Bushido erteilt Zalando Berlin-Verbot

Bushidos Beef-Historie mit Unternehmen ist ähnlich ausgeprägt wie die mit Rap-Kontrahenten. Nun kommt ein neuer Erzfeind hinzu – Zalando. Der deutsche Online-Versandhändler habe immer wieder Beträge von seinem Konto abgebucht, ohne dass er etwas bestellt hatte und auch der Kundenservice sei nicht so hilfreich gewesen, wie Bushido sich das gerne gewünscht hätte. Die Konsequenz: Berlin-Verbot.

Bushido unzufrieden mit Zalando Kundenservice

Über einhundert Mal soll Bushido (jetzt auf Apple Music streamen) im Laufe eines Jahres Abbuchungen von Zalando auf seinem Konto entdeckt haben. Als er seine Frau und Kinder irgendwann darauf ansprach, sie sollten doch nicht dauernd dort bestellen, erklärten sie, dass es nicht ihre Bestellungen seien.

Als Bushido sich daraufhin beim Zalando Kundenservice meldete, gab es dort wohl etliche Kommunikationsprobleme. Nach einigem herumfragen, rumraten und einem telefonischen Abstecher in die Zalando-Lounge, ließ sich ein Mitarbeiter dazu bewegen, ihm zu sagen, dass die ominösen Bestellungen nicht an seine Adresse und auch nicht auf seinen Namen geliefert wurden. Ihm sei geraten worden, zur Polizei zu gehen. Außerdem soll er den tatsächlich aberwitzigen Rat bekommen haben, doch einfach bei seiner Bank ein neues Konto zu eröffnen.

Trotz einer Anzeige und der Sperrung von Zalando-Transaktionen bei seiner Bank soll der Betrüger weiterhin versucht haben, über Bushidos Namen bei Zalando zu bestellen. Dort habe man es nämlich ungeachtet mehrfacher Bitten nicht hinbekommen, sein Konto zu sperren.

Wohl mit einem zwinkernden Auge macht Bushido aus genannten Gründen für Zalando Berlin zu.

„Zalando hat definitiv Berlin-Verbot, da lass ich auch erst mal die nächsten Wochen nicht mit mir drüber reden."

Auf den Kosten sitzen bleiben musste Bushdio trotzdem nicht, da seine Bank sich "super direkt und engagiert" ins Zeug gelegt habe und ihm die fünfstellige Summe zurückerstatten konnte.

Im Netz kursieren bereits Gerüchte, wer hinter dem Betrug stecken könnte.

Bushido klärt Streit mit dpd und Telekom

Im gleichen Ausschnitt erklärt Bushido außerdem, wie er seine öffentlich auf Twitter geführte Auseinandersetzung mit dpd lösen konnte. Die waren eigentlich zuständig dafür, ihm seinen neuen Rechner zu liefern. Allerdings kam die Lieferung erst nicht und dann gab es auch noch Unklarheiten darüber, ob das Paket nicht zugestellt werden konnte oder bei einem Nachbarn abgegeben worden sei.

Nachdem Bushdio sich über Twitter echauffiert hatte, zeigte sich der Kundenservice plötzlich besonders hilfreich und "40 Minuten später" habe er seine Pakete in der Hand gehabt.

Aber nicht nur mit dpd gab es ein erfreuliches Erlebnis. Der "Beef mit der Telekom ist auch offiziell beendet". Da habe er letztens super Erfahrungen gemacht und die Hotline des Mobilfunkanbieters hätte sich deutlich verbessert.

