257ers: Weshalb Keule nicht mehr dabei ist

Toxik hat mit der verbliebenen 257ers getroffen, um über Mikrokosmos, Stuhlgang und all die wichtigen Dinge im Leben zu sprechen. Im Interview (morgen um 14 Uhr auf youtube.com/hiphopde) geht es natürlich auch um den verlorenen Sohn Keule.

Für viele kam die Ankündigung, das neue Album enthalte nur Parts von Mike und Shneezin, ziemlich überraschend. Auch die Zusatz-EP (Tracklist) kommt offenbar ohne Feature-Part von Keulinski. Die Gründe dafür scheinen jedoch ziemlich simpel zu sein:

Es waren fünf, sechs Songs [fertig] und Keule hat dann einfach definitiv gesagt: "Ich will keine Musik mehr machen."

Sie wüssten noch nicht, ob das sich irgendwann wieder ändern könnte, aber vorerst ist daran wohl nichts zu rütteln. Die bis zu diesem Zeitpunkt entstandenen Songs seien verworfen worden und zu zweit hätten sie dann noch mal komplett von vorne begonnen.

Ein Hauptgrund ist wohl, dass Keule sich jetzt mehr seiner Familie widmen möchte. Außerdem sei ihm das Ganze etwas zu groß geworden, erklärt Mike. Man brauche deshalb nicht glauben, dass die Jungs sich zerstritten hätten, machen er und Shneezin deutlich.

Mehr dazu und zu vielen weiteren Themen erfährst du morgen Mittag hier auf unserem YouTube-Kanal, wenn die neue Folge Toxik trifft online geht.

Unerwartete Ansage: 257ers auf neuem Album nur zu zweit

Keine schöne Nachricht für alle 257ers-Fans. Wie die Essener soeben bei Facebook bekannt gaben, werden sie auf ihrem kommenden Album nur zu zweit sein. Demnach wird Keule auf Mikrokosmos nicht rappen. Er habe zuletzt nicht mehr viel Zeit gefunden und sich "anderen Dingen zugewandt". Insbesondere habe er seiner Familie mehr Zeit gewidmet.

Vom Posexen und Muschifisten

Es war einmal in Essen eine Truppe bescheuerter Jungs, die gerne rappten. Ihre Texte waren der versprachlichte Wahnsinn. Es war die Zeit von Hokus Pokus und der Smegma EP (2009 und 2010). Damals lernte ich, die 257ers zu lieben und zu bestaunen. Was zur Hölle machten diese Kerle mit der deutschen Sprache?

Die neue 257ers-Platte Mikrokosmos erscheint am 1. Juli über Selfmade Records:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Schade für die Fans, aber so kann es leider manchmal laufen.

http://www.hiphopbeat.de

Schade dass keule weg ist er wird auf jeden Fall fehlen . aber solange die 257ers trzdm bleiben.
AKK

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Universal-Deal & mehr: Fler & Jalil zeigen sich nach Missverständnissen versöhnlich

Universal-Deal & mehr: Fler & Jalil zeigen sich nach Missverständnissen versöhnlich

Von Robin Schmidt am 24.02.2019 - 16:50

Vor einer Woche gab Fler in seiner Instagram-Story bekannt, dass Jalil nicht mehr bei Maskulin unter Vertrag steht. In der Zwischenzeit hat Fler sich in einem Interview bei TV Strassensound ausführlicher zur Situation rund um Jalil geäußert.

Jalil widerum reagierte zunächst verwundert über die Aussagen seines ehemaligen Labelchefs und veröffentlichte eine Gegendarstellung auf Instagram. Diese löschte er allerdings nach einigen Stunden wieder und ersetzte sie durch ein gemeinsames Foto mit Fler und den Worten:

Fler postete das selbe Foto mit der gleichen Caption. An dieser Stelle fassen wir die unterschiedlichen Standpunkte der beiden Berliner Rapper nochmal zusammen.

