Rap, das Fernsehen und andere Katastrophen

Vor ein paar Wochen, es ist sieben Uhr morgens, mit dem Kaffee in der Hand und dem Brötchen im Mund schalte ich den Fernseher ein. Frühstücksfernsehen, auf einem Sender, von dem alle behaupten, sie würden ihn nicht sehen. Die Nachricht des Morgens: Majoe, der Gangsterrapper, hat es an die Spitze der deutschen Charts geschafft.“

Mittlerweile gehört es für einen Rapper schon zum guten Ton zu Charten. Davon aber, haben anscheinend noch nicht alle etwas mitbekommen. Trotzdem freue ich mich immer wieder riesig darüber, dass ein deutscher Rapper es auf die Eins geschafft hat. Genauso, wenn ein TV-Sender einen Beitrag über Rap bringt, sei es über Cro oder eben Majoe. Wir müssen ja gefälligst zusammenhalten, oder? Wäre da nur nicht immer wieder dieser ganz bestimmte Unterton, der an den Tag gelegt wird, wenn in den Medien über Rap gesprochen wird.

Der Beitrag geht weiter, nachdem ich die Nachbarn mit meinem Jubel geweckt habe, höre ich gähnend weiter zu. Natürlich muss die Chart-Platzierung des „Underdogs“ kommentiert werden. Ein älterer Herr äußert sich, wie sollte es auch anders ein, völlig fassungslos über dieses Ereignis. Wie kann es nur sein, dass diese bösen Jungs Erfolg haben? Mit solchen Texten an die Spitze der Charts? Das darf doch nicht wahr sein. Bevor ich noch meinen Kaffee vor lauter Wut auf diese 0815-Aussage auf meine Glotze schütte, schalte ich aus, leg die neue Majoe-Platte ein, lass mir von ihm erzählen wie breit er ist und fahre zur Arbeit. Ich höre ihn rappen und denke mir nur: Ja, Rap ist unverstanden.

Sie gehen mir nicht aus dem Kopf, dieser Herr und dieser Beitrag. Woher kommt immer dieser bittere Beigeschmack, wenn "Non-Rap-Medien" über Rap sprechen? Warum wird einem Rapper der Erfolg nicht gegönnt? Und wieso wird deutscher Rap noch immer belächelt? Ich erinnere mich an eine Zeit, in der die Charts stets von US-Stars angeführt wurden. Da hat noch jeder gestänkert: HER MIT DEUTSCHER MUSIK! Jetzt, wo die Charts voller deutscher Musik sind, ist es dann anscheinend für manche doch wieder die falsche deutsche Musik.

Wenn man jung und cool sein will, lässt man Nachrichten rappen, lädt sich einen Rapper in die Sendung oder benutzt einen Rap-Jingle für Damen-Binden-Werbung. Die Macher feiern sich, ich schäme mich und komme mir als Rap-Fan verarscht vor. Ja, Rap ist unverstanden.

Aber ist die Szene vielleicht sogar selbst daran schuld? Wäre es anders, wenn weniger "****en" und mehr "atemlos" in den Texten vorkommen würde?

Nachdem ich den ganzen Tag gegrübelt hatte, schalte ich erneut das TV an. Da, schon wieder, Rapper im TV, diesmal sogar mit eigenen Sendungen! Rapper haben es in die Massenmedien geschafft, aber leider nicht mit Rap. Die „bösen“ Jungs suchen die große Liebe á la Bachelor und werden dafür belächelt. Unsere Mütter und Großmütter haben ja auch Jahrzehnte für unsere Frauenrechte gekämpft, damit die Damen von heute das verdammte Recht haben, zur besten Sendezeit ihren Arsch nicht nur in die Kamera, sondern eben auch einem Rapper in die Freudenzone zu strecken. Wenn das die Schwarzer nur wieder sieht. Daran sind nämlich wieder, wie sollte es auch anders sein, nicht die Mädels, sondern die bösen rappenden Jungs und diese furchtbar aggressive und frauenfeindliche Musik schuld, die die armen Mädchen sicherlich dazu drängen. Klischees über Klischees. Als weiblicher Rap-Fan, schalte ich die Glotze aus, hör' mir LMS an und bin mir schon fast sicher: Ja, Rap ist von Außenstehenden meist unverstanden und kann nichts dafür. Oder etwa doch?

Wie stehst du dazu, wie Rap sich momentan in den Massenmedien präsentiert? Schreib mir in die Kommentare und diskutiere mit uns!

