Wie Lil Peeps vermeintlicher Drogentod die Rap-Welt beeinflusst

Erst am Donnerstag berichteten wir über den vermeintlichen Drogentod des erst 21 Jahre alt gewesenen Lil Peep. Nun äußern sich immer mehr Rapper zu dem Vorfall. So zeigte Lil Uzi Vert kurz nach der Todesmeldung auf Twitter sein Verständnis für die Drogenabhängigkeit: "Wir würden liebend gern aufhören", hieß es. Er fügte hinzu:

"Aber würde es Euch wirklich interessieren, denn wir waren das ganze verf*ckte Jahr auf Xanax. R.I.P. Buddy, ich verstehe das zu 100% und mache dir keine Vorwürfe."

Jetzt scheint Uzi jedoch einen Schritt weiter zu gehen und vorerst Abstand von den Drogen zu nehmen. Sechs Stunden nach seinem letzten Tweet schilderte er einige Schwierigkeiten, die er damit hatte.

"Nüchtern habe ich heute gezittert. Ich habe meine Liebsten verflucht und gekämpft."

Im Studio sei er gedankenverloren gewesen und biss die Zähne zusammen, weil er einfach auf irgendetwas sauer sein wollte. Letztendlich schrieb er einsichtig:

"Vielleicht werde ich heute nur Gras rauchen.

Uzi London ® on Twitter

Sober 2 day I have been shaking. I have been cursing my love ones out and fighting In the studio with no thoughts in my head Teeth biting down because I just wanna be angry at something ...... maybe I will just smoke weed tonight ;;;;®

Eine durchaus bewundernswerte Reaktion, die aufzeigt, wie schwierig es wirklich ist, mit übermäßigem Konsum umzugehen. Wiz Khalifa zeigt sich in einem Interview mit Complex News über Lil Peep ähnlich verantwortungsbewusst wie Uzi:

"Ich habe einfach das Gefühl, jemand muss mal den Mund aufmachen. [...] Ich habe einige Freunde, die Lean trinken und so einen Sch*iß. Und ich sage ihnen die ganze Zeit: 'Yo, that sh*t is wack, bro.' [...] Es ist Zeit, zur Ruhe zu kommen."

Wiz Khalifa Speaks on Lil Peep's Death & Drug Culture

Wiz Khalifa stopped by to promote his latest mixtape "Laugh Now, Fly Later" but during his visit he address his PSA denouncing the avid use of lean and other heavy drugs, acknowledging the passing of Lil Peep.

Seit Peeps Tod befindet sich die Diskussion über die regelmäßige Einnahme von Drogen, besonders im Hiphop, mal wieder auf einem Höhepunkt. Viele Kollegen, Angehörige, aber auch Unbeteiligte äußern ihre Meinungen, die teilweise weit auseinander gehen.

Post Malone war ein guter Freund Peeps und regt sich über jene Menschen auf, die seinen Tod als erstbeste Gelegenheit sehen, Leute abzuwerten, die möglicherweise Probleme mit Drogen haben. In seinen Augen wäre es besser, sie zu unterstützen. Hinzu fügte er betroffen im Podcast:

"Es kommt immer auf die Person an. [...] Als ich herkam, musste ich kämpfen. Ich hatte kein Geld, ich hatte gar nichts und ich war einfach am Rumspinnen. Ich trank, ich nahm Xanax und so einen Sch*iß und ich mache es nicht mehr, weil ich gemerkt habe, dass ich mich auf keinem guten Pfad befinde". 

Post Malone Discusses Lil Peep's Death

Watch Full Episodes here... https://www.youtube.com/h3podcast Watch live every Tuesday and Friday... http://twitch.tv/h3h3productions MERCH... http://h3h3shop.com Follow us on Twitter... http://twitter.com/h3h3productions Follow us on Instagram... https://www.instagram.com/h3h3productions Follow us on Facebook... https://www.facebook.com/H3h3productions/

Dass Lil Peeps Tracks mit ihren emotionalen Texten große Spuren in der Musikwelt hinterlassen haben, steht außer Frage. Und auch die Einsicht, dass Drogen tödlich enden können, ist nach Peeps Sterbefall besonders präsent. 

