Eko Fresh lädt das kontroverse Mixtape "F*ck deine Story" hoch

Das verbotene Mixtape! Auf Eko FreshYouTube Account kannst du dir ab sofort F*ck deine Story reinziehen.

Eigentlich sollte es unter Ekos Pseudonym Elektro Eko am 5. September 2005 über ersguterjunge veröffentlicht werden, dem war dann aber nicht so. Warum? Angeblich war das übergeordnete Label Sony BMG gegen die Veröffentlichung.

Wir erinnern uns zurück: Ende 2004 erschien Ekos Disstrack gegen Kool Savas und einige andere, Die Abrechnung. Vorangegangen war eine Trennung von Optik Records und Kool Savas. Am 14. März 2005 erschien daraufhin Kool Savas' Antwort, Das Urteil. Dieser Song befand sich auf dem Mixtape John Bello Story.

So schließt sich der Kreis, denn F*ck deine Story sollte eine wütende Reaktion darauf sein, erschien aber offiziell nie. Stattdessen fand das Tape seinen Weg ins Netz, es wurde geleakt. Wer dafür verantwortlich war, ist offiziell bis heute nicht geklärt.

Die cleane Version des Releases, F*ck immer noch deine Story, verkaufte sich anschließend nur bedingt gut, da das Mixtape durch den Leak weit verbreitet war.

Nun kannst du es also kostenlos hören.

Fun Fact: Das Mixtape stellte das Debüt für Farid Bang dar! Außerdem sind Kay One, Summer Cem, Bero Bass, Kingsize, SD, Hakan Abi, Bushido, die Dipset-Rapper Hell Rell und J.R. Writer sowie viele mehr zu hören. Hier gibt's alle Songs in der Playlist:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Nicht Sony war dagegen, vielmehr hatte Savas auf Unterlassung geklagt und gewonnen.
Eko rappte auch in einem Freetrack zu FIDS eine Zeile [...]du bist nur King of Unterlassungsklage[...]

haha ja das stimmt digga! genau das habe ich auch in erinnerung.

Das war die Kack Phase von Eko.Das Tape war ein Witz und fast alle Songs unterirdisch,stärkste Line war von Manuellsen:"Frag mich nicht ob ich wirklich triggers hab,kümmer dich um dich,du bist ein Türke der gerne ****** sagt".Das nächste gute,was von Eko kam nach Abrechnung war das Jetzt kommen wir wieder auf die Sachen Ding.Seitdem war alles mehr oder weniger Souverän bis auf ein paar Ausnahmen.Heute feier ich Eko und Savas wieder wie früher.Nochmal ein paar Tracks zusammen wär der Über****.

Heftiges Tape. Er hätte das irgendwie besser unter die Leute bringen müssen. Und nicht nur übers Internet.
Vorallem wie jeder Rapper auf dem Tape besser war als alle die bei Optik waren XD

Wie recht du hast! Das Tape wurde halt geleakt! (illegal ins netz gestellt)
Und das noch irgendwie ein Monat oder 2 vor Release, falls ich mich nicht irre!

Aber auf jeden Fall hast du recht dass Eko einfach die besten Rapper
zu der Zeit auf dem Label German Dream hatte!

Besser als jeder von Aggro, Optik, Bozz Music, Deluxe Records usw...!

Diese beiden Mixtapes, FDS & FIDS, haben sm mit dem dianachfolgendem
Album HARTZ IV eine ganze Ära geprägt! Unglaublich wieviele darum danach anfingen zu rappen!

#beste Zeit #legändereTapes #EkosBesteZeitRaptechnischGesehen

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Scheißegal": AK AusserKontrolle sagt im Bushido-Prozess aus

"Scheißegal": AK AusserKontrolle sagt im Bushido-Prozess aus

Von Paul Kruppa am 26.10.2021 - 11:50

Nach einer etwas längeren Pause geht der Prozess gegen Arafat Abou-Chaker und drei seiner Brüder, in dem Bushido als Nebenkläger auftritt, nun weiter. Dabei wurde AK AusserKontrolle in den Zeugenstand geladen, der für knapp anderthalb Jahre bei EGJ unter Vertrag stand. Vor Gericht zeigt er sich enttäuscht von Bushido, der während der gemeinsamen Zeit oft egoistisch gehandelt habe. Ihn und Arafat habe er allerdings als Freunde wahrgenommen.

