"The Rise of Graffiti-Writing": Wie das ZDF half, Graffiti nach Deutschland zu bringen

Die ersten beiden Folgen der Doku-Serie The Rise of Graffiti-Writing – From New York to Europe sind online. Bereits vergangene Woche hatten wir über den Trailer zur Doku-Serie von Arte berichtet, die fünf Jahrzehnte Graffiti-Writing in zehn Episoden beleuchtet. Die erste Episode dreht sich um die Anfänge im New York der frühen 1970er Jahre, während die zweite beschreibt, wie ausgerechnet das ZDF half, den Film Wild Style auf die Beine zu stellen und so dazu beitrug, Graffiti-Writing auch in Europa groß zu machen.

Es war Ende der 1960er Jahre, als in Philadelphia die ersten Leute damit begannen, ihre Künstlernamen überall in der Stadt anzubringen. Anfang der 1970er Jahre eroberte diese Bewegung dann auch die Viertel New Yorks. Eben da fängt der erste Teil der Doku-Serie an. Verschiedene Pioniere der New Yorker Szene kommen zu Wort und geben Einblicke in die Anfänge.

So erzählt Bio, wie er als kleiner Junge seine Freizeit an Bahnsteigen verbrachte, um dort die Styles der vorbeifahrenden Züge zu bestaunen. BG183 und Nicer schwelgen in Erinnerungen daran, dass Writer-Idole wie Vulcan, Skeme TMT oder Futura 000 für sie das waren, was YouTube- oder Rap-Stars für folgende Generationen darstellen. Bio, BG183 und Nicer gehören zur legendären Tats Cru New York, die als eine der einflussreichsten New Yorker Crews gilt und später sogar Artworks für Rap-Artists wie Nicki Minaj, Missy Elliott, Rick Ross oder Nas entworfen hat. Und auch die bereits erwähnte Legende Futura2000 erzählt, wie er seinen bekannten Break Train malte. Ein Zug, den er 1980 in eine Art Gemälde verwandelte und damit neue Maßstäbe in Sachen Train Writing setzte.

Der zweite Teil setzt sich mit dem Ende der 1970er und den beginnenden 80ern auseinander. Eine Zeit, in der der Film Wild Style entstand, der bis heute als einer der bedeutendsten Filme für die Weiterentwicklung der Graffiti- und damit auch der Hiphop-Szene gilt.

Die Idee zu dem Film, in dem Größen wie Lee Quinones mitspielten, hatte Fab 5 Freddy. Auch er spielte eine Rolle in dem Film, für dessen Finanzierung das ZDF den Anstoß gab. 54.000 Dollar überwies der Mainzer Sender dem Regisseur Charlie Ahearn im Rahmen der Show Das kleine Fernsehspiel damals. Bis dahin hatten Ahearn und sein Team in den USA niemanden überzeugen können, das Projekt zu unterstützen. Erst als amerikanische Sender erfuhren, dass ein deutscher Sender das Projekt unterstützte, zogen sie nach.

Dass ausgerechnet das ZDF einen Anstoß zu einem der bis heute wichtigsten Hiphop-Projekte gab und Hiphop und Graffiti damit maßgeblich unterstützte, überrascht heute sicher viele. Der Streifen wurde damals übrigens sogar vor der offiziellen Premiere im ZDF ausgestrahlt. So geht Bildungsauftrag. Nice!

Weitere Teile der Doku-Serie erscheinen in den nächsten Tagen. Das Versprechen des zweiten Titelteils - From New York to Europe - erfüllt die dritte Episode. Hier wird es unter anderem darum gehen, wie das erste Piece in London entstand. 

Jetzt bestellen

Image of Wild Style
Director:
Starring: George "Lee" Quinones, Sandra "Pink" Fabara, Patty Astor, Andrew "Zephyr" Witten
Bewertung: Freigegeben ab 12 Jahren

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Schäden in Millionenhöhe: MDR schimpft über "neuen Train Bombing-Trend"
1UP

Schäden in Millionenhöhe: MDR schimpft über "neuen Train Bombing-Trend"

Von Yma Nowak am 14.01.2018 - 17:45

Es ist nicht einmal zwei Monate her, dass sich die WDR Lokalzeit Ruhr auf Facebook über Graffiti beschwerte. Jetzt zieht der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) nach und äußert sich entsetzt zu den Sprühaktionen der vergangenen Tage. Als eines der Negativbeispiele von Malerei an Zügen zählt der MDR das 1UP-Wholecar aus der Silvesternacht diesen Jahres auf. 

Auf Facebook schreibt die Redaktion:

Es braucht nur ein paar Spraydosen und wenige Minuten, um Schäden in Millionen-Höhe an Zügen zu hinterlassen. Dabei warten die Graffiti-Sprayer nicht auf die Nacht, sondern ziehen einfach die Notbremse und legen los. Train-Bombing heißt der neue Trend.

MDR - Mitteldeutscher Rundfunk

Es braucht nur ein paar Spraydosen und wenige Minuten, um Schäden in Millionen-Höhe an Zügen zu hinterlassen. Dabei warten die Graffiti-Sprayer nicht auf die Nacht, sondern ziehen einfach die...

Dass der MDR mit dem Beitrag ordentlich ins Fettnäpfchen tritt, war wohl nicht seine ursprüngliche Intention. Ein Blick in die Kommentare zeigt aber, dass zum Glück nicht alle so undifferenziert über Graffiti urteilen wie der Rundfunk selbst.

Auch wenn das Bemalen von öffentlichen Flächen für den einen purer Vandalismus sein mag, sind andere bereits seit Jahrzehnten dankbar, sich durch das Malen kreativ ausdrücken zu können. Insbesondere Train Bombing erfreut sich bei den Streetart-Fans großer Beliebtheit und das nicht erst seit Kurzem. Da die Motive meist innerhalb kürzester Zeit fertiggestellt werden müssen, um nach maximal 48 Stunden direkt wieder entfernt zu werden, erfordern sie ein besonders hohes Maß an Hingabe für die Kunst. 

Um die kosten- und zeitintensive Reinigung zu vermeiden, schlägt man in den Kommentaren eine Legalisierung der Werke durch Auftragsarbeit für Sprayer vor. 

Kunst bleibt eben polarisierend, auch wenn das nicht zur Verharmlosung von Sachbeschädigungen und Gesetzeswidrigkeiten führen sollte. Sich uninformiert über etwas zu echauffieren, bleibt allerdings lächerlich. 

Das Video vom Wholecar-Spektakel an Silvester in Berlin hat inzwischen übrigens mehr als 380.000 Aufrufe gesammelt. Die Resonanz ist fast durchweg positiv. Hier kannst du dir die Entstehung nochmal anschauen:

1UP - Happy New Year 2018 Wholecar

1UProduction presents: "1UP - Happy New Year 2018 Wholecar" - Daytime Madness and Wholecar Business. The "1UP Online Series 2017". There will be one new episode every month. Check our Instagram to stay tuned. 1UP on Instagram: instagram.com/1up_crew_official 1UP on Facebook: facebook.com/1upcrewofficial 1UP on Youtube (Playlist): tinyurl.com/1up-videos Music: Nico K.I.Z 1UP - One United Power - The Online Series 2017.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (6 Kommentare)