Andere Perspektive auf den Kollegah-Ausraster: Falk Schacht positioniert sich auf Kollegahs Seite

Mal eine andere Meinung zum Kollegah-Ausraster: Im aktuellen Schasabi-Podcast gibt Falk Schacht eine recht kontroverse Einschätzung zu seinem viel diskutierten Tweet bezüglich des Kollegah-Eklats ab. 

Nachdem Kollegah bei einem Konzert seiner Imperator-Tour in Leipzig einen Fan niederschlug, postete Falk via Twitter:

Falk Schacht on Twitter

Alle wollen Beef & Action, aber wenn Kollegah sich auf der Bühne verteidigt heult ihr rum. #Hypocrites

Daraufhin wurde Falk mit Anschuldigungen überhäuft und wegen des Wortes "verteidigt" kritisiert. Im Podcast äußert er sich jetzt erstmals dazu und erklärt, wie er die Sache sieht. 

Nachdem das Video online ging, hätte er viele Kommentare von Fans gelesen, die ihre Enttäuschung gegenüber Kollegah zum Ausdruck brachten. Für Falk sei dies doppelmoralisch. Man könne nicht Kollegahs Musik und dessen Inhalte feiern und gleichzeitig enttäuscht sein, wenn es in so einer Situation eskaliert. 

Falk fasst seine Sicht des ganzen Geschehens noch einmal zusammen: In dem Video sehe man deutlich, dass der junge Mann, der später von Kollegah angegriffen wurde, erst zu Ali As geht, um ihm die Kappe wegzunehmen. Allein diese Handlung empfindet Falk schon als eine Maßlosigkeit. Es sei "respektlos" sich so zu verhalten, nachdem man "aus Freundlichkeit" auf die Bühne eingeladen wurde. Darüber hinaus macht Falk deutlich, dass es wohl niemand mag, von einer wildfremden Person angefasst zu werden. Nichtsdestotrotz sei Kollegahs Reaktion natürlich "keine adäquate Reaktion, aber irgendwo auch verständlich" gewesen.

Darüber hinaus weist Falk darauf hin, dass Kollegah momentan vielleicht sowieso unter Druck stehe, da er offensichtlich durch den aktuellen Beef mit EGJ bedroht werde und vielleicht überempfindlicher in solch einer Situation reagiere, als er es unter anderen Umständen tun würde.

Falks Fazit ist, dass es bequem sei, etwas aus seinem Sessel von zu Hause aus zu behaupten. Seiner Meinung nach sei das Ganze extrem doppelmoralisch und er appelliert an die Fans, beide Seiten der Geschichte zu betrachten.

Schacht & Wasabi über Kollegah, Kool Savas, Frauenarzt und Taktloss (Podcast Folge 9)

Die neunte Folge von Schacht und Wasabi über Kollegahs Bühnenschlägerei, Kool Savas, der mehr politische Haltung von Rappern fordert, Schlager-Trap und die Frage, ob Eunique die deutsche Missy Elliott wird. Falk und Jule sprechen außerdem über Bushidos neue Single, Kraftklubs „Dein Lied", das kommende Kollabo-Album von Frauenarzt und Taktloss und ihre Songs der Woche.

Kommentare

Was ein bullsh**.. Ein Kollegah, der in andere Länder fliegt, Geld an dortige Wohltätigkeitsorganisationen spendet und Tracks wie "Du bist boss" raushaut, kann sich nicht erlauben einen Fan bei einem Konzert auf der Bühne zu hauen..
Außerdem hat er für sowas ein Security Team, welches das zu regeln hat.

lol. du kannst doch eine affekthandlung nicht mir einer aus pflichtgefühl motivierten spende vergleichen. das ist leider zu schwarz-weiß...

affekt? dein ernst? der überlegt erstmal (gute promo/schlechte promo) und ballert ihm dann eine...

Als Kaas diesem Money Toy b*****igter Weise ne Schelle verpasst hat,war Schacht einer der am lautesten geheult hat... #DasistwasWasabiauseinemmacht

falks schacht

shut the falk up...

Kollegah hat einen mit voller Wucht ins Gesicht geschlagen. Das ist nicht zu entschuldigen. Wo sind wir denn hier? Oh er hat Beef mit egj. Heißt das, wenn ich einen schlechten Tag habe, darf ich auch Leute verprügeln?

