Irgendwas ist zwischen Jan Böhmermann und K.I.Z. gehörig schief gelaufen

K.I.Z. und Jan Böhmermann. Irgendwie denkt man, dass die Berliner Crew und der aus Bremen stammende Moderator ziemlich gut harmonieren könnten. Humor, Ironie, und ein kleines bisschen Ignoranz. Beide Seiten sind damit hervorragend ausgestattet. Vielleicht ist das aber gerade das Problem.

In seiner Radiosendung Sanft & Sorgfältig sprach Böhmermann mit Olli Schulz über die K.I.Z.-Jungs. Und redete sich dabei erstaunlicherweise ziemlich in Rage. Irgendwie wird man das Gefühl nicht los, dass eine Reihe von Missverständnissen zu ziemlich viel Frust geführt hat.

Im September traten K.I.Z. beim Neo Magazin Royale auf. Im Vorhinein hatte es, laut Böhmermann, diverse Unstimmigkeiten gegeben, denn K.I.Z., allen voran Tarek, waren scheinbar mit den Inhalten der Sendung nicht einverstanden.

Nach dem Joachim Herrmann-Debakel sollte sich Roberto Blanco im Stand-Up über einige zwiespältige Begriffe wie "Zigeunerschnitzel" lustig machen, erklärt Böhmermann. "Tarek von K.I.Z. hat sich megamäßig aufgeregt, der wollte nicht auftreten." Er habe Böhmermann unter anderem als "Rassist" bezeichnet.

Dessen Kompromiss war daraufhin scheinbar eine Änderung des geplanten Gags. Damit hätte die Sache eigentlich beendet sein können.

Nach dem Auftritt bestand das Management von K.I.Z offenbar darauf, dass ihr Auftritt in der ZDF-Mediatehk nur 30 Tage nach Ausstrahlung zu sehen war. Böhmermanns Reaktion? Ein genervter Facebook-Post (hier nachzulesen). Inwieweit diese Geschichte mit dem vorherigen Streit zusammenhängt, ist zwar schwer zu beurteilen, positiv beeinflusst hat es die Beziehung aber wahrscheinlich nicht. 

"Jetzt hab' ich gehört, auf zwei Konzerten sagt Tarek immer auf der Bühne, dass ich ein Pädophiler bin", fährt Böhmermann in seiner Radiosendung fort und regt sich deutlich darüber auf. Tatsächlich setzt Tarek im Song Da geht was an besagter Stelle live gerne einen anderen, unter anderem auch Böhmermanns, Namen ein. 

Olli Schulz' Analyse lautet: "Die schlagen um sich und sind verletzt, (...) weil die unsicher sind." Weiterhin rät er seinem Kumpel und Kollegen, sich die Aktion nicht so zu Herzen zu nehmen und bietet sogar ein Gespräch mit Tarek an. 

In dem Zusammenhang kommen Böhmermann und Schulz auch auf Marcus Staiger zu sprechen, der sich in unserem Jahresrückblick (ab Minute 5:40) ebenfalls negativ über besagte Sendung äußerte und Böhmermann vorwarf, nicht ausreichend Kritik an Rassismus zu üben. 

Ab Minute 27:00 kannst du dir die ganze Story aus Böhmermanns Sicht nochmal anhören. (Folge: Happy New Year Altes Haus)

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Böhmermann ist ein richtiger Spast, seine Comedy ist richtiger #almanhass

Bester Kommentar ever!!!!

versteh tareks reaktion einfach nicht. warum macht er mit k.i.z. auf alben all diese "provokativen" aussagen, aber hier zieht er auf einmal eine grenze? also verstehe ich echt nicht, soll er mal erklären

Also jeder der Jan Böhmermann einen Rassist nennt hat sicher noch nie eine Sendung von ihm ghesehen oder versteht nicht, was Satire ist....
Schade, dass es solche Streitigkeiten zwischen den in ihrem Metier wohl progressivsten deutschen Künstlern gibt, die sich Inhaltlich ja sehr nah stehen.

jo leude tarek hier gibt euch mein migtape es tregt den namen >>>> wer nicht denkt wie ich is 1 nahzi >>>> ich hasse narzis wirglich - kein spaas.

