Wieso es in Zukunft schwieriger sein wird, Gold- und Platinstatus zu erreichen

Nachdem es in den vergangenen Monaten gefühlt Gold- und Platin-Auszeichnungen für deutsche Rapper regnete und Bausa mit "Was du Liebe nennst" sogar Diamantstatus erreichte, dürfte es in Zukunft schwieriger werden, die begehrten Auszeichnungen zu erhalten. Zumindest reagierte der Bundesverband Musikindustrie offenbar auf die Vielzahl der Ehrungen und änderte kürzlich die Richtlinien zur Berechnung von Gold-, Platin- und Diamant-Schallplatten.

Seit dem 6. April 2018 müssen die Künstler doppelt so viele Streams wie zuvor erreichen, um ausgezeichnet zu werden. In den neuen Richtlinien des BVMI heißt es:

"Premium-Streamings über 30 Sekunden werden für den Zeitraum bis zum 5. April 2018 mit einem Faktor von 100:1 und ab dem 6. April 2018 mit einem Faktor von 200:1 bei den Singles berücksichtigt."

Nicht nur für einzelne Singles, auch für Alben wurden die Zahlen angepasst:

"Die so ermittelten Premium-Streamings über 30 Sekunden werden bis zum 5. April 2018 mit einem Faktor von 1000:1 und ab dem 6. April 2018 mit einem Faktor von 2000:1 bei den Alben berücksichtigt."

Das bedeutet also, dass der Wert eines einzelnen Streams kurzerhand halbiert wurde. Auswirkung wird das besonders auf die Künstler haben, die sehr hohe Streaming-Zahlen verzeichnen können – wozu vor allem Rapper gehören. Das hängt unter anderem mit der Zielgruppe zusammen: Über 50 Prozent der Spotify Free-Hörer lagen im Jahr 2015 in der Altersgruppe der 15 bis 24-Jährigen. Das deckt sich genau mit der Altersgruppe der Rap-Hörer.

Mit der neuen Berechnung will der BVMI offenbar einer möglichen Inflation vorbeugen. Allerdings wird man den Eindruck nicht los, dass den Verantwortlichen dabei vor allem Rap und der riesige Erfolg des Genres in den letzten Jahren ein Dorn im Auge ist. Über genau dieses Thema sprachen Toxik, Aria und Anita übrigens auch in der neuen Folge von 7000Grad. Zu welchem Schluss sie gekommen sind, kannst du hier ab Minute 26:20 sehen:

Capital Bra auf #1, Gzuz, Ufo361, Kanye-Wahnsinn, Afrotrap, Echo, Mainstream vs. Rap? - 7000Grad

Toxik und Aria setzten sich einmal mehr zusammen um in unserem neuen Format "7000Grad", moderiert von Anita, über die aktuellsten Themen der Rapwelt zu diskutieren. Darunter die Abschaffung des Echos, die Änderung des Chartsystems, den scheinbar niemals endenden Afrotrap-Hype und Kanye Wests Wahnsinns-Promophase. Wie immer sind sie oft genug unterschiedlicher Meinung.

Die Richtlinien des BVMI findest du hier:

BVMI | Richtlinien

Offizielle GOLD/PLATIN-Verleihungen oder AWARDs mit dem Verleihungsdatum nach dem 01.07.2010 sind durch das fälschungssichere offizielle BVMI-Hologramm zu erkennen. Bei Detailfragen zur Echtheit einer Verleihung können Sie sich an den BVMI wenden. Ältere Verleihungen tragen das Logo des Bundesverbandes Musikindustrie oder seiner Vorläuferorganisationen Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft bzw.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Streaming??? Früher musste man seinen A.... in den Laden bewegen und ne Cd kaufen! Damals musste man auch mindestens 250k verkaufen um überhaupt Gold zu gehen!!! heute streamen die kids alles und jede F............ geht auf einmal Gold!!

