Mit drei Buchstaben zum Erfolg: Kollegah, Farid Bang und die „JBG“-Historie

"Ein letztes Mal" – so lautet der Slogan für das große "JBG"-Abschlusskonzert am 1. September in Köln. An diesem Tag wollen Kollegah und Farid Bang die "Jung Brutal Gutaussehend"-Ära endgültig besiegeln. Neun Monate nach "JBG 3" erschien passend dazu am Freitag "Platin war gestern". Es soll das letzte Kollaboalbum des Duos bleiben. Grund genug, auf ein fast zehnjähriges Kapitel Deutschrapgeschichte zurückzublicken.

"Das asozialste Tape, was die Deutschrapgeschichte je gesehen hat"

Es ist Ende 2009, als Kollegah und sein damaliger Labelchef Elvir Omerbegovic darüber nachdenken, Selfmade Records an den Nagel zu hängen. "Wir haben wirklich gedacht: 'Okay, es bringt einfach nichts. Es ist keine Aussicht darauf zu sehen irgendwie, dass der Musikmarkt sich noch mal irgendwie verbessert oder erholt oder dass da noch was zu holen ist'", so Kollegah rückblickend. Kaum vorstellbar, dass der ausschlaggebende Grund für diese ernüchternde Erkenntnis der erste Teil von "Jung Brutal Gutaussehend" war.

Dieser erschien im Juni 2009 und verkaufte sich etwa 5.000-mal. Zu wenig, um damit angemessene Einnahmen für alle Beteiligten zu generieren und teure Videodrehs zu finanzieren. Damals ahnte wohl noch niemand, dass aus Kollegah und Farid Bang mal zwei der erfolgreichsten Rapper des Landes werden und sich "JBG" zu einem Millionenbusiness entwickelt.

Kollegah berichtet: Als Selfmade Records kurz vor dem Ende stand

Platz-1-Erfolge in Serie, Gold- sowie Platinauszeichnungen, ausverkaufte Touren ...

Während der kommerzielle Erfolg mit dem ersten Part der Kollaboreihe ausblieb, entwickelte sich das Album selbst unter Fans zu einem Klassiker. Zwei (damals noch) recht unbekannte Rapper, die mehr oder weniger wahllos gegen Szenegrößen schießen und kein Blatt vor den Mund nehmen. Dementsprechend polarisierten die beiden von Beginn an und verschafften sich einige Feinde.

Los ging dies schon wenige Monate zuvor mit dem Selfmade-Sampler "Chronik II". Auf dem Song "Westdeutschlands Kings" arbeiteten Kollegah und Farid Bang erstmals zusammen. Gemeinsam mit Favorite wurden Fler, Sido und Kitty Kat gedisst und der jahrelange Beef mit Aggro Berlin begann. Auf "Jung Brutal Gutaussehend" setzten Kolle und Farid ihren kompromisslosen Film fort. Nicht ohne Grund hatte Kollegah im Vorfeld "das asozialste Tape, was die Deutschrapgeschichte je gesehen hat" angekündigt. Dabei war für Kollegah ursprünglich ein Kollaboprojekt mit Favorite geplant, wie Farid später verriet. Erst in der Entstehungsphase zu "Asphalt Massaka 2" habe Elvir Farid ein gemeinsames Album mit Kollegah vorgeschlagen.

Farid Bang: Wie "JBG" entstand - und was für Kollegah eigentlich geplant war

Während die Fans seit einiger Zeit auf einen dritten Teil von Jung, Brutal, Gutaussehend warten, blickt Farid Bang ...

Mit innovativer Promo in neue Sphären

Schon auf dem ersten Teil war zu hören, was die "JBG"-Reihe im weiteren Verlauf auszeichnete. Neben verbalen Anfeidungen gegen alles und jeden zählt dazu vor allem eine extrem hohe Punchlinedichte, weshalb Farid Bang bei Teil eins von "Gangstarap mit Technik" sprach. Das habe deutschem Rap zuvor gefehlt. Bei "JBG 2" kam ein weiterer Aspekt hinzu: der Humor. 