man man ey,
warum ist die ganze rapszene so humorlos und verkrampft?
ich zitiere mal tarek von kiz im song pogen:"meine Feinde sehen das eng wie Chinesen"
und wie böhmermann schon richtig anmerkt, man könnte auch mal tarek in eine sendung einladen und ******ker und tarek erklärt dem dann mal was an dem wort "******" witzig ist.
stimmt doch, in jede richtung austeilen und seinen eigenen kiz-sarkasmus als doppelbödige kunst verstehen und mit den ganzen politisch inkorrekten schimpfwörter nur so um sich werfen, aber dann den antirassisten böhmermann der sich übrigens ständig zum thema rassismus äussert, als rassisten bezeichen. ich mag kiz und ihren humor und ich mag markus schreiber, aber das ausgerechend die so bescheuert auf böhmermann reagieren hätte ich nicht für möglich gehalten. der song polizistensohn ist übrigens trotzdem so ziemlich das schlechteste was böhmermann bisher abgeliefert hat, ansonsten ist der typ nach sonneborn der beste satiriker im land.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bushido & Mois schließen Frieden: Beef ja, aber nicht mit dem Keller

Bushido & Mois schließen Frieden: Beef ja, aber nicht mit dem Keller

Von HHRedaktion am 27.05.2020 - 13:18

Der lange eher subtil brodelnde Konflikt zwischen Mois und Bushido, der vor etwas weniger als zwei Wochen auf einmal sehr explizit wurde (hier nachlesen), ist offenbar erstmal ad acta gelegt worden. Beide Seiten haben nach einem wohl klärenden Telefonat versöhnliche Töne in ihren Insta Stories geteilt.

Frieden zwischen Mois & Bushido

In ihren Statements halten sich beide kurz und vage, aber stellen klar, dass "unnötige[r] Streit" aus der Welt geschafft wurde. Sie wünschen sich gegenseitig viel Erfolg. Bei Mois sieht das wie folgt aus und Bushidos Post findet ihr darunter:

"Habe gerade mit @moiskid telefoniert. Immer schön, wenn man sich ausspricht und merkt, dass man auf Augenhöhe unnötigen Streit aus der Welt schaffen kann. Viel Erfolg und bleib gesund." – Bushido

Ein Eingeständnis, dass er und Mois "auf Augenhöhe" agieren, hätte man vor einiger Zeit wohl kaum von Bushido erwarten können. Auch von Mois Seite erscheint die Versöhnung erstmal überraschend, aber es wird für beide Parteien der smartere Weg sein.

Mois spart sich seine Energie für wichtigere Projekte als Bushidos Albumpromo auf. Und Bushido dürfte kein Interesse daran haben, dass ein 1,6 Millionen Abos starker Keller an seinem Elfenbeinturm rüttelt.

Bushido kündigt "Sonny Black II" an

Abgesehen von seinem Entertainment-Faktor bis zum einem gewissen Level bedeutet Beef nämlich primär zwei Dinge: Stress und Aufmerksamkeit. Keiner weiß das so gut wie Bushido, dem Mois in seinem emotionalen Rant attestierte, er brauche für jede Promophase einen Beef.

Aufmerksamkeit hat Mois wie derzeit kaum eine andere Person in der deutschsprachigen Raplandschaft. Und Bushido hat mit minimalem Aufwand einen kleinen Knall provoziert, kurz bevor seine Promophase richtig losgeht. Denn natürlich erscheint ein neues Album: "Sonny Black II" soll am 11. September droppen und Mois wird nicht derjenige sein, über den der Berliner Taktiker seine Boxen an den Mann bringt.

Stattdessen legt Animus, der die Promo für die LP teilt und demnach daran beteiligt sein dürfte, wohl grade einige Lines gegen Fler und insbesondere Capital Bra zurecht. Der ehemalige EGJ-Artist hat nach der gemeinsamen Zeit genug Material gegen seinen kurzzeitigen Labelboss geliefert, das unbeantwortet im Raum steht.

Außerdem dürfte es der zähen Base, die sich 2020 immer noch auf Bushido-Alben freut, entgegenkommen, wenn der Berliner jemanden ins Visier nimmt, dessen Musik sie ohnehin niemals fühlen werden.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!