Warum Nazis Hiphop nicht verstanden haben

Es braucht kein umfassendes Demokratieverständnis, um zu erkennen: Nazis sind scheiße. Doch Nazis zeigen sich anpassungsfähig und vertreten ihre rassistischen Ansichten keineswegs mehr mit Baseballschläger, kahlrasiertem Schädel und festem Schuhwerk.

Wenn der Attentäter von Halle Rap hört, um sich für einen Anschlag auf eine Synagoge vorzubereiten, dann wird deutlich, welche eigenartigen Wege die rechte Szene eingeschlagen hat, um ihre Botschaften an den vorwiegend weißen Mann zu bringen.

Rechter Kampf um Jugendliche

Hiphop ist eine Kultur der Toleranz, der Vielfalt und des gegenseitigen Respekts. Der rappende Nazi steht für eine eingeengte Weltsicht, Fremdenhass und Rückwärtsgewandtheit. Er repräsentiert mit keiner Faser Hiphop, sondern klammert sich nur an eine offensichtliche Erfolgsformel. Hiphop ist für ihn ein Mittel zum Zweck. Ein Mittel, von dem er sich den größtmöglichen Effekt erhofft. Als Rapmusik noch nicht die deutschen Schulhöfe derart dominierte, versuchte der strategisch denkende Rechte seine Message über Rockmusik zu vermitteln. Doch damit ist vor allem bei Jugendlichen heute weniger zu holen – also stehen musikalische Alternativen auf dem Programm.

Heutzutage tarnt sich der Nazi gerne mit beschwichtigenden Begriffen wie "Patriot" oder "Identitärer". Diese Worthülsen vervielfachen die gleichen stumpfen Parolen, die schon zu brennenden Flüchtlingsheimen und hasserfüllten Mobs geführt haben. Es geht um die Schärfung eines völkischen Bewusstseins. Nur Gleichgesinnte können auf Anerkennung und Akzeptanz hoffen. Oftmals verkleidet sich diese Zielstellung hinter Schlagbegriffen wie "Heimatliebe", "Ehre" oder "Stolz". Rechte Rapper rühmen sich damit, "Werte vermitteln" zu wollen. Der Mehrwert von fremdenfeindlichem Gequengel ist nicht ersichtlich.

Als Zuna 3 Stunden lang mit einem Nazi diskutiert hat

Zuna von der KMN Gang hat sich mit Visa Vie für ein interessantes Gespräch getroffen, in dem Themen besprochen werden, die Deutschland (erst recht jetzt vor der Bundestagswahl) bewegen: Flucht, Migration, Integration, Diskriminierung. Der im Libanon geborene Rapper hat mit seinen 24 Jahren schon das komplette Programm hinter sich.

Nazis können nicht & werden nie Hiphop sein

Für das vermeintlich Andere ist in den Weltbildern von Rechtsextremen kein Platz. Eine weltoffene Gesellschaft gilt als das größte Übel. Dieser gedankliche Ansatz macht es sagenhaft paradox, dass Nazis überhaupt rappen. Natürlich hat auch Hiphop seine Problemfelder und versteht sich nicht als unbefleckter Ort. Im Hiphop-Kosmos lassen sich sämtliche Schieflagen der Gegenwart so ablesen, wie sie gesamtgesellschaftlich vorzufinden sind. Doch im Kern ist Hiphop ein extrem durchlässiges Auffangbecken für alle, die nach Teilhabe suchen. Die Herkunft ist dabei kein Faktor. Es gilt vielmehr ein Leistungsprinzip und seit jeher eine DIY-Mentalität. Etwas aus den Möglichkeiten machen, die zur Verfügung stehen. Sprühen, Rappen, Beats bauen – es ist egal, ob Johannes, Gabi oder Mahmut sein persönliches Hiphop-Gefühl zum Ausdruck bringen möchte.

In einem Artikel der Taz ist von einer "Verknüpfung von Hiphop und Nazis" die Rede. Einen solchen Kurzschluss kann es in dieser Form gar nicht geben. Diese Kopplung deutet nämlich an, dass so eine Verbindung auf Gegenseitigkeit beruhen würde. Die Rechtsradikalen betreiben jedoch eher so etwas wie kulturelle Ausbeutung. Die Wurzeln von Hiphop liegen in amerikanischen Ghettos – zwischen Blocks, die überwiegend Afroamerikaner bewohnten. Es wirkt einfach nur skurril, dass Menschen mit rechtsextremer Haltung, die sich so sehr auf Traditionelles und Althergebrachtes versteifen, ausgerechnet die vitalste und wohl aus ihrer Perspektive fremdartigste Kulturform für Propaganda missbrauchen.

Jede Line ist ein Selbst-Diss

Es ist blanker Hohn, wenn sich Faschisten mit Rap für die Verteidigung Deutschlands oder Europas einsetzen. Jedes Wort ist schon im Vorhinein ein Widerspruch in sich. Noch abstruser wird es, sobald Faschisten einfach Beats von bekannten US-Rap-Tracks nehmen und ihren rechten Schwachsinn über so ein Instrumental legen. Auch solche Formen von Rechtsrap bietet das Internet und sind bis zum Attentäter von Halle vorgedrungen. Sein Soundtrack zum gelebten Judenhass ist ein Cover von Futures "Mask Off", bei dem der Interpret von einer "Herrenrasse" faselt.