Und keiner berücksichtigt, dass zuvor Kollegah 5x gesagt hat, dass der Fan sein Zwillingsbruder sei usw. Der Typ wollte gerade deshalb einen auf Kolle auf der Bühne machen

Antisemiten können Rücken-Deckung gut gebrauchen

falk geh in rente und lass die kinder gangsta spielen.

falk hat doch momentan sowieso seinen kopf in jedem arsch der erfolgreich ist...

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Release des Monats: Wer im Dezember am meisten überzeugt hat (Umfrage-Ergebnisse)

Release des Monats: Wer im Dezember am meisten überzeugt hat (Umfrage-Ergebnisse)

Von Karo Hellmich am 07.01.2018 - 15:09

Um das Jahr 2017 aus raptechnischer Sicht endgültig abzuschließen, haben wir in der Community nachgefragt, welches Dezember-Release am meisten überzeugen konnte. Dabei standen einige große nationale sowie internationale Releases zur Auswahl: Entsprechend durchmischt präsentiert sich das Ergebnis.

Mit 7,2 % der Stimmen kann Jeyz mit seinem Album "So machen wir das hier" Platz #5 erreichen. Anfang Dezember releaste er sein neues Werk über Azads Label Bozz Muzik. Unterstützung gab es dabei nicht nur von seinem Labelchef, sondern unter anderem auch von den Feature-Gästen MoTrip, RAF Camora und Olexesh.

Platz #4 belegt US-Rap-Ikone Eminem. Für sein neues Album "Revival" stimmten in unserer Umfrage 8,9 %. Während die einen begeistert von Ems neuer Platte sind, zeigen sich andere Fans enttäuscht. Mehr dazu:

Das große Problem auf Eminems "Revival" - On Point

Das achte Eminem-Soloalbum seit "The Slim Shady LP" ist endlich da. Nach einer kuriosen Promophase und ungewöhnlichen Singles gab es laut Aria dann leider doch "nur" ein Pop-Album mit "Revival". Kein soundtechnischer roter Faden, zu viel Sensationsgier und zu wenig Augenmerk auf Eminems großer Stärke. So sein Urteil.

Für Travis Scott und Quavo geht es mit ihrem Kollaboprojekt "Huncho Jack, Jack Huncho" auf Platz #3. 10,8 % der User stimmten für das Release, das am 22. Dezember erschien und vermutlich eines der Cover des Jahres 2017 vorweisen kann. Hier anhören:

Ein gutes Stück davor liegt RAF Camora. Mit 18,7 % der Stimmen landet sein Free-Album "Anthrazit RR" auf Rang #2. Der Wiener veröffentlichte das digitale Album als Dankeschön an seine Fans. Wie die Platte bei denen ankam, erfährst du hier:

So kommt RAF Camoras "Anthrazit RR" bei der Community an

RAF Camora hat sich mit "Anthrazit RR" den langjährigen Traum verwirklicht, seinen Fans ein Geschenk in Form eines ganzen kostenlosen Albums zu machen. Ob die Überraschung gelungen ist, zeigte sich in den vergangenen Tagen schnell. Ihr solltet uns in einer Umfrage beantworten, wie ihr das neue Gratis-Album von RAF Camora findet.

Überraschend ist es nicht: Kollegah und Farid Bang beherrschten mit "Jung Brutal Gutaussehend 3" den Dezember und somit auch unsere Umfrage. Ganze 36,8 % stimmten für den dritten Teil der "JBG"-Reihe, der mit harten Disses und jede Menge Wortwitz daherkommt:

Gegen Bushido, Shindy & Co.: Die Disses von "Ave Maria" im Überblick

Mit Ave Maria haben Kollegah und Farid Bang soeben die letzte Videosingle vor dem Release ihres Kollaboalbums JBG 3 veröffentlicht. Darin bestätigt sich, was die beiden Düsseldorfer in den letzten Tagen bereits in den sozialen Netzwerken andeuteten: Es fallen jede Menge Disses.

Die Zahlen im Überblick:

1. Kollegah & Farid Bang – Jung Brutal Gutaussehend 3  36,8 %

2. RAF Camora – Anthrazit RR  18,7 %

3. Travis Scott & Quavo – Huncho Jack, Jack Huncho  10,8 %

4. Eminem – Revival  8,9 %

5. Jeyz – So machen wir das hier  7,2 %


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)