Bereits 2009 zeigten sich Kolle und Farid mit Videoblogs aus Belgrad als Vorreiter in Sachen Promo, doch zu "JBG 2" sollte das Ganze ein neues Level erreichen. Nachdem die Fans via Social Media und mit einzelnen Textzeilen monatelang heiß gemacht wurden, folgte im Oktober die offizielle Ankündigung, dass "Jung Brutal Gutaussehend 2" im Februar 2013 erscheinen werde. Zuvor war der erste "JBG"-Teil indiziert worden.

Mit aufwendigen Videos wie "Dynamit", "Drive-By" oder "Stiernackenkommando", zahlreichen Making Ofs, Blogs und Scherzsongs wie dem "Fahrkartenkontrolleur" kreierten Kolle und Farid einen Hype, der sich auszahlen sollte. Allein in der ersten Verkaufswoche ging "Jung Brutal Gutaussehend" 80.000-mal über die Ladentheke und stellte das deutsche Rapalbum mit den meisten Verkäufen in der Veröffentlichungswoche der letzten fünf Jahre in Deutschland dar. In Deutschland, Österreich und der Schweiz stieg "JBG 2" auf Platz eins ein. Sowohl für Kollegah als auch für Farid war es das erste Nummer-1-Album. Nach nur drei Wochen ging das Album in Deutschland Gold, was später auch in Österreich der Fall war.

Außerdem schafften Kollegah und Farid Bang den Sprung in den Mainstream. Neben zahlreichen Zeitungs- und Fernsehberichten waren die beiden bei "TV total" zu Gast. Bei Stefan Raab gaben sie sich genauso humorvoll und selbstironisch wie zuvor in ihren Interviews mit den Rapportalen, den Blogs oder auch auf ihrem Album auf Songs wie "4 Elemente".

Kollegah und Farid Bang bei TV total

Sie sind wohl derzeit das Erfolgreichste, was die Hiphop-Szene in Deutschland hergibt: Kollegah und Farid Bang sind dabei auch alles andere als bescheiden, wie Stefan feststellen musste. #tvtotal #stefanraab

An Disses wurde auf "JBG 2" trotzdem nicht gespart. Unter anderem erwischte es Laas Unltd., Kool Savas, Sido, Fler, Cro, Marteria, Kitty Kat, Das Bo, Ferris MC, MC Rene, Miss Platnum, F.R. und Die Orsons.

Im Januar 2014 ereilte "JBG 2" das gleiche Schicksal wie seinem Vorgänger und landete auf dem Index.

Zum Abschluss der große Knall

Immer wieder deuteten Kollegah und Farid Bang einen dritten Teil an, im Dezember vergangenen Jahres war es soweit. "JBG 3" kam raus. Besonders im Blickpunkt stand dabei der sich über Monate entwickelte Beef mit dem damaligen EGJ-Camp, sodass vor allem Bushido, Shindy und Ali Bumaye auf dem Album ihr Fett wegbekommen.

Außerdem verschworen sich Kollegah und Farid gegen die Entwicklung der Deutschrapszene in den letzten Jahren. Mit "Zieh den Rucksack aus" machten sie sich über die Flut an poppigen Afrotrapnummern lustig, nur um kurz darauf in Form von "Sturmmaske auf" zu zeigen, wie es auf "JBG 3" wirklich zugeht. Es war purer In-die-Fresse-Rap, trotzdem wurde "Sturmmaske auf" für beide zur ersten Nummer-1-Single.

"JBG 3" geht los! Die ersten Disses von Kollegah & Farid Bang

Soeben ging die erste richtige Single von Jung Brutal Gutaussehend 3 online. Sturmmaske Auf dient zwar "nur" als Intro für die Kollaboplatte, stellt aber dennoch die Weichen für ein Diss-reiches Album.Die zweifelhafte Ehre, als allererste auf dem letzten JBG-Teil gedisst zu werden, haben Miami Yacine - via Querverweis - und RIN sogar namentlich.

Ohne Streams ging "JBG 3" schon eine Woche vor Release Gold, allein an Deluxe Boxen wurden 75.000 Stück abgesetzt. Es folgten die Spitze der Charts und zahlreiche Streamingrekorde, im April dieses Jahres erlangte das Werk Platinstatus.

