Bald vor Gericht? Wieso Fler Stress mit Rammstein hat

Vor einigen Wochen hatte Fler erste Aufnahmen der neuen Maskulin-Kollektion gepostet, auf denen das Cover-Artwork des Rammstein-Albums Sehnsucht benutzt wird. Beworben wurde das ganze von Sophia Thomalla. Da Fler bekanntermaßen mit Till Lindemann, dem Frontmann von Rammstein, cool ist, schien alles geritzt. Doch nun darf Maskulin die Sachen nicht vertreiben. Die Rammstein GmbH funkt dazwischen.

So jedenfalls sieht es auf Flers Twitter-Account aus:

Flizzy on Twitter

Die Rammstein Gmbh möchte nicht das wir das Maskulin-Longsleeve verlaufen... hatte leider nur die Freigabe von Till Lindemann und Sophia!

Offenbar reicht die Erlaubnis Lindemanns nicht aus, um das Motiv zu nutzen. Das ärgert den Maskulin-Chef, der den Unterschied zum Rapgame erklärt. Wenn es Neuigkeiten geben sollte, will er die Fans auf dem Laufenden halten. Offenbar könnte es sogar vor Gericht gehen:

Flizzy on Twitter

Ist nicht wie im Hiphop das der Frontmann der Gang das alleine entscheiden kann!

Flizzy on Twitter

Wenn es vor Gericht geht halte ich Euch auf dem Laufenden!

Wie solche Dinge im unter Rappern geklärt werden, hat Fler damals mit Method Man erfahren dürfen. Dort ließen sich die Probleme einfach via Twitter lösen:

Flizzy on Twitter

Mit Method Man hab ich das damals alles per Twitter von Mann zu Mann geregelt....! Ich liebe Hiphop! #realtak

Was zwischen Fler und dem Wu-Tang-Member los war, kannst du hier lesen:

Method Man und Fler: Öffentliche Diskussion über Maskulin-Logo

Durch den Hinweis eines Fans auf Twitter entstand zwischen Wu-Tan g-Member Method Man und Fler ein Gespräch über die Logos vom Wu-Tang-Clan und Flers Modemarke Maskulin. Es ging um die Ähnlichkeit der Embleme. Method Man erklärte, dass er Fler und die Verwendung des Logos im Auge habe und eine Erklärung nötig sei.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

fler hat lindemann locker nen ganzen abend lang auf ner party zugequatscht bis dieser total entnervt auf koks ja gesagt hat, nur das fler ihn in ruhe lässt.

Ja geil...Per Twitter von Mann zu Mann :-) Das Method Man ihn aufs mieseste runtergemacht und als biter beschimpft hat (berechtigterweise) lässt er ausser acht.

kann der junge mal endlich lernen, dass jeder mensch ihm gegenüber aufgrund fehlenden respekts von morgens bis abends nur ******e quatscht? fler ist für die meisten immernoch der nervige "sonderschüler", egal ob neuer hype da ist.

kann man denen aber nicht übel nehmen, wenn man jahrelang zugeschaut hat wie er alles mit sich machen lässt. der macht money boy konkurrenz als punching ball des deutschen raps.

p.s.: das ist kein diss, sondern ich bin eher genervt auf eine art, wie wenn ich heutzutage sehe, dass sich jonesmann SCHON WIEDER durch fragwürdiges verhalten alle türen verbaut. auf den zug will man als potentieller fan erst gar nicht aufspringen.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Rekordjahr 2019: GfK zeigt, wie Deutschrap die Charts zerlegt hat

Rekordjahr 2019: GfK zeigt, wie Deutschrap die Charts zerlegt hat

Von Robin Schmidt am 16.01.2020 - 13:35

Nicht nur einzelne Künstler konnten 2019 mit ihren Streamingzahlen beachtliche Erfolge einfahren. Auch die gesamte Hiphop-Szene darf sich über einen neuen Rekord freuen: 18 Alben erreichten im letzten Jahr Platz 1 der Offiziellen Deutschen Albumcharts. Damit holten sich so viele Rapper wie nie zuvor die Spitzenposition.

Neuer Rekord 2019: 18 Hiphop-Alben auf Platz 1 der Charts

Das Marktforschungsinstitut GfK Entertainment ermittelt anhand der Verkaufs- und Streamingzahlen wöchentlich die Offiziellen Deutschen Charts. In einer Auswertung zum Jahr 2019 hat das Institut festgestellt, dass es 18 Rapplatten auf Platz 1 der Albumcharts schafften. Verglichen mit den Zahlen aus den letzten Jahren bis 2000 ergibt sich daraus, dass 2019 ein neuer Rekord aufgestellt wurde. Bisher waren 2018 und 2015 mit jeweils 17-Nummer-1-Alben die stärksten Jahre für Hiphop.


Foto:

GfK Entertainment

Capital Bra, Dendemann, Shirin David: Diversität auf Platz 1

Die 18 Künstler*innen, die es 2019 mit ihrem Werk auf Platz 1 schafften, könnten dabei diverser nicht sein. Capital Bra ist mit seinem Soloalbum "CB6" und der Kollaboplatte "Berlin Lebt 2" mit Samra gleich zweimal vertreten. Dazu holte sich Kool Savas mit "KKS" den Thron, Azet & Zuna mit "Super Plus", KC Rebell mit "Hasso" und Shindy mit "Drama". Dendemanns erstes Album ("Da nich für!") nach acht Jahren erreichte ebenso Platz 1 wie RAF Camoras wohl letzte Platte "Zenit". Fler mit "Colucci" oder Ufo361 mit "Wave" pushten den aktuellen Zeitgeist ganz nach vorne. Mit Shirin David ("Supersize") holte sich die erste Rapperin Platz 1 der Albumcharts.


Foto:

GfK Entertainment

Wie die Liste von GfK Entertainment zeigt, hielt sich keines der Alben länger als eine Woche auf Platz 1. Das war in den vergangenen 20 Jahren auch nicht wirklich anders.

Eminem und Bushido holten in den 2000er Jahren regelmäßig Platz 1

Betrachtet man die Entwicklung der Hiphop-Alben, die es auf Platz 1 der Charts schafften, lässt sich erkennen, dass die Verlaufskurve ab 2009 kontinuierlich steigt.


Foto:

GfK Entertainment

Das Jahr 2013 war dann der Icebreaker für gut positionierten Rap in den Charts.Gleich zehn Alben, darunter zum Beispiel Caspers "Hinterland" oder "JBG 2" von Kollegah und Farid Bang, kletterten auf die 1. In den Jahren zuvor schafften es in aller Regel nur Bushido oder Eminem mit ihren Werken ganz nach oben.

Aus dieser Liste der GfK, die bis ins Jahr 2000 reicht, war "The Eminem Show" dann auch das erste Album, das sich die Spitzenposition holte. Ein Jahr später sollten die Beginner mit "Blast Action Heroes" die erste 1 der Albumcharts von deutschprachigen Rap-Künstlern erreichen. Sido gelang 2008 mit "Ich und meine Maske" seine erste 1, Kool Savas mit "Aura" und Samy Deluxe mit "SchwarzWeiss" landeten erstmals 2011 ganz vorne. 


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)