Der gleiche Mann bedient sich bei seinen Song-Interpretationen auch an einem sample-lastigen New York-Sound und spinnt dort eine krude Weltsicht zusammen, in der Frauen ohne Tattoos auf Faschisten stehen würden – Huldigungen an den Führer inklusive. Der Rückgriff auf eine Kulturform, die all das aus sich selbst heraus ablehnt, was auf der Textebene passiert, ist für den trendbewussten Nazi scheinbar ein aushaltbarer Widerspruch. Man beruft sich auf eine Art Parodie, die das Ganze sei, um die Dummheit des eigenen Handelns irgendwie erträglich zu machen. Allerdings verspotten sich die rappenden Faschisten damit größtenteils selbst und entwerten das, wofür sie einzustehen gedenken. Dies ist letztendlich ein Diss, wie er treffender kaum ausfallen könnte.

Fail: FDP blamiert sich mit Nazi-Graffiti im Werbevideo

Die FDP wollte ganz offensichtlich ungefähr so etwas machen, wie es die Hooligans gegen Satzbau machen. Aber die neoliberale Partei schießt meilenweit an ihrem eigentlichen Ziel vorbei und blamiert sich bis auf die Knochen: Ihr neuestes Image-Video soll anscheinend witzig, locker und cool wirken, aber ist leider einfach nur peinlich und menschenverachtend geworden.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Word!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Arafat Abou-Chaker soll Anschlag auf Kollegah und Farid Bang geplant haben

Arafat Abou-Chaker soll Anschlag auf Kollegah und Farid Bang geplant haben

Von Anna Siegmund am 08.08.2019 - 11:23

Kaum hat man das Gefühl, es wird ruhiger um Arafat Abou-Chaker, gibt es Neuigkeiten von dem Clan-Chef. Ging es zuletzt noch um einen Polizeieinsatz auf seinem Grundstück, berichtet die Bild-Zeitung nun über die Eskalation des Konflikts des Abou-Chaker-Clans mit Farid Bang und Kollegah. Es sollen Anschläge auf die beiden Rapper geplant worden sein.

Auf Bushido sollte es wohl auch einen Anschlag geben

Die Hinweise sollen wohl von V-Leuten stammen. Nicht nur Farid Bang und Kollegah seien als mögliche Ziele genannt worden. Laut Informationen der Bild-Zeitung sollten auch Bushido und Veysel K. aus Rache für die Trennung von Abou-Chaker angegriffen werden.

Es heißt dort außerdem, dass gegen Arafat Abou-Chaker aktuell "wegen versuchter Anstiftung zum Totschlag, zur schweren räuberischen Erpressung, versuchter Anstiftung zum Menschenraub und versuchter räuberischer Erpressung" ermittelt werde.

Im Zuge der Ermittlungen sollen Kollegah, Farid Bang sowie weitere mögliche Ziele der geplanten Angriffe zu ihrem Verhältnis zu Arafat Abou-Chaker und dem Clan befragt werden.

Arafat Abou-Chaker meldet sich auf Instagram

Auch wenn es in der Berichterstattung heißt, Arafat Abou-Chaker gebe zu den aktuellen Vorwürfen kein Statement ab, lässt sich der Clan-Chef doch zu einem Kommentar in seiner Instagram-Story hinreißen. Dort bezeichnet er speziell die Aussagen um angebliche V-Männer als "Lügen".

Konflikt zwischen Kollegah, Farid Bang & EGJ-Lager mit langer Geschichte

Die Vorwürfe gegen den Abou-Chaker-Clan sind lediglich der Höhepunkt der Geschichte um den Konflikt von Farid Bang, Kollegah und den damaligen Verantwortlichen des Labels Ersguterjunge.

Der Streit schaukelte sich immer weiter hoch. So beispielsweise als Kollegah im Zuge seiner Imperator-Tour einen Stopp in Berlin ankündigte. Im EGJ-Lager reagierte man darauf mit Drohungen.

Wenig später im Juni 2017 fand der Konflikt einen erneuten Höhepunkt. Auf einem Hiphop-Festival kam es zu einer Auseinandersetzung von Kollegah und dem Ersguterjunge-Camp.

Auch auf "JBG 3" war es nicht schwierig, zahlreiche Anspielungen bezüglich des Streits zu finden. Damals bliebe eine Reaktion von Bushido zunächst aus, bis er sich schließlich doch äußerte.

Bushido äußert sich erstmals zu den Disses von Kollegah und Farid Bang auf "JBG 3"

Das kommt unerwartet. In einem neuen Artikel der BILD äußert sich Bushido zum ersten Mal über vier Monate nach dem Release von "Jung Brutal Gutaussehend 3" zu den darauf enthaltenen Disses gegen ihn.Bushido habe die Beleidigungen einordnen können und verweist darauf, dass dies Teil der Hiphop-Kultur sei.

Er sagt unter anderem:

"Ich konnte ihre Beleidigungen einordnen, da ich weiß, dass es beide nicht persönlich meinen und eines Tages vor meiner Tür stehen. Es ist Teil der Hip-Hop-Kultur, auch wenn es für mich ziemlich eklig war."

Diese Aussage scheint nicht auf Arafat Abou-Chaker zuzutreffen. Dieser steht nicht zum ersten Mal unter Verdacht, einen Anschlag geplant zu haben. Auch die Vorbereitung einer Säureattacke auf die Frau von Bushido wird mit seinem Namen in Verbindung gebracht.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)