Für den wahren Knall sorgte allerdings die völlig aus dem Ruder gelaufene und irgendwann von allen Seiten falsch geführte Mediendebatte um eine Zeile von Farid Bang, die schließlich sogar zu der Abschaffung des ECHOs führte. Wir sparen uns an dieser Stelle, das Thema noch mal aufzurollen.

Kollegah, Farid Bang & der Echo: Wie Rap in die rechte Ecke gerückt wird

Das, was aus dem kalkulierten Echo-Skandal um "JBG 3" geworden ist, wird grade zu einer ernsthaften Bedrohung für deutschen Rap ...

Es wird Zeit

Mehrfach betonten Kollegah und Farid Bang, dass "JBG 3" der Abschluss einer Trilogie ist. Nun dürfte mit "Platin war gestern", quasi einem viertem Teil unter anderem Namen, endgültig Schluss sein. Das Duo folgt offenbar dem Motto: Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist. Erfolgstechnisch wurde mit "JBG" alles erreicht und insbesondere Farid scheint keinen Hunger mehr auf Beef zu haben. "Ich hab' euch alle schon gef*ckt, ich glaub', keiner fehlt", stellte er nach "JBG 3" fest.

Vor allem der letzte Teil zeigte, dass "JBG" nicht etwas ist, was jeder feiern muss oder kann. Schon vor dem ECHO-Skandal stieß das Album auch innerhalb der Szene auf einiges an Kritik. Legitim bei Texten jenseits des guten Geschmacks, die in den Augen vieler nicht mehr lustig, sondern verletzend und verachtend sind. Soundtechnisch stand "JBG" nie für großartige Innovation oder zeitlose Beats. Wer "JBG" anmacht, bekommt stumpfen Battlerap. Ein akustischer Actionfilm, der sehr speziellen Humor erfordert.

So werden Kollegah und Farid Bang nach wie vor von vielen geliebt und von vielen gehasst. Neben ihren Erfolgen kann ihnen der Einfluss auf deutschen Rap jedoch nicht abgesprochen werden. Ob dieser Einfluss mehr positiv oder negativ war, daran scheiden sich die Geister. Auf die Spitze getriebene Punchlines und Vergleiche prägten über Jahre hinweg das deutsche Battlerapgeschehen, doch Kritikern wurde die Silbenzählerei zu viel, der berühmte Vibe wurde vermisst. Promotechnisch schöpften Kollegah und Farid Bang bis dahin ungeahnte Möglichkeiten aus, läuteten das Videoblog-Zeitalter ein und sorgten für einen lange anhaltenden kommerziellen Push zu einer Zeit, in der deutscher Rap an der Chartspitze eine absolute Seltenheit war. Auf der anderen Seite ging es vielen zu sehr um Marketing. Als Rapper schien es irgendwann mehr darauf anzukommen, wie lustig die nächste Blogreihe ist und wer die ausgefallenere Deluxe Box hat, anstatt sich auf die Musik zu konzentrieren.

Für Farid könnte "Platin war gestern" das letzte Release überhaupt gewesen sein. Er möchte sich künftig vermehrt seiner Arbeit als Labelboss für Banger Musik und Helal Money Entertainment widmen. Kollegah wird bald ein eigenes Buch veröffentlichen, seine musikalischen Pläne sind noch nicht bekannt. Falls nicht irgendwann der Entschluss kommt, doch noch einen weiteren Teil aufzunehmen oder der nach wie vor im Raum stehende Kinofilm der beiden erscheint, beginnt nach dem Konzert in Köln die After-"JBG"-Ära, neue Kapitel stehen vor der Tür. Es wird Zeit.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

WOW ! KOLLE & FARID SCHAFFEN DEN ECHO AB!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

10 der teuersten Uhren deutscher Rapper: Farid Bang, Shindy, LX & mehr

10 der teuersten Uhren deutscher Rapper: Farid Bang, Shindy, LX & mehr

Von HHRedaktion am 16.05.2020 - 15:01

Rapper haben schon immer gerne mit teuren Uhren geflext. Während Kleidung und Autos in der Regel schnell an Wert verlieren, gilt so manche Rolex, Audemars Piguet, Patek Philippe oder Richard Mille als echte Wertanlage, die je nach Modell noch im Preis steigen kann.

