Banger Musik macht den Schritt, auf den viele Fans gewartet haben

Banger Musik goes digital: Das Düsseldorfer Label wagt einen großen Schritt und stellt ab heute alle Alben seiner Künstler digital zum Streaming bereit. 

Auf Spotify, Apple Music, Deezer & Co. kannst du ab jetzt Platten wie Blut von Farid Bang, Cemesis von Summer Cem oder Fata Morgana von KC Rebell hören. Auch die Veröffentlichungen von Majoe, Jasko und 18 Karat können natürlich gestreamt werden.

Freuen können sich die Fans außerdem darüber, dass nicht nur die neuesten Banger Musik-Releases zur Verfügung stehen, sondern auch jede Menge Klassiker.

Es scheint, als kämen immer mehr Künstler und Labels zu dem Schluss, dass Streaming die Zukunft ist. Bushido äußerte kürzlich im Interview mit der Backspin, warum er erst seit einiger Zeit Streaming-Plattformen bedient: Offenbar hängt die Entscheidung vor allem mit den Charts zusammen, denn die Streaming-Zahlen werden seit 2014 für die Single-Charts und seit 2016 auch für die Album-Charts gezählt.

Die Banger Musik-Fans freut die neue Ausrichtung des Labels, wie man den Kommentaren auf YouTube und Facebook entnehmen kann.

ALLE BANGER MUSIK ALBEN IM STREAMING

ALLE BANGER MUSIK ALBEN HIER STREAMEN: http://banger.click/Streaming

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Fehler im Artikel: Abstand war schon seit Release auf Spotify, Fata Morgana kam z.B. neu dazu. 

Danke für den Hinweis, wird geändert :)

Wieso "goes digital". Alle Alben davor waren doch auch schon digital in Form einer CD verbreitet worden?
Wieso nicht "goes Streaming". Ist doch sinnvoller oder?

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Apple Music führt City Charts für über 100 Städte ein

Apple Music führt City Charts für über 100 Städte ein

Von Michael Rubach am 27.04.2021 - 15:33

Apple Music hat mit den City Charts ein frisches Feature vorgestellt, das jeweils die Top 25 Tracks in über 100 Städten auf der ganzen Welt in den Mittelpunkt rückt. Zeitgleich mit der Einführung wurden zudem weitere Updates auf der Streaming-Plattform gelauncht.

City Charts: Apple Music legt Fokus auf die Städte

Im Unterschied zu herkömmlichen Chart-Erhebungen richten sich die City Charts nicht nur nach der Anzahl an Aufrufen, sondern lassen "zusätzliche Anzeichen lokaler Popularität" einfließen, wie es in einer Mitteilung heißt. Apple möchte so die lokale Kultur und die individuellen Musikszenen der Städte hervorheben.

In Deutschland werden die City Charts seit gestern für Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln und München ausgewertet. Eine Aktualisierung soll täglich erfolgen. Auf der Charts-Seite von Apple Music kann man die jeweiligen Top 25 aufrufen. Auch über Siri lassen sich die Städte-Charts ansteuern. Im Bundesgebiet steht aktuell Jamule mit "Liege wieder wach" offenbar ganz hoch im Kurs. Das LiP-Signing führt gegenwärtig alle fünf innerdeutschen City Charts an.

Abonnent*innen von Apple Music können zusätzlich noch weitere neue Funktionen auschecken. So ist es ausgewählten Artists nun möglich, bewegte Bilder zu ihren Künstler*innen-Detailseiten hinzufügen. Der Sänger Joris und Ufo361 gehören in Deutschland zu den ersten Acts, bei denen dieses Feature in Aktion zu sehen sein wird. Darüber hinaus gibt es für alle Nutzer*innen nun eine Share-Funktion für Lyrics. Auch lässt sich jetzt gezielt nach Labels suchen. Außerdem wurde das Ansteuern von persönlichen Wiedergabelisten erleichtert.

Was Künstler*innen, die in solchen Charts und Playlists stattfinden, eigentlich durch Streaming verdienen, hat Apple Music kürzlich in einem offenen Brief bekanntgegeben.

Was Apple Music pro Stream an Künstler*innen zahlt

In einem Brief hat Apple Music sich kürzlich an Künstler*innen, Labels und Verlage gewandt. Auf dieses Schreiben bezieht sich unter anderem das Wall Street Journal. Thema: die Bezahlung im Streaming-Zeitalter. Zum ersten Mal legte Apple Music offen, mit welchen Zahlen Künstler*innen rechnen können.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)