Jetzt abonnieren!

Erhalte regelmäßig eine Email mit neuer Musik. 
Egal ob alles, nur Deutschrap, nur US-Rap - ganz wie du wünschst!

Jetzt abonnieren ...

Kendrick Lamar, SZA - All The Stars (Pseudo Video)

Kendrick Lamar macht gemeinsame Sache mit Marvel: Zum Kinofilm "Black Panther" soll der Soundtrack nicht einfach nur aus unterschiedlichen Songs bestehen. Stattdessen wird er zum Großteil eigens für den Superhelden-Streifen produziert. Und zwar von niemand Geringerem als Kendrick Lamar, Anthony "Top Dawg" Tiffith und dem Label Top Dawg Entertainment.

Jetzt wurde mit "All The Stars" auch schon die erste Single aus dem "Black Panther"-Soundtrack veröffentlicht. Auf dem Song gibt sich Kendrick Lamars Labelkollegin SZA die Ehre und der Ausnahme-Rapper selbst droppt natürlich ebenfalls einen beeindruckenden Part.

Für Marvel stellt das ein erstes Mal dar: Bisher kamen die Filme aus dem Kino-Universum immer mit bereits existierenden Songs als Soundtrack aus. "Black Panther: The Album" bildet die Ausnahme, da die Songs allesamt speziell für den Film entstehen. Nichtsdestotrotz heißt es offiziell, dass das Album von Kendrick Lamar, Anthony "Top Dawg" Tiffith und Top Dawg Entertainment "kuratiert und produziert" wird. 

Ein Release-Datum für den "Black Panther"-Soundtrack von Kendrick Lamar gibt es noch nicht. Der Film läuft in den Kinos hierzulande am 15. Februar an.

Jetzt bestellen

Damn.
Datum: 2017-04-21
Verkaufsrang: 506
Jetzt bestellen ab EUR 6,99
04.01.2018 - 17:23

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Die 10 Highlights aus dem Rap-Jahr 2017 (von Aria)

Die 10 Highlights aus dem Rap-Jahr 2017 (von Aria)

Von Aria Nejati am 31.12.2017 - 14:45

Same procedure as every year: "Das Jahr neigt sich dem Ende zu." Es gab schon mal bessere zwölf Monate als die vergangenen, aber auch deutlich schlechtere. Im Folgenden liest du zehn Dinge, die Hiphop hierzulande und in den USA dieses Jahr gut (und zuweilen auch schlecht) beeinflusst haben. Die größten Momente, Songs, Alben, Phänomene und Künstler. Und ein Vorsatz fürs kommende Jahr. Guten Rutsch in 2018!

10. Neu gemischte Karten

Deutscher Hiphop nimmt immer wieder eine neue Ausfahrt. Ist ja auch logisch. Dieses Jahr hat vielleicht die größte Veränderung seit der ominösen geplatzten Blase für das Genre gebracht. Streaming machte bundesweite Stars aus Jungs, die im Januar höchstens szeneintern diskutiert wurden. Bei Bausa, Capo, RIN und Zuna schossen die Zahlen in absurde Höhen. Dagegen mussten die alten Hasen der Singlecharts, wie Marteria und Casper, einsehen, dass man jetzt mit anderen Regeln spielt. Das Gold regnet jetzt anderswo.

9. Azzlack Renaissance

Seit Azzlack Stereotyp und der aktuellsten Frankfurter Revolution im deutschen Rap sind jetzt sieben Jahre vergangen. Doch nach wie vor schaffen es Haftbefehl und sein Umfeld, junge Azzlackz erfolgreich auf die Bildfläche zu bringen. Mit Azzi Memo und Soufian (beide Generation Azzlack) haben zwei Künstler dieses Jahr erfolgreiche Tapes veröffentlicht. Allem Hate zum Trotz muss man beiden Rappern Einzigartigkeit in ihrer Musik attestieren. Nebenbei feierte Capo sein erfolgreiches Comeback und ging auf Tour – unter anderem mit Eno (momentan ohne Label), der in den letzten zwölf Monaten eindrucksvoll sein Händchen für Hooks bewies. Mit Reda Rwena (NullSechsNeun) steht der nächste Newcomer schon in der Startrampe.

