Moritz Bleibtreu springt in der Echo-Diskussion für Rap in die Bresche

Moritz Bleibtreu ist bekennender Rap-Fan und arbeitete zuletzt unter anderem mit Xatar und SSIO für seinen Film "Nur Gott kann mich richten" zusammen. Als vermutlich einziger Promi äußerte er sich nun im Interview mit dem Stern anlässlich der Echo-Diskussion pro Rap.

"Ich bin Rap-Kind der allerersten Stunde. Ich hab die Debatte um den Echo verfolgt, aber dass es so aufgebauscht wird und so eine Resonanz bekommt, ist absurd. [...] So lange man den Preis an den vergibt, der die meisten Platten verkauft, braucht man nichts sagen", so Bleibtreu.

Würde eine Jury über den Preis entscheiden, wäre die Kritik berechtigt. Da es um einen Industriepreis gehe, könne man das Ganze nur belächeln.

Rap und insbesondere Battlerap habe eigene Regeln und eine sehr eigene Haltung. Wenn dieser Grundsatz nicht verstanden wird, sei es schwer, Rap nachzuvollziehen und darüber zu urteilen. Lines wie die viel zitierte "Auschwitz"-Zeile von Farid Bang müssten immer im Kontext gesehen werden. Bleibtreu glaubt an die künstlerische Freiheit. Dementsprechend müsse erst mal alles gesagt werden können, dann könne darüber diskutiert werden:

"Diese ganze Aufregung heute macht keinen Sinn. [...] Auch in den 60ern und 70ern gab es Geisteshaltungen, die diskutiert wurden, bei denen einem heute die Haare zu Berge stehen würden. Aber damals gab es eine Streitkultur, die davon gelebt hat, dass man sich austauscht. [...] Das hatte nichts damit zu tun, Preise zurückzugeben und sich zu positionieren. Es ging um ein Gespräch und das findet aufgrund dieser sehr laut geführten Debatte nicht mehr statt. Das ist schade, denn damit verbaut man sich die Möglichkeit, künstlerisch extrem zu sein. Es muss nicht mein Geschmack sein, aber es muss möglich sein."

Die Rapkultur habe es in Deutschland aufgrund fehlender Wertigkeiten wie Größenwahn und Laut-sein wesentlich schwerer als in den USA. "Man muss doch schnallen, dass die Jugend ihre Ausdrucksformen hat, an denen wir irgendwann nicht mehr dran sind. Das ist ein wiederkehrendes Prinzip: Der Hip Hop ist der Rock'n'Roll unserer Zeit", erklärt Bleibtreu abschließend.

In einer völlig falsch verlaufenen Diskussion  rund um die Echo-Thematik sehr begrüßenswerte Worte von einem mehr oder weniger Genre-Externen dieses Standings.

Check hier das gesamte Interview mit Moritz Bleibtreu sowie Toxiks ausführliche Meinung zur Echo-"Debatte" ab:

Moritz Bleibtreu über den Echo-Eklat: "Deutschland versteht Hip Hop nicht"

Ich bin Rap-Kind der allerersten Stunde. Ich hab die Debatte um den Echo verfolgt, aber dass es so aufgebauscht wird und so eine Resonanz bekommt, ist absurd. Das liegt doch alles an den Statuten! So lange man den Preis an den vergibt, der die meisten Platten verkauft, braucht man nichts sagen.

Kollegah, Farid Bang & der Echo: Wie Rap in die rechte Ecke gerückt wird

Das, was aus dem kalkulierten Echo-Skandal um "JBG 3" geworden ist, wird grade zu einer ernsthaften Bedrohung für deutschen Rap ...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Was für ein Lappen!!! Der kleine Moritz hat bei einigen rappern schon deren kleinen Moritz in den Mund genommen! Als Schauspieler ist er unbrauchbar, weil man ihm keine Rolle abnimmt, schon sein Auftritt als Tarek im "Experiment", total nervig!!!
Und was er vom lautsein und Größenwahn redet, in den USA gibt es viele gute rapper die untergrund sind und eben nicht über bling bling und die sch.... rappen! In Deutschland dmacht halt jetzt jeder auf bling bling und Lappen wie Kollegah sind das Ergebnis!!
Selbst die Legende eminem sagt ja heute das es reicht mit den ganzen Lil xyz und den ganzen Yung abc die alle nur die gleiche bling bling ***** labern!

Moritz "McDonalds" bleibt sich und Deutschrap treu!