Mittlerweile machen Rapper schneller und intensiver Geld mit ihrer Kunst und ihrem Business als noch vor einigen Jahren – die Szene boomte während der kompletten auslaufenden Dekade. Prominente Vertreter wie Farid Bang kaufen sich vom angehäuften Reichtum nicht nur teure Uhren, um sie im stillen Kämmerchen zu bewundern. Es liegt nicht erst seit seit 2010 in der Rap-DNA, die eigenen Errungenschaften möglichst effektiv in Szene zu setzen.

Deutschraps teuerste Uhren im Fokus

Neben den Lyrics und Musikvideos zählen längst auch die sozialen Medien zur Bühne für Uhren, die Normalsterbliche sich wohl niemals leisten werden können und vielleicht auch gar nicht wollen. Der Reiz des oberen Endes in der kapitalistischen Nahrungskette ist jedoch ungebrochen – hate it or love it.

Besonderen Fokus genießen die Uhren der Promis hierzulande derzeit durch einen Nachahmer-Account von FakeWatchBusta, der vor einigen Jahren Schlagzeile um Schlagzeile in Amerika generierte. Die MunichWristBusters enttarnen auf ihrem Instagram-Kanal derzeit diverse Fake-Luxusmodelle und bekommen dadurch auch einige Aufmerksamkeit.

Die aktuell im Internet kursierenden Listen über die teuersten Uhren deutscher Rapper sind meist veraltet. Daher bringen wir euch mit dieser Liste einige der beeindruckendsten Modelle näher, die die Künstler grade an ihren Handgelenken spazieren führen, wenn der Rahmen es zulässt.

 

Farid Bang – Richard Mille RM11-03

Dass Farid Bang ein Fan von Richard Mille ist, hat jeder Fan in den letzten Jahren mitbekommen. Der Düsseldorfer Labelboss und Rapper erwähnt seine RM11-03 in seinen Songs und derzeit kann man sie in einigen seiner Musikvideos betrachten, beispielsweise im Clip zu „Nador City Gang“. Im "Teuer Teuer"-Video wird sie mit einem Wert von 250.000 Euro angegeben. Ähnliche Modelle kann man zwar auch schon ab 180.000 Euro im Internet finden, Preisschwankungen sind nicht ungewöhnlich und auch oft Händlersache.

 

Eno – Audemars Piguet Offshore Summer 2017 Limited Edition

Wer Enos Instagram fleißig verfolgt, erkennt schnell: Teure Uhren mit einem auffälligen Kautschukband sind ein Must-have für den jungen Musiker. Dazu zählen nicht nur Richard Milles. Ein außergewöhnliches Modell, das uns bei der Recherche für diesen Artikel ins Auge gesprungen ist, ist eine limitierte Version der Audemars Piguet Royal Oak Offshore. Das roségoldene Gehäuse in Kombination mit einem weißen Kautschukband sind in dieser Liste einzigartig. Weltweit soll es nur 500 Uhren dieser Art geben. Der Wert liegt bei circa 60.000 Euro.

 

Xatar – Audemars Piguet Offshore rose gold

Enos Labelchef Xatar ist ebenfalls ein Fan des AP Offshore-Modells, jedoch trägt er es klassisch in einem warmen Goldton. Der Wert dieser Uhr beläuft sich aktuell auf etwa 55.000 Euro.


Foto:

Foto: Memo Filiz

 

Shindy – Patek Philippe Nautilus 5711 iced out

"Partnerlook-Benzos, Parking Lot pimpin' / Gott ist der Größte und die Patek macht Bling Bling"

Auch wenn sich Shindy gerne mal als Richard Mille-Liebhaber präsentiert, gibt es eine Uhr, die für immer mit ihm in Verbindung gebracht werden wird: Eine Patek Philippe Nautilus 5711 iced out. Nicht zuletzt, weil sie letztes Jahr im Musikvideo zur gleichnamigen Single „Nautilus“ gut zu sehen war. Ihr Wert liegt bei circa 70.000 Euro. Interessant zu wissen: Kurz nach Shindys Release entstand ein regelrechter Hype um Nautilus-Uhren und ihre Graumarktpreise schossen in die Höhe, wie der Experte Marc Gebauer im Interview erzählt.

