Marcus Staiger bei  GermanRhymes.de

Marcus Staiger hat für zeit.de einen Kommentar über Fler und dessen Drohungen gegen Die Welt geschrieben ("Wenn Rapper bellen"). Darin kritisiert er sowohl Fler als auch den Artikel der Welt. Dem bedrohten Autor rät er: "Im Zweifelsfall muss man eben zur Polizei gehen". 

Staiger bezeichnet den Artikel der Zeitung Die Welt als überheblich gegenüber der Unterschicht:

"Frédéric Schwilden sitzt also hinter seinem Schreibtisch und teilt aus. Er beleidigt Leute, die er für dumm und einfältig hält und macht sich im Endeffekt über die Lebenssituation eines Menschen lustig, der es zu einem relativ erfolgreichen Musiker gebracht hat. Auch wenn Fler vielleicht nicht von seiner Musik leben kann, so hat er es zumindest versucht."

Der Autor hatte sich über Flers Einkommensverhältnisse lustig gemacht, die sich aus dem von Fler veröffentlichten polizeilichen Führungszeugnis ableiten ließen. Zu Flers Reaktion schreibt Staiger:

"Der Rapper Fler wiederum, manisch davon besessen, auf alles einzugehen, was im Internet über ihn veröffentlicht wird, reagierte mit seiner Lieblingstaktik: Er bedrohte den Journalisten persönlich."

Fler hatte den Autor via Twitter bedroht, veröffentlichte ein Foto von dessen Wohnung und kündigte an, wiederzukommen, wenn der Artikel nicht gelöscht würde.

Staiger rät Fler, sich so zu wehren, "wie es eines Rappers würdig ist. Mit Punchlines und Worten. Wer zuerst zuschlägt, hat verloren."

Fler hat bereits einen Song namens Fick die Welt angekündigt.

Adressiert an den Autor scheibt Staiger:

"Im Rahmen der freiheitlichen Grundordnung ist es erlaubt, Witze zu machen, und dieses Recht sollte jeder Journalist mit breitem Rücken verteidigen. Im Zweifelsfall muss man eben zur Polizei gehen[.]"

Fler reagierte via Twitter auf Staigers Artikel:

Unseren Kommentar zum Artikel in der Welt ("Die Welt macht Witze – Gangsta-Rap schützt nicht vor Altersarmut") findest du hier.

 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

im Endeffekt einfach sehr gute Promo fürs kommende Album

kauft sowieso keiner

wer ist fler?

Hör nie wieder Rap !

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"CCN": Bushido & Fler streiten vor Gericht
Ccn

"CCN": Bushido & Fler streiten vor Gericht

Von Paul Kruppa am 21.07.2021 - 13:28

Bushido und Fler hätten sich wohl zu Aggro Berlin-Zeiten nicht träumen lassen, dass sie einmal wegen "Carlo Cokxxx N*tten" vor Gericht ziehen. Doch vor dem Berliner Landgericht ist gestern der Prozess um die Namens- und Logorechte angelaufen. Bushido erschien dabei persönlich – inklusive Personenschutz. Fler ist der Verhandlung ferngeblieben und hat sich durch seinen Anwalt vertreten lassen.

Bushido lehnt gemeinsame Nutzung von "CCN" ab

Bushido möchte verhindern, dass Fler einen weiteren Teil der "CCN"-Reihe zusammen mit Maskulin-Signing Bass Sultan Hengzt herausbringt. Das Kollaboalbum "CCN 3" ist seit einigen Wochen vorstellbar. Auch soll eine Lederjacke mit dem bekannten "CCN"-Logo (aufgeklapptes Butterflymesser in einem Kreis samt "CCN"-Schriftzug) auf den Markt kommen. Der EGJ-Boss ist damit nicht einverstanden.

Rooz war bei der Verhandlung vor Ort und erzählt in einem Video von dem Prozesstag. So soll der vorsitzende Richter vorgeschlagen haben, dass beide Rapper den Namen für sich nutzen können – oder darauf verzichten. Die Marke "CCN" sei gemeinsam geschaffen worden. Bushido habe keine älteren Rechte als Fler. Offenbar halten also sowohl Bushido als auch Fler Rechte an dem Titel "CCN". Laut Bild.de habe der EGJ-Chef das Angebot das Richters mit den Worten abgelehnt:

"Das fände ich zu einseitig zu meinen Lasten [...]. Wenn wir zumindest ein neutrales Verhältnis hätten, aber so ist es nicht."

Zum Logo: Laut Rooz habe Bushidos Seite erklärt, dass das "CCN"-Logo Bushido gehören würde. Die Rechte seien seinem früheren Label Aggro Berlin abgekauft worden. Der Richter habe darauf entgegnet, dass dies nicht möglich sei, da Aggro-Mitbegründer Specter als Urheber die Rechte daran halte. Auch im Angesicht einer Anzeige der Aggro Berlin-Gründer gegen Bushido scheint hier das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Fler meldete sich nach dem Verhandlungstag in seiner Telegram-Gruppe bei seinen Fans. Er erklärt dort, dass er Bushido nach seinem Kenntnisstand nun rückwirkend die Verwendung von "CCN" untersagen könne.

"Jetzt hat er endlich mal verstanden, dass die letzten vier "Carlo Cokxxx N*tten"-Alben, wo er den Namen benutzt hat, zum Teil einfach mir gehören [...] und ich eigentlich 'ne Menge Geld einfordern könnte. Im Nachhinein sogar. Das heißt: Er sollte sich gut überlegen, was er in Zukunft macht. Wem er was untersagt."

Ein Urteil wird frühestens am Donnerstag erwartet. Auf Instagram erklärte Fler zu seinem Fernbleiben vor Gericht: "Schwänzen ist besser als Polizeischutz".

Mit "CCN" haben Fler und Bushido 2002 deutschen Gangstarap maßgeblich geprägt. Fler tritt unter dem Künstlernamen Frank White auf. An seiner Seite: Sonny Black aka Bushido. Dieser hat "CCN" in den vergangenen Jahren mehrfach in unterschiedlichen Konstellationen fortgeführt. Zuletzt erschien "CCN 4" gemeinsam mit EGJ-Artist Animus (2019).


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)