Pop Smoke: Neue Details zum Mord bekannt

UPDATE vom 20. Februar:

Wie TMZ nun unter Berufung auf das Material der Überwachungskameras berichtet, steht der Tod von Pop Smoke womöglich nicht in Zusammenhang mit einem Raubüberfall. Stattdessen würden die Bilder auf eine gezielte Tötung des Rappers hindeuten. Drei der vier Täter hätten vor dem Haus gewartet, während der mutmaßliche Todesschütze durch die Hintertür hineingelangte. Es gebe laut TMZ bisher keine Anzeichen dafür, dass bei der Tat Wertgegenstände erbeutet worden sind.

Original-Meldung vom 20. Februar:

Bevor Pop Smoke komplett durch die Decke gehen konnte, wurde er gestern bei einem Raubüberfall aus dem Leben gerissen. Langsam kommen weitere Details zum Tatgeschehen ans Tageslicht. Es gibt Hinweise darauf, dass der New Yorker Rapper die Täter versehentlich zu sich geführt haben könnte.

Hat Pop Smoke seine Mörder selbst angelockt?

Es wird vermutet, dass Pop Smoke die Aufmerksamkeit seiner Mörder durch eine unvorsichtige Aktion auf sich gezogen hat. In seiner Facebook-Story leakte er vor dem Verbrechen wohl ohne groß darüber nachzudenken seine Adresse. Er zeigte dort ein paar Geschenk-Tüten von Luxus-Designer Mike Amiri. Dabei war auch die genaue Anschrift seines Aufenthaltsortes gut sichtbar. Diese unüberlegte Handlung könnte ihm zum Verhängnis geworden sein.

Mehr Täter als ursprünglich berichtet

Entgegen erster Berichte wurde Pop Smoke offenbar nicht von zwei, sondern von mindestens vier maskierten Männern überfallen. Das gehe aus Aussagen von Zeugen hervor, welche die Aufnahmen der Überwachungskamera kennen. Des Weiteren heißt es bei TMZ, dass die Alarmanlage des Anwesens nicht angeschaltet gewesen sei.

Kindheitsfreund verteidigt sich gegen Unterstellungen

Mike Dee, der seit Kindheitstagen mit Pop Smoke befreundet war, wehrt sich auf Instagram entschieden gegen Mutmaßungen, er habe seinen Homie gezielt verraten. Auch er hatte die genaue Adresse des Rappers wohl im Vorfeld öffentlich gemacht. In einem Statement schreibt er, dass er nicht ausdrücken könne, wie groß der Schmerz sei, den er gerade fühle. Die Leute sollen sich im Internet nicht zu Ermittlern aufspielen, wenn sie überhaupt nicht wissen, was abgehe.

Es wirkt so, als wäre Pop Smoke durch eine Verkettung mehrerer unglücklicher Umstände ums Leben gekommen. Sein neues Tape "Meet The Woo 2" chartete erst vor wenigen Tagen auf Rang #7 in den Billboard Charts. Viele sahen in dem 20-Jährigen eine frische Version von 50 Cent. Einer hoffnungsollen Karriere wurde ein jähes Ende gesetzt.

Meet The Woo 2 (Deluxe)

We and our partners use cookies to personalize your experience, to show you ads based on your interests, and for measurement and analytics purposes. By using our website and our services, you agree to our use of cookies as described in our Cookie Policy.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Die Leute die in ihrem Leben nichts erreicht haben, nehmen Leuten die was erreicht haben durch widerliche Beweggründe, Neid und Hass das Leben. In was für einer Welt leben wir? Wie sagte Michael Jackson einst 'We need more Love in the World, Love is the most important Thing'

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Unbekannte zerstören Pop Smokes Grabstätte in New York

Unbekannte zerstören Pop Smokes Grabstätte in New York

Von Renée Diehl am 12.09.2021 - 13:07

Pop Smokes Grabstätte wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag, den 11. September, von Unbekannten geschändet. Ein Zeuge fand das Grab des Rappers am Samstagmorgen völlig verwüstet vor – laut des Nachrichtendienstes TMZ wurde scheinbar sogar der Sarg herausgezogen.

Grab aufgeknackt und Sarg herausgezerrt

Nachdem erst im Mai dieses Jahres grausame Details zur Ermordung an Pop Smoke (jetzt auf Apple Music streamen) zu Tage kamen, kann er nun nicht einmal in Frieden ruhen. Wie TMZ berichtet, wurde die Grabstätte aufgeknackt und viele einzelne Stücke Marmor wurden auf dem Boden hinterlassen. Schleifspuren rund um das Grab lassen zudem vermuten, dass die Täter sogar den Sarg des Rappers aus seiner Gruft herausgezerrt haben. Zur Identität der Vandalen ist bislang noch nicht bekannt. 

Nur Stunden später wurden die Spuren der Verwüstung allerdings bereits von den Verantwortlichten des Green-Wood Friedhofs in New York beseitigt – die Grabstätte ist somit wieder intakt.

Pop Smoke: Anhörung enthüllt brutale Details zum Mord

Über ein Jahr nach dem Mord an Pop Smoke (diesen Artist auf Apple Music streamen) wurden in einer vorläufigen Anhörung brutale Details zum Tathergang bekannt. Der erste Zeuge, Detective Christian Carrasco, wurde am Donnerstag befragt und enthüllt dabei erschreckende Einzelheiten zum Tod des Rappers.

Pop Smoke lebt durch die Musik weiter

Im Juli war nach Pop Smokes posthumem Debütalbum "Shoot For The Stars, Aim for the Moon" zudem sein zweites Album seit seines Todes erschienen. Das Album mit dem Titel "Faith" war allerdings wesentlich umstrittener, da der Rapper für das erste Album noch seine Vision mitteilen konnte, während dies beim zweiten nicht mehr der Fall war. So kann man zwar sagen, dass Pop Smoke durch seine Musik weiterlebt, allerdings sehen viele es auch so, dass er durch seine posthume Vermarktung, die er selbst nicht mehr beeinflussen kann, wohl kaum in Frieden ruhen kann. Die Schändung seines Grabes kommt hierbei noch erschwerend hinzu. 

Einen Artikel zur Gratwanderung, die Mitwirkende mit der Produktion und Vermarktung posthumer Alben betreiben, findet ihr hier:

Posthume Alben: Der schmale Grat zwischen letzter Ehre und Geldmacherei

Am vergangenen Wochenende haben gleich zwei neue posthume Releases das Licht der Welt erblickt. Auf der einen Seite wurde mit " Faith" das zweite posthume Album von Drill-Rapper Pop Smoke veröffentlicht. Am Tag darauf erschien "Archiv", das erste Projekt des deutschen Hiphop-Duos SAM nach dem Tod von Samson Wieland, der der Rapper des Duos war.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)