 

Fler – Patek Philippe Nautilus 5980 iced out

Fler ist ebenfalls ein Liebhaber vollbesetzter Uhren. Auch er besitzt eine Patek Philippe Nautilus, jedoch 5980er-Modell. Im Drip Check bei den Kollegen von 16bars hat Fler erklärt, seine Uhr für 130.000 Euro bei dem namhaften New Yorker Edeljuwelier Pristine Jewellers erworben zu haben. Gut zu sehen ist sie auf einigen Bilder des Cover Shootings zum Album "Atlantis".

 

Shirin David – Audemars Piguet Royal Oak Lady

Natürlich haben nicht nur die Herren der Schöpfung Gefallen an unsagbar teuren Luxusuhren. Shirin David ist hier keine Ausnahme mit einer Audemars Piguet Royal Oak Automatic Lady. Laut Hersteller-Website kostet dieses Modell etwa 49.000 Euro. Für Rapper vielleicht ungewöhnlich, aber: Shirin David trägt ihre Uhr nie in Musikvideos. Auch sonst ist die Uhr vergleichsweise selten auf ihren Social-Media-Kanälen zu sehen.

Bonez MC – Rolex Datejust

Bei bekannten Juwelieren in den USA kaufen, das kann auch Bonez. Das 187-Mitglied hat eine – mit Ausnahme des Ziffernblattes – vollbesetzte Rolex beim sogenannten “King of Bling” Johnny Dang erworben. Zu dessen Kundschaft gehören sonst nur Größen wie Gucci Mane, Post Malone und Snoop Dogg. Eigenen Angaben zufolge soll ihn die Uhr in etwa 70.000 Euro gekostet haben, was bei einem besonders edlen Besatz durchaus möglich ist. Zu sehen gibt es Bonez’ Bling Bling-Uhr im Musikvideo etwa zu “Honda Civic”.

 

Ufo361 – Audemars Piguet Royal Oak Skeleton

Man kann aktuell kaum über Ice im deutschen Rap Game sprechen, ohne Ufo361 zu nennen. Schon vor dem Album "Rich Rich" konnte er auf dem Kollaboalbum mit Ezhel im Song "Preis" mit einer AP Skeleton flexen. Für diesen iced out Drip hat Ufo eigenen Angaben zufolge 100.000 Euro springen lassen. Die Uhr funkelt nicht nur in allen Farben des Regenbogens, sondern ihr Uhrwerk liegt auch unter dem Glas frei. Es gibt kein zusätzliches Ziffernblatt zur Zierde.

 

Sido – Patek Philippe Nautilus 5980 Rose Gold

Sido ist einer der bekanntesten Uhrenliebhaber Deutschlands, der schon 2016 einen Deal mit Hublot klarmachen konnte. Erst vor wenigen Monaten machte eine Instastory von DJ Desue die Runde, in welcher er Sidos Uhr gezeigt und mit einem Preis von 200.000 Euro ausgewiesen hat. Bei dem Modell handelt es sich um eine Patek Philippe Nautilus 5980 in Roségold. Das schöne Stück zeigt Sido in seinem Musikvideo zur Single „Energie“.

 

LX - A. Lange & Söhne Datograph Perpetual Tourbillon

In dieser Liste bildet LX die unangefochtene Spitze. Seine neue A. Lange & Söhne Datograph Perpetual Tourbillon hat LX vor wenigen Monaten in seiner Instastory gezeigt. Der Hersteller verkauft sein Modell für schlappe 285.000 Euro. Das Modell wurde erst im vergangenen Jahr vorgestellt und LX hat wohl sofort zugeschnappt. Leider gibt es dieses Schmuckstück bei ihm selten bis gar nicht zu sehen. Im Alltag trägt LX Rolex. 

 

Achtung: Wir wollten Mehrfachnennungen von Rappern und von Uhrenmodellen vermeiden. Zudem wollten wir euch Modelle präsentieren, die man aktuell auch noch in Musikvideos oder Social Media sieht und welche noch nicht zwei bis drei Jahre nach ihrem Kauf gegen ein neues Modell eingetauscht wurden. Deshalb handelt es sich hier nicht um DIE teuersten Uhren von heute oder der ganzen Deutschrap-Historie, sondern nur um eine Auswahl an vergleichsweise teuren Uhren.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)