Macht Sinn. Das war schon auffällig, wie viele Leute aufienmal Gold gegangen sind.
Gold hat echt an Wert verloren.

Bedeutet aus “Fler wird sehr unwahrscheinlich irgendwann Gold gehen” wird “Fler wird definitiv niemals Gold gehen” haha kleiner spass feier Ihn!

das wahre problem an streaming ist, dass ein stream keine wirklich vergleichbare bemessungsgrundlage ist. bei einem physikalischen verkauf konnte man noch zu sehr hoher wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass die musik auch gefeiert wird. bei einigen der gewerteten streams kann man auch davon ausgehen, dass die klicks nur aufgrund playlists zustandekommen, oder weil der artist gerade sklaverei leugnet oder anderweitig einen skandal stilisiert....

"Allerdings wird man den Eindruck nicht los, dass den Verantwortlichen dabei vor allem Rap und der riesige Erfolg des Genres in den letzten Jahren ein Dorn im Auge ist. "

********!!!!!!!!! Es gibt keine Verschwörung geben Deutschrap. Rap ist absoluter Mainstream, ihr Dödel! Um nicht zu sagen: Popmusik.

Das ist keine Musik

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bushidos Ehefrau "umlegen"? Wie Shindys EGJ-Ausstieg angeblich ablief

Bushidos Ehefrau "umlegen"? Wie Shindys EGJ-Ausstieg angeblich ablief

Von David Molke am 14.12.2019 - 13:18

Arafat Abou-Chaker hat offenbar viele Gespräche mit Bushido, Capital Bra, Samra, Shindy sowie noch vielen weiteren Personen aufgenommen – und zwar heimlich. Das Handy mit den Aufnahmen ist der Polizei in die Hände gefallen. Nun berichtet Spiegel Online ausführlich über die Auswertung dieser Mitschnitte. Im Vorfeld hatte bereits die Bild-Zeitung über die Existenz des Materials informiert. Die aufgezeichneten Gespräche könnten etwas mehr Licht ins Dunkel rund um die Zersplitterung von EGJ bringen. Sie enthalten aber wohl teilweise auch sehr beunruhigende Aussagen: Angeblich soll Shindy zum Beispiel vorgeschlagen haben, Bushidos Frau "umlegen" zu lassen.

Arafat Abou-Chaker wollte wohl noch 3 Alben von Shindy

Vor allem eins mit Ali Bumaye: Wie wir wissen, ist daraus nichts geworden, aber ursprünglich war im Vertrag von Shindy wohl vorgesehen, dass er noch drei weitere Alben über EGJ releast. Eines davon sollte ein Kollabo-Album mit Ali Bumaye sein. An diesem Album hielt Arafat Abou-Chaker anscheinend bis zuletzt fest.

Shindy soll Arafat 1 Million Euro für die Vertrags-Auflösung geboten haben

Der habe aber mehr gewollt: Arafat Abou-Chaker soll in einem ersten Gespräch gescherzt haben, dass er insgesamt 10 Millionen Euro von Shindy wolle. Als Ablösesumme wurde zwischenzeitlich dann aber wohl eine Million festgelegt. Das Ganze wirkt allerdings extrem undurchsichtig. Offenbar soll sich Shindy mit Bushido über sein Ausscheiden aus dem Vertrag verständigt haben. Sein aktuelles Album "Drama" ist dieses Jahr komplett unabhängig von den alten Weggefährten veröffentlicht worden.

Vertrag in der Schweiz? Dann gibt es da noch einen vermeintlichen Vertrag in der Schweiz, von dem sich Shindy angeblich befreien musste. Zwischenzeitlich ist er mutmaßlich von Arafat Abou-Chaker bedroht worden, der plötzlich doch mehr als die offenbar vereinbarte Million wollte. Zu guter Letzt hat sich dann wohl auch noch Ashraf Rammo in die ganze Sache eingeklinkt.

