"Was ist denn mit der Realness?" Ihr habt entschieden!

Das jetzt schon legendäre Fler-Interview vom Sonntag hat die alte Realness-Debatte aufs Neue eröffnet. Zählt nur die Musik, oder müssen Rapper auch authentisch sein? 

Wie Fler, Niko, Falk Schacht, Marcus Staiger und Jalil über das Thema denken, wissen wir mittlerweile. Aber wie seht ihr das? Wir haben gefragt: Jetzt mal Real Talk: Müssen Rapper authentisch sein!? 

Ihr habt abgestimmt und hier sind die Ergebnisse.

Nur eine Minderheit hat ihr Häkchen bei "Mir egal. Diese Frage beschäftigt mich nicht." gesetzt. 11,2 Prozent der Teilnehmenden ist es also tatsächlich völlig egal, wie es bei einem Rapper um dessen Realness bestellt ist.

Immerhin 26,7 Prozent haben stattdessen die Antwortmöglichkeit "Realness ist NICHT wichtig. Wenn die Musik stimmt, ist der Rest Nebensache." angeklickt.

Als strahlender Sieger geht die Realness vom Platz. 62,1 Prozent der Stimmen sprechen sich für die Authentizität aus. Megaloh scheint Recht zu behalten: "Einzige Mucke, wo man das, was man sagt, auch verkörpern muss". Und Fler offenbar auch.

Das Ergebnis im Überblick:

11,2% – Mir egal. Diese Frage beschäftigt mich nicht.

26,7% – Realness ist NICHT wichtig. Wenn die Musik stimmt, ist der Rest Nebensache.

62,1% – Realness ist wichtig. – "Einzige Mucke, wo man das, was man sagt, auch verkörpern muss."

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Hä? Wieso Megaloh? Ja der auch ABER FLER HAT DAS GESAGT IHR HOLZKÖPFE!

Megaloh scheint Recht zu behalten: "Einzige Mucke, wo man das, was man sagt, auch verkörpern muss". - weil das Zitat von Megaloh stammt und nicht von Fler du Holzkopp

xReal.......die zitierte Line ist von Megaloh.....und das bezieht sich auf die 62% denen Realness wichtig ist

Diese Umfrage ist doch genau so behindert wie Fler sein gelaber.

Erst mal müsstet ihr authentizität definieren.

Ich halte Kolle zum Beispiel für authentisch, nicht weil er alles was er in seiner Mukke erlebt selbst erlebt hat sondern weil er immer Imagerapper war und nie Anspruch darauf erhoben hat Kredibilen Straßensound zu machen.

Oder um es mit Karuzos Worten zu sagen: Yau, ich bin ein Lügner, jeder Satz ist gelogen.

*in seiner Mukke rappt

war natürlich gemeint

"Erst mal müsstet ihr Authentizität definieren" - Laut Duden: echt, den Tatsachen entsprechend

Das heißt wenn man was vorspielt zu sein was man nicht ist, egal ob man das schon immer gemacht hat, ist man NICHT authentisch

Es ist manchmal echt traurig das sich solche Menschen paaren dürfen. Wegen solchen Leuten sehe ich schwarz für die Hip Hop Kultur.

Ich lese mir das Ergebnis erst hiernach durch und ich sage die Fakeseite gewinnt natürlich.

2132

Was ihr alle für einen Film schiebt. Eine Debatte, die von einem der am wenigsten realen Rappern, eingeläutet wurde. Bitte... Was habt ihr davon, wenn sich Rapper Xy mit irgendwelchen Straftaten schmückt? Könnt ihr das nachvollziehen und fühlen, weil ihr mal bei Rewe beim klauen erwischt wurdet und Mami euch den Arsch versohlt hat? Ihr nehmt euch selber ernster, als ihr es solltet. Und wenn ich nur noch Freundeskreis und andere Backpacker höre, werde ich depressiv.

12313

53535

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Für Billie Eilish sind Rap-Lyrics voller Lügen

Für Billie Eilish sind Rap-Lyrics voller Lügen

Von Michael Rubach am 05.02.2020 - 12:31

Billie Eilish ist wohl der größte Popstar, den die Welt aktuell zu bieten hat. Die 18-Jährige wurde kürzlich mit Grammys regelrecht überschüttet, sorgt für den Titelsong zum nächsten "James Bond"-Film und wirkt wie das genaue Gegenstück zu glattgebügelten Industrie-Sternchen.

Nun hat sich Billie Eilish in einer Coverstory der Vogue zu Rap geäußert. Speziell am Songwriting hat die junge Künstlerin etwas auszusetzen.

Billie Eilish meint, im Rap wird viel gelogen

Zunächst: Für Billie Eilish müssen die Inhalte von Musik keineswegs auf wahren Tatsachen beruhen. Nur weil eine Story sich in der Realität so nicht abgespielt habe, sei sie nicht weniger wichtig. An diesem Punkt kommt die Sängerin auf Rap zu sprechen und differenziert. Dort entdecke sie statt einer guten Geschichte nämlich oft simple Lügen.

