Nach Schießerei im vergangenen Jahr: Hamad 45 zu langer Haftstrafe verurteilt

Wie die RuhrNachrichten berichten, wurde Hamad 45 heute zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt.

Sechs Jahre und drei Monate Haft wegen gefährlicher Körperverletzung lautet das heute vom Bochumer Schwurgericht gesprochene Urteil gegen den Essener Rapper. Hamad hatte zuvor zugegeben, bei der Schießerei in Oer-Erkenschwick im Juni 2017 drei Schüsse abgefeuert zu haben. „Ich wollte nie jemanden töten und auch nicht verletzen“, ließ er vor der Urteilsverkündung verlauten.

Hamad und seine Verteidiger plädierten auf Notwehr, da Hamad bei dem Vorfall durch einen Angriff mit einem Baseballschläger in Lebensgefahr gewesen sei. Das Gericht erkannte die vermeintliche Notwehrlage nicht an. Die Staatsanwaltschaft hatte sogar zehn Jahre Haft gefordert.

Die drei aus Oer-Erkenschwick stammenden, involvierten Brüder wurden ebenfalls verurteilt. Einer zu 30 Monaten Gefängnis, die anderen zu jeweils 15 Monaten Haft auf Bewährung.

Hamad war erst im Sommer 2016 aus der U-Haft entlassen worden, nachdem er etwa ein Jahr zuvor festgenommen wurde. Der Vorwuf damals lautete Raub und versuchte räuberische Erpressung.

Hintergründe zu der Tat, in er ein Cousin von Arafat Abou-Chaker verwickelt gewesen sein soll, findest du hier:

Schießerei in Oer-Erkenschwick: Offenbar Anklage gegen Hamad 45 erhoben

Nachdem es im Juni in Oer-Erkenschwick zu einer Schießerei kam, bei der ...

Urteil im Prozess um Schießerei in Oer-Erkenschwick

Die Urteilsverkündung nahm der Rap-Musiker ohne äußerliche Regung entgegen ...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

"Ich wollte nie jemanden töten oder verletzten" , Hamad45 - Ballert in der Öffentlichkeit rum , wollt des öfteren schön im Kreis bis zum Tod kämpfen

Er wollte Gangster sein. Jetzt muss er auch durchziehen.

Er wollte nie jemanden verletzen oder töten? Ja nee is klar, deshalb geht man auch mit einer geladenen Waffe irgendwo hin. Finde die Strafe absolut angemessen, außerdem sollte er wohl dringend in eine Aggressionstherapie.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Pop Lock & Drop It"-Rapper Huey stirbt mit 31 Jahren
Tod

"Pop Lock & Drop It"-Rapper Huey stirbt mit 31 Jahren

Von HHRedaktion am 27.06.2020 - 11:06

In den USA ist schon wieder ein Rapper gestorben, der eigentlich noch den Großteil seines Lebens vor sich hatte. Lawrence Franks Jr. war den meisten unter seinem Künstlernamen Huey bekannt. Eine Schießerei in Kinloch, Missouri hat den gerade mal 31-Jährigen das Leben gekostet, wie unter anderem CNN berichtet. Er sei mit mindestens einer Schusswunde ins Krankenhaus gebracht und kurz darauf für tot erklärt worden, heißt es von der Polizei.

Rapper Huey stirbt nach Schießerei

Der Rapper aus St. Louis wird vielen noch durch seinen Hit "Pop Lock & Drop It" von 2006 ein Begriff sein. Die Nummer, die von Calvin Miller produziert wurde, strahlt bis heute die unausweichliche Energie des Crunk aus, die bis heute nicht nur in den Südstaaten Menschen magisch auf die Tanzfläche zieht.

Noch bevor 2007 ein gewisser Soulja Boy einen viralen Tanz durch einen Rapsong verbreitete, hatte Huey für diesen späteren Trend mit "Pop Lock & Drop It" so etwas wie einen Präzedenzfall geschaffen. In heutigen Zeiten von Insta und TikTok hätte der Track es wohl nicht "nur" auf Platz 6 der Charts geschafft, sondern wäre eine #1 Hit Single geworden, schätzt etwa NPR-Autor Andrew Limbong.

Seinem Hit ließ Franks bereits 2007 das Debütalbum "Notebook Paper" folgen, das es bis auf Platz 26 der Billboard Charts schaffte. 2010 erschien über EMI sein zweites und letztes Album "Redemption". Weil er jedoch nie an den Erfolg von seiner Doppelplatin-Single anknüpfen konnte, galt Huey als One-Hit-Wonder – allerdings mit einem ikonischen 00er-Jahre-Moment im Portfolio.

Rest easy!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)