Wieso Eminems "Relapse 2" nie erschienen ist

Während Eminem an "Relapse" gearbeitet hat, ist offenbar jede Menge Material entstanden, das bisher nie veröffentlicht wurde. "Relapse 2" war schon angekündigt und sollte laut Eminem sogar das beste Songmaterial enthalten. Aber er selbst stampfte die Veröffentlichung der Platte wieder ein. Nach der Deluxe-Version "Refill", die einige Bonustracks enthielt, war Schluss – beziehungsweise mit "Recovery" ein neues Kapitel an der Reihe.

50 Cent hat jetzt in einem Interview verraten, wieso nie etwas aus dem zweiten "Relapse"-Teil geworden ist. Die beiden Rapper haben zur damaligen Zeit eng zusammengearbeitet. Gegenüber Big Boy’s Neighborhood erklärt 50, Eminem habe die negative, öffentliche Reaktion auf "Relapse" so zu schaffen gemacht, dass er sich gegen die Veröffentlichung von "Relapse 2" entschieden habe.

#50Cent says #Eminem is so focused on what critics say, that he never released 'Relapse 2' even after it was already recorded. THOUGHTS? Should Em drop #Relapse2 or nah?

1,898 Likes, 60 Comments - Big Boy's Neighborhood (@bigboysneighborhood) on Instagram: "#50Cent says #Eminem is so focused on what critics say, that he never released 'Relapse 2' even..."

Bereits 2010 hat Eminem das Thema in seinem Song "Not Afraid" angesprochen. Auch in "Walk on Water" nimmt sich der Rapper seine Kritiker zur Brust, genau wie im "Chloraseptic"-Remix. Auch im Bad Meets Evil-Song "The Reunion" geht es immer wieder um "Relapse", allerdings tendenziell eher im positiven Sinne.

Sollte da wirklich irgendwo noch ein komplettes Eminem-Album im Stil von "Relapse" herumliegen – Ich würde es nehmen. Wie sieht es bei dir aus: Hättest du Bock auf "Relapse 2"??

Eminem - Revival

Von Jonas Lindemann am 18.01.2018 - 17:17 Die (Trap)-Newcomer-Flut der letzten Jahre entfachte eine andauernde Diskussion zwischen Verfechtern des Oldschool-Raps und der neuen Generation. Nun äußerte sich Eminem in einem Interview mit dem französischen Radiosender Skyrock FM mit einer deutlichen Meinung zu der Debatte.

Neuer Eminem-Part: Endlich wieder das, was auf "Revival" gefehlt hat

Eminem veröffentlicht einen Remix zu "Chloraseptic", und zwar mit einem neuen Rap-Part von 2 Chainz - und einem neuen Verse von ihm selbst. Den Song gibt es eigentlich auch schon auf Spotify, aber leider noch nicht hier in Deutschland.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Ich weiß echt nicht was alle gegen Relapse hatten. Es war ein verdammt gutes Album mit unfassbaren Beats. Dank den ganzen Heulsusen haben wir Recovery bekommen und nun setzt Eminem auf schlechte Beats und Rick Rubin. Relapse 2 würde ich heute noch gerne nehmen!

Höre Relapse mittlerweile wieder öfter und muss sagen es gefällt mir heute besser als damals, als es rauskam. Würde Relapse 2 sofort nehmen ;-)

Verstehe das Problem nicht, vom Klang und Allem hat mir Relapse deutlich mehr gefallen als die ganzen Pop-Sound-Alben die danach kamen! Hätte gerne Relapse 2!

relapse war technisch ein absolutes brett

Das Album ist Serienmörder in Person
Beste Album find ich zu gut

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

50 Cent fordert Fans auf, Trump zu wählen und spaltet das Internet

50 Cent fordert Fans auf, Trump zu wählen und spaltet das Internet

Von Alina Amin am 20.10.2020 - 13:00

50 Cent hat gestern auf Social Media angekündigt, dass er Donald Trump wählen wird. Hauptgrund dafür sei ein finanzielles Interesse. Der Rapper postete ein Foto von den ungefähren Zahlen, die sich aus Joe Bidens Steuerplänen ergeben. Der Höchstsatz beträgt dabei über 62 Prozent in Los Angeles und auch in New York City siedelt sich der Steuersatz für wohlhabende Bürger im gleichen Bereich an. Das ist Fiddy wohl eindeutig zu viel: "Are you out of ya f*cking mind?".

Zu hohe Steuersätze: 50 Cent will Trump wählen

Es geht konkret um Steuerzahler, deren jährliches Einkommen über 400.000 Dollar liegt. Für diese regelt Bidens Steuerplan den Satz noch mal neu – im Ergebnis mit einer Prozentzahl, die laut CNBC weit über dem aus Obamas Amtszeit liegt und der höchste seit 30 Jahren wäre. 50 versteht nicht, wie das sein kann. Den hohen Satz kann er offenbar nicht mit sich vereinbaren. Deshalb würde er nun Trump wählen und legt seinen Fans nahe, gleiches zu tun: "Vote for Trump". Er erklärt, dass ihm egal sei, dass der aktuelle US-Präsident Schwarze Menschen nicht mögen würde.

"Egoistisches Stück Sch*isse": Das Internet reagiert auf 50 Cents Trump Support

Unter dem Post ist Zuspruch von bekannten Republikanern wie Tomi Lahren oder Candace Owens zu finden. Erstere heißt den Rapper willkommen "auf dem Trump-Zug". Viele User zeigen sich enttäuscht. Ein Fan auf Twitter erklärt, dass der Rapper sich "f*cken gehen" kann, wenn er "seine persönlichen Interessen über die Gesundheit einer Nation stellt."

Es gibt aber auch einige, die mit der Argumentation des "Many Men"-Rappers symphatisieren. Eine Userin erläutert, dass es ihr egal sei, wie die sozialpolitische Einstellung eines Kandidaten ist. Wolle man ihr an die "Taschen", sei man bei ihr unten durch.

Ein Anderer erklärt, dass Themen wie der Steuersatz eben die Dinge seien, die Erwachsene Menschen wirklich interessieren.

Schließlich wird auch vermutet, dass 50 seine Aussagen nicht so ernst meint:

Es kommt etwas überraschend, dass für 50 der finanzielle Aspekt ein ausschlaggebender Punkt bei der Wahl ist. Der Rapper sei nämlich nach herber finanzieller Rückschläge laut eigener Aussage bankrott. Fif ist längst nicht der Einzige, der in den letzten Tagen mit Aussagen zu Trump auf sich aufmerksam gemacht hat. Erst kürzlich verteidigte Ice Cube sich für die Entscheidung, mit den Republikanern zusammen zu arbeiten:

Trump-Supporter? Ice Cube verteidigt seine politische Arbeit

Ende 2018 forderte Ice Cube mit einem Track " Arrest The President". Er meinte damit Donald Trump. Am vergangenen Dienstag meldete sich plötzlich die republikanische Wahlkampfmanagerin Katrina Pierson auf Twitter und bedankte sich bei dem Rap-Veteran für "seine Bereitschaft sich zu engagieren und mit der Administration von Donald Trump zusammenzuarbeiten, um den Platinum Plan zu entwickeln".


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)