"Es gibt einen Unterschied zwischen dem Lügen in einem Song und dem Schreiben einer Geschichte. Es gibt Unmengen von Songs, in denen Leute einfach lügen. Momentan gibt es eine Menge davon im Rap – von Leuten, die ich kenne, die rappen."

("There’s a difference between lying in a song and writing a story. There are tons of songs where people are just lying. There’s a lot of that in rap right now, from people that I know who rap.")

Speziell die Songs, die den Umgang mit Waffen thematisieren und die eigene Rolle als Frauenmagnet abfeiern, stoßen der Sängerin negativ auf. Dabei kritisiert sie in ihren Ausführungen nicht die Inhalte an sich, sondern das Vorspielen einer falschen Wirklichkeit. Viele Künstler, die von ihrer "AK-47" rappen würden, hätten nicht einmal irgendeine Waffe. Genauso frage sie sich, welche Unmengen von "B*tches" ständig gemeint seien. Sie erachtet das als bloßes Gepose.

Auf Instagram zeigt sich die Künstlerin gerne und oft im Beisein von Rappern. Es scheint zumindest nicht dahergesagt, wenn sie davon spricht, dass sie die Künstler auch persönlich kenne. Ein gemeinsamer Song zusammen mit Vince Staples erschien beispielsweise bereits 2017.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Ein Beitrag geteilt von BILLIE EILISH (@billieeilish) am



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


we cute

Ein Beitrag geteilt von BILLIE EILISH (@billieeilish) am

Billie Eilish stellt die Frage nach der Realness

Im Gespräch mit der Vogue hebt Billie Eilish hervor, dass sie Fan von Tyler, The Creator ist. Wenn man so will, ist er das Paradebeispiel eines Artists, der sein Songwriting abstrakt hält. Sein Album "IGOR" ist eine kuriose Liebesgeschichte auf Albumlänge, die zwar mit Bezügen zu Tyler spielt, aber am Ende eine konstruierte Story ist. Diese Herangehensweise wirkt bei Tyler dennoch real und authentisch.

So eine Wahrhaftigkeit scheint Billie Eilish im aktuellen Rap zu vermissen. Sie kauft einzelnen Künstlern augenscheinlich nicht ab, was sie in ihren Lyrics von sich geben. Damit greift sie einen Gedanken auf, der wohl so alt ist wie Rap selbst: Sie führt die Realness-Debatte. Die Erzählung von geladenen Waffen und willigen Frauen wirkt für sie schlichtweg falsch, wenn der Rapper seine Lyrics nicht verkörpern kann.

Bushido & 6ix9ine: Ein Abgesang auf die Realness?

Es ist ein simples Prinzip, das wohl auf ewig besteht: Wer seine Kollegen anschwärzt, macht sich nicht sonderlich beliebt. Bushido und 6ix9ine scheint das wenig zu kümmern. Die Rapper haben in jüngster Vergangenheit so gehandelt, wie es ihre Umgebung strikt ablehnt, aber wie es aus ihrer Sicht erforderlich war.

Einigen Usern auf Twitter kommt es hingegen komisch vor, dass sich ausgerechnet Billie Eilish sich zu diesem Thema zu Wort meldet. Schließlich würden Teile ihre Karriere auf dem Einfluss von Hiphop zurückgehen. Ihren Style, ihre Attitüde und ihre Outfits habe sie aus der Kultur entlehnt.

p.e. moskowitz on Twitter

uses hip hop-influenced music to become famous -takes the aesthetic of hip hop to become a fashion icon -shits on hip hop the normal white woman pop career path. miley did the same thing. https://t.co/6kIXk1nTwU

sean on Twitter

@bugattibag Billie Eilish on rap music: https://t.co/KZE1VbQgsD

mu'minfromtheblock on Twitter

crazy she talkin like this when she be dressin like she thugnificent https://t.co/biRBT66aUE

Hier und da wurde wohl überlesen, dass Billie Eilish einen Unterschied zwischen Storytelling und Lügen macht. Auch betont sie, dass es ihr um Songwriting gehe. Aus dem Kontext genommen, bietet das Zitat genug Raum, um sich aufzuregen.

Nick Fane on Twitter

Good point Billie. Also, why didn't we arrest Johnny Cash for shooting a man in Reno. He confessed and everything. https://t.co/NbLZyjsc7p

the thicc husband & father on Twitter

breaking news: Billie Eilish has the same opinions about hip hop as your racist boomer uncle https://t.co/fSetZZqqzU

Billie Eilishs eigene Lyrics kreisen oft um ihre Person. Sie erkundet die Erfahrungen des Teenagerlebens und thematisiert offen psychische Probleme. Ihren bis dato bekanntesten Song "Bad Guy" solle man hingegen nicht so ernst nehmen, wie sie zusammen mit ihrem Bruder gegenüber dem Rolling Stone erklärt. Der Track sei mit einer Prise "Schwachsinn" erzählt – was wohl ihrer Definition nach eher nicht unter Lügen fällt.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)