Herrscher über Leben und Tod: Ufo361 und die totale Kontrolle

"Habe das Gefühl in Deutschland darf mein kein Künstler sein, sondern muss regeln folgen. Nicht mit mir!" [sic] – Ufo361 am 25. Juli 2018 auf Instagram

Ufo hat diese Ankündigung ziemlich konsequent in die Tat umgesetzt. Es ist schon viel geschrieben worden über das vermeintliche Karriereende von Ufo361. Was bisher relativ unbeachtet geblieben ist, ist ein Aspekt, der weit über die Frage nach Aufhören oder Weitermachen hinausgeht.

Unabhängig davon, ob Ufo sich wirklich komplett zurückzieht (eher nicht, wie wir schätzen), als Kaiser weitermacht oder sich als Schmuckdesigner versucht – sein Abgang und die gesamte Inszenierung sind für Deutschrap beispiellos.

Ufo361: Ein Spiel mit Leben und Tod

Eines ist sicher: Der Mensch wird geboren und irgendwann stirbt er. Das gilt sowohl für Künstler und - nach jetzigem Stand der Forschung - auch für alle anderen. Ufo hebelt diese Gesetzmäßigkeit jedoch aus. Er schaut seiner Rapperfigur Ufo361 mit vollem Bewusstsein beim Sterben zu. Dabei weiß er, dass die Kategorien von Tod und Leben für ihn nicht gelten. Ufuk bleibt Ufuk – egal, was mit Ufo361 geschieht.

Damit erhebt sich Ufo über den normalen Lauf der Dinge. Er gelangt in eine fast gottgleiche Position. Einzig er allein verantwortet den Zeitpunkt, die Art und Weise und die Dauer seines Ablebens. Selbst eine Wiederauferstehung ist jederzeit möglich (und eventuell angedacht). Die Entscheidungsgewalt liegt bei Ufo und das lässt er seine Fans wissen: "Vielleicht sehen wir uns im nächsten Leben." Der Berliner gewinnt so die totale Kontrolle über sein künstlerisches Handeln.

Vor äußeren Faktoren, die sein Karriereende einleiten könnten, schottet er sich ab. Ausbleibender Erfolg oder Vertragsklauseln wirken auf Ufo nicht mehr ein. Der Charakter Ufo361 ist nun bis auf Widerruf unantastbar und für die Ewigkeit.

"RIP Ufo361" ist ein langes Ritual

Schon viele Künstler haben ihre Karrieren beendet. Dieser Vorgang ist alles andere als neu. Immer wieder hat Ufo in seinen Insta-Storys den Umgang mit ihm kritisiert. Statt die üblichen Kommentare und Meinungen auszuhalten, hat Ufo sich für die Einleitung eines Rituals entschieden. Damit gelingt es ihm, sich von allen äußeren Zwängen zu befreien.

Bereits mit "808" war die witzige Art aus der Berliner-Mixtape-Trilogie quasi nicht mehr vorhanden. Es wurde düster in der Welt von Ufo. Das Video zu "Balenciaga" liefert Motive, die Ufos Welt religiös aufladen. Die blutige Geburt, das rote Kreuz, die übertriebene Markenfixiertheit – Ufo feiert sich hier selbst als Teil eines Kults. Die legendäre Drum Machine Roland TR-808 mutiert zu etwas Übersinnlichem, dem Ufo sich aussetzt.


Dadurch überträgt er Abläufe ins Diesseits, die er eigentlich nicht leibhaftig erleben kann. Seine finale Show in Berlin wurde zu einer Totenmesse. Eine Beerdigung, die Ufo361 von der Bühne aus dirigiert. Das Publikum trägt Schwarz, Grabinschriften werden in die Luft gehalten und alle "Power" für eine letzte große Zeremonie gebündelt. Der Altar, der als Kulisse im Video zu "Standard" steht, sorgt beiläufig für weitere symbolträchtige Bilder. 

Die Zeichen stehen auf Abschied und Trauer. Ufo macht sich zum Märtyrer einer Generation – zu einem, der für seine Kunst gestorben ist. Im Angesicht tatsächlicher Trauer um Verstorbene haftet diesem Schauspiel auch etwas Makaberes an. Trotzdem: Ufo hat sein Werk auf Überlebensgröße ausgedehnt. Er wird zum Zeugen seines eigenen Mythos. Zum Herrscher über Leben und Tod.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

nur noch Kopfschütteln.... besser wenn er aufhört !!

abgesehen davon ist sein "Werk" absolut unwichtig und überflüssig !

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Young Thug & Gunna zerlegen neuen Rolls-Royce

Young Thug & Gunna zerlegen neuen Rolls-Royce

Von Michael Rubach am 14.10.2021 - 10:50

Young Thug schwingt kurz der Ankunft seines neuen Albums "Punk" (Release Date: 15. Oktober 2021) die Promokeule. Zusammen mit Gunna, Metro Boomin und weiteren Crew-Membern wurde in Hollywood auf einen unversehrten Rolls-Royce eingeprügelt. Mithilfe von Baseballschlägern demolierten die US-Stars den Luxuswagen.

"Punk": Young Thug & Gunna zerstören Rolls-Royce

Bisher lief die Promo für den Nachfolger von "So Much Fun" eher auf musikalischem Level. Mit dem Video zu "Tick Tock" und einem Tiny Desk Concert stimmte der Thugger (jetzt auf Apple Music streamen) auf das kommende Release ein. Nun also dieser Stunt.

Der Wagen wurde dabei noch zusätzlich mit Spraydosen bearbeitet. Der pinkfarbene Schriftzug "Punk" ist beispielsweise auf der Frontscheibe zu sehen. Die YSL-Gang stieg auch auf das Dach, um dem Auto von dort aus den Rest zu geben. In der Grundausstattung kostet so ein Rolls-Royce Wraith über 300.000 Euro. Ob die Performance den Wert nun sogar steigen lässt, weiß nur der Kunstmarkt. Hier kannst du die ganze Aktion auschecken:

Ein geschrotteter Luxuswagen im Rahmen einer Albumveröffentlichung? Vielleicht hat sich Thugger bei ein paar berühmten Kollegen inspirieren lassen. Auf diese Idee kamen vor zehn Jahren nämlich schon Kanye West und Jay-Z. Im Video zum Track "Otis" (2011) musste ein Maybach dran glauben.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)