8. Black Thoughts alles zerberstende Darbietung

Ohne Worte.

BLACK THOUGHT FREESTYLES ON FLEX | #FREESTYLE087

HOT 97 App: http://bit.ly/HOT97APPWORLDWIDE YT SUBSCRIBE: http://bit.ly/12lN6vb http://www.hot97.com INSTAGRAM: https://www.instagram.com/hot97 FACEBOOK: https://www.facebook.com/HOT97OFFICIAL TWITTER: https://twitter.com/HOT97

7. Money Moves

Wenn man davon spricht, wer das Jahr gegen den Strich rasiert hat, kommt man nicht an Cardi B vorbei. "Bodak Yellow" hat alles auf den Kopf gestellt: Clubs, Rekorde und Prognosen der Industrie. Cardi zeigt mit ihrer gesamten Inszenierung, wie man als Frau im Geschäft die Zügel in die Hand nehmen kann. Sie ist nicht die Frau von Offset – Offset ist der Mann von Cardi B. Zurecht, denn "MotorSport" wäre ohne sie einzig und allein eine Aufwärmung der Aufwärmung irgendeines Migos-Songs.

6. PA Sports definiert "Live-Battle" neu

PA Sports sorgte 2017 dafür, dass das Gleichgewicht nicht verloren geht und Skills nicht gänzlich in den Hintergrund geraten. Beef und Battle gab es dieses Jahr eine Handvoll, aber niemand meisterte es so spektakulär wie der LIP-Boss. In stundenlangen Livestreams schrieb PA sich gegen Sun Diego und dessen Umfeld die Finger wund. Das Ergebnis waren Flowpassagen erster Klasse und stichhaltige Punches auf "Nicht wie wir". Nach 2016 kam auch dieses Jahr der beste Disstrack des Jahres aus Essen.

PA Sports - Nicht wie wir/Sunny (prod. by Oc, Kianush, Aribeatz & Dennis Kör)

Verloren im Paradies ab dem 23.06.2017 im Handel !! ► "VERLOREN IM PARADIES" Boxset: http://amazn.li/PA-VerlorenImParadies ► "VERLOREN IM PARADIES" jetzt vorbestellen: https://pasports.lnk.to/verlorenimparadies ► Life is Pain abonnieren: http://ytb.li/LifeisPainTv ◄ PA Sports: ► https://facebook.com/PaSportshttps://instagram.com/PaSportshttps://twitter.com/PaSports45 ► Snapchat: PASports45 ► Directed: http://ekdesignz.de - Instagram: ekdesignz.de ► PA SPORTS Online-Shop: http://bit.ly/PASportsSHOP Life is Pain: ► https://facebook.com/LifeIsPainEntertainmenthttps://instagram.com/LifeIsPainEntertainment Wenn euch das Video gefallen hat, gebt einen Daumen hoch dafür, teilt es mit euren Freunden und schreibt eure Meinung in die Kommentare.

5. DAMN.

Fast schon langweilig, wie gut und souverän Kendrick Lamar seine Platten macht. Auf sein Tagebuch "good kid, m.A.A.d city" folgte das epochale Jazz-Musical "To Pimp A Butterfly". Für "DAMN." holte sich Kendrick zeitgenössische Produzenten ins Studio und meisterte einen Spagat zwischen Massenkompatibilität und künstlerischem Anspruch. Seine hundertprozentige Trefferquote könnte dafür sorgen, dass zum ersten Mal seit 2004 ein Rapper mit dem wichtigsten Grammy des Jahres nach Hause geht: "Album Of The Year".

4. LFR

Lakmann verglich Nimo letztes Jahr mit dem jungen Nas. Sehr gewagtes Gleichnis. So ganz daneben war das aber nicht. Wer bei Nimo genau hinhört, der findet auf "K¡K¡" mehr Tiefgang als das Image erwarten lässt. Wie lebhaft und authentisch der 22-Jährige seine Geschichten erzählt, sucht seinesgleichen in Deutschland. Besonders in dem Alter. Gepaart mit einer sicheren Stimme, dem Gespür für die richtigen Melodien und einem perfekten Umfeld (385 idéal) hat Deutschrap einen Allrounder, der langsam aber sicher zum absoluten Megastar heranwächst. Zurecht.

