Ein Filmpreis nur für Afroamerikaner? T.I.  übt schwere Kritik an Oscar-Verleihung aus

In einem Interview kritisierte T.I. kürzlich die Auswahl der Nominierten der diesjährigen Oscar-Verleihung.

Bereits im letzten Jahr war der Veranstaltung vorgeworfen worden, Minderheiten und Afroamerikaner auszuschließen. Auch wenn der Moderator des Abends mit Chris Rock ein Afroamerikaner sei, sei kein schwarzer Schauspieler nominiert worden.

Mit den Erfolgsfilmen Straight Outta Compton und Creed habe man allerdings genügend Auswahl für eine Nominierung eines Afroamerikaners gehabt. Laut T.I. sollten Farbige nicht mehr darauf hoffen, durch die Oscars anerkannt zu werden. Stattdessen hat er einen anderen Lösungsvorschlag parat: Man solle einen eigenen Filmpreis ins Leben rufen. Dabei fordert er besonders Queen Latifah, Jamie Foxx und Will Smith auf, Geld zusammenzulegen, um eine eigene Award Show für Afroamerikaner zu etablieren.

Will Smith hatte Anfang des Jahres bereits bekannt gegeben, dass er die Oscars dieses Jahr boykottieren und nicht besuchen werde, da erneut keine farbigen Schauspieler nominiert wurden.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Ja ein Filmpreis in dem mehr Weiße Nominiert werden ist rassistisch aber einen Preis zu machen in dem nur Schwarze nominiert werden können ist nicht rassistisch, is klar!!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Der Prinz von Bel-Air": Will Smith arbeitet an Spin-off der Kult-Sitcom

"Der Prinz von Bel-Air": Will Smith arbeitet an Spin-off der Kult-Sitcom

Von Michael Rubach am 11.10.2019 - 13:04

Will Smith entwickelt gegenwärtig eine Spin-off-Serie zur beliebten Sitcom "Der Prinz von Bel-Air". Dies geht aus einer Story des Branchenblatts Hollywood-Reporter hervor.

Will Smiths "Der Prinz von Bel-Air" – eine Serie der Neunziger

In der Serie spielte Will Smith eine Version seiner selbst. Aus einer eher rauen Gegend in Philadelphia verschlägt es ihn zu seiner Verwandtschaft ins feine Bel-Air nach Los Angeles. Die Serie, die im Original "The Fresh Prince of Bel-Air" heißt, wurde von 1990 bis 1996 von produziert. Sie umfasst sechs Staffeln und insgesamt 148 Episoden. Der Titeltrack mit DJ Jazzy dürft jedem bekannt vorkommen, der in den Neunzigern vor dem Fernseher gehockt hat.

Die Produktion des Spin-offs soll Westbrook Media übernehmen. Eine Produktionsfirma, die kürzlich vom Hollywood-Star und seine Frau Jada Pinkett Smith gegründet wurde. In letzter Zeit greift Will Smith vermehrt den Bel-Air-Flavour auf. So hat er dieses Jahr eine Modelinie ins Leben gerufen, die den Look der Serie ins neue Jahrtausend holt.

Wann und wo der Ableger zum Sitcom-Klassiker erscheint, ist noch offen. Auch über den Inhalt ist vorläufig nichts bekannt. Auf Netflix kann man sich die alten Folgen gönnen.

Aktuell ist Will Smith im Kinofilm "Gemini Man" zu sehen. Ein dritter Teil der "Bad Boys"-Reihe soll Anfang 2020 erscheinen.

"Bad Boys 3: For Life": Deutscher Trailer mit Will Smith & Martin Lawrence [Video]

Knapp ein Vierteljahrhundert nach dem ersten "Bad Boys"-Film (1995), in dem Will Smith und Martin Lawrence als ungleiches Cop-Duo in Miami für Action sorgen, wird 2020 der dritte und letzte Teil der Reihe in die Kinos kommen. Als Einstimmung auf die Fortsetzung der simplen, aber kultigen Action-Komödien gibt es nun den ersten Trailer.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!