Antworten

Warum ein Fitti Bild, wenn er nicht mal im Artikel vorkommt? Ansonsten auch ein schoener Artikel!

Hast du Recht. Ich hab das Bild eingefügt, weil ich was zu "Rapper im TV mit eigener Sendung" gesucht hab. Aber Kay One macht deutlich mehr Sinn. Ist geändert.

Weil Mc Fitty für dieses Thema ️das Paradebeispiel ist !

Rap kann nicht verstanden werden ...vielleicht soll er auch nicht verstanden werden! Warum? Na weil es um Geld geht ! Der dumme zahlt und der dumme schaltet ein ! Ok dumm ist vielleicht zu krass ...nennen wir es der "Oberflächen Rap Fan"!
Wer setzt sich denn heute noch hin und erkundigt sich über das gehörte und/oder den Künstler? Keiner ...bzw wenige ! Die nachwuchs Fans der rapszene ( Medien ) sollen das auch nicht es wäre doch furchtbar raus zufinden das Cro garnicht so cool ist oder das Mc Fitty zwar cool ist aber einfach kein Rapper ist . Kolle zwar echt gut Rappen kann aber auch kein Rapper ist sondern ein raffinierter Entertainer !
Auch Cro ist für mich übrigens kein Rapper !

Was ist mit denen die es echt verdient hätten sowohl in die Medien als auch die Bezeichnung Rapper ???
Die werden ausgeblendet, Weg gehalten oder wollen es aus eigener Interesse garnicht in die Medien schaffen ... Hier stellt sich wieder die Frage warum? Ich denke das Ausblenden kommt daher dass diese "echten" Rapper auch einfach mal sagen was so schief läuft .. Das der Staat die Menschheit oder was auch immer ..das einfach so einiges schief läuft ! Oder aber das die "echten" Rapper sich auch einfach mal battlen ( das gehört einfach dazu ) "ich bin cool du bist ******" bla bla !
Doch woher sollen die Kids/ottonormalverbraucher das wissen ? Richtig ... Nirgens... Und schon wieder die Frage warum ?
Rap ist eine ***** geworden zumindest für die meisten und die wird hart rangenommen immerhin schmeißt die ja auch gut Kohle ab !
Doch was ist ist mit der Kultur mit der Lebenseinstellung mit all dem was dahinter steckt mit der Geschichte ? Die interessiert niemand mehr ... Und zu guter letzt wieder diese furchtbare Frage WARUM?

True! Vorallem weil es bei den Amis ja auch nicht so ist. Die werden da ernst genommen auch wenn die texte teilweise viel einfallsloser und "schmutziger" sind. Got a ****** ***** just bouncin on my **** bouncin on my **** bouncin on my ****

Ich finde, Rap wird schon deutlich ernster genommmen, als vor ein paar Jahren.

Und wenn es mal so sehr in der Gesellschaft angekommen ist, dass es nicht mehr aneckt, mach ich mir mehr Sorgen, als wenn im Frühstücksfernsehen jemand komische YOYOYO-Handbewegungen macht.

Trotzdem nervt es natürlich sich sowas anzusehen. Vor allem die rufschädigenden Sachen wie "So hängen Rap und ISIS zusammen".

Ein sehr guter Artikel. Mir geht es genauso.

 

Man kann nur hoffen, dass endlich ein Umdenken in den Mainstream-Medien stattfindet. Ich bin mir sicher spätestens wenn es einen Generationswechsel bei den Entscheidern (in TV und Radio) gibt, sieht die Welt schon anders aus.

Positv für mich in den Mainstream-Medien ist oftmals die Sky-Fußballberichterstattung.

Ich habe es schon oft erlebt, dass Deutschrap-Instrumentals im Hintergrund der Berichterstattung laufen. Da freut man sich als Deutschrap-Fan wie ein Schneekönig.

 

Zum aktuellen Deutschrap-Hoch hätte ich mir im TV viel lieber gewünscht das "Cover my Song" als Neuauflage erschienen wäre. Das hatte wenigstens einen Anspruch und war schon ein bekanntes Format. Da brauch man VOX wirklich nicht verstehen, warum Sie dann so ein Format auspacken.

 

Ich hätte zum jetzigen Zeitpunkt ein TV-Format mit Kollegah interessant gefunden, dass hätte bestimmt in der jungen Zielgruppe neue Quotenrekorde aufgestellt.

