Hiphop.de Awards 2018: Das sind die Gewinner

Die Hiphop.de Awards 2018 sind vorbei. Wir haben zum Jahresende mal wieder Welle gemacht, um die heißesten Acts und Tracks des abgelaufenen Jahres zu prämieren. Die aus 22 Leuten bestehende Jury hat gemeinsam mit über 50.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in 22 Kategorien Awards vergeben.

Neben unserer internen Jury, die sich aus Toxik und der gesamten Chefredaktion - bestehend aus Aria Nejati, Clark Senger, Jonas Lindemann und Saskia Meister - zusammensetzte, konnten wir 17 externe Expertinnen und Experten aus dem gesamten Spektrum der Szene gewinnen. Von der Backspin waren Niko Hüls, Zino und Kevin Rühländer dabei, rap.de wurde von Oliver Marquart, Skinny, Alexander Barbian und Mustafa "Musti" Aslan vertreten. Für das splash! Mag war Miriam Davoudvandi, für 16bars.de Ramon Diehl und für TV Strassensound Davud am Start. Zudem konnten wir mit Visa Vie, Falk Schacht, Florence "Lupa" Bader, NiMi, Daniel Schieferdecker, Davide Bortot, DJ Ron und Jan Wehn weitere Größen der deutschen Rapszene für die Jury gewinnen.

Vor dem Start gab die gesamte Jury Nominierungsvorschläge ab, aus denen dann die Nominierten hervorgingen. Anschließend konnten Jury und Fans abstimmen. Die über 50.000 abgegebenen Votes und die Stimmen der Jury wurden intern ausgezählt und mit jeweils 50 % gewichtet. Wir bedanken uns bei allen Leserinnen und Lesern, die abgestimmt haben, bei der gesamten Jury und bei unseren Partnern Snipes, Thomann und iZotope.

Im Video besprechen Aria und Toxik mit Anita die Gewinner der Hiphop.de Awards 2018, weiter unten findest du alle Ergebnisse im Überblick:

Bestes Album National

1. Summer Cem - "Endstufe"

2. Capital Bra - "Berlin lebt"

3. Bonez MC & RAF Camora - "Palmen aus Plastik 2"

Bestes Album International

1. Travis Scott - "Astroworld"

2. XXXTentacion - "?"

3. Cardi B- "Invasion of Privacy"

Bester Newcomer National

1. Samra

2. Eunique

3. Sugar MMFK

Bester Newcomer International

1. 6ix9ine

2. Juice WRLD

3. Joyner Lucas

Upcoming Artist powered by Thomann

1. Blacc Hippie

2. Schulter139

3. Tokio

Bestes Label National

1. 385ideal

2. ersguterjunge

3. Chimperator

Bestes Label International

1. GOOD Music

2. Young Money Entertainment

3. Dreamville Records

Bester Song National

1. KitschKrieg ft. Trettmann, Gringo, Ufo361 & Gzuz – "Standard" (prod. KitschKrieg)

2. OG Keemo - "Vorwort" (prod. Funkvater Frank)

3. Olexesh ft. Edin - "Magisch" (prod. PzY)

Bester Song International

1. Drake – "God's Plan" (prod. Cardo, Boi-1da & Yung Exclusive)

2. Travis Scott ft. Drake – "Sicko Mode" (prod. Chahayed, Hit-Boy, OZ, Cubeatz, Tay Keith & Dean)

3. Eminem ft. Joyner Lucas – "Lucky You" (prod. Boi-1da)

Bestes Video National

1. Fler – "Highlevel Ignoranz" (dir. 100BLACKDOLPHINS)

2. Bonez MC & RAF Camora – "500 PS" (dir. Shaho Casado)

3. Ufo361 – "Beverly Hills" (dir. Christoph Szulecki)

Bestes Video International

1. Childish Gambino – "This is America" (dir. Hiro Murai)

2. XXXTentacion – "Sad!" (dir. JMP)

3. Travis Scott ft. Drake – "Sicko Mode" (dir. Dave Meyers)

Beste Gruppe National

1. Bonez MC & RAF Camora

2. Genetikk

3. Marteria & Casper

Beste Gruppe International

1. Migos

2. $uicideboy$

4. Lil Baby & Gunna

Bester Live Act National powered by Hang & Over

1. Rin

2. Trettmann

3. Cro

Bester Live Act International

1. The Carters

2. Kendrick Lamar

3. J. Cole

Bester Produzent National

1. KitschKrieg

2. Miksu & Macloud

3. Sikk (Genetikk)

Bester Produzent International

1. Kanye West

2. Murda Beatz

3. J. Cole

Lebenswerk National

Sido

Lebenswerk International

Nas

Beste Line

1. "Warum dies? Warum das? Warum nicht einmal mit Message? / Und ich denk' mir nur, warum hältst du nicht einfach die Fresse?" – Gzuz ("Warum?")