AK AusserKontrolle mit Aussage vor Gericht

Watson, die den gesamten Prozess vor Ort begleiten, berichten, dass sich Richter Mrosk erst einmal überrascht zeigte, dass AK in den Zeugenstand tritt. Immerhin waren zuvor Zeugen häufig unentschuldigt ferngeblieben.

AK AusserKontrolle (jetzt auf Apple Music streamen) erzählt im Zeugenstand von seinem Werdegang bei dem Berliner Label. Seinen Vertrag habe er demnach nur mit Arafat ausgehandelt, an den er über seinen Bruder herangetreten war. Bushido sei lediglich zur Unterzeichnung dazugestoßen. Der Vertrag, den er als fair bezeichnet, habe ihm 30 Prozent der Einnahmen zugesichert, während sich Arafat und Bushido die restlichen 70 Prozent gleichermaßen aufgeteilt hätten. Dies wäre ein deutlich besserer Deal gewesen als sein vorheriger bei Universal Music.

Die Freude hätte allerdings nicht lange angehalten. Obwohl er konsequent gearbeitet habe und viele Songs aufnahm, sei nie etwas davon veröffentlicht worden. Das Ausbleiben von Musik-Releases und damit auch finanziellen Einnahmen sei irgendwann so schlimm geworden, dass sich bei ihm Steuerschulden in Höhe von 10.000 € angesammelt hätten. Bushido habe ihn nur hingehalten, als er ihn um Unterstützung bat. Arafat soll ihm das Geld dann vorgestreckt haben. Generell sei Bushido oft egoistisch gewesen und habe nur an seine eigene Karriere gedacht.

"Dieser Typ hat nur an sich gedacht. Ihm war das scheißegal. Deswegen ist er mir auch scheißegal."

Bushido: Angst vor Kollegah & Farid Bang?

Der Grund, warum keine Songs veröffentlicht wurden und auch der geplante Label-Sampler nie erschien, sei Bushidos Angst vor Kollegah und Farid Bang gewesen, vermutet AK. Zu dieser Zeit war der Streit zwischen EGJ und der JBG-Crew an seinem Höhepunkt angelangt. Kollegah und Farid sollen allerdings im Besitz eines Videos von Bushidos Ehefrau Anna-Maria sein, dessen Veröffentlichung Bushido verhindern wollte.

Nach "JBG 3", auf dem ordentlich gegen das Berliner Label ausgeteilt wurde, hätten alle antworten wollen, bis auf Bushido. Bei der kurzdarauffolgenden Trennung zwischen Bushido und Arafat habe er sich auf die Seite von Arafat gestellt, doch auch diese Zusammenarbeit habe keine Früchte getragen. Es habe allerdings keinen Streit gegeben, Arafat sei lediglich des Musikgeschäftes überdrüssig geworden.

"Alle wollten, dass geantwortet wird, aber Bushido wollte nicht."

Arafat, der von Bushido unter anderem wegen räuberischer Erpressung und schwerer Körperverletzung angeklagt wird, habe mit ebendiesem eigentlich ein freundschaftliches Verhältnis gepflegt. Zu der vermeintlichen Tat, dem Flaschenwurf auf Bushido, könne AK AusserKontrolle nichts sagen.

"Hat mir wehgetan": Ali Bumaye über Bruch mit Shindy

Von Till Hesterbrink am 19.10.2021 - 12:41 In einer äußerst ausführlichen Instagram-Story fasst Laas seine Zeit bei EGJ zusammen. Eine Zeit, die laut eigener Aussagen vor allem von Angst geprägt gewesen sei. Die Angst, das neue Camp zu enttäuschen. Auch an seine beiden ehemaligen Beef-Kontrahenten Kollegah und Farid Bang richtet er Grüße aus.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)