FleX FM - FLEXclusive Cypher 23 (Nimo)

„K¡K¡" bestellen: ► https://umg.lnk.to/Nimo_KiKi FleX FM: ► https://www.facebook.com/flexfmradiohttps://www.instagram.com/flexfmradiohttps://www.twitter.com/flexfm_radio⁠⁠⁠⁠ Abonniert den Kanal: https://www.youtube.com/385ideal Idéal Label: https://www.385ideal.de https://www.facebook.com/bornheim385i https://www.facebook.com/mietwagentape https://www.facebook.com/idealtonstudios https://instagram.com/idealstudios https://www.facebook.com/idealfilmsoffiziell https://instagram.com/idealfilms/ Anfragen an: info@unikatmgmt.com https://www.facebook.com/UNIKATMGMT © 385idéal Frankfurt am Main - Von der Strasse in die Charts -

3. In Würde altern

Wäre Jay-Z nicht ein mindestens so guter Geschäftsmann wie Rapper, hätte jeder "4:44" hören können. Stattdessen fand das Spektakel zunächst exklusiv auf TIDAL statt. Vielleicht auch besser so, denn das 13. Album der Legende ist kein Fast Food. Auf sperrigen No I.D.-Beats hat Jay-Z tatsächlich mit 48 Jahren noch die ehrlichsten Songs seiner Karriere geschrieben. "4:44" gehört zu den vier besten Alben des New Yorkers und hat bewiesen, wie man als Rapper vernünftig altern kann. Davon könnten sich viele Kollegen eine Scheibe abschneiden, beispielsweise auch Eminem.

2. tru.

Dass die Maske am Ende dann doch nicht gefallen ist, war Nebensache. Mit "tru." hat Cro das wahrscheinlich beste deutsche Album des Jahres gebaut. Vor fünf Jahren stellte "Raop" die Weichen für die Salonfähigkeit von über Liebe singender Deutschrapper, doch seitdem ist Cro aus der Rolle des kindlich-naiven Hitmakers herausgewachsen. Spätestens "Unendlichkeit" festigt den Stuttgarter als einen der fähigsten Songwriter und Visionäre der deutschen Musikindustrie. Wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass Cro gerade erst begonnen hat, sich an den Zenit seiner Karriere heranzutasten.

Cro - Unendlichkeit (Official Video)

Seit heute gibt es das neue Musikvideo zu der Single "Unendlichkeit" von CRO im Chimperator Youtube Channel. Das neue CRO-Album "tru." kommt am 08.09.2017 - alle Formate gibt es auf: http://cromusik.de/ Single & Album findest Du hier: - "Unendlichkeit": https://Cro.lnk.to/UnendlichkeitID - Das Album "tru.": https://cro.lnk.to/TRUID - "Baum" gibt es hier: https://cro.lnk.to/baumID Die tru.

1. Death of Afro Trap

Tja, wer hätte gedacht, dass MHDs sommerliche Sounds zwei Jahre lang den Winter in Deutschland dominieren? Afro Trap hat Rappern hierzulande beigebracht, dass man auf Beats tanzen kann. Sehr gut. Die Transferleistung, selbst kreativ zu werden und den Style weiterzuentwickeln, wurde aber nur von wenigen vollbracht. Meistens werden Samples und Beats rumgereicht wie Chipstüten. Die gleichen Flows und Phrasen ergeben die immergleichen Songs. Es ist an der Zeit, die Spirale zu durchbrechen. Originalität wäre mal ein guter Vorsatz für 2018.

Aria Nejati

Autoreninfo

Aria Nejati schreibt seit 2013 für Hiphop.de und ist seit November 2017 Teil der Chefredaktion. Er sprach mit US-Stars wie Eminem und 50 Cent und deutschen Größen wie Kool Savas und Cro. Montags läuft seine Show On Point. Außerdem schreibt er für die GQ.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (5 Kommentare)
Register Now!