Ausgearteter Beef in Frankreich: Booba und Kaaris prügeln sich auf Flughafen

Dank Smartphones und Co gibt es quasi nichts mehr, was im Verborgenen passiert. Die aktuell dokumentierte Prügelei der französischen Superstars Kaaris und Booba auf dem Pariser Flughafen Orly wäre aber sicher auch ohne technische Hilfsmittel bekannt geworden.

Nun existiert eine große Menge Videomaterial (wer es sehen will, wird es locker finden), das mehr oder minder deutlich zeigt, wie die französischen Rap-Stars und ihre jeweiligen Begleitpersonen aufeinander losgehen. Hier eine Zusammenfassung aus der Twitter-Sphäre zu der stattgefundenen Konfrontation:

Lolywood on Twitter

VIDÉO EXCLU : baston entre #kaaris et #booba à Orly https://t.co/v3vwm8YU6r

:

Wie konnte es derart weit kommen? Die Geschichte ist vertrackt. Es beginnt wohl mit dem Track "Kalash", der 2012 auf dem Album "Futur" zu finden war. Booba holt sich Kaaris als Feature auf die Platte und stellt den noch relativ unerfolgreichen Rapper einem größeren Publikum vor:

Jahre später gehen die beiden im Streit auseinander. Booba soll von Kaaris Moves eingefordert haben, denen der heutige Def Jam France-Artist nicht nachkommen wollte. Konkret soll es dabei um Disses gegangen sein. Nach ein paar partnerschaftlichen Jahren trennten sich die künstlerischen Wege – das Verhältnis blieb aber angespannt. Booba sieht sich wohl seitdem als Karrieresprungbrett benutzt.

Kaaris veröffentlichte nach "Kalash" unter anderem zwei Alben und ein Tape mit dem Produzententeam Therapy, das er über den französischen Altmeister kennengelernt hat. "Or noir", "Le Bruit de mon âme" und das Mixtape "Double F*ck" entstehen mit den Beatkünstlern 2093 und 2031. Was seit dieser Zeit und inzwischen alles vorgefallen ist, wissen mit Sicherheit nur die beiden Beteiligten. 2017 äußerte sich Booba in einem Radio-Interview folgendermaßen:

"Kaaris bleibt ein kleiner Fisch, heute geht jeder Gold, wenn man das Streaming einberechnet."

Dass Booba auch in diesem Jahr nicht gut auf Kaaris zu sprechen ist, verdeutlicht dieser Instagram-Post aus dem April:

Ahhh?! Vous aussi y faut laisser mon petit tranquil deh!!! #fiottzer

120.4k Likes, 3,437 Comments - KOPP92i In üs we trust (@boobaofficial) on Instagram: "Ahhh?! Vous aussi y faut laisser mon petit tranquil deh!!! #fiottzer"

Es lässt sich nur hoffen, dass sich diese Streitigkeiten irgendwann einmal klären und der Beef ein friedliches Ende findet, bevor es zur kompletten Eskalation kommt. Körperliche Auseinandersetzungen mit Rapper-Kollegen sind für Booba nichts Neues. 2013 hatte er einen handfesten Streit mit La Fouine in Miami. Auch damals gab es nicht gerade wenig Beweismaterial (auch hier kann man sich einen Eindruck verschaffen, wenn man es unbedingt möchte).

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Schimpfworte raten

wie im kindergarten diese rap scene ........

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Lil Durk will einen der gefährlichsten Blocks in Chicago kaufen

Lil Durk will einen der gefährlichsten Blocks in Chicago kaufen

Von Till Hesterbrink am 02.05.2021 - 13:07

Der berüchtigte O-Block in Chicago steht aktuell zum Verkauf und mit Lil Durk hat nun einer der berühmtesten Emporkömmlinge dieser Gegend erklärt, er wolle das Viertel kaufen. Parkway Garden Homes, wie der O-Block eigentlich heißt, zählt zu den gewalttätigsten Vierteln in ganz Chicago.

Lil Durk bietet an, den O-Block zu kaufen

Nach Berichten der Chicago Sun Times soll das fünf Hektar und 694 Appartements umfassende Parkway Gardens-Viertel verkauft werden. Aktueller Besitzer ist die Immobilienfirma Related Midwest. Insgesamt leben in dem Viertel knapp 3.000 Personen.

Teil dieses Viertels ist der O-Block, der neben Rapgrößen wie Lil Durk, Chief Keef oder dem verstorbenen King Von auch einst die ehemalige First Lady Michelle Obama beheimatete. Durkio kündigte nun auf Twitter an, den Block kaufen zu wollen. Dabei spiele die Verkaufssumme für ihn keine Rolle. Related Midwest hat noch nicht auf das Angebot reagiert und auch keinen Preis für das Viertel öffentlich gemacht.

"Ich kaufe ihn, egal für wie viel!"

Zwischen 2011 und 2014 wurden im O-Block insgesamt 19 Menschen erschossen. Somit war es eine Zeit lang der gefährlichste Block in ganz Chicago. Die Windy City zählt zu den 100 Städten mit den meisten Morden in den gesamten USA. Der Name des Blocks ist eine Referenz an den 2011 dort erschossenen Odee Perry.

6ix9ine am O-Block

Besonders in den letzten Jahren lag wieder mehr Aufmerksamkeit auf der Gegend. Im Zuge seines Beefs mit Lil Durk besuchte 6ix9ine den O-Block und ließ sich dort filmen, um zu beweisen, dass es gar nicht so gefährlich sei. Überwachungskameraaufnahmen zeigten später jedoch, dass 6ix9ine kaum eine ganze Minute vor den Toren des Blocks verbrachte.

Er kehrte allerdings noch ein zweites Mal zurück, um in einem ironischen Akt Blumen für Lil Durks erschossenen Cousin Nuski niederzulegen.

Rapper lachen über 6ix9ines eingebrochene Verkaufszahlen

6ix9ines Höhenflug nach seiner Gefängnisentlassung könnte den ersten Dämpfer erhalten. Für die erste Verkaufswoche seines neuen Albums "TattleTales" werden ihm gerade mal 50.000 abgesetzte Einheiten prophezeit. An sich kein schlechtes Ergebnis, hätte 6ix9ine nicht zuvor ewig mit immensen Verkaufszahlen angegeben. Seine Rap-Kontrahenten freuen sich derweil ausgiebig über die Schlappe.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!