Wie oft rappen Shindy & Bushido von Luxusmarken? Wir haben gezählt!

Es ist kein Geheimnis: Shindys Vorliebe für Luxusgüter hat ihn bereits in die GQ katapultiert. Beim Kollaboalbum CLA$$IC mit Bushido sind sich Fans und Kritiker einig: Es wird mit Markennamen um sich geschmissen.

Wir haben zugehört und mitgezählt, damit du morgen nicht mehr wie ein unstylishes Gaul durchs Viertel läufst. (Da Shindy eine überwältigende Dominanz an den Tag legt, sind die Bushido-Marken mit einem kleinen Bushido-Gesicht markiert.)


Foto:

Bushido & Shindy: Sascha Haubold, mit freundlicher Genehmigung von Bushidoersguterjunge GmbH; Marteria: Paul Ripke, mit freundlicher Genehmigung von Agentur von Welt; Money Boy: Denis Ignatov

Dazu die Faktenlage: Ganze 63 Mal wird auf CLA$$IC zum Marken-Dropping gegriffen, an 46 verschiedenen Brands wird sich dabei bedient. Im Titeltrack und auf FAZ kriegst du die meisten zu hören, beim wohl persönlichsten Song Mama weiß auch und dem $onny-Intermezzo wird gänzlich drauf verzichtet.

Darunter befinden sich auch 9 Haute Couture-Güter, die ihren Hauptsitz in Paris haben, wo Shindy offenbar nicht nur Platten diggen war. Bei Bushidos dünnen 13 Markennennungen handelt es sich ganze vier Mal um seinen Mercedes-Benz mit AMG-Paket.

Nicht nur wird dir beigebracht, dass du in Balmain-Biker-Hose, Rick Owens-DRKSHDW-Oberteil und adidas Yeezy Boost 350 in******* Black der Renner im Club bist (und im Viertel dann vielleicht doch einfach nur abgezogen wirst), sondern auch, was du auf jeden Fall vermeiden solltest (wir haben's mit einem roten Strich markiert).

Denn willst du fresh sein, lässt du laut Shindys Tipp die Finger von Jack & Jones und Fred Perry, genauso von Philipp Plein – und ey, am liebsten lässt du den Volvo auch in der Garage stehen. Wir sind uns nicht ganz sicher, warum Ali Bumaye in einem Renault Twingo kommt, aber wenn du auf uns hören möchtest... zum Moschino-Outfit passt dann doch eher der AMG.

Bevor die Markenorgie zur verwirrenden Kuriosität wird – wie bei Ali – haben Marteria und Hustensaft Jüngling übrigens gänzlich auf Shoutouts verzichtet. Bleibt mehr für Money Boy, der einfach mal den Kurfürstendamm leerräumt. In seinen knappen 60 Sekunden ballert der Boy ganze sieben Luxusgüter raus, Fendi sogar doppelt. So viel haben Shindy und Bushido zusammen auf keinem Track geschafft.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Der boy ist bei markennamen eben fly wie eine Möwe 

Super Diagramm.
Heftige Infos. Danke! Wirklich. Ich werde das BIld sofort Klaus Kleber twittern.
Und sei nicht traurig, das du deine Lebenszeit so sinnlos verschwendest, Aria.
Es gibt Menschen, deren Existenz noch sinnbefreiter ist. Auch wenns nur weltweit eine handvoll sind ;)

yey... marken die keine sau interessieren.. toller inhalt für ein album welches man als klassiker etablieren will...

Fehlt da nicht Burmester?

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Kummer – Wie viel ist dein Outfit wert [Video]

Kummer – Wie viel ist dein Outfit wert [Video]

Von Anna Siegmund am 09.10.2019 - 10:59

In seinem Track "Wie viel ist dein Outfit wert" positioniert sich Kummer gegen den Marken- beziehungsweise Konsumwahn, der nicht nur in der Rapwelt eine große Rolle spielt, sondern auch an anderen Stellen für junge Menschen sehr präsent ist.

Dafür bezieht sich der Frontmann von Kraftklub auf das beliebte YouTube-Format "Wie viel ist dein Outfit wert?", bei dem verschiedene Menschen auf der Straße nach den Preisen ihrer Kleidung gefragt werden. Dabei sind auch einige Stimmen aus diesen Videos in dem Track zu hören. Kummer möchte in Bezug auf diese Aussagen wissen, wie viel die Outfits um die teuren Marken wirklich wert sein können.

Im Chorus zählt Felix Brummer einige gehypte Luxusmarken auf und fragt in Angesicht der schlechten Arbeitsbedingungen um die Produktion der Mode und die soziale Isolierung der Menschen, die sich die Produkte nicht leisten können, was die Mode tatsächlich wert ist.

"Solidarität hat Grenzen / Du würdest armen Menschen ja zur Seite stehen, wenn sie schaffen würden, einfach ein bisschen geiler auszusehen"

Für das Video ist Christoph Szulecki verantwortlich. Er inszeniert Kummer unter anderem auf einem leeren Laufsteg und kombiniert diese Bilder mit älterem Videomaterial um Fashion Shows sowie andere Situationen mit Modebezug. Am Ende zerstört der Rapper schließlich die Kulisse.

Bereits am 11. Oktober dürfen sich die Fans des Rappers auf sein Solo-Debütalbum "KIOX" freuen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!