Mit welchen Unternehmen Bushido in der Vergangenheit Auseinandersetzungen hatte, könnt ihr hier nachlesen:

Nach Air Berlin, Telekom & der Post: Bushido ist mal wieder unzufrieden mit einer Firma

Von Alina Amin am 08.10.2021 - 14:00 Bushido hat in seinem Twitch-Stream angekündigt, eine Änderung an "Sonny Black 2" vorzunehmen - und zwar eine große. Der Berliner plant nämlich, den Track " King Sonny Black" von seinem kommenden Album zu streichen. Warum, ist nicht klar.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Was will der Hund denn schon wieder…der 31‘er Lappen nervt auch jeden Tag.Entweder er oder seine Dorfmatratze…

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

10 ikonische Lines von Shindys "FBGM"

10 ikonische Lines von Shindys "FBGM"

Von Till Hesterbrink am 10.10.2021 - 13:24

Mit "FVCKB!TCHE$GETMONE¥" oder kurz "FBGM" veröffentlichte Shindy heute vor sieben Jahren am 10. Oktober 2014 sein zweites offizielles Studioalbum. Schaut man heutzutage auf das Album zurück, springen einem direkt Lines ins Auge, die eine bestimmte Bedeutung für Shindys Karriere haben. Schon damals ging es schließlich nicht wirklich bloß um teure Mode und gutes Essen. Auch – aber eben nicht nur.

Wichtig: Hierbei geht es NICHT um seine stärksten Punchlines oder raffiniertesten Vergleich, sondern um Bars, die Referenzpunkte in Shindys Karriere darstellen. Seien es Zeilen auf die an anderer Stelle noch mal zurückgegriffen wird, interessante Storys oder einfach Prophezeiungen die sich bewahrheiteten.

Shindys "FBGM" feiert Geburtstag

1.: "Ihr seid alle Absturz – Windows/ Ich will, dass sich deutsche Rapper schäm'n für ihre Intros"

Schon 2014 konnte sich Shindy (jetzt auf Apple Music streamen) nur in wenigen Ausnahmen mit der deutschen Rapszene identifizieren. Und bis heute wird er nicht müde, diese Tatsache zu erwähnen. Sodass er sich auch fünf Jahre später auf seinem Comeback-Track "Dodi" berufen fühlte, deutschen Rap noch mal an diese Line zu erinnern.

2.: "Kripo undercover vor dem Ovest/ Dankeschön an Papa für die Rolex"

Die ihm von seinem Vater vermachte Rolex ist bis heute ein wiederkehrendes Thema in Shindys Tracks. Allerdings geht es hier nicht um Oberflächlichkeiten, "ihr lest nur nie zwischen den Zeilen". Wer nämlich denkt, dass Shindy einfach ein Kind aus reichem Elternhaus ist, der vom Vater eine Roli geschenkt bekommen hat, täuscht sich. In einem Interview mit Marcus Staiger erklärte Shindy mal, dass sein Vater Fabrikarbeiter gewesen sei und ihm nicht einfach mal eben so eine Rolex vermachen konnte. Es bleibt nur zu hoffen, dass die einst gestohlene Uhr mittlerweile wiedererlangt werden konnte.

3.: "Die Schöne und das Biest/ Pardon, der Schöne und die Beats"

Auf "JFK" fällt die Line, die im späteren Verlauf seiner Karriere auch titelgebend für die gleichnamige Biografie wurde. Zum ersten Mal konnten Fans die Umdichtung des klassischen Märchennamens allerdings bereits knapp zwei Jahre zuvor auf Shindys Gastpart zum Kay One-Track "Hugo Boss" hören.

4.: "Ali macht Party, uh-ladi-dadi/ Mach ma' deinen Nacken frei, Daniel Aminati"

Ali Bumayes Part auf "FBGM" steckt voller zitierenswerter Lines. Seien es die Grüße an seinen "Bruder" Reiner Calmund oder die später zu einem ganzen Song umfunktionierte Bestellung von zwölf Cheeseburgern und einer Cola Light. Die wohl kurioseste dürfte aber seine Drohung gegenüber taff-Moderator Daniel Aminati sein. Die dann tatsächlich auch wahr gemacht wurde.

5.: "Es dreht sich alles nur um Mode und Moschino/ Was wär ich ohne diese eine Strophe von Bushido?"

