigen Weg sagen und dass, basierend darauf, alles funktionieren würde."

Es scheint also, als fehle Fifty für die Produktion des zweiten Albums die persönliche Grundlage mit Pop Smoke selbst. Dieser kann bei dem Album schließlich nicht mehr selber mitbestimmen, wie sie sich anhören soll. Zudem deutet 50 Cent an, dass im Hintergrund wohl etwas geschehen sei, das ihn sein Engagement zwei Mal überdenken lässt.

Das ganze Interview seht ihr hier:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!