So geht es im Interview um einen möglichen Featurepart von Jalil auf Flers aktuellem Track "S*x Money Murder". Nachdem Jalil seine Strophe fristgemäß bei Fler abgeliefert hat, sollte auch relativ zeitnah ein Video zum Song entstehen. Laut Fler waren die Drehtage hierfür schon fest eingeplant. Da Jalil anders als Fler noch in einem 40-Stunden-Job arbeitet, kann er nicht allzu kurzfristig Platz für Videodrehs in seinem Kalender frei machen, wie er in seinem Statement erklärt. Anschließend habe sich Fler entschlossen, Jalils Part zu löschen.

Jalil zwischen Job & Rapkarriere

Jalil stellt klar, dass er zeitlich nicht so flexibel sei. Er habe in den vergangenen Monaten mehrfach darum gebeten, Videodrehs langfristiger zu planen und ihn in dieser Hinsicht aktiv zu unterstützen. Einzig bei den Videoshootings, die er selbst koordiniert habe, sei alles problemlos verlaufen.

Im Gespräch mit Davud geht Fler auch auf Jalils Workflow ein und ist der Meinung, dass dieser Musik nicht so ernst nehme. Jalil bezieht auch hierzu Stellung. Dabei listet er sämtliche Tätigkeiten seines Berufslebens auf:

"Also jemand, der 40 std arbeitet, zeitgleich seine eigene Musik schreibt, regelmäßig ins Studio fährt und aufnimmt und neben diesen 40 std in der Woche noch ein Album kreiert, Videos dreht, Interviews macht, auf Tour geht und und und, ist also jemand, der das nicht ernst nimmt?" [sic]

Allgemein resümiert Jalil, dass es viele Probleme bei der Terminkoordination gegeben habe. Da Fler sehr nachtaktiv sei, kollidierte zum Beispiel Jalils Hilfestellung bei der Albumproduktion zu "Colucci" immer wieder mit seinem Tagesrhythmus.

Außerdem liefert Jalil eine Gegendarstellung zur Labelsituation, wie Flizzy sie darstellt. In den gemeinsamen Verhandlungen mit Universal stand irgendwann anstelle eines Jalil-Solovertrages eine Joint-Venture-Lösung mit Maskulin als Ganzem im Raum. Als die Zahlen konkret wurden, habe er erkannt, dass das Geld aus diesem Deal ihm nicht erlaubt hätte, "von der Musik zu leben". Nach verständnisvollen Telefonaten sei er dann von Flers Ankündigung, Jalil sei nicht mehr bei Maskulin, überrascht worden.

Jalil bedankt sich bei Fler

Abschließend betont Jalil, dass es ihm bei seiner Schilderung nicht darum geht, Beef zu schüren. Er wollte lediglich seine Sicht der Dinge erläutern, damit keine "Halbwahrheiten" über ihn im Raum stehen. Jalils finale Worte klingen dementsprechend auch versöhnlich:

"Ich bin nach wie vor dankbar für die Zeit bei Maskulin, für jeden Support von Fler und für die Möglichkeit meine Musik mit den Leuten zu teilen. Wir haben über all die gemeinsamen Jahre viel scheisse erlebt, haben viele Kriege zu zweit gekämpft, als Leute uns belächelt haben und sind trotzdem immer stabil und aufrichtig geblieben. Deshalb sollten wir das jetzt auch tun. Das ist ein emotionales Thema für jeden, der involviert ist, aber umso mehr sollte das jetzt einfach mit dem nötigen Respekt weitergehen. Ich wünsche dem gesamten Team, den Erfolg, den sie verdienen und alles gute! Mehr gibt da von meiner Seite aus nicht zu sagen!" [sic]

Eine musikalische Fortsetzung ihrer bisherigen Zusammenarbeit auf künftigen Releases scheint damit nicht ausgeschlossen zu sein.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!