Farid Bang kontert Sookees Interview-Aussagen zum Thema S*xismus

Farid Bang ist kein Mann des feinfühligen Humors. Seine Gags treffen meist hart und direkt. Dabei macht er keinen Halt vor anderen Sprechgesangsartisten, Minderheiten oder auch Frauen.

Besonders seine Ausführungen zum Umgang mit dem weiblichen Geschlecht bringen ihm regelmäßig Sh*tstorms ein. Gewalt gegenüber Frauen ist nun mal ein Thema, das sich nur bedingt bis gar nicht für Witze eignet. Farids Hang zur Asozialität kann also durchaus dazu führen, über die Grenzen des guten Geschmacks hinauszuschießen.

Als er Scherze über die Kampagne des Models Elena Carrière machte, welche die Stimme gegen häusliche Gewalt erhob, war das Medien-Echo lautstark.

So ganz egal schien Farid diese Debatte daraufhin nicht zu sein. Er sah sich zu einem Statement veranlasst, das klarstellte, dass all seine Bemerkungen nicht ernst zu nehmen seien. Die Komikerin Carolin Kebekus kürte den Banger Musik-Gründer trotzdem zur P*ssy des Monats, woraufhin dieser sie als JBG 3-Diss-Opfer benannte.

Nun holt ein Artikel von Rapupdate ein älteres SZ-Interview mit der Rapperin Sookee hervor, in dem ein Facebook-Zitat des Kollegah-Freundes auftaucht, was in eine ähnliche frauenverachtende Richtung geht:

Farid Bang

Frauen schlägt man nicht, es sei denn sie sind nackt !!!

Die Reaktion der Musikerin darauf fiel in dem Interview scharf aus. Sie würde versuchen "ihn an die Grenze zu bringen", um seine Argumentation zu entlarven. Ihr Vorgehen wäre dabei so radikal, "bis es ihm selbst wehtut."

Auf dieses neu aufgebrachte Statement hat Farid Bang nun eine konkrete Antwort. Via Facebook kontert er die circa zwei Monate alten Bemerkungen von Sookee. Das tut er gemäß seiner Attitude nicht sachlich, sondern mit der gleichen Portion asozialen Humors, die ihn erst in diese Lage gebracht hat. Demnach könne man gerne das Gespräch suchen, nur solle dies so ablaufen, wie ein Aufeinandertreffen von Bass Sultan Hengzt und Sookee. Was er damit andeuten will, ist offensichtlich:

Farid Bang

Würde mich gerne mal mit dir "unterhalten" und am besten in der selben Stellung wie du es mit Hengzt gemacht hast #jasiewurdevonhengzt..

Jetzt bestellen

Asphalt Massaka 3 [Explicit]
Datum: 2015-03-27
Verkaufsrang: 10516
Jetzt bestellen ab EUR 9,99

Kommentare

Mal wieder ein spitzenmäßiger Beitrag!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Beef hin oder her" – Farid Bang distanziert sich von Banger-Graffiti am PapaAri

"Beef hin oder her" – Farid Bang distanziert sich von Banger-Graffiti am PapaAri

Von Clark Senger am 19.01.2018 - 18:55

"JBG 3" ist noch keine zwei Monate alt, der Beef zwischen dem Duo und dem EGJ-Camp noch nicht abgekühlt, da spielen Farid und Kollegah ein Konzert in Berlin. Auch wenn Ali Bumaye und AK Ausserkontrolle offenbar vor Ort waren, blieb alles friedlich. Ein paar mutmaßliche Fans wollten aber offenbar neues Öl ins Feuer gießen und malten in auffälligem Rot den Schriftzug "Banger" an die Front des Restaurants PapaAri von Arafat Abou-Chaker.

Wer von euch schlingeln war das krasse Aktion haha @kollegahderbossofficial @faridbangbang #papaari #bushidoduhund #wuffwuff #banger #bangerrebellieren #alphaistimperium

102 Likes, 12 Comments - JBG 3 | Alpha (@alpha.support) on Instagram: "Wer von euch schlingeln war das krasse Aktion haha @kollegahderbossofficial @faridbangbang..."

Irgendwas zwischen dumm und mutig mit einem guten Schuss lebensmüde. Von dieser Aktion distanziert sich jetzt relativ zügig das gesamte "JBG"-Team, wie Farid Bang auf Facebook bekanntgibt. Gegen Arafat Abou-Chaker fanden sich zwischen diversen Zeilen gegen Bushido, Shindy, Laas und Ali Bumaye maximal Andeutungen auf "JBG 3" – weder Kollegah noch Farid rappen explizit Lines gegen Bushidos langjährigen Freund und Geschäftspartner. Nicht ohne Grund, will man meinen.

Bisher hat das EGJ-Camp noch nicht auf diesen unsäglichen Versuch eines Graffitis reagiert.

Farid Bang

Beef hin oder her, das gesamte jbg Team distanziert sich von dieser Aktion und wir haben nix damit zu tun !!!!

(K)ein Besuch des EGJ-Camps bei Kollegah & Farid Bang: Berlin-Konzerte im Wandel der Zeit

Mit dem kommerziellen Erfolg von Rap hat sich viel verschoben. Die Stars der Szene sind auch im Live-Geschäft oben angekommen und spielen nicht mehr vor einem Expertenpublikum in kleinen Kellern. Damit gehören ebenso alte Verhaltensweisen der Vergangenheit an. Wenn Ali Bumaye die Columbiahalle besuchen möchte, um sich mit Kollegah und Farid Bang auszutauschen, geht das nicht mehr so einfach.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (5 Kommentare)
Register Now!