Storytime: Wie The Game Live-On-Air von 50 Cent aus der G-Unit geworfen wurde

Der Streit zwischen 50 Cent und The Game gehört wohl zu den prominentesten Auseinandersetzungen im Hiphop-Kosmos. Das ehemalige G-Unit-Mitglied Young Buck traf sich nun mit DJ Vlad für ein Interview, in welchem Buck erzählt, wie es zu dem G-Unit-Rauswurf von The Game kam. Scheinbar erfuhr Game von seinem Rausschmiss zum gleichen Zeitpunkt wie der Rest der Welt.

50 Cent wirft The Game live im Interview aus G-Unit

Vlad und Young Buck erinnern sich an die Zeit, als The Game gerade sein Album "The Documentary" rausgebracht hatte und auf Promo-Tour in New York war. Genau zu dieser Zeit habe 50 Cent ein Interview bei Hot97 gegeben. Auf die Frage hin, was The Games Rolle bei G-Unit sei, habe 50 lediglich geantwortet, es gäbe keine Rolle für ihn, da Game rausgeworfen sei.

Daraufhin soll The Game gemeinsam mit seiner Entourage zum Hot97-Studio gefahren sein, um 50 Cent zu konfrontieren. Dabei sei es zu einer Auseinandersetzung zwischen den beiden Camps und den anwesenden Bodyguards gekommen. Das Feuer sei eröffnet worden und mehrere Personen wären am Ende verletzt gewesen. Einem von Games Freunden sei ins Bein geschossen worden.

Young Buck erklärt daraufhin, dass er bis heute nicht ganz wisse, was 50s Grund gewesen sei, Game aus der Gruppe zu werfen. Er sei bei besagtem Interview anwesend gewesen und selbst er habe im Vorhinein nichts von der Entscheidung gewusst. Er glaube aber, dass es sich nicht um ein persönliches Problem der beiden gehandelt habe, sondern um eine Business-Entscheidung. Nachdem die Schüsse gefallen waren, sei es allerdings definitiv zu spät für ein klärendes Gespräch gewesen. Der Rest des Streits ist mittlerweile Geschichte.

The Game vs. G-Unit - Wie alles begann

Im Jahr 2005 betrat Jayceon Terrel Taylor mit seinem Debütalbum die Rapgefilde der Vereinigten Staaten. Mit The Do***entary machte Jayceon als The Game kurzerhand das gesamte Rap-Business zu seinem Spielfeld. Aus der Dreiecks-Beziehung zwischen Game, Dr. Dre und 50 Cent, als Frontmann der G-Unit, enwickelte sich ein absolutes Erfolgs-Trio, das allerdings bereits kurze Zeit später ein jähes Ende fand.

Young Buck streitet sich mit 50 Cent

Noch im Juni dieses Jahres hatte Young Buck mit Adam22 für No Jumper gesprochen und erzählt, dass er glaube, 50 habe immer versucht, die anderen G-Unit-Mitglieder kleinzuhalten. Er habe immer der große Star sein wollen und hätte es nie zugelassen, dass einer der anderen Member größer als er geworden wäre.

50 Cent hatte zuvor in seinen Instagram-Kommentaren gegen Young Buck und Lloyd Banks ausgeteilt.

50 Cent disst G-Unit-Member: "They f*cked up"

50 Cent rechnet in einem Instagram-Post mit (ehemaligen) G-Unit Membern ab. Fifty präsentiert sich auf einem Bild in nachdenklicher Pose und erklärt sinngemäß, dass vor allem seine vormaligen Crew-Kollegen nicht dafür bestimmt seien, Erfolg zu haben. Speziell Lloyd Banks und Young Buck bekommen von 50 Cent eine Breitseite verpasst.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Manuellsen bietet Azad Frieden an

Manuellsen bietet Azad Frieden an

Von Till Hesterbrink am 27.07.2021 - 16:14

Manuellsen war gestern Nacht auf Instagram unterwegs und beantwortete dort einige Fan-Fragen. Dabei kam die Sprache auch auf Azad und PA Sports. Manus Verhältnis zu beiden hatte in der Vergangenheit gelitten. Nun fand Manuellsen (jetzt auf Apple Music streamen) einige versöhnliche Worte.

Manuellsen mit Friedensangebot an Azad

Ein Fan erklärte, dass es ein Wunsch von ihm sei, dass Azads und Manus Wege sich mal wieder kreuzen würden und die beiden sich dann die Hand geben würden. Da es der Manuell-macht-Frieden-Abend war, hatte das König im Schatten-Oberhaupt nur positives über den Bozz zu sagen.

Er erklärte, dass er auch Azads Herz küssen würde. Es gäbe "Frieden, freude". Obwohl er im Recht gewesen sei, habe er jedem verziehen. Und er hoffe, dass auch ihm verziehen würde. Darum habe er einen Schritt auf jeden zu gemacht. Er sei mit sich im Reinen und mache "nicht mehr mit bei diese[r] Fitnarei".


Foto:

Screenshot - Instagram Story (instagram.com/manuellsen)

Azad hat bis jetzt noch nicht öffentlich auf Manus Aussagen reagiert.

Der Streit der beiden ehemaligen Freunde entstand, nachdem Manuellsen-Signing Kez Azad vorgeworfen hatte, dieser würde seine Texte ghostwriten lassen. Die Frankfurter Legende dementierte den Vorwurf damals.

Manuellsen über PA Sports & Bushido

Auch an PA Sports richtete sich Manuellsen während der Fragerunde. So wäre dieser für ihn ein "kleiner Bruder". Zwar sei man sich nicht immer in allem einig und habe auch mal Meinungsverschiedenheiten, doch am Ende des Tages würde er ihm seinen Erfolg zu einhundert Prozent gönnen. Er sei nicht neidisch auf PA und wünsche ihm nur das Beste für seine Zukunft.


Foto:

Screenshot - Instagram Story (instagram.com/manuellsen)

Sogar zu einem halbwegs versöhnlichen Kommentar im Bezug auf Bushido ließ sich Manuellsen hinreißen. Scheinbar auch, weil er mittlerweile der Meinung sei, dass selbst dieser Streit sinnlos sei. So antwortete er einem Fan, der sich ein Feature der beiden Erzrivalen wünscht:

"Wallah, selbst der soll mit Allah sein. Ist doch alles sinnlos."

Im Septemeber soll Manuellsens Kollabo-Album mit Massiv erscheinen, welches den Namen "Ghetto" tragen wird. Hier könnt ihr euch die letzte Single reinziehen:

Massiv & Manuellsen - Denkmal [Video]


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!