"Rumble in the Jungle": Zahlreiche Infos zu Features und Produzenten bekannt

Am 3. Juni soll Ali Bumayes zweites Album Rumble in the Jungle erscheinen. Im neuesten Blog zum Release gibt er einige Informationen zu den Features und Produzenten auf der Platte bekannt.

Für allzu große Überraschungen sorgt Ali dabei nicht. Sowohl Bushido als auch Shindy werden je zweimal vertreten sein. Auf einem Song hört man das gesamte EGJ-Trio vereint. Den dritten und letzten Feature-Gast möchte Ali aktuell noch nicht preisgeben.

Für die Beats sorgen erwartungsgemäß Djorkaeff und Beatzarre sowie ebenfalls Bushido und Shindy. Außerdem haben OZ, der unter anderem schon für The Game und Meek Mill arbeitete, und Jeremia Beats beigesteuert. Soundtechnisch dürfte da nichts schiefgehen!

Neben diesen Infos bietet der neue RITJ-Blog wieder fette Unterhaltung mit Ali und Tahsin Özkan, die diesmal Bushido in dessen Aquaristik-Shop besuchten.

Bestelle dir jetzt Rumble in the Jungle vor:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Wieso gebt ihr diesem irrelevanten Typen eine Plattform. Das hat mit Hiphop nichts zu tun!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Bin fassungslos": Arafat Abou-Chaker äußert sich bei Ali Bumaye zu Bushido-Prozess

"Bin fassungslos": Arafat Abou-Chaker äußert sich bei Ali Bumaye zu Bushido-Prozess

Von Michael Rubach am 26.10.2020 - 13:07

In einem Live-Stream von Ali Bumaye kam es zu einem kurzen Gastauftritt von Arafat Abou-Chaker. Dort äußerte sich der ehemalige Geschäftspartner von Bushido auch zu dem Gerichtsprozess in Berlin, bei dem sein langjähriger Weggefährte als Nebenkläger auftritt.

Arafat Abou-Chaker: "Unfassbar, wie man seine Seele verkaufen kann"

Als Arafat Abou-Chaker bereits im Begriff ist, sich aus dem Live-Stream zu verabschieden, entlockt ihm Ali Bumaye noch ein kurzes Statement. Er will wissen, wie es sich vor Gericht anfühlt, wenige Meter von einem Menschen entfernt zu sitzen, der "sozusagen dein Bruder, dein bester Freund" war.

"Ernsthaft? Immer wenn ich zum Gericht gehe und ich sehe ihn, ich kann es einfach nicht glauben. Ich schwöre dir. Immer wieder aufs Neue. Ich denke mir so: 'Ok, das ist nur ein Traum.' Ich kann das einfach nicht glauben. Ich bin fassungslos, was Geld für eine Auswirkung hat. [...] Aus tiefstem Herzen, ich kann’s einfach nicht glauben. […] Unfassbar, wie man seine Seele verkaufen kann."

Neben der Einschätzung seiner Gefühlslage lässt Arafat Abou-Chaker noch eine Bemerkung zu Bushidos kommendem Album fallen. Die Veröffentlichung von "Sonny Black 2" wurde laut Bushido ins Jahr 2021 verschoben, da ihm durch den Gerichtsprozess die "nötige Einstellung" für ein Release am 11. September 2020 gefehlt habe. Arafat Abou-Chaker hat hingegen eine andere Erklärung. Für ihn ist es die Staatsgewalt, die hinter dem veränderten Release-Plan steckt.

"Manche verschieben ihre Alben, weil die Polizei gesagt, er darf nichts rausbringen, sonst würden sie ihn nicht mehr beschützen."

Den kompletten Stream von Ali Bumaye haben wir hier eingebunden. Arafat Abou-Chaker taucht nach knapp fünf Minuten auf.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!