2. "Erst nannten sie mich Bruder, danach Lügner, danach Ehrenmann / Doch ich schwör auf alles Bra, ich bin nicht wegen Geld gegangen" – Capital Bra ("Für euch alle")

3. "N**gas werden nicht mehr alt, sondern schwach / In so einer Welt finden Babys auf gar keinen Fall einen Platz / Deshalb ertränk' ich meine Kinder im Hals einer Slug" – OG Keemo ("Training Day")

Bester Rap-Solo-Act National

1. Capital Bra 

2. Fler

3. Luciano

Bester Rap- Solo-Act International

1. Drake

2. Travis Scott

3. 6ix9ine

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Es gibt in 2 Kategorien OG Keemo unter den besten 3, er ist aber nichtmal auf Platz 3 in Bester Newcomer national?
Finde ich schade

Als Newcomer nominieren wir Acts nur einmal und in dieser Kategorie stand Keemo schon letztes Jahr zur Wahl. Damals hatten ihn offenbar noch nicht genug Fans auf dem Schirm, um ihn in die Top 3 zu voten.

Chef vom Dienst, ok!

Achso Okay, Schade aber verständlich:)

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bushido & Mois schließen Frieden: Beef ja, aber nicht mit dem Keller

Bushido & Mois schließen Frieden: Beef ja, aber nicht mit dem Keller

Von HHRedaktion am 27.05.2020 - 13:18

Der lange eher subtil brodelnde Konflikt zwischen Mois und Bushido, der vor etwas weniger als zwei Wochen auf einmal sehr explizit wurde (hier nachlesen), ist offenbar erstmal ad acta gelegt worden. Beide Seiten haben nach einem wohl klärenden Telefonat versöhnliche Töne in ihren Insta Stories geteilt.

Frieden zwischen Mois & Bushido

In ihren Statements halten sich beide kurz und vage, aber stellen klar, dass "unnötige[r] Streit" aus der Welt geschafft wurde. Sie wünschen sich gegenseitig viel Erfolg. Bei Mois sieht das wie folgt aus und Bushidos Post findet ihr darunter:

"Habe gerade mit @moiskid telefoniert. Immer schön, wenn man sich ausspricht und merkt, dass man auf Augenhöhe unnötigen Streit aus der Welt schaffen kann. Viel Erfolg und bleib gesund." – Bushido

Ein Eingeständnis, dass er und Mois "auf Augenhöhe" agieren, hätte man vor einiger Zeit wohl kaum von Bushido erwarten können. Auch von Mois Seite erscheint die Versöhnung erstmal überraschend, aber es wird für beide Parteien der smartere Weg sein.

Mois spart sich seine Energie für wichtigere Projekte als Bushidos Albumpromo auf. Und Bushido dürfte kein Interesse daran haben, dass ein 1,6 Millionen Abos starker Keller an seinem Elfenbeinturm rüttelt.

Bushido kündigt "Sonny Black II" an

Abgesehen von seinem Entertainment-Faktor bis zum einem gewissen Level bedeutet Beef nämlich primär zwei Dinge: Stress und Aufmerksamkeit. Keiner weiß das so gut wie Bushido, dem Mois in seinem emotionalen Rant attestierte, er brauche für jede Promophase einen Beef.

Aufmerksamkeit hat Mois wie derzeit kaum eine andere Person in der deutschsprachigen Raplandschaft. Und Bushido hat mit minimalem Aufwand einen kleinen Knall provoziert, kurz bevor seine Promophase richtig losgeht. Denn natürlich erscheint ein neues Album: "Sonny Black II" soll am 11. September droppen und Mois wird nicht derjenige sein, über den der Berliner Taktiker seine Boxen an den Mann bringt.

Stattdessen legt Animus, der die Promo für die LP teilt und demnach daran beteiligt sein dürfte, wohl grade einige Lines gegen Fler und insbesondere Capital Bra zurecht. Der ehemalige EGJ-Artist hat nach der gemeinsamen Zeit genug Material gegen seinen kurzzeitigen Labelboss geliefert, das unbeantwortet im Raum steht.

Außerdem dürfte es der zähen Base, die sich 2020 immer noch auf Bushido-Alben freut, entgegenkommen, wenn der Berliner jemanden ins Visier nimmt, dessen Musik sie ohnehin niemals fühlen werden.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!