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Warum eigentlich "vermeintlicher" Drogentod? War es kein Drogentod?

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Akon: "Reiche Menschen haben es schwerer als arme"

Akon: "Reiche Menschen haben es schwerer als arme"

Von Leon Schäfers am 09.09.2021 - 12:55

Eines haben 50 Cent und Akon gemeinsam: Beide Musiker haben sich zu dem plötzlichen Tod von "The Wire"-Schauspieler Michael K. Williams geäußert. Und beide haben sich dabei einen Shitstorm eingefahren. Während Fifty den Tod als Promo für seine eigene Serie genutzt hatte, hat sich Akon im Zuge dessen zu einem etwas fragwürdigen Statement verleiten lassen.

Akon im TMZ-Interview über Probleme reicher Menschen

In einem kurzen Interview, das gestern auf dem YouTube-Kanal des Boulevardmagazins TMZ erschienen ist, wird Akon (jetzt auf Apple Music streamen) zu Michael K. Williams befragt. Der zum Zeitpunkt seines Todes gerade einmal 54-Jährige ist aktuellen Erkenntnissen zufolge an einer Heroin-Überdosis gestorben.

Akon erklärt zunächst, dass der Schauspieler ein guter Freund von ihm gewesen sei. Williams hätte, wie auch viele andere Prominente, privat mit vielen Problemen und Beschwerden zu kämpfen gehabt. Was seinen Tod für den Sänger umso tragischer mache, ist die Tatsache, dass sich die beiden seit Beginn der Corona-Pandemie nicht gesehen hätten. Er kommt zu dem Schluss, dass man jederzeit nach seinen Freunde sehen sollte, da die meisten Leute ihre geheimen Beschwerden hätten. Dabei wären es laut Akon vor allem die Reichen und Berühmten, die die meisten solcher Probleme hätten:

"Wir setzen eine Fassade des Erfolgs auf, aber dahinter pasiert so vieles. Berühmte und reiche Menschen kämpfen mit mehr Problemen als arme Menschen. Kennst du den Spruch 'Mehr Geld, mehr Probleme'? Das ist wirklich so. Das ist wirklich so, also müssen wir uns gegenseitig kontrollieren, um sicherzugehen, dass alle gesund sind."

("We put on this facade of success but yet behind the face there's so much happening. The famous and the rich go through more issues than the poor. You know when they say 'more money, more problems'? That's a real thing. It's a real thing, so we gotta check up on each other and make sure everybody's sound.")

Das vollständige Interview kannst du dir hier anschauen:

Zum Ende des Interviews spricht Akon außerdem eine Empfehlung an Leute aus, die mit einer Drogensucht zu kämpfen haben. Demnach sollen sie am Besten einen anderen Weg finden, um ihre Probleme zu bewältigen. Er selbst würde sich den Herausforderungen, die ihm sein Leben stellt, jederzeit stellen, da sie einen sonst verfolgen würden.

Die Twitter-Reaktionen zu Akons Statement

Die Twitter-Gemeinde zeigt sich alles andere als begeistert von Akons Ansichten. Zwar wirkt auch sein Ratschlag für den Weg aus der Drogensucht ziemlich unbeholfen, es ist aber vor allem seine Aussage über die Probleme reicher Menschen, die auf Unverständnis stößt. Hier ein paar beispielhafte Tweets:

Das letzte öffentlichkeitswirksame Statement von Akon wurde deutlich positiver aufgenommen. Dort äußerte er sich zur Arbeitsweise von Eminem:

Rap als 9-to-5-Job: Akon über Eminems Studioroutine

Eminem ist offenkundig ein Fan klarer Abläufe: Wie es bei der Arbeit mit Slim Shady so zugeht, plauderte Akon (jetzt auf Apple Music streamen) einst in einem Interview aus. Seine Einblicke in zurückliegende Studiosessions mit Em erfreuen sich aktuell auf TikTok wieder größter Beliebtheit.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)