screen_plattenkauf2_800_2014.jpg

Wer ist der beste Rapper? Nun, diese Frage ist schwer zu beantworten, müsste man doch verschiedene Kriterien heranziehen, vergleichen und auswerten. Eines davon lässt sich nun aber berechnen: die Reimskills. Ein Student entwickelte ein Algorithmus-Programm namens Raplyzer, das die Qualität der Texte von Rappern in Bezug auf ihre Reime bewertet und mit Shakespeare vergleicht.

Der Entwickler, Eric Malmi, studiert Data-Mining. Da es keine gängige deutsche Übersetzung für dieses Wort gibt, der Duden nur die hier verwendete, eingedeutschte Schreibweise kennt, und die wörtliche Übersetzung Daten-Bergbau wenig hilfreich erscheint, hier die Erklärung aus Wikipedia: "Unter Data-Mining [...] versteht man die systematische Anwendung statistischer Methoden auf einen Datenbestand mit dem Ziel, neue Muster zu erkennen."

Raplyzer beachtet bei der Auswertung vor allem mehrsilbige Reimketten, was der Grund für die Abgeschiedenheit von Snoop Dogg, Dr. Dre und Ice Cube im Ranking ist. Auch beachtet es ausschließlich Wörter, die klassisch amerikanisch ausgesprochen werden und lässt dabei Akzente oder absichtlich Verzerrtes außer Acht. Darüberhinaus muss man Shakespeare, der den undankbaren 85. Platz besetzt, in Schutz nehmen. In Gedichten sind mehrsilbige Reimketten eher unüblich.

Macht man sich diese Kritikpunkte bewusst, bleibt trotzdem ein interessantes Ranking, dessen ersten Platz sich Wu-Tang-Mitglied Inspectah Deck sichern konnte. Zweiter ist Rakim und auf Platz 3 befindet sich der finnische Rapper Redrama.

Die komplette Liste und eine Erklärung des Entwicklers findest du hier.

Eine ähnliche Analyse veröffentlichte PULS vor einigen Wochen von deutschen Rappern. Dabei stellte man sich die Frage, wer den größten Wortschatz besitzt und verglich beispielsweise Kollegah mit Goethe.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Auf Netflix startet Snoop Doggs neue Serie "Coach Snoop"

Auf Netflix startet Snoop Doggs neue Serie "Coach Snoop"

Von David Molke am 31.01.2018 - 20:58

Netflix und Rap passen eigentlich zueinander wie die Faust aufs Auge. Aber allzu viele Berührungspunkte gibt es da noch nicht. Jetzt kommt endlich etwas mehr Bewegung in die Angelegenheit: Demnächst startet nicht nur "Rapture", eine neue Rap-Dokuserie, sondern auch "Coach Snoop". Snoop Doggs neue Serie steht schon ab übermorgen, dem 2. Februar 2018 für Netflix-Abonnenten zum Streaming bereit.

Bei "Coach Snoop" handelt es sich aber nicht etwa um eine humorvolle Stoner-Komödie, sondern vielmehr ein herzerwärmendes, realitätsnahes Seriengebilde. Wir erleben Snoop Dogg außerhalb seiner Rapper-, Schauspieler- (naja, mehr oder weniger) und allgemeinen Geschäfts-Karriere – beim Coachen eines Football-Teams voller Jugendlicher.

Es gibt genau eine Sache, die Snoop Dogg dazu bringt, mit dem Kiffen aufzuhören

Snoop Dogg soll mindestens drei Monate im Jahr nicht kiffen.

Dass sich Snoop Dogg in seiner Freizeit als Jugendtrainer verdingt, ist schon seit Längerem bekannt und kein Geheimnis. Sein Footballtrainer-Dasein stellt laut eigener Aussage vielmehr die einzige Situation dar, in der Snoop Dogg auf den Konsum von Weed verzichtet – und zwar freiwillig. Jetzt erhalten wir einen tiefergehenden Einblick in diese eher unbekannte Seite des Musikers und Künstlers.

Hiphop.de

OK, alles vorbei! :O Mit Al Pacino, Robert De Niro und Joe Pesci in einem Martin Scorsese-Film mitspielen?! Kein Wunder, dass Action Bronson so breit grinst:

Netflix kündigt neue Rap-Dokuserie "Rapture" an

Netflix und Mass Appeal bündeln ihre Kräfte und veröffentlichen am 30. März acht Folgen der neuen Dokumentarserie "Rapture". Die Serie beschäftigt sich mit diversen namhaften Künstlern und ihrem Leben. Mit dabei sind unter anderem Nas, Dave East, Logic, T.I., 2 Chainz, Just Blaze, Rapsody, G-Eazy und A Boogie Wit da Hoodie.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)