Prinzip ist klar, ne? Der aufrechte Trottelteutone stellt sich schützend vor den "dummen Ausländerpöbel". Danke, Moritz, die können sich schon selbst verteidigen. Haben ja lange Zeit voller Anfeindungen gehabt, in denen ihnen keiner zur Seite stand!

Nie wieder D!

@andy fa
Nein du kleiner Rassist. Das prinzip sieht wie folgt aus: dummer empathieloser Schauspieler verteidigt eine ignorante Musikszene mit dem grund dass man ihr ignoranz vorwirft. Und jetzt halts maul du kartoffeliger pseudorotfrontler.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Nach über 20 Jahren: Die RBA gibt ihr Ende bekannt
Rba

Nach über 20 Jahren: Die RBA gibt ihr Ende bekannt

Von Till Hesterbrink am 22.09.2020 - 14:31

Die "Reimliga Battle Arena" schließt ihre Pforten. Die Battle-Liga, bei dem absolute Topstars wie Kollegah, Cro oder auch Juju mit ihrer Karriere begonnen haben, wird nicht mehr fortgeführt. Scheinbar nahm das Interesse in den letzten Jahren so rapide ab, dass es sich nicht mehr lohnt, die Liga weiterzuführen.

RBA wird geschlossen: Zu wenig aktive Mitglieder

In einem längeren Facebook-Posting erklärt mit "kay" einer der Administratoren der Seite, dass die RBA in ihrer aktuellen Form nicht mehr fortgeführt wird. Ob es jemals wieder etwas unter dem Namen "RBA" geben wird, sei im Moment noch unklar. Als Grund für die Schließung führt kay an, dass es in den letzten Jahren immer schwieriger wurde, aktive Mitglieder zu motivieren. Sowohl mangele es an Künstler*innen, die Bock hätten, als auch an Usern, die voten würden.

"Ich möchte auch nicht einmal im Jahr 'drohen', dass wir zumachen, damit wir wieder aktive Member finden, die für uns Voten wollen. Das ist nicht zielführend und sorgt eigentlich für Frust."

Liebe Facebook "Fans" und Freunde der RBA, wir bzw. ich haben uns entschieden, die RBA nicht mehr weiterzubetreiben. Es...

Gepostet von RBA - Offizielle FB Page am Montag, 21. September 2020

Über 20 Jahre hielt sich die Liga als fester Bestandteil der deutschen Raplandschaft. Mittlerweile habe sich das Konzept wohl aber überdauert. Da viele Mitglieder loslassen konnten, tun dies nun auch die Veranstalter. So wird es entweder ab Oktober oder November keine Battles mehr geben. Neuanmeldungen werden ebenfalls alsbald nicht mehr angenommen.

Was mit dem bis heute genutzten Forum passiert, ist noch unklar.

"Es ist seit den RBA-Battles viel geschehen": RBA als Sprungbrett für Kollegah, Cro, Juju & viele mehr

Einige Deutschrap-Stars gaben ihr Rapdebüt in der RBA. Der prominenteste dürfte wahrscheinlich Kollegah sein, welcher damals unter den Namen "DERKOLLEGAH" und "young latino" auf der Plattform gegrindet hat. Der halbkanadische Boss machte nie einen Hehl aus seiner Battlerap-Vergangenheit und erwähnte die Liga immer wieder in seinen Tracks.

Aber auch Artists, die man nicht so sehr mit dem Battlerap verbindet, waren in der RBA am Start. Cro mischte dort in den virtuellen Schlagabtauschen unter dem Namen Lyr1c mit. 2015 gab er sogar ein kurzzeitiges Comeback und lud erneut Runden hoch.

Platin-Rapper gibt RBA-Comeback

Von HHRedaktion am 20.08.2020 - 13:36 Cro ist zurück! Mit neuem Sound (" Fall auf"), neuer Maske und einer innovativen Promophase lässt er kaum einen Stein auf dem anderen. Er nimmt sich diese künstlerische Freiheit, obwohl sein letztes Album " tru." den kommerziellen Erwartungen eher nicht gerecht geworden ist.

Casper, K.I.Z., die 257ers oder Juju gaben ebenfalls in der RBA ihre Rapkünste zum Besten. Mit dem Aus stirbt nun also nicht nur eine Online-Liga, sondern auch ein Stück Deutschrap-Geschichte. Administrator kay blickt wohl mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf die Arena zurück.

"Ich bin seit 1998 dabei und hatte viel viel Spaß, oft auch viel Frust [...] Ich möchte mich aber an die guten Zeiten erinnern."


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)