Vielleicht wäre es ja mal ein guter Ansatz, wenn (Toxic, Falk, Niko und Visa) gemeinsam ein TV-Konzept für das TV ausarbeiten. ZDFNEO würde so ein Format bestimmt mit Kusshand annehmen. Schließlich habt Ihr zusammen fast die 4-fache SCM-Reichweite wie die und bei denen stehen die Quoten nun mal auch nicht so im Fordergrund.

 

Unterm Strich bin ich mir sicher, dass auch die deutschen Medien einen anderen Anspruch gegenüber Deutschrap entwickeln werden. In Amerika ging, dass schließlich auch nicht von heute auf morgen. Die Amerikaner haben halt nur gute 20 Jahre Vorsprung. 

Stimmt, Cover My Song war was anderes.

Es gibt inzwischen auch häufiger Berichte, die in Ordnung sind. In den Redaktionen sitzen immer mehr, die was mit Rap anfangen können. Wäre komisch, wenn es die inzwischen nicht gäbe und wenn sie nicht von Jahr zu Jahr mehr werden würden.

Stimmt "Cover mein Song" hab ich schon fast vergessen. Das war ein richtig cooles Format.
Hiphop ist eigentlich schon seit einigen Jahren in der Populären Musik angekommen und ein fester Bestandteil.
Ich hoffe es dauert keine 20 Jahre, bis Rap in den deutschen Massen-Medien, sagen wir mal "richtig", angekommen ist.  
Wobei es in Amerika auch die ein oder andere peinliche Sendung gab, ich denke da an "Flavor of Love" das war auch mehr als peinlich.

Ach, ich finde es gar nicht mal so schlimm wie sie über deutschrap reden. Frei nach dem motto "...Auch schlechte publicity ist publicity". So lasset die Kritiker und die unwissenden ihren Zweck eerfüllen, bis sie selbst anfangen das genre lieben zu lernen Und platz fuer neue hater machen

greeeen... der fortschritt

In dem Zusammenhang habe ich gerade zwei Ereignisse gelesen, wo ich mir so denke darüber können die Medien doch mal viel offensiver berichten.

 

1. Das Beginner Konzert in HH. Wo 6.000 Leute vor dem Konzertsaal einen Live-Stream vom Konzert (Location: 500 Leute) verfolgen. Sowas ist doch Einzigartig und eine Berichterstattung wert oder nicht. Zumindest wenn die Aussage von Samy stimmt. (Quelle: 16bars Interview mit Samy)

und 

 

2. Ein ungewöhnliches Duo auf der Bühne: Für die Veranstaltung “Musikhelden” traten Rapper Sido und Rocker Marius Müller-Westernhagen gemeinsam auf.

Rapper trifft Rocker: Mit einem ungewöhnlichen Auftritt haben Sido (33) und Marius Müller-Westernhagen (65) am Sonntagabend rund 600 Fans in Berlin begeistert. Die beiden Musiker standen bei der Radio-Bremen-Veranstaltung “Musikhelden” “erstmals gemeinsam auf der Bühne und sangen dabei Sido-Hits und Westernhagen-Klassiker.

“Der eine macht Rap, der andere Rock. Aber von den Typen her und von dem, was wir zu sagen haben, ist es dasselbe”, erklärte der Berliner Hip Hopper. “Wir sind einfach zwei Jungs, die sich gegenseitig dafür respektieren, was sie machen und schreiben”, ergänzte der ganz in schwarz gekleidete Westernhagen.

“Musikhelden”: Sido und Westernhagen präsentieren Songs zusammen

Das auf den ersten Blick ungleiche Musiker-Duo präsentierte neben Solo-Stücken insgesamt sieben gemeinsame Songs, darunter die Single “Grenzenlos” von Sidos aktuellem Album “30-11-80″. Westernhagen rappte außerdem zum Lied “Bilder im Kopf”, während der Berufsrapper zum Abschluss ein “***y” ins Mikro brüllte.

Das zweistündige Konzert, das per Video-Stream im Internet übertragen wurde, sollte ursprünglich bereits im April stattfinden, musste aber krankheitsbedingt verschoben werden. In der Nacht zum 23. November (0.55 Uhr) zeigt das Erste den Konzertfilm “Musikhelden – Westernhagen versus Sido”. (Quelle: http://stargeschichten.com/rocker-trifft-rapper-westernhagen-und-sido-treten-in-berlin-auf/ )

Das Erste wäre eine Veröffentlichung wert und er zweiten Punkt ist wenigstens schon mal etwas. Auch wenn die Uhrzeit der Sendezeit bei dem Sido/Westenhagen Konzert eine Katastrophe ist...

 

Teile jetzt diesen Beitrag:

.
Register Now!