Mit einem der wohl smartesten Marketing-Moves der Deutschrap-Geschichte schaffte es Bushido mit nur einer Strophe Shindys erstes Album "NWA" quasi über Nacht an die Spitze der deutschen Charts zu katapultieren. Heutzutage nur schwer vorstellbar, aber vor der Kontroverse um "Stress ohne Grund" sowie der (unrechtmäßigen) Blitz-Indizierung des Albums, drohte Shindys Album zu floppen. So sehr, dass er sogar über ein Karriereende nachdachte. Dank Lines gegen die Politiker Serkan Tören, Claudia Roth und Klaus Wowereit, war Shindy über Nacht in den Mündern aller Mainstreammedien und konnte sich seine erste Platz 1 Trophäen sichern...

6.: "Shindy stapelt seine Bündel wie bei Tetris bis zur Decke/ Bin der Erste in den Charts, doch benehm' mich wie das Letzte"

...und es sollte bei Weitem nicht die Letzte sein. Keine besonders deepe oder raffinierte Line aber einfach nothing but facts: Shindy konnte bis jetzt tatsächlich mit jedem seiner Alben die Charts dominieren. Wenn man das Re-Release "NWA 2.0" mal außen vor lässt.

7.: "Vitello-Tonnato, Filet mit Zucchini und Tiramisu/ Mach irgendwas richtig und plötzlich trägt jeder die Haare, den Bart und die Sneaker wie du"

Wie Shindy besagtes Rinderfilet mit angebratenen Zucchini aus dem zuvor bereits erwähnten Restaurant Ovest an der Berliner Schlüterstraße verzehrt, konnten sich Fans in einem 16Bars-Interview zum Album anschauen. Und dass Shindy mit seinem Look mehr als nur einen Trend gesetzt hat, dürfte wohl jeder mitbekommen haben. Nicht ohne Grund war schließlich eine Zeit lang der allerbeste Freund eines jeden stilbewussten Deutschrap-Hörers die Haarspraydose.

8.: "Ich würd dich killen für paar Yeezy Red October/ Die passen zu der Jacke auf dem Michael-Jackson-Poster"

Hoffentlich ohne jemanden umzubringen, konnte sich Shindy den Traum von den Red Octobers erfüllen. Im Intro zum mittlerweile nicht mehr auf YouTube verfügbaren Video von "Dodi" ist zu sehen, wie er die Schuhe der Begierde knapp fünf Jahre später endlich sein eigen nennen kann.

Obwohl Shindy es immer wieder abstritt und verneinte, so richtig konnte er sich nie von dem Mythos lösen, rote Sneaker im Deutschrap und bei den Fans salonfähig gemacht zu haben.

"Ich muss mich von diesen roten Sneakern distanzieren. Ich verstehe nicht, warum das mir auf die Kappe geschrieben wird. [...] Ich hab' keine Ahnung, warum mir das zugeschrieben wird mit den roten Schuhen, weil ich hab' das einfach nicht gemacht," erklärte er mal in einem Backspin-Interview.

9.: "Ist er wirklich mit der Mafia cool?/ Gibt er wirklich die Hälfte ab an Ari und Bu?"

War er? Hat er? Nach Kay Ones Stern-Interview wurde Shindy immer wieder vorgehalten, er sei ein "Sklave" von Bushido und der Familie Abou-Chaker. Allerdings bestand laut eigener Aussage während seiner egj-Zeit die einzige Pflicht darin, auch einen Benz zu fahren. Gott sei dank.

10.: "Alle deutschen Rapper sind so Überfans von Shindys Flow/ Ich bin nicht Michael Jackson, aber Djorkaeff ist Quincy Jones"

Nicht nur Shindy Laidback-Flow zieht sich durch seine Karriere. Der 33-Jährige pflegt seit jeher ein äußerst enges Verhältnis zu seinen Produzenten und macht selten Experimente bei der Auswahl. Heutzutage sind er und Superproducer OZ die Friends with Money. Doch zur "FBGM"-Zeit waren Shindy und die beiden egj-Hausproduzenten Beatzarre und Djorkaeff ein eingespieltes Team. Mit Onkel Djorki wurden fleißigst "Beats am Kaminfeuer" gebastelt und französische Plattenläden nach Samples durchforstet.

Wer jetzt noch mal Bock bekommen hat, in das Album reinzuhören, kann das hier tun:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)