Fest steht: Wir wissen nicht genau, wie sich Shindy tatsächlich von seinen vertraglichen Verpflichtungen gegenüber Bushido beziehungsweise EGJ und Arafat Abou-Chaker entledigt hat. In einem Interview bei den Kollegen der Backspin erzählt er jedoch kryptisch über "unangenehme Gespräche mit unangenehmen Personen", die er für seine Abnabelung von den Berliner Strukturen führen musste. Dort betont er ebenfalls, dass es dabei nie zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen sei. Damit stellt sich Shindy gegen die Behauptungen der Bild-Zeitung, welche im letzten Jahr von einem "Angriff" in Bietigheim-Bissingen schrieb.

Shindy hat angeblich vorgeschlagen, Bushidos Frau "umlegen" zu lassen

In den Gesprächsaufzeichnungen ist von weitaus mehr äußerst dubiosen Dingen die Rede. Da wäre zum Beispiel ein Treffen, bei dem anscheinend sowohl Bushido und Arafat Abou-Chaker, als auch Capital Bra, Samra, Shindy und Ali Bumaye anwesend waren. Im Zuge dessen soll Shindy (noch bevor feststand, wie er aus dem Vertrag kommt), versucht haben, Arafat Abou-Chaker "nach dem Mund zu reden". Allem Anschein nach, um ihn auf seine Seite zu ziehen. An einer Stelle wird Shindys Haltung zu Bushido folgendermaßen dargestellt: Der EGJ-Boss sei der "schlimmste Deutsche, der je geboren wurde."

Dabei soll Shindy auch behauptet haben, Bushidos Frau wäre die treibende Kraft hinter dem Bestreben, sich von Arafat Abou-Chaker loszusagen. Shindy hat laut dem Spiegel Online-Bericht vorgeschlagen, dass Arafat Abou-Chaker Bushidos Frau doch einfach "umlegen" lassen könnte. Ob Shindy, diesen Vorschlag im Scherz gemacht hat, lässt der Artikel offen. Arafat Abou-Chaker habe daraufhin erklärt, dass er nichts Derartiges tun werde. Über Bushidos Ehefrau als "treibende Kraft" bei der Trennung von Arafat Abou-Chaker war auch schon in den geleakten Ermittlungsakten die Rede, welche die FAZ im August aufarbeitete.

Bushido vs. Arafat Abou-Chaker: Ermittlungsakten & Zeugenaussagen geleakt

Der fortwährende Konflikt zwischen Bushido und Arafat Abou-Chaker ist um viele Details reicher. Die FAZ hatte exklusiven Zugriff auf über 200 Seiten Ermittlungsakten der Berliner Polizei - darunter seien Protokolle von abgehörten Telefonaten und Gesprächen sowie Zeugenaussagen von unter anderem Shindy, Ali Bumaye oder Bushido selbst.

Arafat Abou-Chaker soll Bushidos Leben nicht bedroht haben

Der Spiegel-Artikel erweckt außerdem den Eindruck, dass Arafat Abou-Chaker mit "Schwarzgeld" oder wie es auch heißt "Euro schwarz" zu tun habe. Steuerrechtliche Ermittlungen könnten hier die Folge sein. Die nun offengelegten Gespräche sind alt: Die meisten dieser offenbar aufgezeichneten Unterhaltungen sollen vor über einem Jahr stattgefunden haben. In all dem vorhandenen Material deutet laut Spiegel wohl wenig daraufhin, dass Arafat Abou-Chaker je vorhatte, Bushidos Leben zu gefährden. Anklage erhob die Staatsanwaltschaft dennoch im Oktober. Arafat Abou-Chaker werden unter anderem Freiheitsberaubung und räuberische Erpressung vorgeworfen.

Staatsanwaltschaft erhebt offenbar Anklage gegen Arafat Abou-Chaker

Von Michael Rubach am 04.12.2019 - 19:18 .


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!