Curse hat sich in der Radiosendung Puls zu der Kritik seitens Bushido geäußert. Dieser hatte vor wenigen Tagen das neue Curse-Album Uns auf Twitter scharf kritisiert.

Curse nahm die Kritik gelassen hin und behauptet, dass bei Bushido selbst Curse-Platten "im Schrank" stünden. Außerdem verweist er darauf, dass Bushido ihm bereits in Interviews Props gegeben habe. "Bushido findet mein Album ******e. Ich glaube, das Leben geht weiter", so Curse in dem Gespräch.

Generell habe er das Gefühl, das Deutschrap wieder mehr auf Härte und Konkurrenz ausgelegt sei: "[...] die wollen halt wieder mehr Farid Bang und mehr Kollegah und mehr Shindy [...]."

Auf die Frage, ob er sich auch in diese Richtung entwickeln werde, antwortet Curse relative eindeutig: "Was glaubst du denn?"

Bushidos Worte stellen nicht die erste Kritik aus dem Ersguterjunge-Camp dar. Bereits als Curse sein Comeback ankündigte, äußerte Shindy sich zu der Thematik.

Das gesamte Interview findest du in der Puls-Mediathek des Bayerischen Rundfunks. Ab circa 09:20 Minute geht es um Bushido und die aktuelle Deutschrap-Situation.

Alles weitere zu Curse gibt's auf unserer Artist Page.

Kommentare

Curse dieser Homo gehört sowieso erschoßen..!

... was bist du denn für ein geistig verwirrter vogel?!

halt mal dein mund du ******** gehörst geköpft du Hund...

Curse gehört zu einem der mit Gründer des deutschen raps.

Curse hat Deutschrap schon vor über 10 Jahren mit seinen erhobenen-Zeigefinger-Lines blamiert!!

Direkt wieder alles in eine Schublade gesteckt Rap Deutschland ist farid kollegah und shindy ... ****en einfach ab solche Leute

Er kommt rüber wie eine Psychologe oder Sozialarbeiter. Klar empfindet das der ein oder andere G als eine Provokation *lol* ^_^. Ich finde, dass er gerade deshalb eine Bereicherung für die Rap-Welt ist.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

5 Lines, die bei Fans für Verwirrung sorgen

5 Lines, die bei Fans für Verwirrung sorgen

Von Jonas Lindemann am 08.02.2018 - 15:33

Wissen Rap-Fans bei Songtexten nicht weiter, schauen sie auf Genius nach. Das hilft in den meisten Fällen. In den meisten Fällen, aber nicht immer. Wir wollten von euch auf Facebook wissen, welche Zeilen von Sprechgesangsartisten bis heute für fragende Gesichter sorgen. Dabei fällt vor allem auf, dass es oft nicht die komplizierten Wortspiele sind, die Rätselraten verursachen.

Fler: "Im Ghetto kennt mich jeder – Elektrofensterheber"

Mit fast 500 Likes ist diese Line von Fler absoluter Top Comment. Eine Zeile, die Fler schon auf diversen seiner Tracks verwendete. Zuletzt auf dem erst kürzlich erschienenen Song "Big Dreams" mit Rick Ross. "Ist einfach kult die line hat keinen sinn" [sic], erklärt ein User, womit er vermutlich nur halbwegs Recht hat. Das ständige Zitieren verschaffte dem Satz inzwischen zwar einen Kultstatus, doch ein anderer Kommentar liefert die wohl richtige Erklärung:

"Ist eine Line die er schon vor 16/17 Jahren gerappt hat, damals hat nicht jeder elektrofensterheber gehabt." [sic]

Tatsächlich rappte Fler die Zeile erstmals 2003 auf "Mein Revier" auf Bushidos Debütalbum "Vom Bordstein bis zur Skyline". Eine Zeit, in der viele Autofahrer ihre Scheiben noch hoch- und runterkurbelten.

Money Boy: "Ich komm' in den Raum, jetzt bin ich im Raum drin"

Einer der legendärsten Einstiege von Money Boy sorgt auch über sieben Jahre nach Release des Songs "Ching, Chang, Chung" für 340 Likes und die Frage: Möchte uns YSL an dieser Stelle mehr sagen? Wahrscheinlich ist er einfach nur ein Mann der klaren Worte. Oder wie ein User schreibt: "Ist doch ganz easy skurr."

Auch auf diese empfehlenswerte Seite schaffte es Money Boy mit der Line:

Lyrische Momentaufnahmen der deutschen Rap-Szene

Folgt uns auf Instagram: instagram.com/deutschrapmomentaufnahmen

Bushido: "Ich war schon mit 14 beliebt bei Frauen/Hatte Schl*mpen so wie andere einen Freestyle-Raum"

2004 gab es diese Zeile von Bushido auf dem Song "Deutschland (Gib mir ein Mic)" zu hören. Der Kommentar mit der Line bekam nicht nur 85 Likes, sondern entfachte auch eine lebhafte Diskussion. Während manche lediglich einen Zweckreim vermuten, spekulieren andere auf den vertretenen Feature-Gast ("Das hat Sentino besoffen geschrieben"). 

Zudem stellen sich einige User die Frage, was ein Freestyle-Raum ist und ob jemand davon mehrere haben kann.

Trotz all dieser berechtigten Einwände wollte Bushido vermutlich schlichtweg mitteilen, dass er statt zu freestylen anderweitig beschäftigt war.

Majoe: "Flieg in die Karibik, schleppe da paar S*xdiven ab und bin auf der Tastatur das Wort unter 678"

Zu hören auf dem Titeltrack von "Breiter als 2 Türsteher". "Was zum f*ck ist das Wort unter 678? Und wenn er wirklich 'zu' meint, was ist das für eine miese Line?", fragt sich ein User.

Die mögliche Erklärung: Laut eines weiteren Kommentars ist "Zui", die unter 678 zu findende Buchstabenkombination, eine Bezeichnung für Zuhälter. Besonders gängig scheint dieses Synonym nicht zu sein, denn entsprechende Google-Anfrage liefern keine Ergebnisse.

Apropos Zuhälterrap ...

Kollegah: "Ich trag' Armani, mein Schneider ist ein Italiener/Deiner ist ein Thailänder wie Sankt Martin"

Zum Abschluss gibt es noch ein klassisches Kollegah-Wortspiel ("Millenium", 2009). Die Erklärung überlassen wir einem User-Kommentar sowie dem Wikipedia-Artikel zu Martin von Tours:

"Thailänder/Teilender – Sankt Martin war großzügig."

"An einem Tag im Winter begegnete Martin am Stadttor von Amiens einem armen, unbekleideten Mann. Außer seinen Waffen und seinem Militärmantel trug Martin nichts bei sich. In einer barmherzigen Tat teilte er seinen Mantel mit dem Schwert und gab eine Hälfte dem Armen." 

Alle diskutierten Lines findest du hier:

Hiphop.de

Da gibt es doch bestimmt die eine oder andere Zeile :D


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (6 Kommentare)
Register Now!